Log in

30 Jahre Mauerfall: Plakatausstellung in der Rathaushalle Garbsen

(0 Stimmen)
30 Jahre Mauerfall: Plakatausstellung in der Rathaushalle Garbsen (C) Stadt Garbsen 30 Jahre Mauerfall: Plakatausstellung in der Rathaushalle Garbsen (C) Stadt Garbsen

GARBSEN. Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Im November vor 30 Jahren endete dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte mit dem Fall der Mauer. Aus diesem Anlass präsentiert die Stadt Garbsen eine Plakatausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit dem Titel „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen  Einheit“. Bürgermeister Dr. Christian Grahl und der Garbsener Ratsvorsitzende Hartmut Büttner laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Ausstellungseröffnung für Montag, 21. Oktober, 16 Uhr, in den Ratssaal des Rathauses ein. 

Unter anderem spricht die Stadtratsvorsitzende der Garbsener Partnerstadt Schönebeck, Cornelia Ribbentrop. Hartmut Büttner widmet sich in seinen Ausführungen dem Thema „Die Wurzeln der Friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR“. Im Anschluss an den offiziellen Teil wird die Plakatausstellung in der Rathaushalle eröffnet. Sie ist bis zum 2. November zu den regulären Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen. 

Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwang. Sie berichtet von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit. Die Schau umfasst 20 Tafeln und präsentiert 100 zeithistorische Fotos und Dokumente. Die prägnanten Texte zur Ausstellung hat der Berliner Historiker Dr. Ulrich Mählert verfasst.

Bürgerinnen und Bürger, die an der offiziellen Ausstellungseröffnung teilnehmen möchten, werden aus organisatorischen Gründen gebeten, sich unter Telefon (0 51 31) 70 73 25 anzumelden. Eine Anmeldung ist auch über die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

Ähnliche Artikel

  • Öffentlichkeitsfahndung: Betrug in mehreren Fällen - Wer kennt den unbekannten Geldabheber?

    Hannover (ots). Die Kripo sucht mithilfe von Bildern aus der Überwachungskamera einer Bankfiliale in Garbsen nach einem bislang unbekannten Täter. Er steht unter Verdacht, einem 33-Jährigen seine Geldbörse mitsamt EC-Karten entwendet und ohne seine Einwilligung mehrfach Geld an Bankautomaten abgehoben zu haben.

    Nach bisherigen Erkenntnissen entwendete ein unbekannter Täter dem 33-Jährigen am Montag, 30.03.20, gegen 10:20 Uhr aus unbeaufsichtigt abgestelltem Rucksack seine Geldbörse mitsamt zwei EC-Karten. Im Portemonnaie war nach eigenen Angaben des Geschädigten auch ein Zettel mit den dazu gehörigen PIN-Nummern. Der 33-Jährige ließ die beiden Karten zeitnah von seiner Hausbank sperren und meldete den Diebstahl der Polizei. Beim Überprüfen der Kontoauszüge stellte der Mann jedoch kurze Zeit später mehrere Abbuchungen in Höhe von insgesamt 2.000 Euro fest und meldete sich erneut bei der Polizei.

    Die Kripo ermittelt nun wegen des Betrugs in mehreren Fällen. Der Gesuchte konnte im Rahmen der bisherigen Ermittlungen mit einer ähnlichen Tat aus dem Jahr 2019 in Verbindung gebracht werden. Damals entwendete er aus einem abgestellten Auto ein Portemonnaie und hob mit einer EC-Karte 2.000 Euro ab.

    Der Gesuchte hatte 2019 kurze dunkle Haare und einen Bart und trug ein helles Oberteil mit dunklem Schriftzug. 2020 hatte er einen längeren Bart und trug zum Tatzeitpunkt einen Pullover mit einer Kapuze und eine dunkle Jacke mit Reißverschluss.

    Zeugen, welche Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden. 

    Nachtragsmeldung v. 24.06.2020: Öffentlichkeitsfahndung: Betrug in mehreren Fällen - Wer kennt den unbekannten Geldabheber? - Täter ist identifiziert

    Hannover (ots) Mithilfe von Fotos hat der Kriminaldauerdienst Hannover öffentlich nach einem unbekannten Täter gefahndet. Dieser hatte am 30.03.20 einem 33-Jährigen seine Geldbörse mitsamt EC-Karten entwendet und ohne seine Einwilligung mehrfach Geld an Bankautomaten in Garbsen abgehoben. Der Gesuchte konnte zudem im Rahmen der bisherigen Ermittlungen mit einer ähnlichen Tat aus dem Jahr 2019 in Verbindung gebracht werden. Damals entwendete er aus einem abgestellten Auto ein Portemonnaie und hob mit einer EC-Karte 2.000 Euro ab.

    Am Mittwoch gab es mehrere hilfreiche Hinweise aus der Bevölkerung und der Täter konnte identifiziert werden.

    Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung für die Mithilfe.

  • B 6: Vollsperrung zwischen Garbsen-Meyenfeld und Bordenau

    GARBSEN / HANNOVER. Die Bundesstraße 6 wird zwischen Garbsen-Meyenfeld und Bordenau ab dem 27. Mai in mehreren Nächten in Fahrtrichtung Nienburg wegen Fahrbahnreparaturarbeiten voll gesperrt. Die Fahrtrichtung Hannover ist von den Sperrungen nicht betroffen. Dies teilt der regionale Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsisischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit.

    In der Nacht vom 27.05. auf den 28.05.2020 erfolgt die Vollsperrung ab der Kreuzung  B 6/ "Phillip-Reis-Straße" bis zur Kreuzung B 6/ "Molkereistraße". Die Umleitung führt durch den Garbsener Ortsteil Meyenfeld.

    In der Nacht vom 28.05. auf den 29.05.2020 erfolgt die Vollsperrung ab der Kreuzung B 6/ "Molkereistraße" in Garbsen-Meyenfeld bis zur Anschlussstelle Garbsen-Frielingen. Die Umleitung erfolgt hier über den Garbsener Ortsteil Osterwald-Unterende bis zur Anschlussstelle Garbsen-Frielingen.

    In der Nacht vom 29.05. auf den 30.05.2020 erfolgt die Vollsperrung ab der Anschlussstelle Garbsen-Frielingen bis zur Anschlussstelle Neustadt-Bordenau. Die Umleitung erfolgt hier über Frielingen und Bordenau bis zur Anschlussstelle Neustadt-Bordenau.

    Die Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgeschildert.

    Die nächtlichen Vollsperrungen werden voraussichtlich jeweils von ca. 22:00 Uhr bis ca. 5:00 Uhr morgens dauern.

    Witterungsbedingt kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.

    Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und empfiehlt, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren.

  • Fahrzeuge brennen auf Autotransporter

    GARBSEN/HANNOVER. Wie die Feuerwehr Garbsen mitteilt, kam es aus bisher unbekannter Ursache in der Nacht zum Montag (30.03.2020) 

    zu einem Feuer auf einem Autotransporter. Auf der B6 in Fahrtrichtung Hannover bemerkte der Fahrer das Feuer, stoppte sein Fahrzeug in Höhe das Autohauses Pagel und rief die Feuerwehr.

     

    Um 23.18 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Berenbostel, Heitlingen und Stelingen sowie die Einsatzleitwagenbesatzung der Stadtfeuerwehr alarmiert.

    Flammenschein und eine starke Rauchentwicklung wiesen dein Ehrenamtlichen den Weg zur Einsatzstelle.

     

    Auf dem Anhänger des Transportes hatte der Brand bereits auf mehrere Pkw übergegriffen. Die Einsatzkräfte setzten zuerst 2 C-Rohre ein, um eine weitere Ausbreitung des Brandes zu stoppen. Ein weiterer Pkw auf dem Zugfahrzeug hatte da schon im Heckbereich Feuer gefangen, der zweite dort transportierte Pkw konnte vor einem Übergriff des Brandes geschützt werden.

    Nachdem eine Wasserversorgung aufgebaut war, gingen zwei Trupps unter Atemschutz mit jeweils einem Schaumrohr gegen die Flammen vor.

    So konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Anschließend kamen noch weitere Kräfte unter Atemschutz zum Einsatz und führten Nachlöscharbeiten durch.

    Insgesamt brannten 4 Pkw auf dem Auflieger aus. Ein Pkw auf dem Zugfahrzeug wurde beschädigt. Zur Brandursache und zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Es waren ca. 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 10 Fahrzeugen im Einsatz.


    Fahrzeuge brennen auf Autotransporter bei Garbsen (C) Feuerwehr Garbsen

  • Land Niedersachsen verfügt weitergehende Schließung von Restaurants und Mensen

    GARBSEN. Die Stadt Garbsen ist am Freitag Nachmittag (20.03.2020) von der Region Hannover aufgefordert worden, die Umsetzung der heute vom Niedersächsischen Sozialministerium verfügten weitergehenden Schließung gastronomischer Betriebe zu übernehmen. Rechtsgrundlage ist das Infektionsschutzgesetz. Die Schließung gilt zunächst bis zum 18. April. Land und Region hatten erst im Laufe dieser Woche die Schließung von Restaurants ab 18 Uhr veranlasst.

    Für den Publikumsverkehr zu schließen sind laut Region „Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse, Mensen und dergleichen“. Ausgenommen sind der Außerhausverkauf und die Lieferung von Speisen für den täglichen Bedarf nach Bestellung über Telefon oder Internet. Die gastronomischen Betriebe müssen ihre Kunden zudem darauf hinweisen, dass ein Verzehr nicht direkt vor Ort erlaubt ist – mindestens 50 Meter Abstand sind einzuhalten.

  • Auto landet im Gleisbett am Planetenring

    GARBSEN. Am späten Samstagabend (22.02.2020) kam ein Pkw aus bislang unbekannter Ursache im Verlauf des Planetenrings in Höhe der Stadtbahnendhaltestelle von der Fahrbahn ab, durchbrach den Zaun zu den Gleisen und kam auf dem Gleisbett zum Stehen.

    Gegen 23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Garbsen alarmiert um bei der Pkw-Bergung zu unterstützen. Da der Pkw mit der Achse auf den Schienen auflag, konnte er nicht einfach mit Muskelkraft von den Gleisen geschoben werden.

    Zur Sicherheit wurde die Oberleitung der Stadtbahn abgestellt und von Mitarbeitern der üstra geerdet. Anschließend konnte der Pkw von einem Abschleppwagen aus dem Gleisbett gehoben werden.

    Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Der Einsatz für die Ortsfeuerwehr Garbsen war gegen 0.30 Uhr beendet. Sie war mit drei Fahrzeugen und ca. 20 Einsatzkräften im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar