Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 14.Juli 2020

(0 Stimmen)

HANNOVER.

Bundesautobahn (BAB) 2: Mann von Lastwagen erfasst und tödlich verletzt

Auf der BAB 2 in Fahrtrichtung Berlin hat sich am frühen Montagabend, 13.07.2020, ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein 41 Jahre alter Mann war zwischen den Anschlussstellen Hannover-Bothfeld und Hannover-Lahe aufgrund einer Panne mit seinem Fahrzeug auf dem Standstreifen liegengeblieben.

In der Folge hat er das Fahrzeug verlassen und war beim Hantieren am Motorraum von einem Lastwagen erfasst worden. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover musste der 41-Jährige seinen VW Golf aufgrund eines technischen Defekts kurz vor dem Parkplatz Varrelheide stoppen. Auf der Suche nach der Ursache der Panne verließ der Mann das Fahrzeug und hantierte im Bereich des Motorraums. In diesem Zusammenhang betrat er gegen 17:25 Uhr aber offenbar die Fahrbahn und wurde von einem herannahenden Sattelzug der Marke Mercedes-Benz erfasst. Trotz des angelaufenen Rettungseinsatzes, an dem auch ein Rettungshubschrauber beteiligt war, erlag der Mann noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der 46 Jahre alte Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt. Die Beamten schätzen den entstandenen Sachschaden auf 1.000 Euro. Aufgrund der Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die BAB 2 in Fahrtrichtung Berlin zwischenzeitlich gesperrt werden.

 

Fahrzeuge in Gleidingen durch Brand beschädigt: Polizei sucht nach Zeugen

Durch ein Feuer ist in der Nacht zu Sonntag, 12.07.2020, in Gleidingen ein Pkw fast vollständig zerstört worden. Ein daneben abgestellter Kleintransporter ist durch die Flammen zudem stark beschädigt worden. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen. Nach ersten Ermittlungen der Experten des Fachkommissariats für Brandermittlungen bemerkten Zeugen am Sonntag gegen 02:50 Uhr, dass ein in der Hildesheimer Straße abgestellter Kleintransporter Ford Transit Feuer gefangen hatte. Die Flammen waren in der Folge zudem auf einen unmittelbar daneben geparkten Opel Zafira übergesprungen, der daraufhin fast vollständig ausbrannte. Verletzt wurde durch den Brand niemand. Allerdings entstand ein Sachschaden von 45.000 Euro. Die Kripo geht inzwischen davon aus, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde. Zeugen, die Hinweise zur Entstehung des Brandes oder verdächtigen Personen geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Öffentlichkeitsfahndung Wer kann Hinweise auf den Verbleib von Walter B. geben?

Die Polizei in Neustadt sucht nach Walter B. Der 76-Jährige hat gestern Abend, 12.07.2020, unbemerkt eine Klinik an der Lindenstraße in Neustadt am Rübenberge verlassen. Er ist stark orientierungslos und dringend auf medizinische Hilfe angewiesen. Deshalb wendet sich die Polizei mithilfe eines Fotos an die Öffentlichkeit und bittet die Bevölkerung um Unterstützung. Nach derzeitigen Erkenntnissen war Walter B. zuletzt gegen 19:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Klinik gesehen worden. Sein Verschwinden wurde der Polizei gegen 23:40 Uhr gemeldet. Umgehend wurden Suchmaßnahmen nach dem Senior eingeleitet.

Im Einsatz war auch ein Polizeihubschrauber, der in diesem Zusammenhang über Altwarmbüchen und der Leinemasch flog. Am Montagvormittag wurde auch ein Mantrailer (speziell ausgebildeter Personensuchhund) eingesetzt. Er konnte die Spur des Vermissten bis zur Bushaltestelle am Krankenhaus verfolgen, dann verliert sie sich. Bisher konnte der zeitlich und örtlich stark desorientierte Mann, der zusätzlich dringend auf medizinische Hilfe angewiesen ist, nicht gefunden werden. Walter B. ist etwa 1,65 Meter groß und hat eine schlanke Figur. Er trägt Glatze und war zum Zeitpunkt seines Verschwindens bekleidet mit einem Basecap, blauer Jacke, rot-blau kariertem Hemd, schwarzer Sporthose und Badelatschen. Zeugen, die Walter B. gesehen haben oder Hinweise auf seinen Verbleib geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05032 9559-115 an das Polizeikommissariat Neustadt zu wenden. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

Bei Grenzübertritt durch die Bundespolizei verhaftet

Bereits am 11.07.2020 erfolgte die Verhaftung eines 34-türkischen Fluggastes bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Izmir/Türkei. Der Betroffene hatte 2018 nach Verurteilung wegen Betrug in Tateinheit mit Urkundenfälschung die Geldstrafe in Höhe von 1.350,- EUR nur teilweise beglichen und sich im weiteren Verlauf der weiteren Strafvollstreckung entzogen. Die abholende Ehefrau beschaffte den haftbefreienden Geldbetrag in Höhe von 1.050,-EUR und bewahrte den Betroffenen vor Antritt der sonst fälligen 70-tägigen Restersatzfreiheitsstrafe. Weiterhin bestehen weitere gerichtliche Forderungen über 10.706,47 EUR zur Einziehung/Verfall aus der begangenen Straftat sowie 98,35 EUR gerichtliche Kosten.

 

Bundespolizei hat den Durchblick und findet verbotenen Schlagring

Flughafen Hannover: Am 13.07.2020 wurde bei der Luftsicherheitskontrolle eines Fluges nach Izmir/Türkei durch die Bundespolizei ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz festgestellt. Der 28-jährige türkische Fluggast wollte seine Flugreise mit einem Schlagring im aufgegebenen Reisegepäck antreten. Nach erfolgter Beschlagnahme konnte der Fluggast seine Reise mit der entsprechenden Strafanzeige im Handgepäck fortsetzen.

 

 

Schreibe einen Kommentar