Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 11. Mai 2019

Gelesen 238
(1 Stimme)
Indizes vom 10.05.2019 (C) finanzen.net Indizes vom 10.05.2019 (C) finanzen.net

FRANKFURT/MAIN. Nach dem Abverkauf vom Vortag haben Europas Börsen am Freitag einen Teil ihrer Verluste wettgemacht. Treibend wirkte die Hoffnung, dass es doch noch eine baldige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China geben wird. US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Worten einen "wunderbaren Brief" vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping erhalten, was die Hoffnung der Anleger auf einen Abschluss der Verhandlungen nährte. Nach skeptischeren Trump-Tweets am Nachmittag kamen die Börsen aber von den Tageshochs zurück.

Der DAX gewann 0,7 Prozent auf 12.060, für den Euro-Stoxx-50 ging es 0,3 Prozent auf 3.361 nach oben. Am Freitag sind neue US-Zölle auf chinesische Importe von 200 Milliarden Dollar in Kraft getreten. Die Chinesen haben bereits Gegenmaßnahmen angekündigt. Die UBS weist darauf hin, dass die neuen Zölle de facto erst in zwei bis drei Wochen zu greifen beginnen. Denn bereits verschiffte Güter sind von diesen nicht betroffen.

Thyssenkrupp will Konzern umbauen

Thyssenkrupp haussierten um 28,2 Prozent. Der Industriekonzern vollzieht eine Strategie-Kehrtwende und gibt die geplante Aufspaltung auf. Er will stattdessen das Aufzuggeschäft an die Börse bringen und für die übrigen Geschäfte eine Holdingstruktur aufsetzen. Das Aufzuggeschäft gilt als Kronjuwelsparte von Thyssen. Mit Blick auf die Bewertungen von Wettbewerbern könnte das Aufzugsgeschäft 14 Milliarden Euro wert sein, so Jefferies.

Für Linde ging es nach Zahlen um 4,1 Prozent nach oben. Die DZ Bank sprach von einer positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung im neuen Konzern und verwies zudem auf den Ausblick: Linde erwarte zwar negative Währungseffekte. Dennoch soll das Ergebnis je Aktie 2019 gegenüber dem Vorjahr um 9 bis 13 Prozent (bislang: 8 bis 12 Prozent) zulegen. Als Gründe hierfür wurden eine aus Sicht der Linde plc durch Aktienrückkäufe verbesserte Kapitalstruktur und Synergieeffekte genannt.

Kering legt Steuerstreit in Italien bei

Kering stiegen um 1,1 Prozent. Der französische Luxusgüterhersteller hat einen Streit über Steuerforderungen mit der italienischen Steuerbehörde gegen die Zahlung von 1,25 Milliarden Euro beigelegt. Altice zeigten sich nach der Bestätigung ihrer Prognose sehr fest. Der Kurs des Telekom-Unternehmens gewann 12,3 Prozent. Der Gewinn ist im ersten Quartal deutlich gestiegen, laut Deutscher Bank noch stärker als erwartet. Nach den Quartalszahlen teilte das Unternehmen mit, der Turnaround verfestige sich.

Nach Zahlen gaben Deutsche Post 0,2 Prozent nach. Diese bewegten sich laut DZ Bank im Rahmen der Erwartungen. Daimler verloren 3,2 Prozent - im Handel war von Druck von derivativer Seite die Rede. Gea sprangen um 9,6 Prozent nach oben dank besserer Zahlen. Vor allem das bereinigte EBITDA lag leicht über den Prognosen, genauso wie der Auftragseingang und der Umsatz. Nach vielen Gewinnwarnungen seien Anleger das nicht mehr gewöhnt von Gea, hieß es. Gute Zahlen trieben auch Bechtle um 9,6 Prozent nach oben.

Übernahmespekulationen um Thomas Cook und Prosieben

Die British-Airways-Mutter IAG hat weniger unter der Konjunktureintrübung gelitten als befürchtet; die Aktie stieg um 1,9 Prozent. Wegen unspektakulärer Zahlen gab der Kurs des spanischen Telekomkonzerns Telefonica um 0,2 Prozent nach. Thomas Cook zogen um 6,6 Prozent an. Im Handel wurde auf einen Bericht auf skynews.com verwiesen, wonach Richard Bransons VirginAtlantic Interesse an dem Langstreckengeschäft von Thomas Cook hat. Erst am Morgen hatte dagegen IAG bekannt gegeben, nicht für Thomas Cook Airlines zu bieten.

Die Prosieben-Aktien schlossen dank Aufkauffantasien 5 Prozent höher. Während in den vergangenen Monaten die Namen Springer und Mediaset gefallen waren, warf der "Platow Brief" ganz allgemein Private Equity in den Ring der potenziellen Interessenten. Nach einem enttäuschenden zweiten Halbjahr 2018 ist Masterflex solide in das Jahr 2019 gestartet. Die Marge hat sich stabilisiert und das operative EBIT ist auf einem guten Weg, das Jahresziel überzuerfüllen. Die Aktie gewann 3,3 Prozent.

(Quelle:finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar