Log in

Georg-August-Universität und AKB Stiftung fördern originelle studentische Projekte mit bis zu 5.000 Euro

Gelesen 377
(0 Stimmen)
Georg-August-Universität und AKB Stiftung fördern originelle studentische Projekte mit bis zu 5.000 Euro Die prämierten Studierenden mit Vizepräsidentin Prof. Dr. Andrea D. Bührman (rechts) und Michael C. E. Büchting (6. von links). (C) Georg-August Universität Göttingen
Kreativ im Studium

Universität und AKB Stiftung fördern originelle studentische Projekte mit bis zu 5.000 Euro

(pug) Kostenlose Rechtsberatung für Flüchtlinge, ein Film über die Auswirkungen der Sparmaßnahmen in Griechenland und ein Theaterstück mit Dialogen in Gebärdensprache: Zehn studentische Projekte wurden in der fünften Runde des Kreativitätswettbewerbs für Studierende an der Universität Göttingen prämiert. Im vergangenen Sommersemester hatte die Hochschule ihre Studierenden erneut aufgefordert, Vorschläge für innovative und originelle Projekt-Ideen einzureichen, die sie im Team oder allein umsetzen möchten. Insgesamt gingen 37 Projektanträge ein, aus der eine Jury die besten Projekte auswählte. Sie wurden jetzt in einer Feierstunde in der Aula der Universität prämiert.

Die ausgezeichneten Projekte werden mit Mitteln der AKB Stiftung in Höhe von bis zu 5.000 Euro gefördert. Die Vizepräsidentin für Lehre und Studium Prof. Dr. Andrea D. Bührmann bedankte sich bei der AKB Stiftung für die Förderung. „Mithilfe der Unterstützung durch die AKB Stiftung können unsere Studierenden spannende Projekte umsetzen und dadurch wichtige Erfahrungen zusätzlich zu ihrem Studium sammeln“, sagte sie. Die AKB Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung der Familie Carl-Ernst Büchting.

Die Bandbreite der Projekte ist groß: So richtet eine Gruppe von Jura-Studierenden eine „Refugee Law Clinic“ ein, in der sie eine kostenlose Rechtsberatung für Flüchtlinge anbieten will. Ein weiteres Team erarbeitet ein inklusives Theaterstück mit gehörlosen und hörenden Darstellerinnen und Darstellern. Die Aufführung wird bilingual in Gebärdensprache und in Sprechsprache sein. Einige Projekte führen ins Ausland: So untersucht eine Studentin den Bevölkerungsrückgang auf der japanischen Insel Sado, eine Gruppe Studierender unternimmt eine Exkursion nach Athen, um eine filmische Reportage über das Leben junger Griechinnen und Griechen angesichts der Sparmaßnahmen zu drehen. Der Wettbewerb wird in diesem Semester erneut ausgeschrieben. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2016. Weitere Informationen und eine Übersicht über alle geförderten Projekte sind im Internet unter www.uni-goettingen.de/kreativitaet-im-studium zu finden.

 

Schreibe einen Kommentar