Log in

Aktuelle Nachrichten aus Braunschweig vom 31. Mai 2019

Braunschweig- Aktuelle Nachrichten des Tages (C) Ulrich Stamm Braunschweig- Aktuelle Nachrichten des Tages (C) Ulrich Stamm

BRAUNSCHWEIG. 

Breitbandausbau: Stadt nimmt Schulen in freier Trägerschaft in den Fokus

Neben der engen Begleitung von Telekommunikationsunternehmen, die aktuell in Braunschweiger Gewerbegebieten eigenwirtschaftlich Glasfaserleitungen verlegen und so Gewerbetrieben den Anschluss an das Netz der Zukunft ermöglichen, prüft die Stadt Braunschweig, unterversorgte Schulen, die sich in freier Trägerschaft befinden, an das Breitbandnetz anzuschließen. Entsprechend berichtet die Verwaltung in einer aktuellen Mitteilung an den Wirtschafts- und Bauausschuss über den Sachstand zum Breitbandausbau in Braunschweig (Nr. 19-10918, siehe Anhang). Im Stadtgebiet Braunschweig gibt es rund 120 Schulstandorte. Hierbei handelt es sich um Liegenschaften (Haupt- bzw. Nebenstellen) sämtlicher Schulformen öffentlicher und privater Träger (z. B. Grund-, Haupt-, Real-, Förder-, Berufsbildende Schulen, IGS, Gymnasien, Fortbildungseinrichtungen, Studienseminare). Über eine Abfrage wurden die freien Träger nach deren Versorgungsstand mit Telekommunikationsdienstleistungen befragt. Diese Rückläufe werden derzeit ausgewertet. Als erstes Bild ergibt sich, dass an vielen Standorten eine gute und ausreichende Anbindung an das Breitbandnetz besteht. Von den 88 städtischen Schulliegenschaften wurden vom Schulträger bereits 82 optimal mit Glasfaser, vier sehr gut mit Kabelanschluss und zwei gut mit VDSL angebunden. Die Stadt investiert bis 2023 über 12 Millionen Euro in die Ertüchtigung der Netze innerhalb der Schulen, damit die Anbindungen der Liegenschaften bis in die Unterrichtsräume ausgedehnt werden können. Nach Vorliegen aller Informationen wird geprüft, ob ein Ausbau und somit ein Anschluss unterversorgter Schulen an das Breitbandnetz mittels der Inanspruchnahme von Fördermitteln sinnvoll und bedarfsgerecht erfolgen kann. Dies ist analog auch nach der Abfrage der Versorgung der Krankenhäuser und Kliniken vorgesehen.

 

 

Abgestorbene Bäume werden gefällt, Neupflanzungen im Herbst

Im Mai sind im Bereich des Östlichen Ringgebietes und in der Parkanlage Viewegs Garten bislang 57 abgestorbene Bäume aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt worden. An allen Standorten werden im Herbst neue Bäume gepflanzt. In den nächsten Tagen werden weitere 20 abgestorbene Bäume gefällt: vier Bäume in der Bismarckstraße (Rotdorn), drei Bäume in der Fasanenstraße (Apfeldorn), zwei Bäume in der Steinbrecherstraße (Rot- und Apfeldorn), ein Baum in der Marthastraße (Apfeldorn), zehn in Viewegs Garten (fünf Birken, drei Lärchen, ein Ahorn, ein Apfelbaum).   Als Grund für das Absterben vermutet die Verwaltung die extreme und langanhaltende Trockenheit des vergangenen Jahres 2018. Hiervon betroffen sind in erster Linie Birken sowie Rot- und Apfeldornbäume, aber auch Ahorne, Robinien und Ebereschen. Zudem stellt die Verwaltung seit längerem fest, dass der Birnbaumprachtkäfer (Agrilus sinuatus) zunehmend Bäume in Braunschweig schädigt, insbesondere Apfel- und Rotdornbäume (Crataegus laevigata ‚Pauls's Scarlet‘ und Crataegus ,Carrierei').   Der Zeitpunkt eines Erstbefalls mit diesem Schädling ist nachträglich nicht genau zu ermitteln, könnte jedoch in das Wärmejahr 2003 fallen. Offenbar war die anschließende Entwicklung dieses wärme- und trockenheitsliebenden Baumschädlings in Braunschweig ausreichend stark, sodass er sich vermehren und die genannten Baumarten stark schädigen konnte.   Der heiße, trockene Sommer 2018 hat vermutlich die Verbreitung des Birnbaumprachtkäfers nochmals befördert und dadurch weitere städtische Crataegus-Bestände zum Absterben gebracht. Deren kurzfristige Fällung ist aus Gründen der Verkehrssicherheit unvermeidlich. Im Herbst werden an gleicher Stelle neue Bäume gepflanzt, jedoch wird es sich um andere Baumarten handeln wird, die besser an den Klimawandel angepasst sind.   Abgestorbene Bäume im Stadtgebiet werden im Zuge von Begehungen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtgrün und Sport sowie aufgrund von Bürgerhinweisen erfasst.

