Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 26.September 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Versammlungen der Fridays-for-Future-Initiative verlaufen ohne bekannte Zwischenfälle - erwartete Verkehrsbeeinträchtigungen

Die Polizeidirektion Hannover hat eine positive, vorläufige Bilanz der heutigen Einsatzmaßnahmen bezüglich mehrerer Versammlungen in der Innenstadt gezogen.

Gleich an acht Orten auf dem Cityring ist die hannoversche Fridays-for-Future-Initiative am Freitag, 25.09.2020, mit Versammlungen einem weltweiten Aufruf gefolgt. In der Folge ist der innerstädtische Verkehr über mehrere Stunden beeinträchtigt worden.

Bei der Versammlungsbehörde der Polizeidirektion Hannover waren für den heutigen Tag acht Versammlungen im Zusammenhang mit der Fridays-for-Future-Bewegung mit einer Teilnehmerzahl von je 2.000 angezeigt worden. Insgesamt wurden an allen Orten 3.000 Teilnehmer gezählt. Die Polizei gewährleistete die sichere und ordnungsgemäße Durchführung der Versammlungen. Dabei wurde auch auf die Einhaltung der geltenden Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geachtet. Die Polizei verzeichnete im Zusammenhang mit den versammlungsrechtlichen Aktionen keine besonderen Vorkommnisse.

Allerdings kam es aufgrund der Sperrung von mehreren bedeutenden Knotenpunkten auf dem Cityring seit 10:00 Uhr zu Verkehrsstörungen. Autofahrer waren gebeten worden, den Cityring weiträumig zu umfahren.

 

Linden-Mitte: Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte bei Unterstützung von Zwangsvollstreckung

 

Eine 58-jährige Frau hat am Donnerstag, 24.09.2020, am Rande einer geplanten Zwangsvollstreckung hinzugerufene Polizeibeamte angegriffen.

Zuvor hatte die Frau einer Gerichtsvollzieherin den Zutritt zu einem Objekt verwehrt. Als der Schlüsseldienst die Tür geöffnet hat, reagierte die Frau aggressiv und leistete Widerstand gegen die folgenden polizeilichen Maßnahmen. Nach ersten Erkenntnissen wurde eine Funkstreifenwagenbesatzung am Donnerstag gegen 15:15 Uhr in die Fössestraße gerufen. Eine Gerichtsvollzieherin des Amtsgerichts Hannover hatte die Polizei um Amtshilfe gebeten, da ihr eine 58-Jährige den Zutritt zu einem dortigen Gebäude verwehrte. Nachdem die Beamten der Frau die Rechtsgrundlagen erläutert hatten und ein hinzugezogener Schlüsseldienst die Tür geöffnet hatte, reagierte die Frau aggressiv und stellte sich vor die geöffnete Tür. Da sie auch auf Androhung von polizeilichen Zwangsmaßnahmen nicht reagierte, ergriffen die Beamten ihre Arme und führten sie von der Tür weg. Die Frau versuchte sich zu befreien und trat mehrfach in Richtung der Beamten. Einem 29 Jahre alten Polizisten biss sie zudem in den Arm.

Er wurde dadurch leicht verletzt. Auch im weiteren Verlauf des Einsatzes leistete die Frau erheblichen Widerstand und trat erneut mehrfach in Richtung der Einsatzkräfte. Um weitere Störungen der polizeilichen Maßnahmen und Straftaten zu verhindern, kam die Frau ins Polizeikommissariat Limmer.

Dort verblieb die 58-Jährige bis zur Feststellung ihrer Personalien. Gegen die Frau wurden gleich mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

 

Widerstand und versuchte Gefangenenbefreiung bei Kontrolle am Ihmeufer

 

Bei einer Personenkontrolle hat ein 25-jähriger Mann in der Nacht zu Freitag, 25.09.2020, erheblichen Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet. In der Folge hat ein zweiter Mann in die Auseinandersetzung eingegriffen und versucht den 25-Jährigen zu befreien. Nach einer kurzzeitigen Flucht ist auch der 33-Jährige gestellt worden. Der Einsatz war von zahlreichen Schaulustigen beobachtet und kommentiert worden.

Nach ersten Erkenntnissen war die Besatzung eines Funkstreifenwagens am Freitag gegen 0:45 Uhr auf den 25-Jährigen im Bereich Peter-Fechter-Ufer aufgrund eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufmerksam geworden. Als die Beamten den Mann kontrollieren wollten, zeigte sich dieser aggressiv und schubste schließlich einen der Beamten. In der Folge sollte der 25-Jährige zu Boden gebracht werden, um einen erneuten Angriff auf die Beamten zu verhindern.

Währenddessen löste sich jedoch ein 33 Jahre alter Bekannter des Mannes aus einer etwa 30-köpfigen Personengruppe, die den Polizeieinsatz beobachtete, kommentierte und zum Teil auch filmte. Der 33-Jährige zeigte sich ebenfalls aggressiv und stieß einen der Beamten zu Boden.

Es kam zu einer weiteren körperlichen Auseinandersetzung, die durch zusätzliche Einsatzkräfte beendet werden konnte. Dabei versuchte der 33-Jährige in Richtung Ihmeufer wegzulaufen, konnte jedoch von der Polizei gefasst werden. Ein 31 Jahre alter Beamter wurde bei dem Einsatz leicht verletzt.

Beide Männer kamen ins Verhinderungsgewahrsam und am frühen Morgen wieder auf freien Fuß. Bei dem 33-Jährigen ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 2,08 Promille. Eine Blutprobe wurde entnommen. Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstands, versuchter Körperverletzung sowie versuchter Gefangenenbefreiung wurden eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar