Aktuelle News aus der Region Hannover vom 13. April 2019

Samstag, 13 April 2019 07:49
Publiziert in Sport
veröffentlicht von
Aktuelle News aus der Region Hannover vom 13. April 2019 Region Hannover: Täglich aktuelle Nachrichten und Informationen aus der Region Hannover (C) TUBS /Wikipedia

REGION HANNOVER.

Israel-Austausch: Zeremonie in der Gedenkstätte Ahlem - Jugendliche aus Hannover und Unter-Galiläa gedenken der Holocaust-Opfer

 

Regionspräsident Hauke Jagau diskutiert in der Gedenkstätte Ahlem mit Schülerinnen und Schülern der Kadoorie-Schule in Unter-Galiläa und der Justus-von-Liebig-Schule (C) Region Hannover / Philipp Westphal

 

Regionspräsident Hauke Jagau diskutiert in der Gedenkstätte Ahlem mit Schülerinnen und Schülern der Kadoorie-Schule in Unter-Galiläa und der Justus-von-Liebig-Schule (C) Region Hannover / Philipp Westphal

 

Ein solche „Auslandserfahrung“ lässt sich in keinem Reisebüro buchen: Für 18 Schülerinnen und Schüler der Justus-von-Liebig-Schule ging es im Januar 2019 für zwei Wochen nach Unter-Galiläa in Israel. Beim Schüleraustausch mit der Kadoorie-Schule konnten sie israelische Kultur und Geschichte hautnah erleben. Das Wiedersehen in Deutschland ließ nicht lange auf sich warten: Aktuell sind die israelischen Jugendlichen zu Gast in Hannover. 

Auf der Tagesordnung stehen viele gemeinsame Ausflüge und Aktionen. Am Freitag, 12. April, haben die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Gedenkstätte Ahlem besucht. In einer feierlichen Zeremonie legte die deutsch-israelische Gruppe einen Kranz vor der „Wand der Namen“ nieder – in Gedenken an die Opfer des Holocaust. Bis heute ist der Großteil der israelischen Bevölkerung jüdischen Glaubens. 

Den Ablauf der Zeremonie haben die Jugendlichen zuvor in einem Workshop erarbeitet. Regionspräsident Hauke Jagau zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Schülerinnen und Schüler: „Sie sind mit großer Ernsthaftigkeit und Sensibilität an dieses Stück ihrer gemeinsamen Geschichte herangegangen“, lobte er. Die Partnerschaft mit Unter-Galiläa liege ihm sehr am Herzen: „Die aktuelle politische Lage zeigt uns, wie wichtig es ist, dass wir aufeinander zu gehen“, so Jagau. „Diese jungen Menschen machen das ganz selbstverständlich und knüpfen einmalige Freundschaften – das finde ich beispielhaft.“

Noch bis zum 18. April bleibt der Besuch aus Israel, dann heißt es Abschied nehmen. Doch das war sicherlich nicht die letzte Begegnung der beiden Regionen. Seit 1981 pflegen die Region Hannover (damals noch Landkreis Hannover) und Unter-Galiläa ihre Partnerschaft. Damit ist dies eine der ältesten deutsch-israelischen Partnerschaften. Jedes Jahr findet seitdem neben dem Schüleraustausch der Kadoorie-Schule und der Justus-von-Liebig-Schule auch ein Jugendaustausch in den Sommerferien statt.

 

Der Arbeitsmarkt der Region Hannover - Entwicklung 2012 bis 2018

Die aktuelle „Statistische Kurzinformation“ zum Arbeitsmarktentwicklung von 2012-2018 in der Region Hannover gibt es hier als .pdf zum Download.

 

Kultur im Schloss: Donauwellenreiter  - Pulsierende Songs aus eigener Feder am 26. April im Schloss Landestrost

 

Donauwellenreiter (C) Apollonia Blitzan

 

Donauwellenreiter (C) Apollonia Blitzan

 

Virtuoses Vermögen gepaart mit Leichtigkeit und musikalischem Tiefgang: Wenn die Donauwellenreiter mit ihrem dritten Album „Euphoria“ am Freitag, 26. April, 20 Uhr, im Schloss Landestrost zu Gast sind, bewegen sich die Musikerin und Musiker frei zwischen Pop-Band, Kammerorchester und Jazz-Combo. Dabei surfen sie auf den Wellen pulsierender Songs und mächtiger Elegien aus eigener Feder – und zwar mit voller Wucht. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.

