Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 25.April 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER. 

17-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

Auf der Landesstraße (L) 401 im Bereich Gehrden ist es am Freitagabend, 24.04.2020, kurz vor 18:00 Uhr zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein 17-Jähriger hat die Kontrolle über sein Leichtkraftrad verloren und ist anschließend gegen einen Baum geprallt. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Jugendliche mit der KTM 125 Duke, von Leveste kommend, in Richtung Langreder (Barsinghausen) unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Motorrad, stürzte auf die Fahrbahn und prallte anschließend an der Gegenfahrbahn gegen einen Baum. Sofort alarmierte Rettungskräfte reanimierten den 17-Jährigen noch an der Unfallstelle. Jedoch verstarb er wenig später an der Schwere seiner Verletzungen. Der Verkehrsunfalldienst Hannover hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Auf rund 1.000 Euro schätzen sie den entstandenen Schaden. Die Unfallstelle war bis circa 20:15 Uhr voll gesperrt. Darüber hinaus suchen die Beamten dringend nach Zeugen des Unfalls. Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-1888 entgegen.

 

Leiche auf Friedhof entdeckt - erneuter Zeugenaufruf

Am Mittwochmorgen, 15.04.2020, haben Friedhofsmitarbeiter eine männliche Leiche auf dem Gelände eines Friedhofes an der Straße Kleiner Hillen in Kirchrode gefunden. Hierbei handelt es sich um den vermissten Kadir A. aus Bielefeld. Mit der Veröffentlichung eines weiteren Fotos des 28-Jährigen erhoffen sich die Ermittler neue Hinweise aus der Bevölkerung. Durch die Beamten der Mordkommission "Zündschnur" wird mit Hochdruck weiter zu den Hintergründen der Tat und dem Täter ermittelt. Aktuell verteilen die Ermittler ein Plakat mit einem Foto des Getöteten im hannoverschen Stadtteil Kirchrode. Kadir A. war am Sonntag, 05.04.2020, mit der Straßenbahn und zu Fuß in Hannover unterwegs. Hierbei trug er unter anderem auch einen blau-gemusterten Turnbeutel. Zeugen, welche Kadir A. gesehen haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Groß Buchholz: Autos beschädigt - Täter gefasst

Polizeibeamte haben in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (24.04.2020) zwei Täter festgenommen. Eine Zeugin hat sie dabei beobachtet, wie sie sich gemeinsam mit anderen an Autos zu schaffen gemacht haben, die an der Tischbeinstraße in Groß Buchholz geparkt gewesen sind. Eine aufmerksame Zeugin hatte die Gruppe gegen 02:20 Uhr bemerkt, als sie an Autos rüttelte und die Polizei alarmiert, da sie befürchtete, die Fahrzeuge könnten beschädigt worden sein. Die alarmierten Beamten trafen an der Lenbachstraße, Ecke Feuerbachstraße, vier Personen an, die sofort fußläufig flüchteten. Dennoch gelang es den Einsatzkräften nach kurzer Verfolgung, zwei von ihnen an der Leibelstraße zu stellen. Dabei handelt es sich um einen 15-jährigen Jugendlichen und einen 23-Jährigen. Entlang des Fluchtweges des 23-Jährigen wurde ein Autoradio gefunden, dass offenbar kurz zuvor dort abgelegt worden war.

Der 15-Jährige hatte unter anderem Mercedessterne sowie diverse andere Fahrzeugteile bei sich. Die Funde wurden sichergestellt. Die Fahndung nach den unbekannten Flüchtigen verlief bislang erfolglos. Im Anschluss nahmen die Beamten die geparkten Autos im Nahbereich in Augenschein und stellten fest, dass bei zwei Mercedes jeweils der Stern abgebrochen worden war und aus einem Ford offenbar ein solches Radioelement entwendet wurde, wie es kurz zuvor gefunden worden war. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Polizisten zudem fest, dass gegen den 23-Jährigen ein Haftbefehl offen war. Nachdem er den ausgeschriebenen haftbefreienden Betrag von 200 Euro (Ersatzweise 20 Tage Haft) entrichtet hatte, durfte er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle wieder verlassen. Der Jugendliche wurde an einen Erziehungsberechtigten übergeben. Die Ermittlungen dauern an. Am frühen Freitagmorgen wurden der Polizei dann vier Wagen in den Hesemannstraße gemeldet, bei den die Kennzeichen fehlten. Diese wurden jedoch in der Nähe aufgefunden. Auch drei weitere beschädigte Autos im Rehmer Feld und im Antoniusweg wurden gemeldet. Die Polizei prüft, ob diese den ermittelten Täter ebenfalls zugeordnet werden können. Zudem schließen die Beamten nicht aus, dass im fraglichen Zeitraum auch weitere Fahrzeughalter zu Schaden kamen. Deshalb bitten sie die Eigentümer, sich beim Polizeikommissariat Lahe unter der Telefonnummer 0511 109-3315.