 

Gespräch über: Judith Butler und der Drogenboss aus dem hinteren Odenwald

Unter dem Titel "Judtih Butler und der Drogenboss aus dem hinteren Odenwald" findet am Donnerstag, 6. Juni, um 19 Uhr ein Gespräch zwischen Thomas Meinecke, dem Gewinner der diesjährigen Ricarda Huch Poetikdozentur, und Prof. Dr. Bettina Wahrig des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies im Roten Saal, Schlossplatz 1 statt. Der Eintritt ist frei.   Feminismus muss kein "Plastikwort" sein. Der "feministische Schriftsteller" (Thomas Meinecke über sich selbst) bringt Autorinnen und Autoren der Gender Studies und queere Lebensentwürfe zur Resonanz. In dem Dialog mit der Wissenschaftshistorikerin und Geschlechterforscherin Bettina Wahrig geht es um die Frage, wie feministische Theorie mit Leben gefüllt werden kann, was ein Roman und was historische Forschung dazu beitragen können.   Prof. Dr. Bettina Wahrig studierte Medizin und Philosophie in Marburg. Sie arbeitete freiberuflich in Florenz und als wissenschaftliche Assistentin und Hochschulassistentin im Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte in Lübeck. Seit 1997 ist sie Professorin für Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte an der Technischen Universität Braunschweig. Gastaufenthalte am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin und an der Universität Strasbourg.   Thomas Meinecke wurde 1955 in Hamburg geboren. Von 1978 bis 1986 war er Mitherausgeber und Redakteur der Avantgarde-Zeitschrift Mode & Verzweiflung, in den Achtzigerjahren schrieb er Kolumnen für die Zeit, ab 1986 veröffentlichte er Erzählungen und zahlreiche Romane, zuletzt den Roman "Selbst" (2016) im Suhrkamp Verlag. Außerdem war er von 2007 bis 2013 Kolumnist für das Berliner Magazin Groove. Sein Werk wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Düsseldorfer Literaturpreis (2003) und dem Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst (2008). Im Wintersemester 2012 hatte er die Poetikdozentur an der Goethe-Universität Frankfurt inne, 2014 war er Writer in Residence an der Queen Mary University in London und 2016 Fellow am IFK in Wien. Thomas Meinecke ist außerdem Musiker und Texter in der 1980 von ihm mitgegründeten Band Freiwillige Selbstkontrolle (FSK), Radio-DJ in seiner Sendung Zündfunk Nachtmix (BR 2) und hat auch als Solokünstler Platten aufgenommen. Am 16. Mai 2019 erhielt der Autor, Musiker und Texter Thomas Meinecke für sein bisheriges Werk den Preis der Ricarda Huch Poetikdozentur für Gender in der Literarischen Welt.   Veranstalter sind die Technische Universität Braunschweig und der Fachbereich Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig.

 

Bauarbeiten auf Berliner Straße - Zwischen Hermann-Dürre-Weg und Querumer Straße nächste Woche einspurig stadteinwärts

Auf der Berliner Straße zwischen Hermann-Dürre-Weg und Querumer Straße tauscht die Stadtentwässerung Braunschweig GmbH ab Montag, 3. Juni in Fahrtrichtung stadteinwärts zwei Schachtabdeckungen aus. Im Zuge dessen saniert die Stadt die angrenzende Fahrbahn, Gosse und Straßenablauf. Der Kraftfahrzeugverkehr wird bis voraussichtlich 7. Juni einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

 

 

Guter Jahresbeginn für den Tourismus in Braunschweig

Rund 98.000 Gästeankünfte und 158.000 Übernachtungen verzeichnete das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) für das erste Quartal in Braunschweig. Mit Zuwächsen von knapp sechs Prozent bei Gästeankünften und über sieben Prozent bei Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr startet Braunschweig mit einem guten ersten Quartal in das Tourismusjahr 2019. Starken Einfluss dürfte vor allem die Lage der Osterferien haben.

 

Entwicklung der Gästeankünfte in Braunschweig im ersten Quartal von 2014 bis 2019 (C) Braunschweig Stadtmarketing GmbH

 

Von Januar bis März 2019 überzeugt Braunschweig mit 98.170 Gästeankünften und 158.038 Übernachtungen. Allein im März sind zwölf Prozent mehr Gäste in Braunschweig angekommen und die Übernachtungen sind um 14 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahresmonat gestiegen. Zusammen mit leichten Steigerungen in Januar und Februar führt das zu Quartalszuwächsen von 5,6 Prozent bei Ankünften und 7,2 Prozent bei Übernachtungen.