Das Quartett gehört zu den innovativen Aufsteigern der österreichischen Szene, wie sie wohl nur eine kulturell durchmischte Metropole wie Wien hervorbringen kann. Die musikalischen Prägungen und Erfahrungen der vier Musiker, die Folklore, Pop, Jazz, Klassik, Kammermusik, Weltmusik und mehr umfassen, verschmelzen zu einem packenden, sinnlich und intellektuell stimulierenden Ganzen. Die zahlreichen Nuancen des einzigartigen Klangs und Stils der Donauwellenreiter machen die Schönheit und Klarheit dieser Musik aus. Nicht zuletzt versteht es dieses Kollektiv meisterlich, seine Musik im Konzert zu präsentieren, sie frei und doch konzentriert sprechen und fließen zu lassen. Damit hat sich das Wiener Quartett über Österreich hinaus längst einen Namen gemacht.

Eintrittskarten für die Veranstaltungen der Reihe „Kultur im Schloss“ sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet erhältlich: www.reservix.de.

Die Reservix-Hotline ist täglich von 0 bis 24 Uhr unter Telefon (01805) 700733 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute) erreichbar. Vorverkauf im Schloss Landestrost, Schlossstr. 1, 31535 Neustadt, unter Telefon (0511) 616-25200 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 9-12 Uhr und 13-16 Uhr; Fr. 9 bis 12 Uhr. Alle Veranstaltungen gibt es im Internet auf www.hannover.de/kulturimschloss

 

 

Der Lärm – konzertante Lesung am 27. April 

Der Lärm (C) Region Hannover

Der Lärm (C) Region Hannover

Gewinnaktion: Telefonverlosung 3 x 2 Karten am 18.4., 12 Uhr, Telefon (0511) 616-23488

Hannover. „Mein Buch soll Signal werden zu einem allgemeinen Kampf gegen das Übermass von Geräuschen im gegenwärtigen Leben“, schreibt Theodor Lessing 1908 in seinem Essay „Der Lärm“. In seiner „Kampfschrift gegen die Geräusche unseres Lebens“ zeigt er die Verbindungen zwischen (vermeidbarem) Lärm, dem Geltungsbedürfnis des Menschen und den Zwängen der industrialisierten Welt – humorvoll und messerscharf analytisch. Am Samstag, 27. April, 19.30 Uhr, sprechen und spielen der Schauspieler Markus John, musica assoluta und die Pianistin Claire Huangci unter der Leitung von Thorsten Encke im Pavillon den furiosen und noch immer aktuellen Text von Theodor Lessing. Die konzertante Lesung findet im Rahmen und im Anschluss des eintägigen Hörkongresses „HörFidelity“ statt und ist eine Veranstaltung der Reihe „HÖRWERKE. Literatur musikalisch N° 6“ des Teams Kultur für die Hörregion Hannover.

Eintritt: 25 Euro, Ermäßigungen für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Schwerbehinderte und gegen Vorlage des Hannover-Aktiv-Pass.

Reservierungen für Rollstuhlplätze unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten gibt es im Vorverkauf bei www.reservix.de oder www.pavillon-hannover.de,Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover, Telefon: 0511-235 5550

 

+ + + Telefonverlosung + + +  einfach anrufen und gewinnen + + + Wer am Gründonnerstag rechtzeitig zum Hörer greift, hat die Chance auf Gratiskarten: Am Donnerstag, 18. April, 12 Uhr, verlosen die Hörregion und das Team Kultur der Region Hannover 3 x 2 Karten unter Telefon (0511) 616-23488. Die ersten drei Anruferinnen oder Anrufer gewinnen! Viel Glück!

 

Markus John wurde 1962 in Duisburg geboren. Zunächst studierte der Schauspieler Theaterwissenschaften und Neuere Deutsche Literatur in München, wo er auch seine Schauspielausbildung absolvierte. 1997-2009 war er Ensemblemitglied am Schauspiel Köln, seit der Spielzeit 2009/10 gehört Markus John zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Er arbeitete u. a. mit Karin Beyer, Johan Simons, Karin Henkel, Alvis Hermanis, Jürgen Gosch, Stephan Kimmig, Thomas Langhoff und Michael Thalheimer. Mit einer Vielzahl ungewöhnlicher Konzerte beweist das in Hannover ansässige Orchester musica assoluta um den Komponisten und Dirigenten Thorsten Encke, dass Erneuerung in der Musik möglich ist. Besetzt mit vielfach ausgezeichneten Musikern aus ganz Deutschland, hat das Ensemble seine eigene Konzertreihe in Hannover gegründet und mit programmatischer Dichte und Unmittelbarkeit Furore gemacht. 1966 in Göttingen geboren, studierteThorsten Encke zunächst Violoncello und Dirigieren in Hannover, sammelte Erfahrungen auf allen Feldern der klassischen Musik und spielte als Solist, Kammer- und Orchestermusiker. Mit dem Gewinn des Kompositionswettbewerbs in Prades 2005 verlagerte sich sein künstlerisches Schaffen auf kompositorische Projekte und das Dirigieren. Mit gerade einmal 28 Jahren zählt die 1990 geborene US-amerikanische Pianistin Claire Huangci bereits zu den festen Größen ihrer Zunft. 2007 kam die Musikerin mit chinesischen Wurzeln aus ihrer Heimatstadt Philadelphia nach Hannover, um hier an der Musikhochschule Klavier zu studieren. Von Hannover aus startete Claire Huangci  eine große Karriere. Nachdem sie bereits 2011 in München Zweite beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD wurde, ging sie 2018 als Gewinnerin aus dem Concours Géza Anda in Zürich hervor. 2017 veröffentlichte sie ihre viel gelobte CD „A Chopin Diary“.

