Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 16. Oktober 2019

Gelesen 211
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Öffentlichkeitsfahndung! Polizei Hannover sucht nach vermisstem Jugendlichen aus Bemerode

Die Polizei sucht weiterhin öffentlich mit einem Foto nach dem 16-jährigen Rajeh K. aus dem hannoverschen Stadtteil Bemerode. Der Rollstuhlfahrer wird seit Donnerstagabend (10.10.2019) vermisst. Im Laufe der Ermittlungen hat die Polizei am Dienstag(15.10.2019) einen Hinweis erhalten, dass der Jugendliche suizidgefährdet sein könnte. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte Rajeh K. die elterliche Wohnung an der Straße Lehmbuschfeld gegen 20:30 Uhr verlassen. Danach verliert sich seine Spur. Angehörige haben ihn einen Tag später als vermisst gemeldet. Die Suche der Polizei hat bereits intensiv nach ihm gesucht, unter anderem mit Personenspürhunden. Ohne Erfolg. Bislang sind die Ermittler davon ausgegangen, dass sich der Jugendliche möglicherweise in einer hilflosen und für lebensgefährlichen Lage befinden könnte - jetzt haben sie Hinweise auf suizidale Absichten erhalten. Deshalb wiederholt die Polizei mit Nachdruck den öffentlichen Aufruf mit der Bitte um Hinweise auf den Jugendlichen. Der Gesuchte ist etwa 1,00 Meter groß und hat schwarze Haare und braune Augen. Er sitzt im Rollstuhl. Beide Beine sind amputiert worden. An der Hand fehlen dem Jugendlichen alle Finger bis auf den kleinen. Zudem ist er auf einem Auge blind. Bekleidet war Rajeh K. zum Zeitpunkt seines Verschwindens mit einer schwarzen Jeanshose und einem schwarzen Pullover (ohne Kapuze). Die Ermittler hoffen auf Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten und fragen: Wer hat Rajeh K. seit Donnerstagabend, 20:30 Uhr, gesehen? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Süd unter der Rufnummer 0511 109-3620 oder jeder weiteren Polizeidienststelle in Verbindung zu setzten.

 

Polizeivizepräsident begrüßt 233 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Am Dienstag Vormittag (15.10.2019) hat Polizeivizepräsident Jörg Müller im Haus der Region, im Beisein von der Ersten Regionsrätin der Region Hannover Cora Hermenau sowie der Bürgermeisterin der Landeshaupt Hannover Regine Kramarek, 187 Polizistinnen und Polizisten sowie 46 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung feierlich in der Polizeidirektion Hannover willkommen geheißen. Nach einer kurzen Begrüßung hieß die Erste Regionsrätin Cora Hermenau die Anwesenden im Haus der Region willkommen und stellte dabei den Beitrag der Polizei für die allgemeine Sicherheit in den Fokus. Anschließend richtete sich Polizeivizepräsident Jörg Müller an die insgesamt 233 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. "Sie sind im besten Sinne des Wortes unser Nachwuchs, den wir zum Erhalt unserer Leistungsfähigkeit, aber auch unserer Weiterentwicklung unbedingt brauchen," so Jörg Müller in seiner Rede, in der er auch über die Stärkung der inneren Sicherheit und der Bedeutung und Präsenz der Polizeidirektion Hannover in den sozialen Medien referierte. Im Anschluss hieß der Leiter der Polizeiinspektion Ost, Detlef Hoffmann, die Kolleginnen und Kollegen ebenfalls willkommen und stimmte "die Neuen" ebenso wie der Polizeivizepräsident auf die vielfältigen, abwechslungsreichen, aber auch arbeitsintensiven Aufgaben und die damit verbundenen Herausforderungen ein. Die abschließenden Worte hielten die Gleichstellungsbeauftragte Esther Schwarzer und der Vertreter des Personalrates der Polizeidirektion Hannover, Frank Freyer, ehe sich alle Neuzugänge zu einem Gruppenfoto einfanden. Nach dem offiziellen Teil konnten die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch kommen und sich bereits etwas besser kennen lernen. Von den 187 Polizistinnen und Polizisten haben 123 frisch gebackene Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare mit Ablauf September 2019 ihr Studium an der Polizeiakademie beendet. 37 Beamtinnen und Beamte kommen von der Bereitschaftspolizei der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen und 27 sind aus anderen Behörden zur Polizeidirektion Hannover gewechselt. Darüber hinaus bekommt der Höhere Dienst durch eine Polizeirätin sowie zwei Polizeiräte, die gerade ihr Masterstudium an der Deutschen Hochschule der Polizei erfolgreich abgeschlossen haben, "Zuwachs". Der Verwaltungsbereich freut sich über 46 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Von den insgesamt 233 Begrüßten waren am heutigen Tage 103 Frauen. Die Polizeidirektion Hannover beschäftigt damit aktuell 3 751 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 3 193 im Polizeivollzugsdienst. Der Frauenanteil liegt insgesamt bei gut 40 Prozent.

 

Pattensen: Duo entwendet diverse Pakete

Nachdem zwei Männer (29 und 30 Jahre) am Montagabend, 14.10.2019, in einem Postverteilerzentrum an der Ludwig-Erhard-Straße auf frischer Tat beim Stehlen von Paketen ertappt worden sind, ermittelt das Polizeikommissariat Springe gegen das Duo wegen gewerbsmäßigen Diebstahls sowie der Verletzung des Postgeheimnisses. Bisherigen Erkenntnissen zufolge verständigten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes des Postverteilerzentrums kurz vor 18:00 Uhr die Polizei, da sie das Duo beim Diebstahl diverser Pakete beobachtet hatten. Ermittlungen der alarmierten Beamten ergaben, dass die beiden Tatverdächtigen - der 29-Jährige arbeitet als Fahrer bei einem Subunternehmen der Post - am Montag diverse Sendungen von einer Postfiliale im hannoverschen Stadtteil Wettbergen ins Verteilerzentrum nach Pattensen gebracht hatten. Dort angekommen, luden sie nicht alle Pakete ab, sondern ließen einige auf der Ladefläche des Transportfahrzeugs (Renault) liegen. Zusätzlich waren mehrere der entladenen Sendungen geöffnet worden. In der Fahrertür des Renault fanden die Beamten eine neuwertige Fossil Armbanduhr, die einem aufgerissenen Paket zugeordnet werden konnte und in der Sonnenblende zwei neuwertige Sonnenbrillen (u. a. Ray-Ban). Zusätzlich hatte der 29 Jahre alte Täter kurz vor dem Eintreffen der Polizei rote Sportschuhe aus einer Verpackung entnommen und angezogen. Sein 30-jähriger Komplize ist kein Mitarbeiter des Subunternehmens und fuhr verbotswidrig in dem Transporter mit. Noch in der Nacht wurden die Wohnanschriften des Duos in den hannoverschen Stadtteilen Bothfeld und Linden-Süd auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hannover durchsucht. Dabei stießen die Beamten in der Wohnung des 29-Jährigen auf eine originalverpackte PC-Maus und stellten sie sicher. Weitere Beweisgegenstände fanden sie nicht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Tatverdächtigen wieder entlassen. Aktuell geht die Polizei davon aus, dass das Duo für eine mittlere zweistellige Anzahl an Paketdiebstählen - offenbar ausschließlich aus der Postfiliale in Wettbergen - verantwortlich ist. Eine detaillierte Auswertung der Post steht jedoch noch aus, die Ermittlungen dauern an. Nun suchen die Beamten weitere Geschädigte, die Pakete in der Postfiliale in Wettbergen abgeben haben. Sie fragen konkret: Wer vermisst Sendungen? Betroffene werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05041 9429-115 im Polizeikommissariat Springe zu melden.

 

Raub einer Geldbörse in der Nähe der Haltestelle Glocksee - Polizei sucht Zeugen

Am vergangenen Freitagmorgen, 11.10.2019, zwischen 6:00 Uhr und 07:00 Uhr, haben zwei unbekannte Männer einem 35-jährigen Hannoveraner an der Braunstraße (Calenberger Neustadt) dessen Geldbörse geraubt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten die beiden Unbekannten das spätere Opfer in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle Glocksee auf eine Zigarette angesprochen. Nachdem der 35-Jährige die Herausgabe aufgrund fehlender Zigaretten ablehnte, griff ein Täter ihn am Arm und hielt ihn fest. Sein Komplize riss die Geldbörse aus der Hosentasche des Opfers, sodass diese entzweit wurde. Das Räuberduo flüchtete anschließend mit ihrer Beute (Bargeld) in Richtung Braunstraße. Der Hannoveraner begab sich anschließend zu Bekannten und rief von dort die Polizei. Das Opfer konnte nur einen Täter beschreiben. Er ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank, hat dunkle Haare und war dunkel gekleidet. Zeugenhinweise zur Tat nehmen die Kolleginnen und Kollegen der Polizeiinspektion West unter der Rufnummer 0511 109-3920 entgegen.

 

 

Schreibe einen Kommentar