Log in

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 5.April 2019

Gelesen 285
(0 Stimmen)
Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 5.April 2019 HANNOVER - Aktuelle Nachrichten des Tages (C) Ulrich Stamm

HANNOVER. 

Arbeiten an der Ampelanlage und Umbau einer Radverkehrsverbindung am Aegi

Im Zeitraum vom 8. bis zum 18. April wird das Steuergerät der Ampelanlage im Doppelknoten am Aegidientorplatz erneuert. Für den Austausch muss die feste Anlage ausgeschaltet werden. Die Regelung erfolgt in dieser Zeit über eine mobile Anlage.

Zeitgleich wird eine durchgehende Radfurtverbindung zwischen Theater am Aegi und Dreiecksinsel Schiffgraben/Friedrichswall gebaut. Hierfür wird eine Geradeausspur des Friedrichswall in Richtung Schiffgraben gesperrt. Hinter der Fußgängerfurt wird der Rechtsabbieger in Richtung Hildesheimer Straße gesperrt und auf die Verlängerung der abgebakten Geradeausspur geleitet. Auf der Hildesheimer Straße entfällt der rechte Linksabbieger.

Hintergrund und Anlass der Arbeiten ist das Vorhaben zur Verbesserung der Überquerungsmöglichkeiten für den Fußgänger- und Radverkehr am Aegidientorplatz. Durch umfassende Anpassungen der Signalsteuerungen, die mit der neuen Technik (Steuergerät, Verkehrsrechner) möglich werden, sollen Reduzierungen der Wartezeiten für alle Verkehrsteilnehmer*innen, insbesondere auch für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen erreicht werden. Durch die neue Radfurt kann der Radverkehr den Friedrichswall darüber hinaus zwischen dem Theater am Aegi und der Dreiecksinsel am nordwestlichen Platz künftig in beiden Fahrtrichtungen direkt überqueren. Derzeit sind für diese Wegebeziehungen drei Furten zu berücksichtigen.

Für die Arbeiten des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün auf der Mittelinsel wird vom 8. April, 22 Uhr, bis 9. April, 6 Uhr, der Teilknoten Marienstraße/Schiffgraben/Georgstraße abgeschaltet. Der Linksabbieger in die Georgstraße wird gesperrt. Die Busse der ÜSTRA fahren den gewohnten Fahrweg.

 

Kulturhauptstadt-Kiosk macht mobil mit „Fräulein Schminkes“ Kinderschminken und Siebdruck mit Kulturhauptstadt-Motiv

Auch der mobile Kulturhauptstadt-Kiosk macht einen Marathon - er tourt durch alle 13 Stadtbezirke und stoppt am Marathon-Wochenende 6. und 7. April vor dem Neuen Rathaus. Dort wartet das Team Kulturhauptstadtbewerbung nicht nur auf rege Gespräche und Anregungen zu Hannovers Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025, sondern bietet auch Programm mit Kinderschminken mit „Fräulein Schminke“ und Siebdruck mit Kulturhauptstadt-Motiv. Jutebeutel sind vorhanden. T-Shirts oder was sich sonst noch so bedrucken lässt, mindestens aber 30 x 30 Zentimeter groß ist, kann auch mitgebracht werden. Die Aktionszeiten sind am 6. April von 13.30 bis 17.30 Uhr und am 7. April von 10 bis 16.30 Uhr. Der Kiosk selbst ist am 6. April von 13 bis 19 Uhr und Sonntag von 9 bis 17 Uhr „geöffnet“.

Um über Hannovers Bewerbung zur Kulturhauptstadt zu reden, kommt der Kulturhauptstadt-Kiosk in alle Stadtteile. Der Kiosk für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung funktioniert wie ein „echter“ Kiosk als Anlaufpunkt für alle, die sich über das Thema Kulturhauptstadt Europas 2025 in Hannover informieren und austauschen wollen. Hier können sich Bürger*innen aktiv an der Bewerbung zur Kulturhauptstadt beteiligen. Hier können sie sich zwanglos mit ihren Ideen und Projekten einbringen und darüber diskutieren, wie sie sich ihr Hannover in 2025 vorstellen und wie davon Europa profitieren kann.

 

"Gemeinsam für Europa"- Europafest am 11. Mai auf dem Opernplatz

Am 11. Mai von 12 bis 20 Uhr steht der Opernplatz in Hannover ganz im Zeichen von Europa. Die gemeinsame Veranstaltung von Landeshauptstadt Hannover, Region Hannover und dem Europäischen Informations-Zentrum Niedersachsen im Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung rückt das Augenmerk auf die Bedeutung der Europawahl am 26. Mai 2019. Das Motto "Gemeinsam für Europa" soll die Vielfalt Europas in der Region Hannover in den Fokus rücken und die Bürger*innen zur Wahlbeteiligung aufrufen.

Es gibt ein buntes Programm für Groß und Klein mit Interviews, Mitmachaktionen, Musik und Tanz aus europäischen Ländern. Zum Auftakt um 12 Uhr sorgt der Chor der Niedersächsischen Staatsoper auf der Treppe für Gänsehautmomente. Das abwechslungsreiche Musikprogramm beinhaltet italienische Volksmusik von arte e musica genauso wie französischen Hip Hop von Passepartout.

Brazzo Brazzone heizt mit Italo-World-Groove-Brass ein und das GOP zeigt Ausschnitte aus dem aktuellen Programm. Auf der Tanzfläche zeigen die Tanzgruppen der europäischen Partnerschaftsvereine Ausschnitte aus ihrem Repertoire. An vielen Ständen können Interessierte sich über die Arbeit der Kommunen, der Partnerschaftsvereine und europäischen Initiativen informieren. Zudem werden sich 150 Erasmus Studierende an einer Flaggen-Parade beteiligen.

Die Road-Show des Landes "Europa für Niedersachsen - on Tour" und der Stand des landesweiten Bündnisses "Niedersachsen für Europa" zeigen den Zusammenhalt Europas und die Erfolge der EU-Förderung.Kulinarische Angebote aus Europa, z.B. aus Griechenland, Frankreich, Spanien und Italien sorgen für eine Stärkung zwischendurch. Das Europafest endet mit einer großen Europaparty und einem Auftritt der Musikgruppe bäm zum Abschluss.

Alle Programmdetails finden Sie im Veranstaltungsflyer (am Ende des Artikels als pdf zum Download), sowie weitere Informationen fortlaufend zur Veranstaltung unter dem Hashtag #europafesthannover.

 

Angebote für Senior*innen in der Woche vom 15. bis 21. April 2019

 

Stadtteile Ost

Bothfeld

Montagsklub: „Und noch ein Osterei“ - Babette Reineke liest aus eigenen Werken

Begegnungsstätte Luise-Blume-Stiftung, Luise-Blume-Straße 1

15. April, Beginn 14.30 Uhr, Programmbeginn 15.30 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Doris Landeck, Rufnummer 168-42690.

 

Bothfeld

Mittwochsklub: „Nachmittag in eigener Gestaltung“

Begegnungsstätte Luise-Blume-Stiftung, Luise-Blume-Straße 1

17. April, Beginn 14.30 Uhr, Programmbeginn 15.30 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Doris Landeck, Rufnummer 168-42690.

 

Kleefeld

Dienstagsklub: „Kaiser Franz Joseph und mein Wien“ - Monika Stadtmüller berichtet

KSH-Begegnungsstätte, Rodewaldstraße 17

16. April, Beginn 14 Uhr, Programmbeginn 15 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Renate Siebler, Rufnummer 43684.

 

Heideviertel

Mittwochsklub: „Wer hat es erkannt?“ - Ein musikalisches Quiz mit Gudrun Jakubek

Lüchower Straße 24a, Haus des Kleintierzuchtvereins

17. April, Beginn 14.15 Uhr, Programmbeginn 15.15 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Renate Siebler, Rufnummer 43684.

 

Stadtteile Süd

Bemerode

Donnerstagsklub: Ein Exkurs in die Welt des „Qi-Gong“

Bemeroder Rathaus, Bemeroder Rathausplatz 1, erster Stock

18. April, 14 bis 16 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Martina Möller, Rufnummer 168-30551.

 

Stadtteile West

Davenstedt

Mittwochsklub: „Nachbarschaftscafé“ - Kaffee trinken, reden, singen, spielen und klönen

Kurt-Partzsch-Begegnungsstätte, Woermannstraße 70a

17. April, Beginn 14 Uhr, Programmbeginn 15 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Susanne Beike, Rufnummer 168-42651.

 

„Aegidienwald“: Sanierung des Gräserbeetes im Fahnenwald

Das Gräserbeet mitten auf dem Aegidientorplatz wird in den kommenden zwei Wochen überarbeitet. Die bisherige Bepflanzung ist zum Teil überaltert, durch Wildkräuter überwachsen oder vertrocknet. Mit der Räumung der alten Pflanzen wird auch ausgezehrte und teilweise mit Wurzelkräutern belastete Boden aus Splitt ausgetauscht. Nach dem Einbau von Spezialsubstrat und einer Bodenbearbeitung erfolgt die Neupflanzung. Die Kosten der Maßnahme auf dem 550 Quadratmeter großen Areal belaufen sich auf rund 20.000 Euro. Für den erforderlichen Arbeits- und Sicherheitsraum sind Teilsperrungen von Fahrspuren notwendig. Um die Eingriffe und Behinderungen zu Hauptverkehrszeiten zu minimieren, werden die Arbeiten vorwiegend abends und nachts erfolgen.

Die vorbereitenden Arbeiten (weitgehend ohne Einfluss auf den Straßenverkehr) haben am heutigen Donnerstag (4. April) begonnen. Die Räum- und Erdarbeiten (mit verkehrlichen Einschränkungen) starten am Montagabend (8. April). Voraussichtlich vor Ostern soll die Maßnahme abgeschlossen werden.

Es werden rund 2.500 Gräser verschiedener Arten neu gepflanzt, zum Beispiel Gartensandrohr, Chinaschilf und filigrane Federgräser. Weißblütige Stauden wie kleine Graslilien oder Spornblumen beleben die Gräserflächen punktuell und bringen „Farbtupfer“. Ab dem kommenden Jahr sorgen zudem weiße Narzissen und Zierlauch für einen attraktiven Frühlingsauftakt. Diese Zwiebeln brauchen ein halbes Jahr Vorlauf zum Einwurzeln, werden deshalb im kommenden Herbst gesteckt und erblühen dann im Frühjahr 2020. Nachdem zuletzt im November 2017 die Windsäcke ausgetauscht wurden, wird nun erstmals die in die Jahre gekommene Bepflanzung durch den Fachbereich Umwelt und Stadtgrün mit Unterstützung des städtischen Ausbildungsbetriebs Garten- und Landschaftsbau erneuert.

 

Schreibe einen Kommentar