 

Entwicklung der Gästeübernachtungen in Braunschweig im ersten Quartal 2014 bis 2019 (C) Braunschweig Stadtmarketing GmbH

 

„Den starken März verdanken wir insbesondere dem Termin der Osterferien. Diese lagen 2018 überwiegend im März und dieses Jahr vollständig im April“, erklärt Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. „Dieser Umstand hat schon 2017 für Rekordzahlen im März gesorgt, die wir aber dieses Jahr noch toppen konnten. Das ist insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Cebit 2017 noch für zusätzliche Steigerungen im März gesorgt hatte, während sie dieses Jahr nicht stattgefunden hat, ein positiver Auftakt für den Braunschweiger Tourismus.“

 

Entwicklung der Gästeankünfte und -übernachtungen in Braunschweig im ersten Quartal 2014 bis 2019 (C) Braunschweig Stadtmarketing GmbH

 

Auch Wieslaw Puzia, Vorsitzender des Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig e. V., freut sich über die gesteigerten Zahlen: „Seit einigen Jahren können wir beobachten, dass das erste Quartal in Braunschweig immer stärker wird. Dieses Jahr hat es uns einen besonders positiven Jahresauftakt beschert, sodass wir schon jetzt gespannt auf den weiteren Jahresverlauf sind und einem hoffentlich erfolgreichen Tourismusjahr entgegenblicken.“

 

 

Tagesfahrten und Besichtigungen für Senioren

Für die zweite Jahreshälfte 2019 hat die ehrenamtlich arbeitende Gruppe "Das Reiseteam", verschiedene Tagesfahrten und Besichtigungen mit Unterstützung des Seniorenbüros ausgearbeitet. Kartenreservierungen und Verkauf beginnt ab Freitag, 7. Juni, immer freitags in der Zeit von 9 bis 13 Uhr, im Seniorenbüro, Kleine Burg 14. Weitere Informationen unter der Telefonnummer 470-8215 oder 470-8206 sowie unter www.braunschweig.de/senioren.   Das neue Programm startet mit einer Fahrt zum Klostergut Wöltingerode und zu Europas ältestem Bahnhof Vienenburg am Donnerstag, 25. Juli. Am Dienstag, 20. August, steht der Besuch einer Theaterprobe in der Komödie am Altstadtmarkt mit dem Stück "Nackte Tatsachen" und mit einem Blick hinter die Kulissen an. Am Mittwoch, 21. August, ist ein Ausflug zum Wisentgehege in Springe vorgesehen. Das Bomann-Museum und das Landesgestüt in Celle werden am Mittwoch, 9. Oktober, besichtigt.   Die Forschungseinrichtung Friedrich-Loeffler-Institut, wird am Mittwoch, 23. Oktober, besucht. Am Donnerstag, 24. Oktober, geht es zum AutoMuseum von Volkswagen in Wolfsburg und am Donnerstag, 7. November, ist in Fallersleben eine Besichtigung des Hoffmann-von-Fallersleben-Museums geplant. Am Donnerstag, 21. November, klärt die Feuerwehr über Gefahrenquellen, das Brandrisiko sowie Brandschutz auf. Es werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die technischen Einrichtungen der Berufsfeuerwehr gezeigt.

 

Wählerwanderung bei der Europawahl

Das Referat Stadtentwicklung und Statistik hat für die Europawahl 2019 die Wählerwanderung zwischen den Parteien analysiert. Die Ergebnisse finden sich unter www.braunschweig.de/stadtforschung. In Braunschweig wurden zur Europawahl mehr als 26.000 frühere Nichtwähler mobilisiert, die Briefwahlnachfrage stieg gegenüber 2014 um 37 Prozent.

 

Zweisprachiges Bilderbuchkino mit dem kleinen Maulwurf

Als Zweisprachiges Bilderbuchkino ist die Geschichte "Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat" von Werner Holzwarth am Freitag, 7. Juni, ab 16 Uhr, in der Zweigstelle Heidberg der Stadtbibliothek, Weimarstraße 4, zu sehen. Die Geschichte wird in Deutsch und Türkisch vorgelesen. Herzlich eingeladen sind Kinder von drei bis sechs Jahren und ihre Eltern. Im Anschluss kann gemalt werden. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das nächste Zweisprachige Bilderbuchkino findet am 4. Oktober statt. Weitere Informationen unter Tel.: 26 30 94 73.

Schreibe einen Kommentar