Log in

B 6: Fahrbahnsperrungen in Richtung Nienburg

(0 Stimmen)
Symbolbild Quelle: Bruno Germany / Pixabay Symbolbild

NEUSTADT AM RÜBENBERGE. 

Auf der Bundesstraße 6 werden am Dienstag, 2. Juni ab 7 Uhr bis etwa 20 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Neustadt- Eilvese Fahrbahnreparaturarbeiten durchgeführt.

Hier steht während der Bauarbeiten in Fahrtrichtung Nienburg nur eine Fahrspur zur Verfügung. Die Abfahrt Neustadt-Eilvese kann aus Neustadt kommend, während der Bauarbeiten nicht genutzt werden.

In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni erfolgt eine Vollsperrung der B 6 in Fahrtrichtung Nienburg. Die Vollsperrung erfolgt ab der Anschlussstelle Neustadt-Leinstraße bis zur Anschlussstelle Neustadt-Eilvese. Die Umleitung erfolgt hier von Neustadt über Eilvese bis zur Anschlussstelle  Neustadt-Eilvese.

Die nächtliche Vollsperrung wird voraussichtlich von ca. 19 Uhr bis 5 Uhr morgens dauern.

Die Fahrtrichtung Hannover ist von den Sperrungen nicht betroffen. Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgeschildert.

Witterungsbedingt kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und empfiehlt den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren.  

Ähnliche Artikel

  • Kultur im Schloss: „Schön, dass es schön war“

    Neustadt a. Rbg. (PM). Discokugeln, Plattencover oder Diabetrachter: Die Künstlerin Joanna Schulte stellt im Schloss Landestrost, Schlossstraße 1, 31535 Neustadt am Rübenberge, ihre Werke aus. Vom 12. September bis zum 25. Oktober können Besucherinnen und Besucher von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr, die Gegenstände besichtigen.

    Passend zum Ort spielt die Ausstellung mit einem nostalgischen Reflex, der durch bildhafte, multimediale Szenen erzeugt wird, die sich über die Ausstellungsfläche ziehen. Die Installationen beinhalten Materialien wie Lampen und Möbel der 60er und 70er Jahre, Discokugeln, Plattencover oder Diabetrachter. Neben diesen kollektiven Erinnerungsmomenten, die sich auf eine vergangene Alltagsästhetik beziehen, tritt in Joanna Schultes Arbeiten oft noch ein weiteres Moment: das Erzählerische, häufig verbunden mit einer Anbindung an die Person der Künstlerin selbst.

    Die Gegenstände werden emotional aufgeladen, quasi wiederbelebt. So ist sie selbst die unermüdliche Verfasserin und Absenderin hunderter geschichtsträchtiger Ersttagsbriefe „An Oliver“, den fiktiven Adressaten ohne Wohnsitz, der sie letztlich wieder zur Empfängerin ihrer eigenen Briefe macht. Das Unerreichbare, die Abwesenheit und die Wiederholung sind wichtige Motive in Joanna Schultes Kunst. Die Ausstellung zeigt, neben der bewusst erzeugten Nostalgie, das eine Rückkehr ins Gestern unmöglich ist. Der barrierefreie Zugang zur Ausstellung ist nur nach vorheriger Absprache unter der Telefonnummer 0511/616-26416 möglich.

    Termin:          12. September bis 25. Oktober,                       Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr und zu den Konzerten.

    Eröffnung:     Freitag, 11. September, 19 Uhr

    Ort:                Schloss Landestrost, Schlossstraße 1, 31535 Neustadt a. Rbge.

    Eintritt:          frei

    Vorverkauf

    Eintrittskarten für die Veranstaltungen der Reihe „Kultur im Schloss“ sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet erhältlich - www.reservix.de. Vorverkauf im Schloss Landestrost, Schlossstr. 1, 31535 Neustadt unter Telefon (0511) 616-25200 oder per E-Mail - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 9-12 Uhr und 13-16 Uhr; Fr. 9 bis 12 Uhr.

  • Kultursommer: Expressway Sketches und Chantal Acda

    Region Hannover (PM). Kein Verzicht auf den alljährlichen Kultursommer: Mit ihrem neuen Konzept passen sich die Region und ihre Kooperationspartnerinnen und -partner den herrschenden Corona-Bedingungen an und bieten zahlreichen Musikerinnen und Musikerinnen eine Bühne unter freiem Himmel. Im Amtsgarten von Schloss Landestrost kann das Publikum dem kulturellen Leben wieder ein Stück näherkommen. Insgesamt läuft das Programm von Team Kultur und Kulturstiftung der Region noch bis zum 6. September, bestätigt sind derzeit alle Open-Air-Termine im Amtsgarten. Die Durchführung der Veranstaltungen in Innenräumen gilt derzeit immer unter Vorbehalt.

    Hinweis: Der Amtsgarten bietet mittlerweile Sitzplätze für 180 Gäste – für bereits ausverkaufte Konzerte gibt es also häufig auch kurzfristig noch Karten!

    EXPRESSWAY SKETCHES

    Vier preisgekrönte Jazz-Musiker aus Köln, Hamburg, Wien und Berlin haben eine gemeinsame Leidenschaft - Musik der 60er Jahre - Surf Music. Sie orientieren sich an instrumentalem Rock mit der typischen „Fender-Gitarre, gepaart mit Anleihen an Antonio Carlos Jobim, Motown-Soul und Filmmusiken der 60er Jahre. Ihr organisches Zusammenspiel und ihre feine Improvisationskunst praktiziert das Quartett auf authentischem Vintage Equipment wie einem Wurlitzer-E-Piano, Orgeln und alten Verstärkern. Mit jedem Album dringen die vier Spezialisten mit ihrem unverwechselbaren Bandsound tiefer in die Materie rund um Jazz, Surfmusik, Motown und Krautrock ein - sie legen die stilistischen Querverbindungen offen und verpassen ihnen ein Jetztzeit-Update.

    Der Spaß, den sie dabei haben, ist hochgradig ansteckend.

    Termin: Freitag, 14. August 2020, 20 Uhr

    Ort:        Open Air-Bühne im Amtsgarten Schloss Landestrost

    Eintritt: 15 Euro/ ermäßigt 10 Euro

    Veranstalter: KulturGut Poggenhagen in Zusammenarbeit mit JazzGut

     

    CHANTAL ACDA


    EXPRESSWAY SKETCHES © Region Hannover

    Ihre Karriere begann die in Flandern lebende und in Holland geborene Sängerin und Songwriterin Chantal Acda 2006 mit intimen spartanischen Balladen. Im Laufe der Zeit prägte sie immer deutlicher ihren eigenen Stil. Als Solistin suchte sie gleichgesinnte, musikalische Partner und begegnete dem namhaften deutschen Pianisten, Komponisten und Produzenten Nils Frahm. Entstanden ist ein wunderschöner Indie-Pop-Sound, der sich geschickt zwischen Folk, Pop, Americana und Singer/Songwriter bewegt. Die melancholische Stimme Chantal Acdas wird dabei von akustischen und elektrischen Gitarren, Klavier, Moog, Bass, Euphonium, Bouzouki und vielseitigem Schlagwerk ergänzt – alles hervorragend gespielt und bedient von einer ausgezeichneten Musiker-Truppe, die eine anmutende Klang-Ästhetik schafft.

    Termin: Samstag, 15. August 2020, 20 Uhr

    Ort:        Open Air-Bühne im Amtsgarten Schloss Landestrost

    Eintritt: 15 Euro/ ermäßigt 10 Euro

    Veranstalter: KulturGut Poggenhagen in Kooperation mit Feinkost Lampe

     

    Konzertkarten sind ausschließlich an den Vorverkaufsstellen oder online unter https://kultur-rh.reservix.de erhältlich. Eine Abendkasse gibt es nicht.

