Log in

Undichter Säurebehälter auf Lkw in Garbsen

Gelesen 982
(0 Stimmen)
Undichter Säurebehälter auf Lkw in Garbsen (C) Feuerwehr Garbsen Undichter Säurebehälter auf Lkw in Garbsen (C) Feuerwehr Garbsen

GARBSEN.  Bei Ladearbeiten in einer Logistikfirma an der Dieselstraße im Gewerbegebiet Garbsen-Nord wurde an einer Palette mit acht Säurebehältern ausgelaufene Flüssigkeit festgestellt. Darauf hin wurde die Palette auf einen Lkw verbracht und der Lkw in einer Seitenstraße abgestellt. Parallel dazu wurde die Feuerwehr verständigt.

 

Gegen 21.25 Uhr wurde daraufhin Alarm für die Ortsfeuerwehr Stelingen, den Gefahrgutzug der Stadtfeuerwehr, die Dekontaminationseinheit aus Osterwald UE und die Einsatzleitwagenbesatzung der Stadtfeuerwehr ausgelöst. Aus der Stadt Neustadt wurde ein spezieller Messwagen alarmiert. Polizei und Rettungsdienst fuhren die Einsatzstelle ebenfalls an.

Die Gefahrenstelle um den Lkw wurde großräumig abgesperrt und die Einsatzkräfte der Feuerwehr bauten die Gerätschaften für den Gefahrguteinsatz auf. Zwei Trupps unter Chemikalienschutzanzügen kamen auf dem Lkw zum Einsatz. Sie streuten ausgelaufene Schwefelsäure ab und lokalisierten den beschädigten Behälter. Dieser wurde in einer Wanne gesichert. Ein weitere Gefährdung bestand nicht. Gegen 22.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte ihre Gerätschaften zurückbauen. Die Polizei nahm die weiteren Ermittlungen auf und klärte ab, inwieweit der Lkw seine Fahrt fortsetzen kann.

Der Einsatz für die Feuerwehren war gegen 23.15 Uhr beendet. Insgesamt ca. 70 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen waren im Einsatz.


Undichter Säurebehälter auf Lkw in Garbsen (C) Feuerwehr Garbsen

Ähnliche Artikel

  • Polizei Nachrichten aus Hildesheim vom 16. November 2019

    HILDESHEIM

    Sachbeschädigung durch Graffiti in Algermissen

    Am Freitagabend, 15.11.19, ist vermutlich im Rahmen eines Geburtstagstreffens unter Jugendlichen am Freizeitpark An der Alpe die dort im Neubau befindliche Hütte durch Farbschmierereien beschädigt worden. Wer sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei Sarstedt unter 05066-9850.

     

    Zeugenaufruf Trinkgeldkassendiebstahl Sarstedt

    Am Diensttag, 12.11.19, betreten gegen 12:25 Uhr drei unbekannte Täterinnen mit Kopftüchern und langen Kleidern einen Friseursalon, eignen sich widerrechtlich zwei Trinkgeldkassen an und flüchten unerkannt. Der Wert der Beute liegt bei ca. 130 EUR. Wer sachdienliche Hinweise zu den Täterinnen geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei Sarstedt unter 05066-9850.

     

    Verkehrsunfallflucht in Bad Salzdetfurth - Zeugenaufruf!

    Am 15.11.2019, im Zeitraum von 19:00 bis 20:30 Uhr, ist es in der Straße ,,St. Georgs-Platz'' in 31162 Bad Salzdetfurth auf Höhe der Hausnummer 3 zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigt womöglich beim Vorbeifahren den am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß abgestellten Pkw. Der geparkte Opel Astra weist Beschädigungen am linken Außenspiegel auf. Der Gesamtschaden wird auf circa 300EUR geschätzt. Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bitte beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/9010 zu melden.

