Log in

FESH feierte 30. Jubiläum

(0 Stimmen)
Minister Tonne besuchte die Festveranstaltung zum 30. Jubiläum der FESH (C) Florian Graser Minister Tonne besuchte die Festveranstaltung zum 30. Jubiläum der FESH (C) Florian Graser

HANNOVER. Die FESH ist Gott dankbar für 30 Jahre Begleitung und Führung. Um dies zu feiern, kamen am 6. September 2019 Lehrer, Mitarbeiter, Mitglieder des Trägervereins und viele andere mit der FESH verbundene Gäste zu einer bunten Jubiläumsveranstaltung zusammen, um das 30-jährige Bestehen der FESH zu feiern. Kultusminister Grant Hendrik Tonne, Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, Vorstandsvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Niedersachen e.V. Heike Thies und Pastor Dr. Michael Rohde aus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hannover-Walderseestraße sprachen Grußworte. FESH-Schüler und -Mitarbeiter boten ihr Können dar und trugen so alle gemeinsam zu einem gelungenen Fest bei.

Nicht nur beim musikalischen Auftakt der Syncopations (Trommelprojekt mit KGS-Schülern) war  „Alarm in der Hütte”, wie es der Vorstandsvorsitzende des FESH-Trägervereins Martin Köther ausdrückte. Sonder auch bei den Festveranstaltungen am Vormittag, als die Grundschüler das kreative Kindertheater SafKi und die KGS-Schüler die christlichen Rapper O'Bros zu Gast hatten. Schließlich wolle man 30 Jahre FESH „richtig feiern”, so Köther.

Als bekenntnisorientierte Schule in freier Trägerschaft hat es die FESH nicht immer leicht gehabt. Anfangs ohne eigene Räumlichkeiten begab sich die Schule jahrelang auf „Wanderschaft”, wie es in einer Präsentation über die Chronik der christlichen Privatschule genannt wurde. Von ehemals 9 Schülern ist die Zahl inzwischen auf 520 gestiegen und mit der gymnasialen Oberstufe bietet die FESH nun die Möglichkeit, eine komplette Schullaufbahn bis zum Abitur zu absolvieren.

Inzwischen hat die FESH einen guten Ruf, der bis weit über die Stadtgrenzen hinaus reicht. So sprach Kultusminister Grant Hendrik Tonne neben seinen Glückwünschen Dank und Anerkennung gegenüber allen aus, die die FESH mit Leben füllen. Die FESH sei „qualitätsvoll und sozial gerecht”, das Miteinander habe einen großen Stellenwert. Auch in Bothfeld-Vahrenheide wird die FESH positiv gesehen. Seit nunmehr 20 Jahren ist sie seit dem Umzug in das ehemalige Kasernengelände im Prinz-Albrecht-Ring fester Bestandteil des Stadtbezirks, in dessen Namen Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg eine Spende überreichte.

Bei einer Schule in freier Trägerschaft kommt nur ein geringer Teil der finanziellen Mittel aus öffentlicher Hand. So müssen FESH-Eltern ein einkommensorientiertes Schulgeld zahlen, um die Kosten zu decken. Darauf wies die Vorstandsvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Niedersachen e.V. Frau Heike Thies hin und sagte ihre weitere Unterstützung zu. Auch im Gebet werde die FESH unterstützt, wie Pastor Dr. Michael Rohde aus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hannover-Walderseestraße sagte. Er überbrachte „stellvertretend für die Christen der Stadt” Glückwünsche und nannte die FESH mit ihren nun 30 Jahren eine „reife Persönlichkeit”.

Im Interview des Grundschullehrers Hr. Dreier, das die Bereichsleiterin der Grundschule Charlotte Böse durchführte, wurde deutlich, dass die FESH-Zeit nicht nach dem Schulabschluss enden muss. So ist Hr. Dreier nach seiner durch Abitur und Studium bedingten Abwesenheit von der FESH zunächst als Vertretungslehrer und nach seinem Referendariat als fest angestellter Lehrer zurückgekehrt. Heute hätte er sogar das Abitur an der FESH machen können. Inzwischen haben dies zwei Jahrgänge getan und Schulleiter Jörg Gabriel ist zufrieden mit der hohen Bestehensrate. Bei seiner Vorstellung der KGS wurde deutlich, dass für sie insbesondere ihre hohe Durchlässigkeit zwischen den Schulformen spricht - und das während der gesamten Schulzeit. Dieser individuelle Ansatz wird auch im Kurssystem der gymnasialen Oberstufe fortgeführt, sodass unabhängig von Kursgrößen alle Schüler in ihren Begabungen gefördert werden. Das Aufnahmelimit der Klasse 11 ist inzwischen erreicht ist und die gymnasiale Oberstufe der FESH findet großen Anklang.

Die Aufführung des Mitarbeiter-Chors bildete einen fulminanten Abschluss der Feier. Nach einem Gebet ging man zu einem Imbiss über und schloss so einen gelungenen Festabend. Die FESH blickt zurück auf 30 erfolgreiche Jahre als Schule in freier Trägerschaft und hofft zukünftig auf noch viele weitere Jahre, in denen Schüler mit einem christlichen Menschenbild wertgeschätzt und ausgebildet werden.

Bei den Tagen der offenen Tür am 28.2. von 14 – 17 Uhr in der Grundschule und am 29.2. in der KGS mit gymnasialer Oberstufe von 10 – 13 Uhr  und beim Bothfelder Herbstmarkt am 21.September 2019 kann man sich selbst einen Eindruck verschaffen.

 

Die FESH ist eine staatlich anerkannte, christliche Privatschule in Hannover-Bothfeld, die sich durch ein starkes Miteinander auszeichnet. Nach der FESH-Grundschule mit Chor- und Forscherklassen genießen die Schüler in der Kooperativen Gesamtschule (KGS) ab Klasse 5 eine maßgeschneiderte Schullaufbahn mit einer hohen Durchlässigkeit zwischen den Schulformen (Gymnasium, Hauptschule und Realschule). Sie erleben eine individuelle Förderung durch differenzierten Unterricht - je nach Begabung, Neigung und Interesse des Einzelnen. Jetzt sogar bis zum Abitur.

Grundschule: Prinz-Albrecht-Ring 51, 30657 Hannover, Tel. 0511 6064664,                           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.fesh.de KGS und Gymnasiale Oberstufe: Prinz-Albrecht-Ring 67, 30657 Hannover, Tel. 0511 6044570, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.fesh.de


SafKi (C) M. Hettig

O Bros (C) Michael Szarafin

Schreibe einen Kommentar