Log in

Mensch & Tier in Schwarzweiß / Portraitfotografie teils anders gesehen

(0 Stimmen)
Zahlreich erschienene Besucher verfolgen die Eröffnungsrede von Dozent Bernd Günther © Carl-Marcus Müller Zahlreich erschienene Besucher verfolgen die Eröffnungsrede von Dozent Bernd Günther

HANNOVER/LANGENHAGEN. Am gestrigen Mittwoch, 15.01.2020, hatte der Fotoclub der VHS Langenhagen zur Eröffnung seiner Ausstellung „Portraitfotografie – Mensch & Tier in Schwarzweiß“ ins Freizeitheim Vahrenwald eingeladen.

Gezeigt werden hier 55 Fotografien die die Besucher auf die eine oder andere Art faszinieren sollen. Man stellt bereits beim ersten Betrachten der Fotos schnell fest, dass Portraits nicht nur reine „Gesichtsbilder von Menschen“ sein müssen. Verschiedene Arten von Portraits, teils auch aus dem Tierreich, sind hier auch zu bewundern. Gerade die Vielfältigkeit von den verschiedensten fotografischen Stilen wird auch in dieser Ausstellung des Fotoclubs wieder einmal aufgezeigt.

In einer kurzen Begrüßungslaudatio würdigte zunächst Margarete Michaelsen, Fachkraft für Kultur im Freizeitheim Vahrenwald, die Fotografen und die ausgestellten Fotografien.

Bernd Günther, Fotograf und Dozent des Fotoclubs, übermittelte zu Beginn seiner Einführung zunächst Grüße von Frau Dr. von Stieglitz, Leiterin der VHS Langenhagen, und dem zuständigen Fachbereichsleiter Herrn Seemann, die leider beide zum heutigen Termin verhindert waren.

Zum Thema Schwarzweiß wurde eine Passage von dem Fotojournalisten Ted Grant zitiert: „Wenn Du Menschen in Farbe fotografierst, dann fotografierst Du ihre Kleidung. Wenn Du sie in Schwarzweiß fotografierst, dann fotografierst Du ihre Seelen.“

Günther führte weiter aus, dass gerade die Portraitfotografie doch eines der schwierigsten Gebiete der Fotografie darstelle und, besonders in Schwarzweiß und ohne ablenkende Farbkontraste, sich das Foto ausschließlich auf den Charakter der abgebildeten Person, respektive Tieres, fokussiere. Dies stelle gerade im menschlichen Bereich zwischen den Protagonisten oftmals eine besondere Herausforderung dar.

Der Fotoclub sehe diese Ausstellung als kleinen Beitrag zur Erweiterung der Kulturlandschaft Hannovers zur Fotografie und stehe damit gern unterstützend hinter der Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt 2025.

Die zahlreich erschienenen Besucher freuten sich „auch lustige Bilder zu sehen“ und nicht nur „die üblichen Portraitfotografien“.

Besucher Andreas Warlich, selbst Fotograf, fand die Bandbreite der ausgestellten Fotografien beachtlich und freute sich über viele „außergewöhnliche Portraits“.

Besucher Dirk Katthagen meinte: „Jedes Foto stellt ein Kleinod dar. Ich bin beeindruckt, wieviel Liebe doch in jedem Foto steckt. Oftmals erkennt man sogar eine Geschichte hinter dem Foto.“

 


Margarete Michaelsen (Fachkraft für Kultur im Freizeitheim Vahrenwald) und Bernd Güther (Fotograf und Dozent) © Carl-Marcus Müller

Begrüßung und Eröffnung der Ausstellung © Carl-Marcus Müller

Vo.li.: Bernd Günther (Dozent), B. Meyer, C. Wenning, B. Lange, D. Bauermeister, U. Kleen, A. Lehmann, R. Scharkowski, M. Lindert. Es fehlen: R. Bast, M. Müller, C. Scholl, DF, J. Springer, © Carl-Marcus Müller

Margarete Michaelsen überraschte die ausstellenden Fotografen mit einem kleinen Blumengruß zur Eröffnung © Carl-Marcus Müller

Viele Besucher nutzten die Gelegenheit sich mit den ausstellenden Fotografen auszutauschen. © Carl-Marcus Müller

Die Fotos regen zum genaueren Hinsehen an © Carl-Marcus Müller

Die Ausstellung ist noch bis zum 15.03.2020 im Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Str. 82, 30165 Hannover, für Interessierte zu besuchen.

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 8.00 bis 22.30 Uhr

                        Sa. – So. 10.00 bis 18.00 Uhr

 

Parallel startet der Fotoclub der VHS Langenhagen bereits am 04.02.2020 eine weitere Ausstellung unter dem Titel „Schwarzweiß – eine spannende Welt ohne Farben“ im Treffpunkt der VHS Langenhagen, Konrad-Adenauer-Str. 15, 30853 Langenhagen. Start ist um 18.00 Uhr.

Schreibe einen Kommentar