Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 24.Juni 2021

(0 Stimmen)
Indizes vom 23.06.2021 © finanzen.net Indizes vom 23.06.2021 © finanzen.net

FRANKFURT/MAIN. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) hat am Mittwoch seine Erholung der letzten beiden Handelstage erst einmal abgebrochen. Abermals beschwichtigende Worte von Fed-Chef Jerome Powell zur Inflation stützten die Kurse nur kurz. "Die Stimmung schwankt zwischen konjunktureller Zuversicht, neuerlichen Bedenken angesichts der Corona-Deltavariante und den Inflationsgefahren", fasste Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba die Gemengelage zusammen.

 

Der EuroStoxx ging 1,14 Prozent tiefer bei 4075,94 Punkten aus dem Handel. In Paris sank der CAC 40 um 0,91 Prozent auf 6551,07 Punkte.

 

In der Eurozone stieg derweil die Unternehmensstimmung auf ein 15-Jahreshoch. Die Konjunktur im Euroraum starte zwar durch, kommentierte der Experte Christoph Weil von der Commerzbank. Laut Reinhard Cluse, Chef-Volkswirt der schweizerischen Bank UBS für Europa, den Nahen Osten und Afrika, aber signalisierten die Stimmungsdaten, dass die Inflation im Euroraum in diesem Jahr in der Spitze höher ausfallen könnte als bislang von ihm prognostiziert.

Der Londoner FTSE 100 gab derweil nur um 0,22 Prozent auf 7074,06 Zähler nach. Feste Minen- und Ölwerte stützten den "Footsie". Sie waren auch im Stoxx-600-Branchentableau vorne.

Als Antrieb verwiesen Börsianer auf die weiter steigenden Metall- und Ölpreise. Sie werden seit Wochen durch eine vielerorts entspanntere Corona-Situation gestützt, wenngleich die aktuell sich rasch verbreitende Corona-Deltavariante in vielen Ländern allmählich die Oberhand zu gewinnen scheint.

Die Aktien von BHP (BHP Group) etwa gewannen 0,9 Prozent. Im Geschäft mit Eisenerz, Kupfer und Kokskohle profitiere der Minenbetreiber von niedrigen Kosten, wodurch attraktive Cashflows und Kapitalausschüttungen ermöglicht würden, schrieb Analyst Alain Gabriel von der US-Investmentbank Morgan Stanley.

Die A-Aktien von Shell (Shell (Royal Dutch Shell) (A)) stiegen um 1,4 Prozent. Analystin Irene Himona von der französischen Großbank Societe Generale ging in einer aktuellen Studie nicht davon aus, dass sich eine Beschleunigung der Schadstoffsenkungsziele auf die Förderstrategie auswirken wird. Die Expertin reagierte damit auf ein Gerichtsurteil in den Niederlanden, das den Ölkonzern zum Klimaschutz und Senkung seiner Kohlendioxid-Emissionen verpflichtet. Die Stärken von Shell werden der Analystin zufolge überschattet. So biete das Unternehmen die stärkste Barmittel-Generierung unter den Ölkonzernen.

Im EuroStoxx hatten die Anteilscheine von Pernod Ricard nach einem erhöhten Gewinnausblick zwischenzeitlich ein Rekordhoch erreicht und schlossen an der Index-Spitze rund zwei Prozent im Plus. Bei dem Spirituosenhersteller laufe die Erholung schneller als gedacht, hieß es am Markt.

Schwach präsentierten sich dagegen Papiere von Luxusgüterkonzernen. LVMH (LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton) und Kering büßten 1,8 beziehungsweise 3,0 Prozent ein. Die britische Bank HSBC rechnet in der Branche zwar mit einer außerordentlich starken Umsatzentwicklung im zweiten Quartal, möglicherweise sei damit aber der Zenit erreicht. Sie rät nun nicht mehr dazu, neue Positionen aufzubauen. Mit Kering, Burberry und Richemont wurden die letzten verbliebenen Kaufempfehlungen aufgegeben.

 

(Quelle: finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar