Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 22. Oktober 2019

Gelesen 189
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Arbeiter bei Betriebsunfall tödlich verletzt

Ein 16 Jahre alter Mitarbeiter einer Metallbaufirma an der Straße Im Tiefenbruch (Lehrte) ist am Dienstag, 22.10.2019, in eine Maschine geraten und dabei tödlich verletzt worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand des Kriminaldauerdienstes Hannover war der junge Mann aus Seelze gegen 13:30 Uhr bei Arbeiten an einem sog. Schneckenförderer eines Pelletofens in diesen geraten.

Dabei wurde er mit seinen Beinen in der Maschine eingeklemmt und tödlich verletzt. Derzeit liegen den Beamten keine Hinweise für ein Fremdverschulden vor. Zusätzlich zu den polizeilichen Ermittlungen hat auch das Gewerbeaufsichtsamt Untersuchungen des Vorfalls aufgenommen.

 

Trecker-Sternfahrt "Land schafft Verbindung": Verkehrsbeeinträchtigungen in der Region Hannover

Am vergangenen Sonntag hat die Polizeidirektion Hannover bereits auf die heutige Versammlungslage im Zusammenhang mit der "Land schafft Verbindung"-Bewegung (22.10.2019) hingewiesen . Im Zuge der Sternfahrt von verschiedenen Startorten in der Region Hannover und auch darüber hinaus bis zum Ziel Rudolf-von-Bennigsen-Ufer ist es zu Verkehrsbeeinträchtigungen gekommen. Im Großen und Ganzen hatten sich die Prognosen des Einsatzleiters der Polizeiinspektion West, Polizeirat Thomas Wolff, bestätigt. Trotz der kurzfristig angestiegenen Zahl der anreisenden Trecker blieben die Verkehrsbeeinträchtigungen im erwarteten Rahmen. Hierzu trug das durchweg disziplinierte Verhalten der Versammlungsteilnehmer und auch die Tatsache bei, dass viele Verkehrsteilnehmer die Hinweise auf die Versammlung beherzigt hatten. Schätzungen der Polizei zufolge waren circa 2.000 Trecker in Richtung Hannover aufgebrochen. Zunächst wurden die ersten landwirtschaftlichen Fahrzeuge auf dem Rudolf-von-Bennigsen-Ufer abgestellt. Die gesamte Straße wurde hierfür vollständig gesperrt, damit die Trecker in drei Reihen abgestellt werden konnten. Eine Spur wurde als Rettungsgasse freigehalten. Nachdem das Rudolf-von-Bennigsen-Ufer an die Kapazitätsgrenze stieß, wurden umliegende Straßen für weitere Parkmöglichkeiten genutzt. So wurden unter anderem folgende Straßen genutzt: Hildesheimer Straße stadteinwärts (eine Fahrspur) Geibelstraße Altenbekener Damm Lavesallee (jeweils eine Fahrspur) Friedrichswall Leibnizufer (bis zur Goethestraße) Bei der von etwa 12:10 Uhr bis 13:10 Uhr andauernden Kundgebung am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer zählte die Polizei rund 2.000 Teilnehmender. Gegen 13:30 Uhr starteten die ersten Trecker ihre Rückreise. Auch bei der Rückfahrt kam es wieder im Stadtkern Hannovers zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr. Diese waren bis etwa 16:00 Uhr auch auf den Hauptverkehrsstraßen um Hannover spürbar.

 

Räuberduo sitzt nach zwei Taten in Untersuchungshaft

Zwei Männer (22, 34) stehen im Verdacht, am Sonntag, 20.10.2019, eine 24-Jährige in einer Bankfiliale in Hannover sowie einen Taxifahrer (55) in Langenhagen überfallen und sein Fahrzeug entwendet zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte sich die erste Tat gegen 15:45 Uhr in einer Bankfiliale an der Vahrenwalder Straße im hannoverschen Stadtteil Vahrenwald ereignet. Dabei bedrohte das Duo die 24-Jährige mit einem Messer und forderte die Herausgabe des zuvor von ihr abgehobenen Geldes. Mit der Beute flüchteten die Männer aus der Bank in unbekannte Richtung. Die junge Frau blieb bei dem Überfall unverletzt. Am selben Abend stiegen die beiden Räuber gegen 23:00 Uhr am City Center Langenhagen (Marktplatz) in das Taxi des 55-Jährigen und ließen sich nach Hannover fahren. An der Straße Alter Flughafen (Vahrenheide) angekommen, bezahlten sie nicht, sondern bedrohten den Fahrer mit einem Messer. Im weiteren Verlauf raubten sie die Geldbörse des 55-Jährigen sowie den VW Touran. Mit dem Taxi flüchtete das Duo auf der Vahrenwalder Straße. Zuvor war der Fahrer unverletzt aus dem Wagen geflüchtet. Alarmierte Streifenbesatzungen konnten das flüchtige Taxi wenig später im Rahmen einer Fahndung in der Straße Weberkolkwiesen im Langenhagener Stadtteil Kaltenweide stoppen und die Männer festnehmen. Nun ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei Hannover gegen die beiden und prüfen, ob sie noch für weitere Raubtaten verantwortlich sind. Unter anderem ist der 22-Jährige dringend tatverdächtig, bereits am 13.10.2019 einen räuberischen Angriff auf Kraftfahrer begangen zu haben. Dabei war der Täter an einer Tankstelle an der Vahrenwalder Straße, nahe Windausstraße, in das Auto eines 21-Jährigen eingestiegen und hatte ihn mit einem Messer bedroht, um Geld von ihm zu bekommen. Bereits gestern wurden die beiden mutmaßlichen Räuber einem Haftrichter vorgeführt. Dieser schickte sie in U-Haft.

 

Zeugenaufruf! Raub eines Fanschals - Opfer leicht verletzt

Am Sonntagmittag, 20.10.2019, gegen 12:00 Uhr, hat ein unbekannter Mann einem 22-jährigen Osnabrück-Fan an der Beuermannstraße (Calenberger Neustadt) einen Fanschal geraubt und ihn dabei leicht verletzt. Nach ersten Erkenntnissen hatte der junge Mann an der Beuermannstraße geparkt und war anschließend zu Fuß auf dem Weg zum Stadion. Dabei traf er nach wenigen Metern auf mehrere Anhänger von Hannover 96. Aus der Gruppe kamen zwei Männer auf ihn zu und einer forderte lautstark seinen um den Hals getragenen Fanschal (VfL Osnabrück). Noch bevor der 22-Jährige reagieren konnte, packte der Unbekannte seinen Schal und zog kräftig an diesem. Das Opfer fiel dabei zu Boden und wurde dort von dem Angreifer mit Tritten traktiert. Anschließend flüchtete der Räuber mit dem Schal in Richtung Schützenplatz. Der 22-Jährige erlitt bei dem Angriff leichte Verletzungen am Hals und am Rücken. Der Täter ist etwa 20 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß und von kräftiger Erscheinung. Er hat sehr kurze, blonde Haare und war komplett schwarz gekleidet. Sein Begleiter ist ebenfalls etwa 20 Jahre alt, mit etwa 1,80 Metern größer und etwas schlanker als der Räuber. Auch er war schwarz gekleidet. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter der Rufnummer 0511 109-3920 entgegen.

 

 

Schreibe einen Kommentar