Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 26.Januar 2022

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm

HANNOVER.

Südschnellweg/Bundesstraße 65: Einsatzkräfte beschlagnahmen Führerschein nach verbotenem Kraftfahrzeugrennen

 

Am Montag, 24.01.2022, haben Einsatzkräfte des Polizeikommissariats (PK) Hannover-Döhren einen Mercedes-Benz auf dem Südschnellweg angehalten, nachdem dessen Fahrer deutlich zu schnell gefahren war. Sein Führerschein wird nun vorerst behördlich verwahrt.

Gegen 20:00 Uhr fuhren die Einsatzkräfte den Südschnellweg (Bundesstraße 65) in Richtung Westen entlang. Kurz nach der Anderter Schleuse fiel den Beamtinnen und Beamten ein vor ihnen fahrender Mercedes-Benz auf, der ohne ersichtlichen Grund übermäßig beschleunigte. Während die Einsatzkräfte dem Auto folgten, zeigte der Tacho des Streifenwagens teils eine Geschwindigkeit von über 160 Kilometern pro Stunde an. Auch durch am Streifenwagen eingeschaltetes Blaulicht und Martinshorn ließ der Fahrer des Mercedes-Benz sich nicht zum Abbremsen animieren. Erst als die Einsatzkräfte neben ihm fuhren, konnte die Beamtin auf dem Beifahrersitz ihn mit klaren Gesten zum Anhalten bringen.

Bei der darauffolgenden Verkehrskontrolle gab der 27 Jahre alte Fahrer aus Hannover an, dass er es arbeitsbedingt eilig habe und deswegen so schnell gefahren sei. Den Einsatzkräften fielen darüber hinaus die glasigen Augen des Mannes auf, die auf möglichen Betäubungsmittelkonsum deuten ließen. Ein Richter des Amtsgerichts Hannover ordnete daher eine Blutentnahme an, um herauszufinden, ob der Mann tatsächlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Die Polizeistation Hannover-Bemerode ermittelt nun wegen des verbotenen Kraftfahrzeugrennens (dazu reicht es auch, ein einzelnes Fahrzeug grob verkehrswidrig und rücksichtlos zu fahren, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen) und wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr (diese gilt auch, wenn Fahrzeugführende aufgrund von Betäubungsmitteln ihr Fahrzeug nicht verkehrssicher führen können).

Da damit zu rechnen ist, dass ein Gericht die Fahrerlaubnis des Mannes wegen der genannten Vergehen einziehen wird, beschlagnahmten die Einsatzkräfte seinen Führerschein

 

Öffentlichkeitsfahndung: Seit August vermisste 39-Jährige leblos aufgefunden

 

Am Freitag, 21.01.2022, haben Spaziergänger gegen 14:15 Uhr in einem Waldstück an dem Fluss Westaue im Stadtgebiet von Wunstorf eine leblose weibliche Person aufgefunden. Ein Arzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Nach Ermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover handelt es sich bei der Verstorbenen um eine seit dem 27.08.2022 vermisste Frau aus Wunstorf. Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden. Bei der Vermisstenfahndung nach ihr kamen zahlreiche Streifenwagen sowie Personenspürhunde und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

 

Störungsfreier Verlauf der Versammlungen in Hannover-Mitte - Polizei ahndet Verstöße in Groß-Buchholz

 

Die Polizei Hannover zieht eine positive Einsatzbilanz. Für den Mittwochabend, 26.01.2022, wurden zwei stationäre Versammlungen im hannoverschen Stadtteil Mitte angezeigt. Diese verliefen ohne besondere Vorkommnisse. Im hannoverschen Groß-Buchholz dagegen ahndete die Polizei bei einer nicht angezeigten Versammlung Verstöße und leitete vier Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen am Mittwochabend auf dem Hannah-Arendt-Platz vor dem Niedersächsischen Landtag zusammen, um einer etwa einstündigen Versammlung unter dem Motto "Mahnwache für die Freiheit" beizuwohnen und gegen die Schutz-Maßnahmen im Hinblick auf die Corona-Pandemie zu protestieren. Neben diversen Redebeiträgen wurden auch Kerzen angezündet und abgestellt. Die Teilnehmenden hielten sich an die Auflagen der Versammlungsbehörde.

Lediglich fünf Personen wurden von der Polizei kontrolliert, weil sie keinen geeigneten Mund-Nase-Schutz trugen. Sämtliche Personen konnten aber den Einsatzkräften ein medizinisches Attest vorweisen, das sie vom Tragen einer Maske befreit.

Parallel zur Versammlung auf dem Hannah-Arendt-Platz fand eine stationäre Gegenversammlung der "Grünen Jugend Hannover" für das Bündnis "Auf die Plätze" statt. Unter dem Motto "Kundgebung für ein solidarisches Miteinander in der Covid-Krise" trafen sich rund 140 Teilnehmende auf dem Platz der Göttinger Sieben. Die Versammlung verlief störungsfrei und wurde gegen 19:00 Uhr beendet.

Die ehemaligen Teilnehmenden entfernten sich in Kleinstgruppen in unterschiedliche Richtungen.

Im hannoverschen Stadtteil Groß-Buchholz stellten die Einsatzkräfte gegen 18:30 Uhr eine nicht angezeigte Versammlung in der Pinkenburger Straße fest. Am Dorfbrunnen protestierte eine vierköpfige Personengruppe gegen die Corona-Schutz-Maßnahmen. Da die Teilnehmenden allesamt keine Mund-Nase-Bedeckung trugen, leiteten die Beamten vier Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Schreibe einen Kommentar