Log in

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 5.Oktober 2022

(0 Stimmen)
Illumination nur von 16 bis 22 Uhr: Weihnachtsmarkt in der Altstadt mit zeitlich begrenzter Beleuchtung © Ulrich Stamm Illumination nur von 16 bis 22 Uhr: Weihnachtsmarkt in der Altstadt mit zeitlich begrenzter Beleuchtung © Ulrich Stamm

HANNOVER.

 

Ausschuss für Sport, Bäder und Eventmanagement tagt öffentlich

Der Ausschuss für Sport, Bäder und Eventmanagement tagt am kommenden Montag (10. Oktober) um 16 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, in öffentlicher Sitzung.

Die Tagesordnung ist im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de abrufbar.

 

Illumination nur von 16 bis 22 Uhr: Weihnachtsmarkt in der Altstadt mit zeitlich begrenzter Beleuchtung

Die Landeshauptstadt wird die Beleuchtung des diesjährigen Weihnachtsmarktes in der Altstadt zeitlich einschränken. Rund um die Marktkirche erstrahlt die weihnachtliche Illumination lediglich von 16 bis 22 Uhr. In den Vorjahren war die leuchtende Dekoration von 11 bis 23 Uhr erhellt. Auch die Standbetreiber*innen planen, ihre Außenbeleuchtung erst um 16 Uhr einzuschalten und somit ein Zeichen für das Energiesparen zu setzen. Darüber hinaus wird der Weihnachtsbaum am Eingang der Marktkirche in diesem Jahr erstmals durch LED-Lampen illuminiert.

„Wir wollen nach dem Motto ‚Jede Kilowattstunde zählt‘ unseren Beitrag zum Energiesparen leisten, auch wenn nach der aktuellen Verordnung der Bundesregierung die Weihnachtsmärkte als kulturelle Veranstaltungen von der Pflicht ausgenommen sind. Kommunen müssen in diesem Punkt Vorbild sein“, betont Hannovers Wirtschafts- und Umweltdezernentin Anja Ritschel und erläutert: „Das Ziel war, weniger Strom zu verbrauchen, zugleich aber für ein angemessenes Ambiente und die erforderliche Sicherheit zu sorgen. Das ist gelungen. Ich freue mich, dass auch die Standbetreiber*innen und die City-Gemeinschaft diesen Weg mitgehen.“

Die Citygemeinschaft passt die Herbstbeleuchtung, die wie immer mit Ende der Sommerzeit startet, dieses Jahr ebenfalls auf die Zeit von 16 bis 22 Uhr an. In den Vorjahren waren die rund 140 Bäume im Innenstadtbereich von 8 bis 10 und von 15 bis 23 Uhr illuminiert. In der Woche vor dem ersten Advent werden alle weihnachtlichen Motive sowie Schnuppen, Gehänge und der große Hannover-Stern in der Bahnhofstraße zugeschaltet.

„Eine angemessene Beleuchtung im Advent ist für den Einzelhandel unverzichtbar. Zugleich wollen wir aber unseren Beitrag zum Energiesparen leisten. Deshalb war es unser Anliegen, im Schulterschluss mit der Stadt eine Regelung zu treffen, um weniger Strom zu verbrauchen“, unterstreicht Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft.

 

Holzbrücke an der Kleestraße gesperrt

Eine viel benutzte Holzbrücke über den Eilenriede-Grenzgraben an der Kleestraße ist von Montag (10. Oktober), 7.30 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch (12. Oktober), 15.30 Uhr, wegen Erneuerung des Geländers komplett gesperrt. Es handelt sich um die Verlängerung der von der Karl-Wiechert-Allee kommenden Grünverbindung (Geh-/Radweg) in Richtung Rut-und-Klaus-Bahlsen-Brücke. Eine Umleitung über die rund 400 Meter nördlich befindliche Holzbrücke ist ausgeschildert.

 

8. und 9. Oktober 2022: Noch freie Plätze für Führungen „Grünes Hannover“ am Wochenende

Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hat für drei Führungen im Programm „Grünes Hannover“ am kommenden Sonnabend und Sonntag (8. und 9. Oktober) noch Plätze frei. Die Führungen thematisieren zwei „Wildnis-Flächen“ in Mittelfeld und in Linden sowie die „Räume der Stille“ auf dem Stadtfriedhof Ricklingen. Interessierte sollten sich beeilen und werden um eine verbindliche vorherige Anmeldung zu den Führungen unter der Telefonnummer (05 11) 1 68 – 4 38 01 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis zum 7. Oktober um 13 Uhr gebeten. Bei Anmeldung wird auch der Treffpunkt bekannt gegeben. Die Führungen dauern rund 1,5 Stunden (wenn nicht anders angegeben) und sind kostenfrei.

 

Sonnabend (8. Oktober), 14 Uhr: Vögel auf der Wildnis-Fläche „Grünberger Weg“ in Mittelfeld

Gemeinsam werden die Vögel vor unserer Haustür auf einer Wildnis-Fläche in Mittelfeld entdeckt: Von „A“ wie Amsel bis „Z“ wie Zaunkönig. Diese Führung richtet sich vor allem an Grundschulkinder und ihre Familien und ist auf 15 Personen begrenzt. Festes Schuhwerk und Zeckenschutz werden empfohlen.

Führung: Nadja Gabriel und Wolfgang Froch (zertifizierte Natur- und Landschaftsführer*in)

 

Sonntag (9. Oktober), 10 bis 12 Uhr: Wo die Igel auf dem Lindener Berg leben – eine Mitmachführung

Auf dieser Führung wird viel Wissenswertes rund um den Igel unterhaltsam verpackt vermittelt. Die Führung ist auf zwölf Personen begrenzt und richtet sich an Kinder ab sechs Jahre und ihre Familien.

Führung: Birgit Busch (zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin)

Sonntag (9. Oktober), 15 Uhr: Die „Räume der Stille“ auf dem Stadtfriedhof Ricklingen

Auf dem Stadtfriedhof Ricklingen wurde als „Quelle der Kraft“ ein ganz besonderer „Ort der Stille“ eingerichtet, der, nach dem Abschied von einem lieben Menschen, bei der Trauerbewältigung helfen kann.

Führung: Heike John

 

Behinderungen auf der Herrenhäuser Straße

Auf der Herrenhäuser Straße ist am Donnerstag und Freitag (6. und 7. Oktober) jeweils zwischen 8.30 Uhr und 14.30 Uhr nur eine Spur frei. Wegen erforderlicher Schnittarbeiten an den großen Platanen am Eingang des Berggartens muss der stadtauswärtige Fahrstreifen gesperrt und der Kraftfahrzeugverkehr wechselseitig mit Ampelsteuerung an der Engstelle vorbeigeführt werden. Mit erheblichen Behinderungen ist zu rechnen. Der Geh- und Radverkehr wird direkt am Berggarten entlanggeführt. Alternativ können Radfahrende und Fußgänger*innen auch über die gegenüberliegende Seite der Herrenhäuser Straße ausweichen.

 

Buchvorstellung „Alle Wege führen über Rom“ in der Stadtbibliothek Hannover

Das Buch von Autorin Brigide Schwarz (1940 - 2019) „Alle Wege führen über Rom“ untersucht das Beziehungsgeflecht und Karrieren von Klerikern aus Hannover im Spätmittelalter. Am Dienstag (18. Oktober) um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Str. 12., stellt Dr. Jörg Voigt, Niedersächsisches Landesarchiv Hannover, das Buch und die wissenschaftliche Leistung von Brigide Schwarz vor. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird unter 168-42169 gebeten.

 

Zum Inhalt des Buches:

Im Spätmittelalter machten Kleriker aus Hannover zum Teil außergewöhnliche Karrieren in Norddeutschland und weit darüber hinaus. Obgleich Bürgersöhne, gelangten Mitglieder dieser Gruppe auf Bischofsthrone oder erlangten hohe geistliche Ämter an Dom- und Stiftskirchen. Dies verdankten sie ihrem Studium in Italien, der Unterstützung einflussreicher Mitglieder der päpstlichen Kurie sowie ihren Verbindungen nach Norddeutschland.

Die Buchvorstellung nimmt speziell einen dieser Kleriker, den hannoverschen Bürgersohn Volkmar von Anderten, in den Blick. Als Lübecker Domherr schenkte er 1479 dem Rat der Stadt Hannover seine Büchersammlung und richtet eine Studienstiftung ein, die bis ins 20. Jahrhundert Bestand hatte.

 

Kooperationspartner*innen der Abendveranstaltung sind die Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen, das Stadtarchiv Hannover und der Wallstein-Verlag Göttingen.

 

Zur Autorin:

Brigide Schwarz war Historikerin und Altphilologin. Sie lehrte von 1970 bis 1998 an der Universität Hannover mit Forschungsaufenthalten in Rom.

 

„SkateKidsArea“ im Georgengarten soll im November fertig werden

Die Erneuerung des Skateplatzes im Georgengarten am Lodyweg geht voran: Aktuell werden in sogenannter Ortbetonbauweise die Fahrflächen und somit die wesentlichen Konstruktionsarbeiten vor Ort hergestellt. Voraussichtlich Anfang November kann die für insgesamt 230.000 Euro errichtete „SkateKidsArea“ in Betrieb gehen.

Die schon seit 1998 bestehende rund 450 Quadratmeter große Asphaltfläche zum Skaten ist im Laufe der Jahre stark verwittert, der Belag wurde immer rauer. Die weitgehend ebene Fläche bietet nur wenig Anreize zum Fahren mit dem Skateboard, Roller oder mit Inlineskates.

Die Planungen hatten eine moderne Skateanlage zum Ziel, die sich vor allem an die Bedürfnisse von Kindern und Anfänger*innen orientiert und einen risikoarmen Einstieg ins Skateboarden, Inlinern oder Scootern ermöglicht. Mit einer neuen Oberfläche aus vor Ort ausgebrachtem und gestaltetem Beton werden abwechslungsreiche und organische Formen mit einfachen und konisch verlaufenden, niedrigen Böschungen gestaltet. Dies Flächen sollen zukünftig eine fließende Fahrbewegung ermöglichen. Dabei sind nur geringe Höhenunterschiede von bis zu 70 Zentimetern geplant, die sich auch für kleinere Kinder eignen. Neben einem zentralen Plateau entstehen drei seitlich erhöhte, kreisbogenförmige Podest-Ebenen, die von sanften Rasenböschungen eingefasst werden. Weil die Fläche im Gartendenkmal Georgengarten in den Herrenhäuser Gärten liegt, wurde die Planung der neuen Skateanlage an das sensible Gartenumfeld angepasst.

Die Kosten für den Bau des Skateangebots trägt der Fachbereich Sport, Bäder und Eventmanagement. Entwickelt hatte das neue Konzept für die neue kompakte Skateanlage der Bereich Planung und Bau im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün. Die Abstimmungen erfolgen in enger Kooperation mit der Initiative „ProSkateKidsArea“, einer Initiative von Eltern und Aktiven der Rollsportszene in Hannover, und dem Fachbereich Herrenhäuser Gärten. Die Vorarbeiten zum Abbruch der alten Asphaltfläche und Herstellung der Unterbauschichten wurden bereits im August durch den Ausbildungsbetrieb „Garten- und Landschaftsbau“ im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün ausgeführt.

 

 

Schreibe einen Kommentar