     

    Anruf einer angeblichen Mobilfunkmitarbeiterin

    Bereits am 12.11.2019 erlangte eine unbekannte Frau persönliche Daten eines Geschädigten und versuchte mit den Daten einen Handyvertrag abzuschließen. Am gestrigen Tag, 14.11.2019, zeigte ein 50-jähriger Hildesheimer einen Betrug bei der Polizei Hildesheim an. Nach bisherigen Erkenntnissen meldete sich eine unbekannte Frau telefonisch bei dem Hildesheimer und gab sich als Mitarbeiterin eines Mobilfunkanbieters aus. In dem Gespräch bot sie ihm einen günstigeren Vertrag an und verlangte dafür persönliche Daten. Dies kam dem Mann komisch vor, jedoch teilte er einige Daten mit. Nach dem Telefonat wollte er sich bei dem Anbieter nochmal erkundigen und stellte fest, dass es die Anruferin bei dem Unternehmen nicht gibt. Erst im persönlichen Kontakt mit einem Mitarbeiter seines Anbieters stellte sich der Betrug heraus. Die angebliche Mitarbeiterin hatte versucht mit den Daten des Hildesheimers einen Handyvertrag abzuschließen. Die Ermittler des 3. Fachkommissariats weisen ausdrücklich daraufhin, niemals persönliche Daten oder Hinweise auf persönliches Vermögen am Telefon mitzuteilen.

     

     

  • Chiara-Neele S. aus Schleswig-Holstein wird vermisst

    HANNOVER. Die Polizei sucht seit dem 25.10.2019 mithilfe eines Fotos nach Chiara-Neele S. Sie ist zuletzt am Bahnhof Gießen (Hessen) gesehen worden. Nach aktuellen Erkenntnissen könnte sich die Jugendliche in Hannover aufhalten. Beamte der Polizeiinspektion West unterstützen bei der Suche nach der 14-Jährigen in der Landeshauptstadt und bitten die Öffentlichkeit um Mithilfe. Hinweise auf den Aufenthaltsort der Jugendlichen nimmt die Polizeiinspektion West unter der Telefonnummer 0511 109-3920 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 15. November 2019

    HANNOVER.

    Schwerverletzter Radfahrer in Vahrenwald

    Ein 86-Jähriger hat heute (14.11.2019) am Niedersachsenring, Ecke Isernhagener Straße, mit seinem Ford Mondeo eine rote Ampel missachtet und ist anschließend mit einem kreuzenden Radfahrer zusammengestoßen. Der 20-jährige Radler ist dabei schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Senior kurz vor 11:00 Uhr auf dem Niedersachsenring, von der Vahrenwalder Straße kommend, in Richtung Ferdinand-Wallbrecht-Straße unterwegs. An der Einmündung Isernhagener Straße missachtete der 86-Jährige die rotzeigende Ampel und stieß mit dem von rechts kreuzenden Radfahrer zusammen. Der 20-Jährige wurde mit seinem Fahrrad über das Auto geschleudert und blieb schwer verletzt auf der Straße liegen. Ein alarmierter Rettungswagen brachte den Radler in eine Klinik. Der Verkehrsunfalldienst ermittelt nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und hat den Führerschein des Mannes beschlagnahmt.

     