 

Polizei unterstützt den #stayathomemarathon

Die Polizeidirektion Hannover beteiligt sich am Sonntag, 26.04.2020, an der Initiative #stayathome HAJ Marathon Hannover. Polizeipräsident Volker Kluwe betont die Bedeutung dieser solidarischen Bewegung und freut sich auf ein Miteinander der besonderen Art, das von der Polizei Hannover ausdrücklich begrüßt wird. Der 30. HAJ Hannover Marathon wurde am 23.03.2020 offiziell abgesagt. Die jährliche Veranstaltung ist in Polizeikreisen beliebt - sowohl bei Einsatzkräften als auch bei den als Sportler teilnehmenden Polizeibeamten. In den letzten Jahren nahm eine Vielzahl von Mitarbeitenden der Polizeibehörde als Läuferinnen und Läufer teil. Eine der insgesamt acht Staffeln erreichte im vergangenen Jahr den 3.Platz in der Gesamtwertung. Die beschränkenden Regelungen aus der Allgemeinverfügung machen eine Durchführung der 30. Auflage unmöglich. Stattdessen wird es dieses Jahr alternativ den #stayathomemarathon geben. Polizeipräsident Volker Kluwe: "Der Hannover Marathon hat uns in den letzten Jahren viel Freude bereitet. Die Verbundenheit in der Gemeinschaft - sonst eine Stärke der Veranstaltung - wird in der aktuellen Corona-Zeit zur Schwäche. Der Aufruf zum Mitmachen läuft nun unter dem Motto "Wir laufen trotzdem: Jeder für sich und doch alle miteinander!" Eine Super-Idee, denn so entsteht wieder ein Gemeinschaftsgefühl." Kluwe betont: "Wir freuen uns über jeden Läufer, der sich beteiligt. Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig für die Gesellschaft, sich gemeinschaftlich zu zeigen. Der Erfolg des Laufs hängt jedoch davon ab, dass sich alle an die Regeln halten. Als Polizei ist es uns wichtig, dass die Sportler alleine laufen und sich nicht gemeinsam in Gruppen verabreden. Der eigene Garten oder die einsame Lieblingsstrecke sind geeigneter als beliebte Ausflugsziele wie die Eilenriede oder der Maschsee.

Die Laufaktion "zu Hause" bietet die Chance, dass sich die Bürgerinnen und Bürger in Hannover sportlich und zugleich verantwortungsbewusst präsentieren." Die Polizei wird am Wochenende im Einsatz sein und das Verhalten der Teilnehmer im Auge behalten. "Wir setzen auf die Einsicht der Teilnehmer und möchten Laufspielchen á la Räuber und Gendarm vermeiden", sagt Kluwe mit einem Augenzwinkern.

 

Fahrradfahrer nach Verkehrsunfall schwer verletzt

Am Donnerstagabend, 23.04.2020, ist ein 30-jähriger Radfahrer bei einem Verkehrsunfall an der Nienburger Straße in der hannoverschen Nordstadt schwer verletzt worden. Auf Höhe einer Stadtbahnhaltestelle ist es zu einer Kollision mit einem Pkw gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war der 30-jährige Hannoveraner mit einem Klapp-Faltrad gegen 19:00 Uhr an der Nienburger Straße unterwegs. An einer nicht aktivierten Bedarfsampel überquerte er die Fahrbahn in Richtung der Universität. Hierbei wurde der 30-Jährige von dem Audi A4 eines 63-jährigen Hannoveraners erfasst, welcher auf der Nienburger Straße in Richtung Königsworther Platz unterwegs war. Ein Rettungswagen transportierte den Fahrradfahrer mit schweren Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Den entstandenen Schaden schätzen die Beamten auf 1.100 Euro.

Schreibe einen Kommentar