Theodor Lessing (1872-1933): Der Lärm. Eine Kampfschrift gegen die Geräusche unseres Lebens 

Leoą Janáček (1854-1928): Concertino

Thorsten Encke (*1966): Klavierquintett „Allusion“, Uraufführung

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Brandenburgisches Konzert Nr. III in G-Dur

 

Das Programmheft gibt es hier als.pdf zum Download.

 

 

„Gesund und aktiv leben“ mit chronischer Krankheit - Region Hannover unterstützt erneut den Selbstmanagement-Kurs INSEA aktiv

Chronisch krank – ob psychisch oder physisch: Eine solche Diagnose kann alles auf den Kopf stellen. Aus alltäglichen Kleinigkeiten werden große Hürden, soziale Kontakte rücken in den Hintergrund. So sehen sich Betroffene, aber auch Freunde und Familien oft mit neuen Problemen konfrontiert. Wie sie dem Alltag wieder Struktur geben und die Oberhand behalten, lernen direkt und indirekt Betroffene in den Selbstmanagementkursen „Gesund und aktiv leben“. Die Kurse helfen dabei, mit Krankheit und Schmerzen umzugehen, sich zu motivieren und Probleme sowie Bedürfnisse zu erkennen. Entspannungsübungen, ausgewogene Ernährung und individuelle Handlungspläne sind nur einige der Maßnahmen, die die Lebensqualität der Erkrankten wieder steigern können.

Die BARMER, die Robert Bosch Stiftung, die Careum Stiftung, Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V. und die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) haben in Kooperation mit der Patientenuniversität im Jahr 2015 die Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben (INSEA) gegründet. Der Fachbereich Gesundheit der Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover unterstützen dieses Konzept bereits zum vierten Mal und stellen entsprechende Räume für die Kurse zur Verfügung. Anmelden können sich alle chronisch Erkrankten und Angehörigen, die sich in der Lage sehen und Lust haben, einmal pro Woche zweieinhalb Stunden mit anderen Menschen zu verbringen, über einen Zeitraum von sechs Wochen. Die Kursteilnahme ist kostenlos. Pro Kurs stehen bis zu 18 Plätze zur Verfügung. In diesem Jahr finden die INSEA-Kurse im Mai und Juni bzw. von Oktober bis Dezember statt

 

Mai/Juni (Montagstermine):

·         06.05., 13.05., 20.05., 27.05., 03.06., 17.06.

·         von 15 bis 17.30 Uhr

·         Veranstaltungsort: Region Hannover, Weinstraße 2-3, 30171 Hannover

·         Anmeldung: Angelika Vietje, Tel. (0511) 616 43505Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mai/Juni (Donnerstagstermine):

·          09.05., 16.05., 23.05., 06.06., 13.06., 20.06.

·         von 9.30 bis 12 Uhr

·         Veranstaltungsort: Gemeinwesensarbeit Mittelfeld, Ahornstr. 2, 30519 Hannover

·         Anmeldung: Theresia Stenzel, Tel. (0511) 86 23 23Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Oktober/November/Dezember (Mittwochstermine):

·         30.10., 06.11., 13.11., 20.11., 27.11., 0 4.12.

·         von 15 bis 17.30 Uhr

·         Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Stöcken, Eichsfelder Str. 101, 30419 Hannover

·         Anmeldung: Nanette Klieber, Tel. 0163 458 11 55Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das INSEA-Programm ist die deutsche Version der erfolgreichen amerikanischen Kurse im „Chronic Disease Self-Management Program“ (CDSMP), die an der Stanford University entwickelt und wissenschaftlich geprüft wurden. Diese Kurse verbessern nachweislich die Lebensqualität der Teilnehmenden. Darüber hinaus steigern sie die Energie sowie das psychische Wohlbefinden; Erschöpfung und soziale Isolation werden so reduziert.

 

Mehr Infos zum Projekt finden Interessierte hier als.pdf zum Download.

Gelesen 141 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Ähnliche Artikel