    Kriminaloberrat Andreas Pütsch übernimmt Leitung des Polizeikommissariats Lahe

    Das Polizeikommissariat (PK) Lahe hat einen neuen Leiter. Am heutigen Donnerstag (14.11.2019) hat Polizeipräsident Volker Kluwe offiziell die Amtsgeschäfte an Kriminaloberrat Andreas Pütsch übergeben. Der 44-Jährige ist damit auf Tanja Wulff-Bruhn gefolgt, die eine Leitungsfunktion in der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen übernommen hat. Die neue Aufgabe als Dienststellenleiter nimmt der 44-Jährige bereits seit Anfang September wahr. Zu seiner heutigen, offiziellen Amtseinführung überreichte Polizeipräsident Volker Kluwe eine entsprechende Verfügung. "Kriminaloberrat Andreas Pütsch bringt aufgrund seiner bisherigen Verwendungen alle erforderlichen Qualifikationen und Erfahrungen mit. Ich bin mir sicher, dass er die neuen Herausforderungen, die seine Funktion mit sich bringen, ebenso hervorragend meistert wie seine Amtsvorgängerin Frau Tanja Wulff-Bruhn." Andreas Pütsch kann neben seinen zahlreichen Verwendungen bei der Polizeidirektion Hannover auch auf eine erfolgreiche Karriere beim Landeskriminalamt Niedersachsen zurückblicken. Der neue PK-Leiter wird künftig für 92 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuständig sein und für die Sicherheit von knapp über 60.000 Menschen der Stadtteile Vahrenheide, Sahlkamp, Bothfeld, Lahe, Isernhagen-Süd und der Bereiche vom Stadtteil Groß-Buchholz sorgen. Das PK Lahe gehört organisatorisch zur Polizeiinspektion Ost. Zuvor hatte diesen Posten Polizeioberrätin Tanja Wulff-Bruhn inne, die zum 1. Juni 2019 das Amt verlassen und ihre neue Leitungsfunktion bei der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen angetreten hat.

     

    Zeugenaufruf: Unbekannte legen Feuer an Wohnhaus in Bornum

    In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (14.11.2019) haben Unbekannte ein Feuer an einer Hauseingangstür einer Doppelhaushälfte am Lindener Weg angezündet. Die Polizei prüft derzeit die Hintergründe und sucht Zeugen der Brandstiftung. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte der 30-jährige Sohn gegen 01:30 Uhr Geräusche gehört. Gleichzeitig lösten die Rauchmelder aus. Die Familie (Vater 67 Jahre, Mutter 61 Jahre) entdeckte dann die Flammen an der Haustür. Der 35-jährige Bruder löschte den Brand. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden etwa in Höhe von 500 Euro. Noch in der Nacht hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen und festgestellt, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Unbekannte hatten ein mit entflammbarer Flüssigkeit gefülltes Behältnis angezündet. In der Folge griffen die Flammen auf Wohnungstür über. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Gegen die Unbekannten wurde ein Strafverfahren wegen Versuchter schwerer Brandstiftung eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder auf den oder die Täter geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

     

    E-Scooter-Fahrer fährt betrunken gegen Streifenwagen

    In der Nacht zu Donnerstag, 14.11.2019, hat ein 20-jähriger Wittmunder (Ostfriesland) versucht, mit einem Leihfahrzeug vor der Polizei zu flüchten. Wenig später ist er an der Vahrenwalder Straße mit einem Streifenwagen kollidiert. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 20-Jährige kurz nach Mitternacht mit dem E-Scooter auf dem Geh- und Radweg der Vahrenwalder Straße, von der Werderstraße kommend, in Richtung stadtauswärts unterwegs. In Höhe des Vahrenwalder Platzes fiel der Mann einem Streifenteam der Polizeiinspektion Ost auf, als dieser bei Rotlicht die Kreuzung überquerte. Im weiteren Verlauf versuchten die Beamten mehrfach, den 20-Jährigen zu kontrollieren. Mehrere Aufforderungen anzuhalten missachtete der Heranwachsende und fuhr weiter. Kurz vor der Kreuzung zum Niedersachsenring stellten Einsatzkräfte ihren VW Passat auf dem Geh- und Radweg ab, um den Mann anzuhalten. Trotz ausreichendem Abstand schaffte es der Wittmunder offenbar aufgrund seiner Alkoholisierung nicht mehr, sein Leihfahrzeug anzuhalten und kollidierte mit der rechten hinteren Fahrzeugtür des Peterwagens. Ein Atemalkoholtest ergab wenig später einen Wert von rund 2,1 Promille. Der Führerschein des 20-Jährigen wurde von den Beamten sichergestellt. Er muss sich nun auf ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung einstellen.

     

     

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 13. November 2019

    HANNOVER.

    Oberricklingen: Ein Schwerverletzter bei Stadtbahnunfall

    An der Wallensteinstraße, Ecke Dormannstraße, sind heute Vormittag, 12.11.2019, gegen 10:00 Uhr eine Stadtbahn der Linie 7 (Richtung Misburg) und ein Audi A4 kollidiert. Der 65-jährige Audi-Fahrer ist dabei schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Senior mit seinem Pkw auf der Wallensteinstraße, von der Bundesstraße 217 kommend, in Richtung Ricklinger Stadtweg unterwegs. Kurz vor der Einmündung Dormannstraße überholte der Audi-Fahrer einen Verkehrsteilnehmer, um nach links in die selbige Straße abzubiegen. Dabei übersah er die parallel fahrende Stadtbahn (TW 3000 - Fahrer: 33 Jahre alt) und stieß mit dieser zusammen. Bei der Kollision wurde er zurück auf die Wallensteinstraße geschoben und prallte mit einem entgegenkommenden Opel Astra (Fahrer: 36 Jahre alt) zusammen. Der Senior erlitt schwere Verletzungen und kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro.

     

    Ermittlungserfolg von Staatsanwaltschaft und Polizei Hannover - Neun mutmaßliche Drogendealer in U-Haft

    Seit Juni 2019 ermitteln Beamte der Polizeiinspektion Burgdorf gegen insgesamt 23 Personen (17 bis 52 Jahre) wegen bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln. Gestern (11.11.2019) sind bei Durchsuchungen von insgesamt 19 Objekten in der Region Hannover sowie in Dortmund und Bremen elf Personen vorläufig festgenommen und Drogen beschlagnahmt worden. Aufgrund von umfangreichen Ermittlungen waren Staatsanwaltschaft und Polizei Hannover auf die insgesamt 23 Tatverdächtigen (davon zwei Frauen) aufmerksam geworden. Sie stehen im Verdacht, seit längerer Zeit Betäubungsmittel im Kilobereich in der Region Hannover verkauft zu haben. Daher erfolgte Montagmorgen zeitgleich der Zugriff in 19 Objekte. 13 Durchsuchungsorte befanden sich in Langenhagen, vier in Hannover sowie jeweils einer in Dortmund und Bremen. Teilweise wurden die Beamten dabei von Angehörigen des Mobilen Einsatzkommandos und der Beweis- und Festnahmeeinheit der Bereitschaftspolizei unterstützt. Insgesamt beschlagnahmten die Ermittler etwa 230 Gramm Kokain und etwa 200 Gramm Marihuana. Zusätzlich fanden sie 14.000 Euro mutmaßliches Dealgeld sowie diverse Mobiltelefone. Gegen neun Tatverdächtige konnte ein Haftbefehl erwirkt werden, sodass sie sich aktuell in Untersuchungshaft befinden. Zwei weitere festgenommene Personen (davon eine Frau) durften die Dienststelle nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen. Aktuell dauern die Ermittlungen an.

     

    Fußgängerin bei Verkehrsunfall in Hemmingen schwer verletzt

    Nachdem ein 62 Jahre alter Autofahrer am Dienstagvormittag, 12.11.2019, eine 84-Jährige an der Göttinger Landstraße (Arnum) offenbar aufgrund der tief stehenden Sonne übersehen hat, ermittelt die Polizei gegen ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 62 Jahre alte Mann aus Hemmingen gegen 09:50 Uhr mit seinem Toyota Yaris auf der Wilkenburger Straße in Richtung der Bundesstraße (B) 3 unterwegs. An der Kreuzung zur B 3 wollte er bei Grün nach links in Richtung Pattensen abbiegen. Dabei übersah er die Seniorin, die zeitgleich bei Grünlicht an einer Fußgängerfurt die Bundesstraße überquerte, offenbar aufgrund der tief stehenden Sonne. Im weiteren Verlauf bremste er mit seinem Pkw und es ist derzeit nicht geklärt, ob es zwischen der Frau und dem Fahrzeug zu einer Berührung kam. Dennoch stürzte die 84-Jährige aus Hemmingen und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Ein alarmierter Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in eine Klinik.

     

    Verdacht auf Tierköder in Vahrenwald

    Tierköder in Hannover-Vahrenwald (C) Polizei Hannover Tierköder in Hannover-Vahrenwald (C) Polizei Hannover

    Binnen weniger Tage hat sich ein zweiter Verdachtsfall auf Köder in Hannover ereignet. Eine 26-Jährige hat am Montagnachmittag, 11.11.2019, einen vermeintlichen Köder auf einer Grünfläche an der Philipsbornstraße gefunden und diesen der Polizei übergeben. Nach bisherigen Erkenntnissen war die Hannoveranerin gegen 15:45 Uhr mit ihrem Hund an der Philipsbornstraße unterwegs. Im weiteren Verlauf wurde sie darauf aufmerksam, dass der Vierbeiner versuchte, etwas zu fressen. Die 26-Jährige zog ein Schinkenstück aus dem Maul ihres Haustieres. In diesem Schinkenstück war eine Paste eingebracht. Offenbar hatte ein Unbekannter das Fleischstück präpariert und an der Grünfläche ausgelegt. Insgesamt konnten drei Stücke sichergestellt werden. Diese werden zur weiteren Untersuchung an das Veterinäramt Hannover geschickt. Die Polizei warnt deshalb die hannoverschen Hundebesitzer vor Tierködern. Hinweise zu verdächtigen Personen nimmt in diesem Fall das Polizeikommissariat Nordstadt unter der Rufnummer 0511 109-3117 entgegen.

     

    Verkehrsunfall am Ernst-August-Platz - Geschädigter gesucht

    Am Montagabend, 11.11.2019, kurz nach 17:00 Uhr, hat ein 40-Jähriger mit einem VW Passat einen Verkehrsunfall am Ernst-August-Platz verursacht. Der Geschädigte hat sich zwischenzeitlich jedoch entfernt. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 40-Jährige mit seinem Wagen aus einer Parklücke am Ernst-August-Platz, Ecke Joachimstraße (Parkplatz am Hauptbahnhof) gefahren. Dabei beschädigte er einen ordnungsgemäß abgestellten Jaguar. Im weiteren Verlauf fuhr der Unfallverursacher einmal um den Parkplatz, um den fließenden Verkehr nicht zu behindern. Zeitgleich erschien offenbar der Fahrzeugführer des Jaguars und fuhr mit seinem Fahrzeug davon - er hatte den Zusammenstoß mutmaßlich nicht bemerkt. Die Polizeiinspektion Mitte hat den Unfall vor Ort aufgenommen und sucht nun nach dem geschädigten Jaguar-Fahrer. Das Auto müsste im hinteren rechten Karosseriebereich beschädigt sein. Der Fahrer wird gebeten, Kontakt zur Dienststelle unter der Rufnummer 0511 109-2820 aufzunehmen.

     

     

     

  • Polizei Nachrichten aus Hildesheim vom 12. November 2019

    HILDESHEIM.

    Mit 2,0 Promille auf dem E-Scooter unterwegs

    Am 11.11.2019, um 21:55 Uhr, kommt einer Funkstreifenwagenbesatzung des PK Bad Salzdetfurth zwischen den Ortschaften Bad Salzdetfurth und Bodenburg ein E-Scooter entgegen. Da dieser in Schlangenlinien auf dem Geh-, bzw. Radweg fährt, entschließen sich die Beamten den Rollerfahrer zu kontrollieren. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest bestätigt den Verdacht und ergibt einen Wert von 2,00 Promille.

    Außerdem kann der 27-Jährige Fahrzeugführer keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Ein nötiges Versicherungskennzeichen / -aufkleber kann an dem Roller nicht vorgefunden werden. Dem Beschuldigten wurde in der PI Hildesheim durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Der E-Scooter wurde zudem beschlagnahmt. Ihm drohen nun Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

     

    Betrug am Telefon

    In der vergangenen Woche waren in mehreren Fällen Telefonbetrüger aktiv. Diese gaben sich als angebliche Polizeibeamte oder Verwandte aus. In einem Fall hatten die Täter Erfolg. "Falsche Polizeibeamte" Ein 75-jähriger Mann aus Hildesheim wurde am 07.11.2019 telefonisch durch einen angeblichen Kriminalbeamten kontaktiert. Diesem gelang es, den Senior glauben zu lassen, dass sein Geld bei der Bank nicht mehr sicher sei. Der vermeintliche Beamte wirkte dabei so überzeugend, dass der 75-jährige am Freitagvormittag (08.11.2019) seine Bank aufsuchte, um einen mittleren, fünfstelligen Betrag abzuheben. Eine aufmerksame Bankangestellte wurde jedoch misstrauisch und informierte die Polizei. Beamte des 3. Fachkommissariats übernahmen im vorliegenden Fall die Ermittlungen. "Enkeltrick" Bereits am Vormittag des 05.11.2019 erhielt eine 78-jährige Frau aus Diekholzen einen Anruf von einer männlichen Person, der sich als Neffe ausgab. Der versuchte Betrug wurde seitens der Dame sofort erkannt und sie beendete das Gespräch. Am späten Vormittag des 08.11.2019 erhielt eine 84-jährige Hildesheimerin einen Anruf von einer angeblichen Verwandten. Dabei ließ diese die Seniorin raten, wer denn wohl am Telefon sei. Die Anruferin gab vor, kurzfristig eine größere Summe Bargeld zu benötigen. Nachdem die Seniorin erklärte nicht über das Geld zu verfügen, wurde versucht, ihr ein schlechtes Gewissen zu bereiten. Die ältere Dame reagierte anschließend richtig, indem sie das Gespräch beendete. Mit der gleichen Masche versuchte es eine unbekannte Frau ebenfalls am 08.11.2019 bei einem 84-jährigen Mann aus Hildesheim. Auch er sollte am Telefon raten, wer ihn anruft. Der Senior erkannte jedoch, dass er nicht mit einer Verwandten sprach und legte auf. Am 11.11.2019 wurde ein weiterer Fall bei der Polizei bekannt, bei dem die unbekannten Täter Erfolg hatten. Ein 90-jähriger Mann aus Hildesheim wurde am 08.11.2019 von einer weiblichen Person angerufen, der es gelang, den Senior in den Gauben zu versetzen mit seiner Schwiegertochter zu sprechen. Diese bat kurzfristig um einen unteren fünfstelligen Betrag. Der Senior stellte das Geld bereit, welches durch eine angebliche Mitarbeiterin einer Anwaltskanzlei abgeholt wurde, da die vermeintliche Schwiegertochter verhindert gewesen sein soll. Zu der Geldabholerin ist folgendes bekannt: Mitte 20 Dunkle Haare Ca. 165 cm groß Normale Statur Dunkel gekleidet Führte Mobiltelefon mit sich Dunkle Umhängetasche Zeugen, denen die Frau und eventuell ein Fahrzeug am späten Nachmittag des 08.11.2019 im Bereich Waldquelle bzw. Godehardikamp aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

     

    Kontrollen im Stadtgebiet

    Zoll, Gewerbeaufsichtsamt, Stadt und Polizei Hildesheim nehmen zum wiederholten Male Shisha Bars in Hildesheim unter die Lupe. Am 08.11.2019 kontrollierten ab 21:30 Uhr rund 70 Einsatzkräfte des Hauptzollamtes Braunschweig, des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes, der Stadt Hildesheim und der Polizeiinspektion Hildesheim sieben Shisha Bars in Hildesheim. Bei den Überprüfungen wurde ein besonderes Augenmerk auf die CO-Belastung für Gäste und Angestellte, Schwarzarbeit und Verstöße gegen den Jugendschutz und auf die Tabaksteuer gelegt. Zudem sollten die bisher erteilten Auflagen und gesetzliche Bestimmungen auf Einhaltung überprüft werden. In zwei Shisha Bars wurde der Grenzwert von 30 ppm (parts per million, CO-Belastung) überschritten. Die Bars durften weiter geöffnet bleiben, die Betreiber mussten jedoch die Räumlichkeiten der Lokalität umgehend lüften. Zollbeamte stellten wegen steuerrechtlicher Verstöße Tabak im zweistelligen Kilogrammbereich sicher. Außerdem wurden zwei Verfahren nach Verstößen gegen das Niedersächsischen Gaststättengesetz eingeleitet. Die Kontrollen verliefen friedlich. Auch in Zukunft werden Kontrollen durchgeführt.

     

    Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht in Elze

    Am 11.11.2019 gegen 07:30 Uhr ereignete sich in Höhe der Ausfahrt des REWE-Markt-Parkplatzes in Elze ein Verkehrsunfall. Beim Herunterfahren von dem REWE-Parkplatz touchierte der Fahrzeugführer eines blauen Pritschenwagens vermutlich mit der hinteren linken Ecke einen auf der Schmiedetorstraße fahrenden Transporter. Dabei wurde der linke Außenspiegel des Transporters beschädigt. Der Fahrzeugführer des Pritschenwagens entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugen zu dem Unfallgeschehen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05068-93030 mit der Polizei in Elze in Verbindung zu setzen.

     

    Einbrüche in Hildesheim

    In den vergangenen Tagen gab es mehrere Einbrüche in Hildesheim. Die Täter ergaunerten eine Geldbörse, elektronische Geräte, Bargeld und Schmuck. Bereits am Freitag ereignete sich in den Vormittagsstunden zwischen 08:30 Uhr und 13:15 Uhr ein Einbruch in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Steuerwalder Straße. Die zurzeit unbekannten Täter hebelten die Wohnungstür der Erdgeschosswohnung auf und stahlen elektronische Geräte u.a. ein Notebook. In den Nachmittagsstunden des 08.11.2019 stiegen unbekannte Täter über ein Fenster in ein Einfamilienhaus in dem Sensburger Ring ein. Die Täter öffneten zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr gewaltsam ein Fenster und durchsuchten das Haus nach Beute. Sie flüchteten mit Schmuck und Bargeld. Am Samstag, den 09.11.2019, drückten unbekannte Täter zwischen 15:00 Uhr und 21:00 Uhr in der Straße An der Johanneskirche ein auf Kipp stehendes Fenster eines Zimmers einer Wohngruppe auf. Aus dem Zimmer wurde eine Geldbörse entwendet. Zwischen 14:00 Uhr und 21:45 Uhr hebelten unbekannte Täter ein Fenster einer Wohnung auf. Die Tat ereignete sich am Samstag in der Hermannstraße in Hildesheim. Aus der Wohnung wurden ein Computer und Schmuck gestohlen. Zeugen, die auffällige Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 zu melden.

     

    Brand Wohnwagen

    In der Nacht von Samstag, 09.11.2019, auf Sonntag, 10.11.2019, brannten in der Heinrichstraße in Hildesheim zwei Wohnwagen. Personen wurden nicht verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen bemerkten Anwohner der Nordstadt gegen 00:45 Uhr ein Feuer auf einem Parkplatz in einem Innenhof und informierten die Leitstelle der Feuerwehr sowie die Kooperative Regionalleitstelle Weserbergland der Polizei. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr löschten den Brand. Ein Wohnwagen brannte vollständig aus. Neben den zwei Wohnwagen wurden aufgrund der Hitzeentwicklung zwei geparkte Pkw sowie ein Anbau mit Holzdach beschädigt.

    Die Brandursache ist zum jetzigen Zeitpunkt ungeklärt, die Ermittlungen wurden vom 1.Fachkommissariat übernommen.

     

     

Schreibe einen Kommentar