Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 23. Mai 2019

Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover  (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER. 

Lehrte: Trio nach schwerem Raub festgenommen

Beamte des Polizeikommissariats Lehrte haben in der Nacht zu Donnerstag, 23.05.2019, zwei Männer (48 und 23 Jahre) und eine 45-jährige Frau festgenommen. Das Trio steht im Verdacht, kurz zuvor einen 49 Jahre alten Mann in dessen Wohnung in Sehnde angegriffen und anschließend beraubt zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich der 49 Jahre alte Mann gegen 21:45 Uhr in seiner Wohnung aufgehalten, als er unvermittelt von hinten angegriffen und niedergeschlagen wurde. Am Boden liegend erkannte er drei Nachbarn (zwei Männer und eine Frau) als Angreifer. Während der 49 Jahre alte Tatverdächtige mit den Fäusten auf ihn einschlug und ihn anschließend würgte, schlug seine 45-jährige Komplizin mit einer Krücke auf seine Beine ein. Nachdem das Trio von dem 49-Jährigen abgelassen hatte, griff es sich beim Verlassen der Wohnung seine Mikrowelle und seine Geldbörse. Das leicht verletzte Opfer alarmierte nach der Attacke selbst die Polizei und musste zur medizinischen Versorgung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Die drei alkoholisierten Tatverdächtigen wurden wenig später in ihrem Wohnhaus festgenommen und streiten die Tat ab. Die Einsatzkräfte haben die Mikrowelle im Haus der Tatverdächtigen sicherstellen und die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des schweren Raubes gegen das Trio.

 

Wettbüro in Badenstedt überfallen - Zeugen gesucht

Ein Unbekannter hat am Mittwochabend, 22.05.2019, einen Wettladen an der Empelder Straße überfallen und ist mit der Beute auf einem Fahrrad geflüchtet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der Mann gegen 22:40 Uhr die Geschäftsräume betreten und eine 26 Jahre alte Angestellte mit einem Messer bedroht. Der schmächtig wirkende Täter forderte die Herausgabe von Bargeld. Mit dem ausgehändigten Geld flüchtete der Räuber auf einem Fahrrad anschließend über die Hagenbleckstraße in Richtung Norden. Ein Zeuge konnte noch kurz die Verfolgung aufnehmen, jedoch schaffte der Täter die Flucht. Mehrere Streifenwagen fahndeten nach der Alarmierung nach dem Mann - allerdings ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei sucht nach einem etwa 1,75 bis 1,80 Meter großen Räuber, der auffällig blaue Augen hat. Bei der Tat war er mit einem Schal bis zur Nase maskiert. Zudem trug er eine Baseballkappe sowie eine schwarze Jacke. Der Tatverdächtige spricht Hochdeutsch. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

 

Unbekannte beschmieren wiederholt Fassaden von Wohn- und Geschäftshäusern mit Kot

In den vergangenen Monaten haben unbekannte Täter mehrfach Fenster, Türen und Hauswände verschiedener Gebäude im Stadtgebiet mit Fäkalien verunreinigt. Betroffen sind vor allem Wohn- und Geschäftshäuser in den Stadtteilen List, Oststadt, Mitte und Vinnhorst. Insgesamt 20 Fälle sind der Polizei derzeit bekannt, die Beamten suchen nun Zeugen. Begonnen haben die Taten Anfang Januar in der List und der Oststadt. Später meldeten Zeugen auch Verunreinigungen an Gebäuden in den Stadtteilen Mitte und Vinnhorst. Unter den betroffenen Häusern finden sich zwei Gebäude in der Oststadt an der Sedanstraße Höhe Friesenstraße (13.05.2019) und an der Flüggestraße Höhe Wedekindstraße (01.05.2019 und 13.05.2019). In Mitte waren Gebäude an der Berliner Allee Ecke Leonhardtstraße (03.05.2019 und 13.05.2019) und Am Marstall Ecke Burgstraße (01.03.2019, 15.03.2019, 23.03.2019 und 03.05.2019.) betroffen. Zuletzt beschmierten die Täter in der Nacht zum Dienstag (21.05.2019) an der Podbielskistraße Höhe Günther-Wagner-Allee ein Gebäude. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter die Fäkalien mitgebracht haben müssen. Deshalb sucht die Polizei nun Zeugen, die Hinweise auf Personen geben können, die in den Abend- oder Nachtstunden mit Behältnissen wie beispielsweise Eimern oder Kanistern aufgefallen sind. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ost unter der Rufnummer 0511 109- 2717 entgegen.

 

Quartett beschädigt 16 Wahlplakate in der Innenstadt

Drei Männer (25, zweimal 29 Jahre alt) haben zusammen mit einer 22-Jährigen Mittwochabend, 22.05.2019, mithilfe eines Bauzauns diverse Wahlplakate entlang der Georgstraße (Mitte) beschädigt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand verständigten zwei Zeugen gegen 22:15 Uhr die Polizei, nachdem sie beobachtet hatten, wie die vier Personen mit einem Bauzaunelement über den Kröpcke gegangen waren. Dabei nutzten sie den Bauzaun als Leiter, kletterten damit an Laternen hoch und rissen dort angebrachte Wahlplakate herunter. Wenig später trafen die alarmierten Beamten das Quartett an der Georgstraße an. Zu diesem Zeitpunkt lag einer der 29 Jahre alten Tatverdächtigen am Boden, da er unmittelbar zuvor beim Herunterreißen eines Plakats vom Bauzaun gestürzt war. Ein Rettungswagen brachte den leichtverletzten Mann in eine Klinik. Ermittlungen ergaben, dass die Personen den Bauzaun an der Rathenaustraße entnommen und anschließend insgesamt 16 Wahlplakate (8x "Die Rechte, 6x "Alternative für Deutschland", 2x "Sozialdemokratische Partei Deutschlands") an der Georgstraße beschädigt hatten. Aktuell ermittelt die Polizei Hannover gegen die vier Tatverdächtigen wegen Sachbeschädigung und zusätzlich gegen den Verletzten sowie seinen 25 Jahre alten Komplizen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz - beide waren im Besitz von Marihuana. Darüber hinaus beleidigte der stark alkoholisierte Verletzte die Polizisten, die daher gegen ihn ein zusätzliches Ermittlungsverfahren einleiteten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover wurden alle Tatverdächtigen aufgrund fehlender Haftgründe wieder entlassen.

 

Trickdiebe sind in zwei Fällen in Laatzen erfolgreich - Die Polizei sucht dringend Zeugen

Gleich zwei Mal haben Unbekannte am Mittwochnachmittag (22.05.2019) trickreich hochwertigen Schmuck von älteren Menschen erbeutet. So haben die Täter am Wacholderweg in Laatzen-Mitte sowie an der Straße Auf der Dehne in Alt-Laatzen zugeschlagen. Gegen 13:30 Uhr hatte ein Trickdieb an der Tür des Wohnhauses eines älteren Ehepaars am Wacholderweg geklingelt, sich als Flohmarktverkäufer ausgegeben und nach möglichen Ankaufstücken erkundigt. Da die Senioren dem Unbekannten einen Fernseher verkaufen wollten, ließen sie ihn in das Haus. Im weiteren Verlauf wollte der Mann eine Sackkarre für den Abtransport holen und ging dazu aus dem Gebäude. Nachdem er nicht zurückgekehrt war, stellten die Bewohner fest, dass er eine Kassette mit teurem Schmuck entwendet hatte. Der südländisch aussehende Mann ist etwa 40 Jahre alt, zirka 1,65 Meter groß und hat einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer schwarzen Stoffjacke, einer verwaschenen Jeans sowie einer Cappy. Nahezu zeitgleich schlug ein weiterer Dieb mit der identischen Masche an der Straße Auf der Dehne zu. Eine Seniorin wollte ihm Bücher verkaufen und ließ ihn daher in ihre Wohnung. Unter dem Vorwand, einen Wäschekorb für die Sachen zu holen, verließ er das Haus und kehrte nicht zurück. Wenig später stellte die Frau fest, dass auch ihr hochwertiger Schmuck entwendet worden war. Zu dem Trickdieb liegt aktuell folgende Beschreibung vor: Er ist etwa 1,65 Meter groß, Mitte 20 und hat blonde Haare. Während der Tat trug er eine Jeansjacke, eine dunkle Jeanshose sowie eine Cappy. Aktuell prüfen die Beamten der Ermittlungsgruppe Trick einen Zusammenhang zwischen beiden Vorfällen. Angaben zum entstandenen Schaden können derzeit nicht gemacht werden. Wer Hinweise zu den beiden gesuchten Trickdieben geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511 109-5555 mit dem Kriminaldauerdienst Hannover in Verbindung zu setzen.

 

Ein-Zimmer-Wohnung nach Feuer unbewohnbar - Ursache war ein technischer Defekt

Ein Brand ist am Dienstagnachmittag (21.05.2019) in einer Wohnung an der Haltenhoffstraße (Herrenhausen) ausgebrochen. Verletzt worden ist dabei niemand, der Mieter hat sich bei Ausbruch des Feuers nicht in den Räumlichkeiten aufgehalten. Ein Passant hatte gegen 17:00 Uhr Rauch aus einem Fenster im Erdgeschoss im Gebäude einer Asylbewerberunterkunft quellen sehen und daraufhin die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr konnte den Brand in der Ein-Zimmer-Wohnung schnell löschen. Dennoch nahm das Zimmer durch Rauchgasniederschlag Schaden. Die Ermittler der Kriminalpolizei haben den Brandort am Mittwoch untersucht und gehen von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Den entstandenen Schaden schätzen sie auf 5.000 Euro.

 

 

Schreibe einen Kommentar