Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 23. Juni 2019

Gelesen 230
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover  (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER. 

Zeugenaufruf! Gehrden: Mehrere Verletzte bei Verkehrsunfall auf der Kreisstraße (K) 230

Bei einem Unfall mit drei beteiligten Pkw haben sich am Samstagmittag (22.06.2019), gegen 13:00 Uhr, auf der K 230 zwischen Gehrden und Lemmie fünf Fahrzeuginsassen Verletzungen zugezogen. Davon sind eine 30-jährige Frau und ihre zweijährige Tochter schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 24-Jährige Fahrerin in ihrem Citroen C1 (Beifahrer: 22) auf der K 230 in Richtung Lemmie unterwegs. Da sie nach links auf die K 228 nach Weetzen abbiegen wollte, bremste sie ihren Wagen aufgrund eines entgegenkommenden Ford (Fahrerin: 46 Jahre alt) ab. Dieses übersah offenbar die mit ihrem VW Passat hinter dem Citroen fahrende 30-Jährige und fuhr auf den C1 auf. Anschließend schleuderte der VW in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem Ford der 46-Jährigen. Die beiden Insassen des Citroen sowie die Ford-Fahrerin erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen, sie wurden von Rettungswagen zur Behandlung in Krankenhäuser gefahren. Die 30-jährige Passat-Lenkerin und ihre zweijährige Tochter - sie hatte in einem Kindersitz auf dem Beifahrersitz gesessen - wurden schwer verletzt und kamen zur stationären Behandlung in Kliniken. Den bei dem Unfall entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 22 000 Euro. Wer Hinweise zum Unfallhergang geben kann, setzt sich bitte mit dem Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109 -1888 in Verbindung.

 

Personenunfall, vermutlich nach Selfie im Gleis

Schwer verletzt wurde ein 20-jähriger Tunesier gestern Abend ins Krankenhaus eingeliefert. Er ist in Braunschweig-Querum von einem Regionalzug erfasst und überfahren worden. Mehrere Zeugen hatten den Vorfall beobachtet. Nach ersten Ermittlungen konsumierte der Tunesier zuvor auf einer Bank Käse, Chips und Wodka. Dann trat er ins Gleis und fertigte Selfies. Der Erixx war mit rund 60 km/h Richtung Braunschweig unterwegs. Als der Triebfahrzeugführer (43) den Mann bemerkte, leitete er noch eine Schnellbremsung ein, konnte aber den Zusammenprall nicht mehr verhindern. Der Tunesier kam mit schweren Rückenverletzungen ins Krankenhaus und ist außer Lebensgefahr. Bundespolizisten beschlagnahmten das Smartphone und den Fahrwegspeicher des Zuges. Die Ermittlungen dauern an. Der Triebfahrzeugführer war geschockt und ließ sich ablösen. An Bord waren 40 Reisende. Zwei Kinder (13) hatten den Vorfall beobachtet und mussten von der Notfallseelsorgerin der Feuerwehr betreut werden. Die Bahnstrecke war für 90 Minuten gesperrt.

 

Nach Körperverletzung: Kinder zeigen Zivilcourage

Gestern Abend schlug ein Obdachloser (49) einem kleinen Jungen (9) aus Syrien grundlos mit der Hand gegen den Kopf. Dann ging er weiter. Zahlreiche Reisende auf dem Bahnsteig im Hauptbahnhof Hannover hatten den Vorfall beobachtet. Niemand schritt ein. Vier beherzte Kinder (alle 12) verfolgten den Schläger und sprachen Mitarbeiter der DB-Sicherheit an. Die hielten den Obdachlosen bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Der Tatverdächtige gehört zur örtlichen Trinkerszene und hat Hausverbot für den Hauptbahnhof. Daher wird neben der Körperverletzung noch wegen Hausfriedensbruchs gegen ihn ermittelt. Nach Abschluss der Maßnahmen erhielt der Mann einen Platzverweis. Ein großes Lob geht an die vier tollen Kinder aus Hannover, die sich sehr couragiert verhalten haben - anders als die vielen untätigen Reisenden auf dem Bahnsteig.

