Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 29.November 2021

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm

HANNOVER

Bundespolizei fasst zwei professionelle Trickdiebe

Bereits am Sonntagabend, gegen 23:30 Uhr, wurde eine Streife von einem Mann angesprochen, dem ein schwarzer Rucksack in der Haupthalle gestohlen wurde. Aus zeitlichen Gründen, weil er einen Anschlusszug erreichen musste, konnte er keine weiteren Angaben zu dem Diebstahl machen. Nur fünf Minuten später erschien eine Frau (50) auf der Wache und berichtete, dass ihr eine grüne Umhängetasche im Bahnhof gestohlen wurde. In der Tasche befand sich Bargeld und ein Smartphone. Die Beamten führten eine sofortige Videoauswertung der Überwachungskameras des Hauptbahnhofes durch. Darauf konnten sie zwei Männer erkennen, die bei ihren Diebstahlshandlungen dasselbe Verhalten zeigten. Ein Mann sprach die mutmaßlichen Opfer an und verwickelte sie in ein Gespräch, während sich der zweite Mann unbemerkt von hinten anschlich und die auserwählte Beute an sich nahm. Die Bundespolizisten fahndeten umgehend nach den beiden Dieben. Kurz nach Mitternacht waren die Ermittler erfolgreich, als die Männer einen weiteren Mann (32) bestehlen und seinen Koffer entwenden wollten. Dies bemerkte der Mann jedoch und machte die Bundespolizisten auf die beiden Täter aufmerksam. Die Bundespolizei nahm die beiden Diebe aus Marokko vorläufig fest und verbrachte sie auf die Wache. Dort stellte sich dann heraus, dass die beiden Männer offensichtlich auch am Vortag in der Innenstadt auf Beutezug gegangen waren. Denn bei der Durchsuchung fanden die Beamten zwei EC-Karten und einen Sozialversicherungsausweis von anderen Personen. Auch das Smartphone und das Geld der zuvor bestohlenen Frau wurde aufgefunden.

Daraufhin ordnete die Staatsanwaltschaft eine Wohnungsdurchsuchung bei den beiden Asylbewerbern aus dem Heidekreis an. Dort fanden die Ermittler vermutlich weiteres Diebesgut. Unter anderem stellten sie mehrere originalverpackte und hochwertige Haarschneidemaschinen und Bekleidung sicher. Gegen die beiden professionellen Langfinger werden nun mehrere Ermittlungsverfahren wegen Besonders schweren Diebstahls und Diebstahls eingeleitet. Zusätzlich fanden die Beamten ca. 9,5 Gramm Cannabis bei dem 25-Jährigen. Ihn erwartet zusätzlich ein Verfahren wegen Unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

 

Bundesautobahn (BAB) 2: Betrunkener Pkw-Fahrer verliert die Kontrolle

Am Sonntagmorgen, 28.11.2021, hat ein 52-jähriger Mann bei einem Unfall auf der BAB 2 zwischen Hannover-Langenhagen und dem Autobahndreieck Hannover-West leichte Verletzungen erlitten. Der Betrunkene fuhr vom Parkplatz Godshorn auf die Autobahn und in Schlangenlinien in Richtung Dortmund. Dann prallte er mit seinem Pkw auf beide Leitplanken, bevor der beschädigte Opel auf dem Standstreifen zum Stillstand kam.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover ist der Opel-Fahrer gegen 08:05 Uhr vom Parkplatz Godshorn auf der BAB 2 in Richtung Dortmund gefahren. In Schlangenlinien steuerte er seinen Opel Astra unkontrolliert über alle Fahrspuren. Der Opel stieß im weiteren Verlauf gegen die rechte Leitplanke, schleuderte dann über alle Fahrspuren gegen die Mittelschutzplanke und von dort aus wieder zurück gegen die Rechte. Auf dem Standstreifen kam das stark beschädigte Fahrzeug zum Stehen. Zeugen alarmierten die Rettungskräfte, welche den leicht verletzten Fahrer versorgten. Die Beamten der Autobahnpolizei sicherten den Unfallort ab und sperrten dafür den rechten und den mittleren Fahrstreifen der Autobahn 2 in Richtung Dortmund. Durch herumliegende Autoteile wurde ein VW Polo einer 23-Jährigen beschädigt. Die Polizei schätzt den entstandenen Gesamtschaden auf etwa 23.500 Euro. Ein großer Teil davon ist den Schäden an den Leitplanken zuzuordnen. In der Atemluft des Mannes nahm der Verkehrsunfalldienst der Polizei Hannover einen deutlichen Alkoholgeruch wahr. Außerdem sahen sie ihm den Alkoholkonsum deutlich an. Eine Überprüfung mit einem Atemalkoholmessgerät ergab einen Wert von 1,92 Promille. Zwecks Blutprobenentnahme brachten sie ihn in ein Krankenhaus, wo er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde. Gegen ihn leitete der Verkehrsunfalldienst Hannover ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ein.

