Log in

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 28.Oktober 2020

(0 Stimmen)
Herbstliches Hannover (C) Ulrich Stamm Herbstliches Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

 

Reformationstag: Veränderte Öffnungszeiten am Sonnabend

Der Reformationstag am kommenden Sonnabend (31. Oktober) ist ein gesetzlicher Feiertag in Niedersachsen. Dadurch sind einige Einrichtungen in der Landeshauptstadt Hannover nicht oder zu anderen Zeiten geöffnet:

Märkte:

Wegen des Feiertags wird der Wochenmarkt auf dem Lindener Markt auf Freitag (8 bis 13 Uhr) vorgezogen.

Die Wochenmärkte in Misburg, auf dem Klagesmarkt (Stadtteil Mitte), auf dem Pfarrlandplatz (Linden-Nord) und in Herrenhausen sowie die Bauernmärkte auf dem Moltkeplatz (List) und in der Rimpaustaße (Bult) fallen am Sonnabend ersatzlos aus.

Die Freitagsmärkte finden wie gewohnt statt.

Schwimmbäder:

Geöffnet hat am Sonnabend nur das Vahrenwalder Bad – zu folgenden Zeiten: 9 bis 11.30 Uhr, 12 bis 14.30 Uhr sowie 15 bis 17.30 Uhr. Der Besuch ist nur nach Onlinereservierung unter www.reservierung-baeder-hannover.de möglich. Alle anderen städtischen Bäder sind am 31. Oktober geschlossen.

Kultur:

Das Sprengel Museum bleibt geschlossen.

Das Museum August Kestner öffnet von 11 bis 18 Uhr.

Das Museum Schloss Herrenhausen öffnet von 11 bis 18 Uhr.

Das Historische Museum Hannover bleibt geschlossen.

Das Stadtarchiv bleibt geschlossen.

Die Zentralbibliothek und alle Stadtteilbibliotheken bleiben geschlossen.

 

Das Neue Rathaus ist am Mittwoch (28. Oktober) wegen einer nicht-öffentlichen Veranstaltung geschlossen

Wegen der nicht-öffentlichen live Übertragung zur Entscheidung über die Kulturhauptstadt Europas 2025 ist das Neue Rathaus am morgigen Mittwoch (28. Oktober) für Publikumsverkehr geschlossen.

 

Sitzung des Gleichstellungsausschusses

Am Montag (2. November) findet um 16.00 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses eine öffentliche Sitzung des Gleichstellungsausschusses statt.

Vor dem Hintergrund weiterhin gültiger Schutzmaßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie sind alle Teilnehmenden und Besucher*innen aufgefordert, die notwendigen Abstände von mindestens anderthalb Metern einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird dringend empfohlen.

Besucher*innen werden gebeten, die Hinweise der Mitarbeiter*innen beim Zugang der Gebäude und Räume und bei eventuell ausgeschöpften Platzkapazitäten zu beachten.

Die vollständige Tagesordnung steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de

Schreibe einen Kommentar