Log in

Dieses Mal wurde auch die Heimleiterin selbst geehrt

Gelesen 411
(0 Stimmen)
Dieses Mal wurde auch die Heimleiterin selbst geehrt Selbst seit 25 Jahren dabei: Heimleiterin Martina Pfennig wurde geehrt. Foto: Jens Schade

Das Patronatsfest des ökumenischen Altenzentrums Ansgarhaus ist seit vielen Jahren immer im Februar ein beliebter Termin im Veranstaltungskalender von Döhren. Regelmäßig feste Programmpunkte: ein Rückblick auf des jeweils vergangene Jahr und die Ehrung langjähriger Mitarbeiter. Doch beim diesjährigen Patronatsfest gestern Abend (27. Februar) im Speisesaal des Altenheimes an der Olberstraße stand ein ganz besonderes Ereignis an. Heimleiterin Martina Pfennig bekam selbst vom Aufsichratsvorsitzenden Lutz Jung einen dicken Blumenstrauß überreicht. Denn sie ist 2019 ebenfalls Jubilarin und schon seit 25 Jahren in unterschiedlichsten Funktionen im Ansgarhaus tätig.

Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner ließ es sich nicht nehmen, Martina Pfennig im Namen des Stadtbezirksrates Döhren-Wülfel zu gratulieren. Sie hatte als Jubiläumsgabe eine hübsche Orchidee mitgebracht. In ihrem Grußwort lobte Bezirksbürgermeisterin Kellner die Senioreneinrichtung.


Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner, IDG-Vorsitzender Michael Kellner und Vize-Bürgermeisterin Claudia Meier (v. l.)

Viele Gäste feierten das Patronatsfest mit

lins nach rechts: Sonja Teßmann, Ramona Rücker, Iris Mirke, Martina Pfennig, Grit Kudlek , Beata Radziewicz, Olesja Jesse

Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner gratuliert

Martina Pfennig begrüßt ihre Gäste

Gäste beim Patronatsfest

„Die Einrichtung ist immer voll ausgelastet. Spätestens hier trifft sich irgendwann ganz Döhren wieder. Man sieht Bekannte und alte Schulfreunde, die man jahrelang aus den Augen verloren hatte.So ist das Ansgarhaus eben nicht nur Wohnort, sondern auch Ort der Begegnung“, sagte sie und verwies zudem auf das abwechslungsreiche Veranstaltungsprogramm des Hauses. „Klönnachmittage, Lesungen, Chorauftritte,  Diavorträge im Cafe Corbie, oder Gartenfeste auf den 12.000 qm  Grünfläche, die  das Haus umgeben, sorgen für viele Begegnungen zwischen Alt und Jung."

Nicht nur Bewohner und Gäste, sondern auch die Mitarbeiter kommen gern ins Ansgarhaus. Dies zeigten wieder einmal die Ehrungen für langjährige Dienste im Ansgarhaus. Zehn Jahre dabei sind Iris Mirke, Grit Kudlek, Beata Radziewicz und Olesja Jesse; Ramona Rücker feierte ihr 20. Arbeitsjubiläum und Sonja Teßmann blickt sogar schon auf 30 Jahre zurück.

Beliebt ist das Patronatsfest bei den Gästen natürlich auch wegen des leckeren mehrgängigen Menüs, von der Küche des Ansgarhauses immer wieder auf die Teller gezaubert. Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner, Vize-Bürgermeisterin Claudia Meier und die Fraktionschefs von CDU, Grünen und SPD ließen sich mit vielen anderen Freunden des Hauses unter anderem Rehrücken an Portweinsoße mit Steinpilzen und Blaukraut schmecken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar