Log in

FEUERENGEL lässt das Docks auf St. Pauli beben

(1 Stimme)
FEUERENGEL lässt das Docks auf St. Pauli beben (C) Ulrich Stamm FEUERENGEL lässt das Docks auf St. Pauli beben (C) Ulrich Stamm

HAMBURG. Am Samstag Abend (15.Februar 2020) präsentierte Feuerengel - A Tribute to Rammstein ihre gigantische Show in Hamburg im Docks auf der Reeperbahn.

Mit „Was ich liebe“ begann um 19.30 Uhr das Sextett um Frontmann Boris Delic. Feuerengel – a tribute to Rammstein- stand seinem Vorbild in nichts nach. Blitze, Explosionen und Flammen vom Feinsten, gepaart mit brachialem Sound ließ das ausverkaufte Docks beben.

Bei „Feuer frei“ waren sofort alle Hände oben und die 10 Flammen zum Einheizen überflüssig, für die Stimmung aber unentbehrlich!

Die pyrotechnischen Effekte waren wie immer auf dem Punkt, ob es die brennenden Mikrofonständer bei „Asche zu Asche“ waren, der Milchkübelwasserfall bei „Ich tu dir weh“, der Lichtbogen bei „Du riechst so gut“ oder das Pyroherz bei „Mein Herz brennt“. Florian Arp brillierte bei „Weißes Fleisch“ mit einem Gitarren-Solo und Drummer Christoph Rosenplänter spielte „Engel“ mit brennenden Sticks.

 
Der neue Keyborder Chris Haertel machte nicht nur im wackeligen Schlauchboot im „Haifisch“ Becken Publikum eine gute Figur.
 
Nach der gut zweistündigen Show verabschiedete sich die älteste Tributeband von Rammstein mit „Engel“ (Daniel Behrmann -Gitarre und Arne Hollmann -Bass) von seinen eingefleischten und textsicheren Fans und freuen sich auf das nächste Heimspiel im Docks in 2021.
 
 

Schreibe einen Kommentar