Log in

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 26.November 2021

(0 Stimmen)
Orange Day in Hannover - Neues Rathaus (C) Ulrich Stamm Orange Day in Hannover - Neues Rathaus (C) Ulrich Stamm

HANNOVER.

Anja Ritschel ist neue Dezernentin für Wirtschaft und Umwelt der Stadt Hannover

Glückwünsche nach der Wahl zur Dezernentin erhielt Anja Ritschel (Mitte) von Oberbürgermeister Belit Onay und der Ratsvorsitzenden Uta Engelhardt. © LHH

 

 

Die Führungsriege der Landeshauptstadt Hannover ist wieder komplett. Der Rat der Stadt wählte an diesem Donnerstag (25. November) Anja Ritschel zur Dezernentin für Wirtschaft und Umwelt und folgte damit dem Vorschlag von Oberbürgermeister Belit Onay.

Vor dem Rat betonte Anja Ritschel ihre besondere Verbundenheit zur Stadt Hannover. Sie skizzierte Schwerpunkte des Wirtschafts- und Umweltdezernates: beispielsweise die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie, die Stärkung der Innenstadt oder der Kampf gegen den Klimawandel. Sie sehe keinen Gegensatz zwischen den Bereichen Wirtschaft und Umwelt, so Ritschel. „Vielmehr gibt es inzwischen einen breiten gesellschaftlichen Konsens, dass Nachhaltigkeit, dass sparsamer Umgang mit Ressourcen, dass nicht zuletzt ein engagierter Kampf gegen den Klimawandel dringend notwendig sind.“

Die gebürtige Nürnbergerin Anja Ritschel ist studierte Diplom-Ingenieurin für Landschafts- und Freiraumplanung. Bis Oktober 2020 arbeitete sie als Umweltdezernentin der Stadt Bielefeld und leitete hier ein Ressort mit rund 2000 Mitarbeitenden. Seit 2016 war sie Vertreterin des Bielefelder Oberbürgermeisters.

Anja Ritschel kennt Hannover, die hiesige Stadtverwaltung und Politik: In der Landeshauptstadt absolvierte sie ihr Studium. Bevor sie 2008 nach Bielefeld ging, leitete sie bei der Stadt Hannover den Bereich Forsten, Landschaftsräume und Naturschutz, nachdem sie zuvor als persönliche Referentin des damaligen Umweltdezernenten und Ersten Stadtrats, Hans Mönninghoff, tätig war. Von 1998 bis 2000 war sie Geschäftsführerin der Grünen-Ratsfraktion Hannover.

Für den 15. Januar 2022 ist der Amtsantritt von Anja Ritschel geplant.

 

Titanenwurz: Berggarten auch am Freitag bis 22 Uhr geöffnet

Die Titanenwurz im Berggarten lässt weiter auf sich warten: Die Pflanze hat noch nicht zu blühen begonnen. Die Schauhäuser werden daher auch am Freitag, den 26. November bis 22 Uhr geöffnet bleiben.

 

Erneuerter Spiel- und Stadtgrünplatz in Hainholz freigegeben

Start frei zum Spielen und Verweilen: Die gestalterische Aufwertung des rund 2.400 Quadratmeter großen Spiel- und Stadtgrünplatzes an der Fenskestraße (Stadtteil Hainholz) ist abgeschlossen. Der Bauzaun wurde heute (25. November) entfernt. Die Arbeiten dauerten rund sieben Monate, das Gesamtprojekt kostete 832.000 Euro.

Auf Anregung der Kinder, die sich an der Planung beteiligt hatten, bietet der um rund 350 Quadratmeter vergrößerte Spielplatz ein hohes Klettergerüst mit einer Rutsche und mit Blick auf einen „Batman“ im Fallschutzbelag. Auch ein Trampolin und eine hohe Doppelschaukel sowie für die kleinen Kinder ein Sandspielbereich standen auf der Wunschliste, die die Planer*innen erfüllt haben. Bei allen Spielmöglichkeiten können mehrere Kinder gleichzeitig die Geräte nutzen und miteinander spielen.

Neuer Stadtgrünplatz

Bei der Umgestaltung des Stadtgrünplatzes war den Anwohner*innen der Erhalt und die Verbesserung der Bepflanzung besonders wichtig. Darüber hinaus sollte das Areal heller und zusammenhängender gestaltet werden. Die einzelnen kleinen Bereiche des Geländes wurden neu gegliedert, sodass ein großzügiger zusammenhängender Raum entstand, der offen und einsehbar ist. „Durch die Vielfalt der Bepflanzung mit Stauden, Gräsern, Frühjahrsblühern, Wildblumen, Sträuchern und Bäumen ist der Stadtgrünplatz jetzt das ganze Jahr über eine Attraktion, bereichert das Stadtbild und leistet wichtige Beiträge zur Förderung der Biodiversität und Klimaanpassung“, unterstreicht Ulrich Prote, Leiter des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün.

