Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 11.August 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER.

 

Bei Grenzübertritt durch die Bundespolizei verhaftet

Am 07.08.2020 erfolgte die Verhaftung eines 57-jährigen türkischen Fluggastes bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach Ankara. Der Betroffene hatte nach Verurteilung wegen Körperverletzung die Geldstrafe in Höhe von 1.200,- EUR nicht bezahlt und sich im weiteren Verlauf auch auf die ergangene Ladung zum Strafantritt der 40-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe nicht gestellt. Der haftbefreiende Geldbetrag konnte noch am Flughafen Hannover aufgebracht werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erfolgte die Ausreise in die Türkei.

 

 

Erst zahlen - dann reisen

Am 07.08.2020 erfolgte die Verhaftung eines 28-jährigen türkischen Fluggastes bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach Istanbul durch die Bundespolizei. Der Betroffene hatte nach Verurteilung wegen vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis die Geldstrafe in Höhe von 1.200,- EUR nur ansatzweise beglichen und sich im weiteren Verlauf der weiteren Strafvollstreckung entzogen. Noch vor Ort wurde der haftbefreiende Geldbetrag in Höhe von 1.177,- EUR (inklusive Kosten) aufgebracht. Somit stand nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Weiterreise nichts im Wege.

 

Zeugen gesucht: Versuchter und vollendeter Diebstahl von Geländewagen in der Region Hannover

In der vergangenen Woche haben Autodiebe in der Region Hannover gleich zweimal zugeschlagen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (06.08.2020-07.08.2020) ist ein Audi Q7 an der Burgwedeler Straße in Isernhagen-HB entwendet worden. In der Nacht von Freitag auf Samstag (07.08.2020-08.08.2020) hat ein bislang unbekannter Täter versucht, einen weiteren Audi Q7 an der Mühlenstraße in Großburgwedel zu entwenden.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Da ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten nicht ausgeschlossen werden kann, sucht die Polizei nun nach Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden die Beamten der Bundespolizei auf der Bundesautobahn (BAB) 15 auf Höhe Cottbus-Süd am 07.08.2020 gegen 04:00 Uhr auf einen schwarzen Audi Q7 mit dem hannoverschen Kennzeichen aufmerksam und wollten diesen kontrollieren.

Der Fahrzeugführer - mutmaßlich eine Frau - entzog sich aber der Kontrolle und flüchtete unerkannt in Richtung Cottbus-Innenstadt. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen stellten die Beamten fest, dass es sich bei diesem Fahrzeug um einen Geländewagen handelt, der in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwischen 23:30 Uhr und 00:30 Uhr von der freizugänglichen Einfahrt eines Hauses an der Burgwedeler Straße in Isernhagen entwendet wurde. Am Freitag, 07.08.2020, kam es zwischen 00:50 Uhr und 01:00 Uhr zu einem versuchten Diebstahl eines Audi Q7 an der Mühlenstraße in Großburgwedel. Nach bisherigen Erkenntnissen versuchte ein bislang unbekannter Täter, sich Zutritt zum Auto zu verschaffen. Der mutmaßliche Täter ist nach Angaben der Zeugen circa 1,80-1,85 Meter groß und hat eine Glatze. Zum Tatzeitpunkt war er komplett schwarz angekleidet und trug ein T-Shirt, Shorts, Schuhe und ein Tuch als Maske. Aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe sowie der Abläufe geht die Polizei von einem Zusammenhang zwischen den beiden Taten aus und sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können. Zeugen werden gebeten, sich bei dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Bundespolizei hat den Durchblick und findet verbotenes Messer

Am 09.08.2020 wurde bei der Luftsicherheitskontrolle eines Fluges nach Tivat/Montenegro durch die Bundespolizei ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz festgestellt und beschlagnahmt. Die dort eingesetzten Luftsicherheitsassistenten fanden bei einem 26-jährigen Montenegriner im vorgelegten Handgepäck ein Butterflymesser. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Fluggast seine Reise mit der entsprechenden Strafanzeige im Handgepäck fortsetzen

 

Angeklagter verletzt sich selbst vor Gericht

Am Montag Vormittag (10.08.2020), hat sich ein 64 Jahre alter Mann im Sitzungssaal des Landgerichtes selbst verletzt und damit die Verhandlung verzögert. Erst durch den Einsatz des Spezialeinsatzkommandos konnte der Mann beruhigt werden. Er wurde nach Verlesung der Anklageschrift in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann aus Langenhagen steht wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor Gericht. Hintergrund ist die Vollstreckung eines Haftbefehls aus dem Jahr 2019, bei dem sich der Langenhagener gegen die Beamten gewehrt hatte. Mit Verhandlungsbeginn um 09:30 Uhr verletzte sich der 64-Jährige aus Langenhagen mit einem Metallstück selbst am Hals und an den Armen, so dass er blutete. Die Verhandlung wurde daher zunächst unterbrochen. Dennoch konnte der Mann nicht beruhigt werden, sondern drohte sich weiter selbst zu verletzten, insbesondere, wenn jemand sich ihm nähert.

Daher wurde das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Landeskriminalamtes (LKA) hinzugezogen. Beamte des SEK konnten den Mann überwältigen. Da sich der Mann anschließend beruhigte und nicht schwerwiegend verletzt war, konnte die Anklageschrift durch die Richterin verlesen werden. Er wurde nach Verlesung in ein Krankenhaus transportiert.

 

34-Jähriger stirbt bei Baumunfall

Am Montag Morgen, (10.08.2020), ist es zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße (B) 6 gekommen. Dabei wurde ein 34 Jahre alter Mann tödlich verletzt. Der Verkehrsunfalldienst Hannover hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnisse befuhr der Mann aus Neustadt gegen 05:50 Uhr die B6 mit seinem Ford von Neustadt kommend in Richtung Hannover. Zwischen Dammkrug und Frielingen kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug prallte gegen einen Straßenbaum, der Fahrer wurde eingeklemmt.

Er konnte durch alarmierte Rettungskräfte nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die Fahrbahn in Richtung Hannover war für mehrere Stunden voll gesperrt. Der Schaden wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt.

 

 

Schreibe einen Kommentar