 

19-jähriger Schwarzfahrer in Haft

Ein junger Mann aus Albanien saß am Freitagnachmittag im Intercity Express von Bielefeld nach Hannover. Er hatte weder einen Fahrschein noch Bargeld. Gegenüber den Zugbegleitern verhielt er sich aggressiv. Die riefen die Bundespolizei. In Hannover nahmen Bundespolizisten den Albaner mit zur Dienststelle. Sein Aufenthaltsstatus war unklar und er hat keinen festen Wohnsitz. Außerdem wurde nach ihm gefahndet. Mehrere Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Asylverfahrensgesetz sowie wegen mehrfacher Leistungserschleichung werden aktuell gegen den jungen Mann geführt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Albaner verhaftet und zur Durchführung eines beschleunigten Verfahrens ins Polizeigewahrsam gebracht.

 

Oberleitungsschaden legt Bahnhof Haste lahm

Bereits am Freitagmorgen kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen am Bahnhof Haste. Grund dafür war ein gerissener Abstandshalter am Tragseil der Oberleitung. Vermutlich hatte ein Vogel einen Kurzschluss ausgelöst. Zunächst wurde der Bahnhof aus Sicherheitsgründen gesperrt. Während der Dauer der Reparaturarbeiten musste der Strom abgeschaltet werden. Fast sechs Stunden lief nichts mehr am Bahnhof. Es kam zu erheblichen Behinderungen im Zugverkehr.

 

Hannover-Linden: Kesselwagen brannte

Eine heißgelaufene Bremse setzte am Freitagnachmittag einen Kesselwagen am Güterbahnhof Linden in Brand. Die Feuerwehr rückte an und löschte den Wagen. Der Kesselwagen war mit Gefahrstoff (Butadien) beladen. Die Feuerwehr musste daher den Wagen nach dem Löschen noch herunterkühlen. Gefahrgut trat nicht aus. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit. Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die Bahnstrecke gesperrt. Ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Es kam zu Behinderungen im Bahnverkehr.

 

Vermisster aus Burgdorf tot aufgefunden - Polizei geht von Suizid aus

Beamte der Polizeiinspektion Burgdorf haben am Samstag (22.06.2019), gegen 17:30 Uhr, einen seit dem 17.06.2019 vermissten Senior aus Burgdorf tot aufgefunden. Die Beamten gehen von einem Suizid aus. Der 82 Jahre alte Senior hatte am 17.06.2019 seine Wohnung am Ostlandring verlassen. Nachdem er am nächsten Morgen noch nicht wieder nach Hause zurückgekehrt war, meldete ihn seine Ehefrau als vermisst. Die Polizei führte anschließend umfangreiche Suchmaßnahmen nach dem Senior durch. Unter anderem auch unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers und mit Suchhunden (wir haben berichtet). Am Samstag meldete sich ein Zeuge, der angab, den Gesuchten am Tag seines Verschwindens im Bereich des Flusses Aue in der Nähe des Ostlandringes gesehen zu haben. Nachdem daraufhin nochmals ein Personenspürhund (sogenannter Mantrailer) hinzugezogen worden war, fanden Polizeibeamte den Vermissten in der Nähe des beschriebenen Ortes tot auf. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

 

Langenhagen: 20-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Samstagmittag (22.06.2019), gegen 12:40 Uhr, hat ein 67 Jahre alter Mann an der Kreuzung Wagenzeller Straße / Evershorster Straße beim Linksabbiegen mit seinem Skoda Fabia offenbar einen entgegenkommenden, 20-jährigen Motorradfahrer übersehen. Bei dem Unfall hat sich der Kradfahrer schwere Verletzungen zugezogen. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 67-Jährige mit seinem Wagen auf der Wagenzeller Straße in Richtung Kaltenweide unterwegs. An der Kreuzung zur Evershorster Straße wollte der Mann nach links in diese abbiegen und übersah dabei offenbar den entgegenkommenden Honda-Fahrer. Der Motorradfahrer wurde dabei von dem Pkw erfasst und kam auf einem angrenzenden Acker zum Liegen. Der 20-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in eine Klinik transportiert. Den bei dem Unfall entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 8 000 Euro.

 

 

Schreibe einen Kommentar