    Kulinarische Spezialitäten und Getränke für die Veranstaltungen des Kultursommers und passend zum musikalischen Ambiente bieten jeweils Homeyers Hof oder NORDSTADT braut!. Wein, Bier oder alkoholfreie Getränke sowie Häppchen für den kleinen Hunger sind am jeweiligen Stand zu finden. Eigene Mitbringsel sind ebenfalls weiterhin möglich.

  • Totes Moor: Neue Wälle sollen helfen, Wasser zu speichern

    Neustadt a. Rbge. Moore sind wichtige Wasser- und Kohlenstoffspeicher. Das Problem: Durch zu tiefe Entwässerungsgräben gehen insbesondere in den Wintermonaten wichtige Wasserreserven verloren. An diesem Punkt setzt die Region Hannover jetzt im Toten Moor an: Bis zum Herbst sollen unter anderem 20 Torfstaue in Gräben eingebaut werden, 1.500 Meter Verwallung errichtet und bestehende Wälle auf einer Länge von 160 Metern angehoben werden. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land Niedersachsen. Mehr als 1,1 Millionen Euro stehen zur Verfügung. Die Arbeiten haben jetzt im Bereich Mardorfer Feld begonnen.

    „Die trockenheißen Jahre 2018 und 2019, die für ein massives Baumsterben gesorgt haben, haben uns die Herausforderungen deutlich vor Augen geführt. Zumindest in Bezug auf die Moore haben wir Möglichkeiten, dem Klimawandel zu begegnen und die Voraussetzungen für die Speicherung von Wasser zu verbessern“, sagt Christine Karasch, Dezernentin für Umwelt, Planung und Bauen der Region Hannover. „Lebende Hochmoore entziehen der Atmosphäre große Kohlenstoffmengen und speichern sie dauerhaft. Eine Hochmoorfläche kann etwa zehnmal so viel Kohlenstoff speichern wie eine gleich große Waldfläche“, ergänzt Sonja Papenfuß, Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Region Hannover.

    Nicht nur den Mooren selbst hilft das Wasser: Das Hochmoor gibt das Wasser über die Verdunstung an die Luft ab und kühlt kleinklimatisch die Umgebung ab. Zudem sickert Wasser aus dem Toten Moor in das Steinhuder Meer und stützt so den sommerlichen Niedrigwasserstand. Ein wieder vernässtes Hochmoor gleicht auf diese Weise Niederschlags- und Temperaturextreme aus. Neben den Torfstauen und der Verwallung soll eine sogenannte Sohlgleite, den Wasserstand um etwa 50 Zentimeter anheben. Ergänzend werden in Anstaubereiche sogenannte Torfbulte, etwa 1 Meter hohe Hügel mit etwa fünf Meter Durchmesser, gebaut, die eine Wellenbildung verhindern, da Wellen bei Sturm die jungen Torfmoose zerschlagen würden.

    Nach Abschluss der Erdarbeiten, bei denen überwiegend spezielle Moorbagger im Einsatz sind, werden die Torfbauten mit 10.000 Wollgräsern gegen Erosion gesichert. Nach ein bis zwei Jahren haben die Wollgräser ein dichtes Wurzelgeflecht ausgebildet haben. Dann können die Flächen bis zu 50 Zentimeter Wasser zusätzlich speichern - das entspricht bei der insgesamt etwa 100 Hektar großen Fläche einer Wassermenge von 500.000 Kubikmeter.

    Nach dem Mardorfer Feld sind Arbeiten südlich der Moorstraße und nördlich der Torffabrik vorgesehen. Neben dem Geld von EU und Land will die Region Hannover eigene Mittel aus der Biodiversitätsstrategie einsetzen, um zum Beispiel Kleinstgewässern für seltene Libellenarten anzulegen und seltene Hochmoorpflanzen auf ehemaligen Torfabbauflächen anzupflanzen.

Schreibe einen Kommentar