Log in

Schwerer Verkehrsunfall auf der B1 in Groß Berkel

Gelesen 1173
(0 Stimmen)
Schwerer Verkehrsunfall auf der B1 in Groß Berkel Schwerer Unfall auf der B1 (C) Polizei Hameln
Frontalzusammenstoß - Rettungshubschrauber im Einsatz - Bundesstraße 1 voll gesperrt.

 

Hameln (ots) - (Aerzen) Auf der Bundesstraße 1 Hameln-Barntrup ist es Ortsausgang Groß Berkel zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Zwei Pkw sind frontal zusammen gestoßen. Der Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle.

Die Bundesstraße 1 ist zwischen Groß Berkel und Aerzen voll gesperrt.

 


Schwerer Unfall auf der B1 (C) Polizei Hameln

Rettungstransporthubschrauber "Christoph Niedersachsen" startet mit der Patientin nach Hannover (C) Polizei Hameln

 

Wie die Polizei Hameln berichtet ist es heute Mittag gegen 11.30 Uhr kam es auf der Bundesstraße 1 Ortsausgang Groß Berkel zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem vier Personen verletzt wurden. 

Nach bisheriger Darstellung befuhr eine 75-jährige Frau aus Aerzen mit dem Pkw Fiat die Bundesstraße 1, aus Richtung Hameln kommend, in Richtung Aerzen / Barntrup. In einem innerörtlichen, langgezogenen Rechtsbogen kurz vor Ortsausgang Groß Berkel geriet der Fiat aus nicht bekannten Gründen nach links auf den Gegenfahrstreifen. Hier prallte dieser mit einem entgegenkommenden Toyota Auris zusammen, der mit drei Personen besetzt war. 

Die Fiat-Fahrerin war im stark deformierten Fahrzeug eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr aus dem Fahrzeug gerettet werden. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen durch den Rettungshubschrauber "Christoph Niedersachsen" in eine Klinik nach Hannover geflogen. 

Die Insassen aus dem Toyota (eine 38-Frau als Fahrerin, ein 38-jähriger Mann als Beifahrer und eine 20-Jährige als Mitfahrerin, alle aus Emmerthal) wurden ebenfalls verletzt und in eine Hamelner Klinik transportiert. 

 

Die Polizei Hameln ergänzt diese Meldung:

Die Bundesstraße 1 musste zwischen Groß Berkel und Aerzen bis 14.30 Uhr voll gesperrt werden.

Die 75-jährige Unfallbeteiligte, die als Fiat-Fahrerin durch die Kollision lebensgefährlich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber nach Hannover geflogen wurde, in der dortigen Klinik verstorben.Die Insassen aus dem beteiligten Toyota Auris wurden durch den Frontalzusammenstoß schwer verletzt. Sie werden in einer Hamelner Klinik stationär behandelt.Die beteiligten Fahrzeuge wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hannover sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar