Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 29.Mai 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Verkehrsunfall im Stadtteil Seelhorst - Zeugen gesucht

Bei einem Verkehrsunfallunfall auf der Kreuzung Peiner Straße/ Hoher Weg/ Elsenborner Straße ist am Donnerstagmorgen, 28.05.2020, gegen 08:50 Uhr eine 19-jährige Hannoveranerin schwer verletzt worden. Sie ist mit ihrem Toyota beim Abbiegen mit einem Bus kollidiert. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war die junge Frau mit ihrem Avensis auf der Peiner Straße in Richtung Hildesheimer Straße unterwegs. An der Kreuzung zum Hohen Weg beabsichtigte die Frau nach links auf den Hohen Weg abzubiegen. Für sie galt das Verkehrszeichen "Vorfahrt gewähren". Im weiteren Verlauf stieß sie mit einem üstra-Bus auf der Kreuzung zusammen, der von Haltestelle Elsenborner Straße gerade losfuhr, um nach links auf die Peiner Straße abzubiegen. Bei der Kollision erlitt die junge Frau schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Aufnahme in eine Klinik transportiert. Der 55-jährige Busfahrer und seine Passagiere blieben bei dem Unfall unverletzt. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten schätzen den Gesamtschaden auf rund 18.000 Euro. Darüber hinaus suchen sie Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Diese nimmt der Verkehrsunfalldienst unter der Rufnummer 0511 109-1888 entgegen.

 

Polizei-Elektrokräder gehen verstärkt in den Einsatz

Acht neue Elektrokräder sind am vergangenen Dienstag durch die Polizeidirektion Hannover von dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport in Empfang genommen worden. Nach einem Einsatz bei einer Versammlung am Donnerstag geht es für die neuen Maschinen am Freitag, 29.05.2020, gleich weiter: Sie sichern die Strecke und Kreuzungsbereiche bei der Versammlung Fridays for Future ab. Neben den Elektrokrädern werden auch zwölf herkömmliche Motorräder der Polizeiflotte eingebunden. Zwischen 600 und 800 Teilnehmer, die vom Opernplatz über die Georgstraße, den Cityring und zurück zum Opernplatz radeln, werden am Freitag zwischen 16:30 Uhr und 19:30 Uhr von den Anzeigenden der Versammlung unter dem Titel "Fahrraddemo gegen die Abwrackprämie" erwartet. Deswegen rechnet die Polizeidirektion Hannover besonders rund um den Cityring mit starken Verkehrsbeeinträchtigungen und rät allen Verkehrsteilnehmern, auf alternative Verkehrsmittel umzusteigen, wie zum Beispiel das Rad oder den öffentlichen Personennahverkehr. Informationen zur Aufzugsstrecke: Opernplatz (Auftaktkundgebung) - Georgstraße - Aegidientorplatz - Schiffgraben - Berliner Allee - Raschplatzhochstraße - Hamburger Allee - Arndtstraße - Schloßwender Straße - Königsworther Platz - Brühlstraße - Leibnizufer - Friederikenplatz - Friedrichswall - Aegidientorplatz - Schiffgraben - Berliner Allee - Raschplatzhochstraße - Hamburger Allee - Arndtstraße - Schloßwender Straße - Königsworther Platz - Brühlstraße - Leibnizufer - Friederikenplatz - Friedrichswall - Aegidientorplatz - Georgstraße - An der Börse - Rathenaustraße - Ständehausstraße - Georgsplatz - Opernplatz (Abschlusskundgebung). Die Polizeikräder werden bei der Spezialisierten Verfügungseinheit des Zentralen Verkehrsdienstes eingesetzt. Zu der Flotte zählen 33 konventionelle Kräder - BMW R 1200 RT und BMW R 1200 GS - und neuerdings auch 8 Elektrokräder vom Typ DS ZF 14.4. In der Vergangenheit wurden die Polizeikräder regelmäßig für die Begleitung bei Demonstrationen oder Fußballeinsätzen eingesetzt. Rund 116.747 Kilometer pro Jahr legen die Maschinen zurück. Mit den neuen Elektrokrädern setzt die Polizei nun auf E-Mobilität und rückt den Umweltgedanken stärker in den Vordergrund.

Zudem bieten die neuen Motorräder mehr Komfort auch für die Polizeikräfte. Leichteres Gewicht als bei herkömmlichen Krädern, die geringeren Geräuschemissionen und erhöhte fahrdynamischen Eigenschaften ermöglichen eine einfachere und damit sicherere Handhabung der Maschinen im Einsatz.

 

Wer kann Hinweise zum Aufenthalt von Lukas G. geben?

Seit Mittwochabend (27.05.2020) sucht die Polizei nach Lukas G. Der 23-Jährige wurde zuletzt vor einer Klinik an der Straße Rohdehof in Langenhagen gesehen. Die Beamten wenden sich nun mit einem Foto an die Öffentlichkeit und bitten um Mithilfe. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der junge Mann zwischen 23:15 Uhr und 23:25 Uhr vom Klinikgelände in unbekannte Richtung geflüchtet. Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bislang erfolglos. Lukas G. ist dringend auf psychiatrische Hilfe angewiesen. Der Vermisste ist schätzungsweise 1,80 Meter groß, hager und sein Haar ist dunkelblond. Oft wird er älter, auf etwa 30 Jahre, geschätzt. Bei seinem Verschwinden trug der Gesuchte ein schwarzes Cap, eine Jeansjacke mit Fell (Marke Levis), eine schwarze Jogginghose (Adidas) und einen schwarzen Rucksack. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise darauf geben können, wo sich der Vermisste sich befindet oder aufgehalten hat, sich beim Polizeikommissariat Langenhagen unter der Telefonnummer 0511 109-4217 zu melden.

 

 

Schreibe einen Kommentar