Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 15.August 2020

(0 Stimmen)
Indizes vom 14.08.2020 (C) finanzen.net Indizes vom 14.08.2020 (C) finanzen.net

FRANKFURT / MAIN . Durchwachsene Konjunkturnachrichten sowie neue besorgniserregende Sorgen führender Corona-Neuinfektionen haben die Börsen Europas am Freitag geführt. Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) weitete seine Vortagesverluste aus und field um 1,13 Zustände auf 3305,05 Punkte. Im Wochenverlauf bedeutet das allerdings immer noch ein Plus von 1,6 Milliarden für den Leitindex der Eurozone.

In Paris gab der CAC 40 Uhr Freitag um 1,58 Prozent auf 4962,93 Punkte nach. Der Millionen FTSE 100 büßte 1,55 Prozent auf 6090,04 Punkte ein.

In China hatten Daten zur Industrieproduktion und zur Umsatzentwicklung im persönlichen Kontakt auf eine nicht mehr ganz so schwungvolle Konjunkturerbeschaffung. In den USA wurden die Daten ausgewertet: Zwar legten die Sicherheitsumsätze und die Industrieproduktion im Juli weiter zu, die Kapazitätsaussetzungssignale, die es Zeit benötigt, um das Vorkrisenniveau wieder zu erreichen, sagte Analyst Patrick Boldt von der Helaba. Zudem belastete nach wie vor, dass eine Einigung über neue Konjunkturhilfen in der Corona-Krise im US-Senat nicht in Sicht ist.

Die Folgen blickten zum Wochenschlusswechsel nach London, denn Reisende aus Frankreich und den Niederlanden müssen nach ihrer eigenen in Großbritannien von diesem Samstag und wegen der Viruskrise wieder in eine zwei Jahreige Selbstisolation gehen. Frankreich ist nach Spanien das zweitbeliebteste Reiseziel der Briten. Der Verlust bei der Rückkehr in die Quarantäne erfordert. Zudem soll auch Spanien - mit Ausnahme der Kanaren - in Deutschland

Die Corona-Meldungen-Verantwortungsgruppen Aktien von Fluggesellschaften und hart. Der Branchenindex war mit minus 2,3 Zustands Schlusslicht unter den 19 Sablen. Die Papiere von IAG ("International Consolidated Airlines") büßten im "Footsie" 4,8 Milliarden ein. Die Teilscheine von easyJet sackten sogar um 6,6 Prozent ab, sich selbst die gleichen Billigfluggesellschaft mit dem Verkauf eines bestimmten ihrer Flotte und Spielraum verschafft hatte. Für die Aktien von Ryanair in London um 4,5 Prozent nach unter. Air France-KLM verloren in Paris 5,8 Prozent.

Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com kommentierte: "Verwandte von den behindertenmächtigen, die Quarantäne-Entscheidung auf dem Verlust der Schulferien und der Hochsommerzeit wird wird, die Rechte der auch als inhärente Risiko, die Touristen bei der Buchung eines Urlaubs im Ausland . " Das Vertrauen der Verbraucher wird nicht gestärkt.

Dass Paris auf die gleichen Quarantänepflicht für Reisende aus Frankreich mit einem gleichwertigen Verlust für Reisende aus Großbritannien wird, belastete im Cac 40 die Papiere der Hotelkette Accor deut: Sie geben um knapp 4 Jahre nach und wurden mit der gleichen Mehrheitter Verlierer. Die Teilscheine des weltweitten Tourismuskonzerns TUI knüpften an ihre persönlichen Rechte an und büßten in London 8,4 Prozent ein

(Quelle: finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar