Log in

Veranstaltungskalender Hannover - Aktuelle Events, Konzerte und Termine

Events

Sehpferdchen 2016
Sonntag, Februar 21, 2016    /   Donnerstag, März 03, 2016 
Hannover

 
 
Adresse: Künstlerhaus Hannover, Sophienstrasse, Hanover
Zusatzinformationen:
Frisches, anspruchsvolles und spannendes Kino für Kinder, Jugendliche und Erwachsene: Vom 21. Februar bis zum 3. März 2016 findet wieder das „Sehpferdchen – Filmfest für die Generationen“ statt. Mit 25 Filmen aus 17 Nationen ist das Programm so international wie noch nie. Gezeigt wird es im Kino im Künstlerhaus Hannover, in der Neuen Schauburg in Burgdorf und im Stadttheater Wunstorf. Am Mittwoch (17.2.) wurde das Programm im Kino im Künstlerhaus Hannover vorgestellt. Reservierungen sind unter www.filmfest-sehpferdchen.de möglich.

Als größtes Filmfest dieser Art in Niedersachsen erwartet das Sehpferdchen mehr als 2.500 Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Filme stehen diesmal unter dem Motto: „Welt Panorama Kinder“. „In einer Zeit mit dem beherrschenden Thema Flucht haben wir eine besonders umfangreiche Auswahl von Filmen getroffen, die sich mit den Lebensverhältnissen von Kindern in vielen Ländern der Welt beschäftigen – mal heiter, mal spannend, mal ernst“, sagt Andreas Holte, Leiter des Filmfests und des Medienzentrums der Region Hannover.

Eröffnet wird das Sehpferdchen am Sonntag, 21. Februar 2016, um 15 Uhr, im Kino im Künstlerhaus Hannover. Zum Auftakt läuft der Film „Ente gut! Mädchen allein zu Haus“, der gerade erst bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin seine Weltpremiere feierte. Regisseur Norbert Lechner und die Hauptdarstellerinnen sind bei der Filmfesteröffnung dabei. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zwecks Berichterstattung zur Eröffnung des Sehpferdchens herzlich eingeladen.

Nach der Auftaktveranstaltung laufen für zwei Wochen verschiedene Filme für jedes Alter. Vom Kurzfilm für Kinder ab vier Jahren, über Animationsfilme bis hin zum Generationenkino und dem Familienprogramm. Die Auswahl der Filme spricht damit sowohl Schulklassen als auch Familien an. „Alle Vorstellungen werden moderiert, zu zahlreichen Aufführungen erwarten wir außerdem Gäste, die gemeinsam mit dem Publikum das Gesehene diskutieren“, sagt Andreas Holte. Das Motto „Welt Panorama Kinder“ greifen 13 der insgesamt 25 Filme auf: Sallys Weg: Dieser Film spielt in Trinidad. Hier lebt die zwölfjährige Sally allein mit ihrer Großmutter. Als diese in ein Krankenhaus kommt, muss Sally sich allein behaupten. Eine emotionale Geschichte mit einer universellen Botschaft: Jedem Tag seines Lebens kann man eine neue Richtung geben, man muss nur hinsehen, dann sieht man den Weg. Der bewegende Film Regenbogen begleitet Pari und ihren blinden Bruder Chotu auf einer Odyssee durch Indien auf der Suche nach Shah Rukh Khan, von dem sie sich Geld für eine Operation erhoffen. Der Film erhielt im letzten Jahr den Großen Preis der Internationalen Jury Generation Kplus der Internationalen Filmfestspiele in Berlin. In diesem Jahr ist der indische Regisseur Nagesh Kukunoor selbst Mitglied dieser Jury und verlängert für das Sehpferdchen seinen Deutschland-Aufenthalt, um seinen Film in Hannover präsentieren zu können. Im Programm Filme14plus läuft Young Tiger. Das ist der fünfzehnjährige Many aus dem Punjab, der in Paris auf illegalen Wegen Geld für seine Familie daheim verdienen muss und dabei seine Aufenthaltsgenehmigung riskiert. Im Generationenkino am Abend schimmert Goldenes Königreich: Abgeschieden leben vier Novizen in einem buddhistischen Kloster. Doch Meditation und Frieden schwinden als der Abt fort muss, die Versorgung aus dem Dorf ausbleibt und Schüsse zu hören sind. Das Debüt des Regisseurs Brian Perkins gibt Einblicke in ein so nie gesehenes Myanmar.

„Wir wollen beim Sehpferdchen immer auch Filme zeigen, die sonst nicht den Weg ins deutsche Kino finden“, erklärt Klaus Kooker, Kurator für die Kinderfilmreihe. Stefan Lange, Kurator der Reihe „Filme14plus“ ergänzt: „Die Filme der Kinder- und Jugendreihen drehen sich vor allem um alltägliche Themen wie Liebe oder Freundschaft. Die Protagonisten sind oft Persönlichkeiten, mit denen sich Kinder und Jugendliche gut identifizieren können.“

Die außergewöhnlichsten Produktionen werden Erwachsenen – in der Sektion Generationenkino – immer um 20.15 Uhr im Kino im Künstlerhaus Hannover gezeigt. Viele Filme des Programms werden begleitet von Videoprojekten aus Schulen und aus der Stadtteilkulturarbeit in Hannover. Auch Erwachsene werden sie als Vorfilme im Programm um 18.00 Uhr sehen.

Das kommunale Kino im Künstlerhaus der Landeshauptstadt Hannover ist von Beginn an als Mitinitiator und -veranstalter beim Sehpferdchen dabei. „Wir sind eine ‚Schule des Sehens‘, wollen den Erlebnisraum Kino – generationsübergreifend – mit anspruchsvollen Angeboten füllen“, sagt Ralf Knobloch-Ziegan, Leiter des Kinos. „Das Sehpferdchen ist der öffentlich wirksamste Beweis der einzigartigen filmpädagogischen Arbeit des Kommunalen Kinos. Hier findet sich ein internationales Programm mit herausragenden Filmen für Kinder und Jugendliche verknüpft mit unterschiedlichsten medienpädagogischen Angeboten“, lobt Harald Härke, Kulturdezernent der Landeshauptstadt, das Filmfestival für Jung und Alt.

Karsten Andräs von der Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken, die das Filmfest unter anderem finanziell unterstützt, betont: „Das Sehpferdchen ist im Filmbereich ein Angebot abseits des Mainstreams – es stärkt die Bereitschaft von Kindern und Jugendlichen sich mit Filmen und Medien auseinanderzusetzen.“

Das gesamte Programm des Sehpferdchens 2016 ist im Internet unter www.filmfest-sehpferdchen.de zu finden. Hier können Schulklassen, Gruppen, Familien oder Einzelbesucherinnen und -besucher Eintrittskarten buchen. Der Eintritt beträgt pro Veranstaltung 3,50 Euro. Die Vorstellungen um 20:15 Uhr kosten 6,50 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Inhaberinnen und Inhaber des HannoverAktivPasses haben freien Eintritt, ebenso Lehrkräfte und andere Personen, die Schulklassen und Gruppen begleiten.

Das Sehpferdchen kooperiert mit den „SchulKinoWochen Niedersachsen“ und ist ein gemeinsames Projekt vom Medienpädagogischen Zentrum e.V. Hannover, dem Medienzentrum der Region Hannover, dem Kino im Künstlerhaus Hannover, der Landeshauptstadt Hannover – Fachbereich Kultur/ Stadtteilkultur und der Landesarbeitsgemeinschaft Jugend & Film Niedersachsen e.V.

Die nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/ Bremen mbH, die Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken/ Hannoversche Volksbank, die Kulturförderung der Region Hannover und das Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördern das Filmfest. Es steht unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil.

Das Programm des Sehpferdchens im Überblick:



Kinderfilme



Die Mumins an der Riviera (ab 6 Jahren)

Finnland/Frankreich 2014, 77 Min.

Die Mumins zieht es vom idyllischen Mumintal in Finnland an die französische Riviera: Dort steigt die berühmte Troll-Familie selbstverständlich im luxuriösesten Hotel des Badeorts ab und gibt sich alle Mühe, unter den Reichen und Schönen als exzentrisch zu gelten.

Vorstellungen: Mo., 22.02. 16.00 Uhr, Mi., 24.02. 8.45 Uhr



Das himmlische Kamel (ab 7 Jahren)

Russische Föderation 2015, 90 Min.

Bayir lebt mit seiner Familie irgendwo in der endlosen mongolischen Steppe. Als bei seiner Mutter die Wehen einsetzen, brechen die Eltern in die nächste Ortschaft auf, und der Zwölfjährige muss solange auf seine jüngeren Geschwister und vor allem auf das wertvolle Kamel aufpassen. Die Kamelmutter bricht aber aus ihrem Gehege aus, um ihr Fohlen zurückzuholen, das der Vater wegen Schulden verkaufen musste. Auf einem uralten, viel zu großen Motorrad macht sich Bayir auf, um sie wiederzufinden.

Vorstellungen: Mi., 24.02. 11.00 Uhr, So., 28.02. 18.00 Uhr



Der Junge und die Welt (ab 7 Jahren)

Brasilien 2013, 80 Min.

Der kleine Junge vermisst seinen Vater, der zum Arbeiten in die Stadt gehen musste. Auf der Suche nach ihm entdeckt er eine ihm fremde Welt mit ungeheuerlichen Farben und Formen, mit Merkwürdigkeiten und wundersamen Erlebnissen.

Vorstellungen: Mo., 22.02. 8.45 Uhr, Di., 23.02. 18.00Uhr



Sallys Weg (ab 7 Jahren)

Trinidad & Tobago 2014, 74 Min.

Die zwölfjährige Sally lebt mit ihrer Großmutter auf Trinidad, einer karibischen Insel. Wenn sie nicht gerade Regenwasser in Eimern sammelt, sieht sie sich die Welt am liebsten durch ihr Kaleidoskop an. Als die Großmutter ins Krankenhaus muss, wird Sally in einer fremden Familie untergebracht. Doch dann kehrt ihre Kraft zurück und sie beschließt, sich auf den Weg zu machen.

Vorstellungen: Mo., 22.02. 11.00 Uhr, Di., 23.02. 16.00 Uhr



T.I.M. (ab 8 Jahren)

Niederlande 2014, 82 Min.

Der neue Superroboter, den Tibors Vater gekauft hat, ist stylisch und das allerneueste Modell. Ganz im Gegenteil zu T.I.M.. Der alte Hausroboter arbeitet nicht mehr richtig und bringt die gespeicherten Erinnerungen an Tibors verstorbene Mutter durcheinander. T.I.M. ist aber nicht irgendein Roboter. Er ist Tibors bester und einziger Freund, einer, der ihn tröstet und wärmt. Da es keine Ersatzteile mehr für ihn gibt, muss Tibor mit ihm ans Meer, dort, wo der legendäre Schöpfer aller Roboter wohnen soll.

Vorstellungen: Fr., 26.02. 8.45 Uhr, So., 28.02. 11.00 Uhr



Melodie des Meeres (ab 8 Jahren)

Irland 2014, 93 Min.

Ben und Saoirse wohnen auf einem sturmumtosten Leuchtturm. Nur eine magische Muschel und zahlreiche Legenden der irischen Feenwelt erinnern an die Mutter, der Saoirse so ähnlich ist. Auch sie ist ein Selkie, ein Mensch, der sich im Wasser in einen Seehund verwandelt. Und so kann vielleicht nur sie all die vergessenen Fabelwesen aus ihrer steinernen Gefangenschaft befreien.

Vorstellungen: Do., 25.02. 16.00 Uhr, Fr., 26.02. 14.00 Uhr, Mi., 02.03.18.00 Uhr



Ente gut! (ab 8 Jahren)

Deutschland 2016, 90 Min.

Linh muss auf ihre kleine Schwester Tien aufpassen, weil ihre Mutter nach Vietnam zur Großmutter gereist ist. Niemand darf etwas davon mitbekommen. Aber Pauline, eine Spionin aus dem Hochhaus gegenüber, entdeckt das Geheimnis und erpresst die Schwestern: sie möchte mitmachen beim Leben ohne Erwachsene und wenn sie das nicht darf ... Zettel für die Glückskekse zu erfinden macht ja noch Spaß, aber dann kommen viel größere Aufgaben auf die beiden neuen Freundinnen zu.

Vorstellungen: So., 21.02. 15.00 Uhr (Eröffnung), Fr., 26.02. 16.00 Uhr



Regenbogen (ab 9 Jahren)

Indien 2014, 103 Min.

Pari und Chotu halten sich dauernd an den Händen, nicht nur, weil Chotu blind ist, sondern weil die beiden Geschwister ganz allein sind auf der Welt: Ihre Eltern leben nicht mehr, und Onkel und Tante, bei denen sie in einem kleinen Dorf wohnen, kümmern sich nicht richtig um sie. Bald wird Chotu neun Jahre alt und dann wird er wieder sehen können, so hat es Pari ihm versprochen. Aber für eine Operation fehlt das Geld. Da sieht sie ein Plakat mit dem berühmten indischen Filmstar Shah Rukh Khan, der ganz in der Nähe gerade einen Film dreht. Er wird ihnen sicher helfen.

Vorstellungen: Mo., 22.02. 18.00 Uhr, Di., 23.02. 11.00 Uhr



Kleine Gangster (ab 9 Jahren)

Niederlande 2015, 102 Min.

Rikkie Boskamp wird in der Schule gehänselt, sein Papa von den Kollegen im Büro. Warum hat er nicht einen coolen, tätowierten, starken Rennfahrer-Papa? Als sie wegen eines neuen Jobs umziehen, packt er die Gelegenheit beim Schopf und verwandelt sich in Ricci Boskampi mit einem gemeingefährlichen Mafiaboss als Vater und einem Bodyguard namens Anton.

Vorstellungen: Mi., 24.02. 16.00 Uhr, Do., 25.02. 11.00 Uhr, Fr., 26.02. 18.00 Uhr



Shana – The Wolf’s Music (ab 9 Jahren)

Schweiz/Kanada 2013, 98 Min.

Die zwölfjährige Shana trauert um ihre Mutter, die eines Tages nicht mehr aus dem Wald zurückgekehrt ist. Als Indianermädchen kann sie zwar zum Ahnenbaum gehen und auf ein Zeichen warten, aber selbst ihr Geigenspiel scheint nicht mehr gehört zu werden. Bis eines Tages eine neue Lehrerin auftaucht.

Vorstellungen: Do., 25.02. 18.00 Uhr, Fr., 26.02. 11.00 Uhr



Zugvögel (ab 10 Jahren)

Frankreich/Belgien 2015, 84 Min.

Als Cathys Entenküken schlüpft, sieht es als Erstes ihre beste Freundin Margaux, die damit zur Entenmama wird! Wie aber soll sie, die selber im Rollstuhl sitzt, einem Küken das Schwimmen beibringen? Irgendwo muss es ein Entenparadies geben, wo es frei und ungestört leben kann.

Vorstellungen: Di., 23.02. 8.45 Uhr, So., 28.02. 16.00 Uhr



Der Neue (ab 11 Jahren)

Frankreich 2015, 85 Min.

„Der Neue“ zu sein, ist gar nicht cool. Benoit ist gerade nach Paris gezogen und findet in der neuen Schule einfach keine Freunde. Er verliebt sich sogar, aber dann verlässt ihn Johanna für Charles und dessen Clique. Schließlich hilft ihm sein Onkel, eine Klassenparty zu organisieren. Es kommen ganze drei Mitschüler – und zwar die absoluten Oberloser!

Vorstellungen: Mi., 2402. 14.00 Uhr, Do., 25.02. 8.45 Uhr



Schneepiraten (ab 12 Jahren)

Türkei 2014, 83 Min.

Es ist einer der härtesten Winter in Kars, einer Gegend im Nordosten der Türkei, nahe der armenischen Grenze. Schnee, soweit das Auge reicht, aber kaum Kohle zum Heizen. Die Soldaten dürfen sich zuerst nehmen. Ihre Macht ist seit dem Militärputsch selbst hier oben in den Bergen überall zu spüren. Serhat, Gurbuz und Ibrahim ziehen jeden Tag mit ihren kleinen Holzschlitten los, um Kohlereste zu sammeln.

Vorstellungen: Mo., 22.02. 20.15 Uhr, Di., 23.02. 20.15 Uhr, Do., 25.02. 14.00 Uhr, Sa., 27.02. 18.00 Uhr



Sektion 14plus – Filme für Jugendliche und Erwachsene



Keeper (ab 15 Jahren)

Belgien/Frankreich/Schweiz 2015, 95 Min.

Maxime ist 15 Jahre alt und hat zwei Leidenschaften: den Fußball und seine ebenfalls 15-jährige Freundin Mélanie. Als ausgesprochen talentierter Torwart bekommt er die Chance auf eine Profikarriere, als Mel versehentlich schwanger wird. Kaum ist der erste Schreck verdaut, will Maxime das Kind unbedingt behalten.

Vorstellung: Mo., 29.02. 11.00 Uhr



Young Tiger (ab 15 Jahren)

Frankreich 2014, 87 Min.

In seinem überzeugenden Spielfilmdebut gewährt Cyprien Vial neue Sichtweisen auf die Zwänge und Ängste von Zuwanderern. Die facettenreiche Handlung gibt dabei einen authentischen Einblick in das Leben der multiethnischen Enklaven rund um Paris.

Vorstellungen: So., 21.02. 20.15 Uhr, Di., 01.03. 8.45 Uhr



Mustang (ab 14 Jahren)

Frankreich/Türkei/Deutschland 2015, 97 Min.

