Log in

Bürgermeister Christian Grahl tauscht sich im Rathaus mit US-amerikanischen Schülern aus

(0 Stimmen)
Bürgermeister Christian Grahl tauscht sich im Rathaus mit US-amerikanischen Schülern aus Bürgermeister Christian Grahl tauscht sich im Rathaus mit US-amerikanischen Schülern aus (C) Stadt Garbsen

GARBSEN. Dass ein Schultag mit einer Begrüßung des Lehrers statt mit Fahnenschwur beginnt und deutsche Häuser teilweise Rollläden haben, die das Schlafzimmer ganz abdunkeln, ist für junge Menschen aus den USA ungewöhnlich. Diese und weitere für sie ungewöhnliche Erfahrungen machen derzeit Schüler aus Michigan, die im Rahmen des USA-Austausches des Johannes-Kepler-Gymnasiums in Garbsen zu Gast sind. Im Dialog mit Bürgermeister Christian Grahl, der die Kepler-Schüler und ihren Besuch im Rathaus begrüßte, ging es unter anderem um die Themen Patriotismus, Crowdfunding und Sport. 

Zwar unterscheiden sich die Namen, was Vorbilder im Basketballsport angeht. Doch egal ob Kobe Bryant oder Larry Bird: Die Begeisterung für das Spiel ist offensichtlich keine Generationenfrage. Auch vom Crowdfunding zeigten sich die Schüler und Garbsens Bürgermeister gleichermaßen überzeugt. Im Gespräch wurde deutlich, dass diese Form der Schwarmfinanzierung von gemeinsamen Ideen in den USA viel verbreiteter ist als in Deutschland. Beispielsweise wurde das im vergangenen Jahr unter großem Medieninteresse eröffnete Museum für afroamerikanische Geschichte in Washington vor allem dank der finanziellen Beteiligung zahlreicher Privatpersonen möglich. 

Der USA-Austausch des JKG mit der Walled Lake Central High in Michigan besteht seit 1975 und ist der älteste Austausch zwischen einer US-amerikanischen und einer deutschen Schule überhaupt. Alle zwei Jahre besuchen sich Schüler der beiden Städte. Dieses Jahr sind 19 deutsche und zwölf amerikanische Schüler beteiligt. Neben Garbsen stehen auch Hannover, Hamburg und Berlin auf dem Besuchsprogramm.

Schreibe einen Kommentar