Log in

Junge Union Hamburg beschließt Ablehnung der GroKo nach derzeitigem Stand

Gelesen 305
(0 Stimmen)
Junge Union Hamburg beschließt Ablehnung der GroKo nach derzeitigem Stand Junge Union Hamburg

HANNOVER.

In der gestrigen Sitzung hat der Landesvorstand die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD intensiv diskutiert. Besonders deutlich wurde die große Enttäuschung, sowohl über den Vertrag, als auch über die öffentlich diskutierten Überlegungen zur Aufstellung des Kabinetts. Hier wurden der Jungen Union zugesagte Versprechen nicht eingehalten! Der Landesvorstand der Jungen Union Hamburg hat daraufhin beschlossen auf Grundlage des Beschlusses des Deutschlandrates der Jungen Union Deutschlands eine „GroKo um jeden Preis“ abzulehnen und bei keinen spürbaren Verbesserungen eine Minderheitsregierung zu bevorzugen. 

Dazu die Landesvorsitzende Antonia Niecke (26):
"In der derzeitigen Konstellation können wir eine GroKo-Regierungsbildung nicht unterstützen. Das Verhandlungsergebnis ist ein Fiasko für unser Land - und für unsere Partei. Die Enttäuschung über die Ergebnisse der Verhandlungen der Großen Koalition ist groß, nicht nur im Landesvorstand, sondern auch bei unseren Mitgliedern. In der aktuell diskutierten Aufstellung fehlen uns eindeutig junge Themen und Köpfe, die einen Aufbruch verkörpern, den unser Land in den kommenden Jahren so dringend brauchen wird. Deswegen hat sich der Landesvorstand gestern dafür ausgesprochen noch einmal auf den Beschluss aus Weiherhammer hinzuweisen und die GroKo nicht um jeden Preis einzugehen. Die CDU ist angehalten, dafür zu sorgen, dass die inhaltlichen Positionen der CDU stärker durch neue und junge Gesichter vertreten werden, sonst ist der Preis, den das Land und die Bürger zahlen müssen, einfach zu hoch!" 

Schreibe einen Kommentar