Blausterne und Narzissen sollen immer im Frühjahr die Blütesaison eröffnen. Im Sommer zieren Stauden und Gräser die Beete. „Dann erscheinen auch die blütenreichen Wildblumen, die bereits während der Bauphase hinter dem Bauzaun in den neu hergestellten Beeten zu sehen waren und großen Anklang fanden“, berichtet Prote. „Im Herbst stehen die Hortensien und Herbstanemonen in voller Blüte und es leuchten das Herbstlaub des Amberbaumes, des Eisenbaums und der Felsenbirnen sowie die Früchte der Zieräpfel in orange-roten Farben. Auch im Winter haben die Beete in der Ruhephase mit ihren unterschiedlichen Formen und Silhouetten einen besonderen Reiz.“

Eingebunden in die Bepflanzung sind Sitzgelegenheiten mit Tischen in sonnigen und schattigen Bereichen. Vom Fußgängerüberweg der umgebauten Fenskestraße kommend ist das Gelände jetzt über den großzügiger gestalteten Eingangsbereich, der zum grünen Stadtgrünplatz, zum Spielplatz und zum Erschließungsweg zu den angrenzenden Wohnhäusern führt, gut zu erreichen.

„Wir freuen uns sehr, dass der Platz so schnell fertiggestellt wurde. Nach dem Umbau der Fenskestraße war dies ein weiterer wichtiger Schritt, um den Süden von Hainholz deutlich aufzuwerten. Nun fehlen nur noch die Umgestaltung der Hütten- und Turmstraße sowie die Neugestaltung des Vorplatzes an der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Hainholz“, sagt Stefan Winter, Vorsitzender der Sanierungskommission Hainholz.

Mehrstufiger Prozess

Im Jahr 2018 startete das Projekt mit einem mehrstufigen Beteiligungsprozess. Kinder und Erwachsene aus dem Stadtteil brachten ihre Verbesserungswünsche und Anregungen ein und begleiteten den Planungsprozess begleitet. Das Ergebnis der Beteiligung bildete die Grundlage für die Planung, die von dem hannoverschen Planungsbüro nsp landschaftsarchitekten ausgearbeitet wurde.

Sanierungsgebiet

Spielplatz und Stadtgrünplatz liegen im Sanierungsgebiet „Sozialer Zusammenhalt“ in Hainholz. Federführend für das komplette Projekt war das Sachgebiet Stadterneuerung im Fachbereich Planen und Stadtentwicklung der Landeshauptstadt. Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün führte die Arbeiten aus. Die Erneuerung des Platzes wurde mit Städtebauförderungsmitteln finanziert: Bund, Land und Stadt trugen je ein Drittel der Kosten.

 

Freigabe der Leinebrücke vor Ostern 2022 geplant

Die für den November 2021 vorgesehene Montage der Leinebrücke in Letter, Uferstraße, verschiebt sich.

Durch den Unfall im Mai während der Brückenmontage wurden verschiedene Bauteile beschädigt. Bei der Herstellung der neuen Bauteile wie auch bei der notwendigen Betonsanierung an einem der Widerlager ist es zu Verzögerungen gekommen. Der Stahlbaubetrieb hat nun einen neuen Bauzeitenplan vorgelegt, wonach die Montage im kommenden Jahr ab Februar/März vorgesehen ist.

Die Stadtverwaltung geht derzeit davon aus, die Brücke vor Ostern 2022 wieder freigeben zu können.

 

Agenda-21-Plenum am 8. Dezember ist abgesagt

Das für den 8. Dezember angekündigte Agenda-21-Plenum wurde wegen der aktuellen „Corona-Lage“ abgesagt.

 

Stadtentwicklungs- und Bauausschuss: öffentliche Sitzung am 1. Dezember

Der Stadtentwicklungs- und Bauausschuss tagt am Mittwoch kommender Woche (1. Dezember) um 15 Uhr im Kuppelsaal des Hannover Congress Centrums in einer öffentlichen Sitzung. Die Tagesordnung ist im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de abrufbar.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sind alle Teilnehmenden und Besucher*innen aufgefordert, die notwendigen Abstände von mindestens anderthalb Metern einzuhalten. Das Tragen von medizinischen Mund-Nase-Bedeckungen oder FFP2-Masken ist auf den Wegen im Gebäude erforderlich. Besucher*innen werden zudem gebeten, die Mund-Nase-Bedeckung auch während der Sitzung aufzubehalten. Hinweise der Mitarbeiter*innen beim Zugang der Gebäude und Räume sowie bei eventuell ausgeschöpften Platzkapazitäten sind zu beachten.

 

 

Schreibe einen Kommentar