Lale und ihre vier Schwestern wachsen nach dem Tod der Eltern bei Verwandten in einem Dorf im Norden der Türkei auf. Als sie nach der Schule beim unschuldigen Herumtollen mit ein paar Jungs im Meer beobachtet werden, lösen sie einen Skandal aus. Ein wunderbar trotziges Plädoyer gegen eine erzkonservative Männergesellschaft, das zehn Minuten Standing Ovations in Cannes erntete.

Vorstellung: Di., 01.03. 11.00 Uhr



Ich und Earl und das Mädchen (ab 15 Jahren)

USA 2015, 104 Min.

In seinem letzten Schuljahr an der Highschool versucht Greg, sich nur unverbindlich zu integrieren. Er vermeidet tiefere Beziehungen – seine Überlebensstrategie im sozialen Minenfeld des Teenagerlebens. Erst als Gregs Mutter ihn animiert, mehr Zeit mit Rachel zu verbringen, einer Klassenkollegin mit Krebsdiagnose, muss er plötzlich Haltung zeigen und begreift langsam, wie wertvoll richtige Freundschaften sein können.

Vorstellungen: Mo., 29.02. 18.00 Uhr, Mi., 02.03. 8.45 Uhr



Nena – Viel mehr geht nicht (ab 14 Jahren)

Niederlande/Deutschland 2014, 94 Min.

Sommer 1989: Die 16-jährige Nena lebt in der Nähe der niederländisch-deutschen Grenze und verbringt viel Zeit mit ihrem fast komplett gelähmten Vater Martin, mit dem sie ein eingespieltes Team bildet. Von Wut und Trauer ergriffen, muss Nena jedoch bald realisieren, dass ihr Vater es nicht mehr erträgt, ans Bett gefesselt zu sein.

Vorstellungen: Di., 01.03. 18.00 Uhr, Mi., 02.03. 11.00 Uhr





Enklave (ab 14 Jahren)

Serbien/Deutschland 2015, 90 Min.

Mit stillem zähen Mut meistert der zehnjährige Nenad das aufreibende Leben in einer von christlichen Serben bewohnten Enklave auf dem Kosovo, fünf Jahre nach dem Krieg von 1999. Der Film erzählt auf beeindruckende und zugleich tragische Weise die schwierige Annäherung eines serbischen und eines albanischen Jungen im Kosovo, welche am Ende jedoch wahre Freundschaft verbindet.

Vorstellungen: Di., 23.02. 14.00 Uhr, Mo., 29.02. 20.15 Uhr, Di., 01. 03., 14.00 Uhr





Nur in der Sektion Generationenkino um 20.15 Uhr



Grenzgebiet (ab 10 Jahren)

Iran 2014, 100 Min.

Ein auf Grund gelaufener Kutter an der Zero-Point-Grenze zwischen Iran und Irak. Trotz Warnschildern hat sich ein Junge darauf eingerichtet und lebt davon, Fische und Krebse zu fangen und Ketten aus Muscheln zu fertigen. Es könnte ein friedlicher Ort sein, wären da nicht die Geräusche nahender Militärhubschrauber… Eine mit wenigen Worten und in eindrucksvollen Bildern erzählte Anti-Kriegs-Parabel, die unter die Haut geht.

Vorstellungen: Do., 25.02. 20.15 Uhr, Fr., 26.02. 20.15 Uhr



Conducta – Wir werden sein wie Che (ab 12 Jahren)

Kuba 2014, 108 Min.

Als Chala, ein äußerst gerissener Junge, mal wieder mit dem Gesetz in Konflikt kommt und in ein Erziehungsheim geschickt werden soll, setzt seine Lehrerin Carmela sich vehement für ihn ein. Mit ihr verbindet den Jungen eine besondere Freundschaft. Sie zieht alle Register, wohl wissend, dass nicht Chala, sondern das System das Problem ist.

Vorstellungen: Di., 01 03. 20.15 Uhr, Mi., 02.03. 20.15 Uhr



Goldenes Königreich (ab 10 Jahren)

USA 2014, 103 Min.

Auch wenn sich Myanmar politisch der Welt einen Spalt weit geöffnet hat, lässt sich dort nicht ohne weiteres ein Film drehen. Regisseur Brian Perkins stieß durch Zufall auf das Kloster in den Bergen, als er vor ein paar Jahren durch Myanmar wanderte. Er übernachtete in dem Kloster und lernte die Waisenkinder kennen, die dort lebten. Sie sind nun die Hauptdarsteller dieses Films. Ein einzigartiges Filmdebüt: Perkins’ intensive Auseinandersetzung erlaubt Einblicke in ein so nie gesehenes Myanmar.

Vorstellungen: Sa., 27.02. 20.15 Uhr, So., 28.02. 20.15 Uhr