Log in

Dialogveranstaltung zum Thema „Twin Projects and Music Cities“ am 13. Juli 2013 in der Galerie Herrenhausen

(0 Stimmen)
Dialogveranstaltung zum Thema „Twin Projects and Music Cities“ am 13. Juli 2013 in der Galerie Herrenhausen Mein Hannover 2030 (C) Ulrich Stamm
Mein Hannover 2030: Dialogveranstaltung zum Thema „Twin Projects and Music Cities“ am 13. Juli 2013

 

Hannover ist in der Liga der Weltstädte für Musik angekommen und trägt jetzt den Titel UNESCO City of Music nennen. Damit hat Hannover neben seinen Partnerstädten neue internationale Partner hinzugewonnen. Wie aber wollen wir dieses „Pfund“ für uns nutzen? Im Rahmen des Stadtdialogs 2030 befassen sich BügerInnen, Verwaltung und Experten mit unterschiedlichen Fragen und suchen gemeinsam nach neuen Ideen.

Zur spannenden Dialogveranstaltung „Twin Projects and Music Cities“ lädt die Landeshauptstadt Hannover am Montag (13. Juli), 18.00 Uhr, Galerie Herrenhausen, Arne Jacobsen-Foyer, Herrenhäuser Straße 3a, 30419 Hannover, ein. Von 18.00 bis 19.00 Uhr werden ausgewählte Förderprojekte aus dem Innovationsfonds Kunst und Kultur der Landeshauptstadt Hannover vorgestellt. Im Anschluss um 19.00 Uhr beginnt die Diskussionsrunde.

Dabei stehen unter anderem folgende Fragen zur Diskussion: Was ist in den Kulturhauptstädten gut gelungen und wie können wir in Hannover von den Erfahrungen profitieren? Ist Glasgow ein Vorbild? Welche Impulse hat ihre Ernennung zur Musikstadt gebracht und welche Erwartungen richtet die UNESCO an die ausgezeichneten Städte und ihre Partner? Welche Bedeutung haben internationale Netzwerke für kulturelle Entwicklungen, und welche Förderkulisse bietet Europa den kreativen Netzwerken?

Kultur- und Schuldezernentin Marlis Drevermann wird die Gäste begrüßen. Es diskutieren: Dr. Ulrich Fuchs, Mitglied der EU-Jury zur Auswahl künftiger und Evaluierung aktueller Kulturhauptstädte Europas, Marseille; Svend Brown, Director of Glasgow UNESCO City of Music, Glasgow; Christine M. Merkel, Deutsche UNESCO Kommission e.V., Leiterin Fachbereich Kultur, Memory of the World, Bonn; Martin Koplin, Director des M2C-Instituts für angewandte Medienforschung. BesucherInnen dürfen gern mitdiskutieren. Elke Frauns, büro Frauns, Münster, wird die Veranstaltung moderieren.

Anmeldungen werden entgegengenommen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und auf dem Postweg an Landeshauptstadt Hannover Kultur- und Schuldezernat, Mein Hannover 2030, Trammplatz 2, 30159 Hannover. Der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar