Log in

Veranstaltungskalender Hannover - Aktuelle Events, Konzerte und Termine

Events

WEIHNACHTSCIRCUS HANNOVER - DER 1. GRAND PRIX DER ARTISTEN
Sonntag, Dezember 25, 2016  19:30   /   Sonntag, Dezember 25, 2016 
Hannover

 
ClownFumagalli-500.jpg
Barto-I-500.jpg
Bingo_1-500.jpg
AnatolyZalewsky_2-500.jpg
gruppe-florea_web1-500.jpg
Leoswell-Diosmani_Prinzessin-500.jpg
RichMiteku1_web-500.jpg
Wheel1_web-500.jpg
wheel6-500.jpg
 
Adresse: Schützenplatz Hannover Karten Hotline: 01806 400200
Zusatzinformationen:
Neues Festival mit Starclown Fumagalli und Weltklasse Künstlern zur Weihnachtszeit
Schöne Bescherung! 1. Grand Prix der Artisten lässt Publikum in Hannover zur Jury über Legenden und Supertalente werden
Wo findet man die besten Artisten der Welt? In Hannover – und das nur zur Weihnachtszeit. Als schöne Bescherung für das Publikum, denn der neue „Weihnachtscircus Hannover – 1. Grand Prix der Artisten“ öffnet erstmals rund um die Feiertage seinen Vorhang für Manegenkunst auf hohem Niveau. Endlich ein Festival für die ganze Familie, endlich ein hochklassiger Weihnachtscircus in der Landeshauptstadt! Sie haben schon den „Goldenen Clown“ oder einen „Elefanten“ Pokal, sie horten Medaillen und VIP Sonderpreise, die Circuswelt liegt ihnen zu Füßen… Die von Monte Carlo bis Moskau ausgezeichneten Artisten müssen an der Leine bald jedoch noch eine ganz besondere Hürde nehmen: das Publikum entscheidet darüber, wer zwischen Zelthimmel und Manegenboden der Beste unter den Besten ist. Und das möglichst alle Jahre wieder mit immer neuen Top Acts unterm Weihnachtsbaum. Vom 21. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017 gehen die Shows über die Bühne. Das große, festlich geschmückte und gut geheizte Zelt steht auf dem Schützenplatz. Der Vorverkauf für die rund 30 Vorstellungen hat bereits begonnen. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 01806 – 400 200 (*je 0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz) sowie online unter www.weihnachtscircus-hannover.com. Die Kartenpreise bewegen sich von 16 bis 48 Euro.

Für den Wettstreit während der glanzvollsten Zeit des Jahres zwischen Gänsebraten und Geschenken haben die Organisatoren des Grand Prix Legenden der Circus- und Bühnenkunst ebenso zu einem Auftritt in Hannover überreden können wie bereits jetzt vielversprechende Supertalente. Und einen Publikumsliebling, den Hannover schon seit seinen Roncalli Zeiten auf Händen trägt: Clown Fumagalli ist Headliner des fröhlich-fulminanten Treffens der Manegen Giganten. Gemeinsam mit seinem Partner (und Bruder) Daris wird der Sohn eines Fellini-Schauspielers unter anderem die unvergessene und ebenso köstliche wie chaotische Clowngeschichte „Bienchen, gib mir Honig“ spielen. Gianni und Daris Huesca, zwei Erzkomödianten wie aus dem Bilderbuch, haben für ihre hohe Kunst des Lachen Machens bereits den Goldenen und den Silbernen Clown des weltberühmten Circus Festivals in Monte Carlo bekommen. Prinzessin Stephanie von Monaco, Chefin der Veranstaltung, dürfte zu den größten Fumagalli Fans gehören – bei seinen Auftritten sprang der quirlige Komiker der adeligen Circusexpertin durchaus schon mal ungestraft spontan in die Arme…

Ein weiterer Gold Junge ist der ukrainische Handstandkünstler Anatoly Zalewsky. Einzigartig ist sein legendärer Tanz auf Händen, der seinen Körper in immer neue Formen und Figuren führt. Die Bewegungen so fließend, technisch so perfekt, dass hier die Geschichte der Balance ganz emotional, melancholisch und fesselnd neu erzählt wird. Für seine Körpersprache bekam er in Monte Carlo einst ebenfalls den Goldenen Clown.

Weltsensation aus Irland: Zwei Brüder „Zweimann-hoch“ im wirbelnden Todesrad

Beileibe nicht das einzige Edelmetall, das Hannover im Dezember und Januar zum Strahlen bringt. Starke Typen wie Leosvel & Diosmani aus Kuba am Pole oder die temperamentvolle exzentrische Darya Vintilova am Schwungtrapez gehören ebenso zu den Highlights des neuen Showformats für die Feiertage wie das gefeierte Circustheater Bingo aus Kiew. Mit der Dynamik einer Popband, der Kraft talentierter Akrobaten und der Schönheit klassischen Balletts stellt dieses Theater Total die Vorstellungen von herkömmlicher Artistik gründlich auf den Kopf. Letzteren trägt der belgische (Ex-) Bauingenieur Barto manchmal unterm Arm. Der Komiker mit Wurzeln im Straßentheater ist biegsam wie der Kleiderbügel, durch den er sich zwängt. Während bei ihm kein Auge trocken bleibt, wirkt die Kunst der Kontorsionistik bei Rich Metiku doch wesentlich ernster. Der ebenso schönen wie gelenkigen Spider Woman steht nach Weihnachten ein Auftritt beim Festival in Monte Carlo bevor, ihr ist schon manche Jury „ins Netz gegangen“. Apropos: darauf wie auch auf den doppelten Boden verzichten die Mesa Brothers aus Kolumbien, die für wohl einer der aufregendsten Auftritte bei diesem Weihnachts-Fest sorgen. Auf dem hohen Seil bauen die Höhenhelden um Jordan Mesa eine Siebener Pyramide unter der Circuskuppel, ausgerüstet nur mit Balancierstangen – und jeder Menge Mut. Dieser riskante Drahtseilakt wird heute nicht mehr oft im Circus gezeigt, berühmt machten ihn einst die aus Deutschland stammenden Wallendas in den USA. So viel Familiensinn besitzen übrigens auch die Teslenkos, die zusammen jonglieren und schon vier Weltrekorde halten! Weltrekorde, Weltsensation: Tom Duffy und seine drei wilden Waghalsigen zeigen Höchstleistung im Hamsterrad. Im “Wheel of Death” sprinten sie zu Viert gegen die Strömung. Atem holen nicht vergessen: die Gebrüder Duffy aus Irland rennen dabei neuerdings als Zweimann-Pyramide außen(!) auf dem rotierenden Rad! Wer dann wieder runterkommen möchte: die Truppe Florea bevorzugt den Schleudergang und zeigt luftige Sprünge von Brett zu Brett…

Den persönlichen Lieblingskünstler wählen

Welcher Festival Teilnehmer am 8. Januar den „Grand Prix der Artisten“ in Hannover bekommt, entscheidet das Publikum. Nach jeder Vorstellung werden einige Gäste gebeten, ihre Favoriten zu benennen, am Ende gewinnt, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte. „Während Fachjurys vor allem Technik und Schwierigkeitsgrade beurteilen, hat der Zuschauer meist ganz andere Kriterien, wenn ihm eine Darbietung gefällt“, weiß Festival Produzent Thomas Schütte von Grandezza Entertainment. „Und das ist für einen Künstler neben einem Pokal sicher eine wichtige Erfahrung…“

Fotos (C) Hannover Concerts