 

Wunstorf: Güterzug stößt auf Pkw und schiebt ihn vor sich her

Ein 58-Jähriger Fahrer eines Audi A4 hat am Freitag, 26.11.2021, schwere Verletzungen erlitten, nachdem sein Pkw an einem unbeschrankten Bahnübergang von einem Güterzug erfasst wurde. Der Audi verkeilte sich an der Lok und wurde einige Meter vor ihr hergeschoben, bevor der 54-jährige Lokführer den Zug stoppen konnte. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover fuhr der 58-Jährige mit seinem Audi A4 Avant aus Richtung Senator-Meier-Straße kommend stadteinwärts. Am unbeschrankten Bahnübergang mit Andreaskreuz kollidierte gegen 17:30 Uhr ein von links nahender Güterzug mit dem Pkw. Die Lokomotive stieß frontal gegen die linke Seite des kreuzenden Audi und schob den verkeilten Pkw etwa 75 Meter vor sich her. Rettungskräfte befreiten den schwer verletzten Wunstorfer und transportierten ihn in ein Krankenhaus. Die Polizei sperrte den Bahnübergang "Am Hohen Holz" bis etwa 20:30 Uhr ab, damit der Verkehrsunfalldienst den Unfall aufnehmen konnte.

Am Audi entstand ein Sachschaden von geschätzten 10.000 Euro. Ein Abschleppdienst barg den Wagen und transportierte ihn ab.Der 54 Jahre alte Lokführer blieb unverletzt.

 

Zeugenaufruf: Pkw-Korso stört Autobahnverkehr

In der Nacht zu Sonntag, 28.11.2021, haben mehrere Pkw-Fahrer auf der Bundesautobahn (BAB) 352 zwischen dem Parkplatz Bissendorf und der Anschlussstelle (AS) Hannover-Flughafen einen mutmaßlichen Hochzeitskorso gebildet und den Verkehrsfluss in Richtung Dortmund behindert. Die Polizei sucht nun Zeugen und etwaig gefährdete Autofahrer. Nach bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei Hannover meldete ein Zeuge am frühen Sonntagmorgen gegen 03:40 Uhr mehrere Fahrzeuge auf der BAB 352 in Richtung Dortmund. Sie fielen in ihrer Fahrweise enorm auf, da sie durch Slalom-Fahren und gemeinschaftliches Tempo reduzieren auf etwa 40 Kilometer pro Stunde den Autobahnverkehr enorm behinderten und teilweise gefährdeten. Zeitweise brachten sie den Verkehr sogar zum Erliegen. Ein Lkw-Fahrender musste nach Angaben des Zeugen sogar eine Gefahrenbremsung einleiten. Beteiligt waren an dem mutmaßlichen Hochzeitskorso ein grauer Peugeot 206 aus Limburg-Weilburg, ein schwarzer Hyundai Tucson, ein schwarzer Audi A6, ein blauer Seat Ibiza und ein Mercedes Benz CLA mit Hannoveraner Kennzeichen. Mit mehreren Streifenwagen fahndete die Polizei im Nahbereich nach den beteiligten Pkw, leider ohne Erfolg. Die Autobahnpolizei sucht nun weitere Zeugen, die den Korso wahrgenommen und gegebenenfalls durch ihn beeinträchtigt oder gefährdet wurden. Hinweise nimmt die Autobahnpolizei in Garbsen unter der Telefonnummer 0511 109-8930 entgegen.

 

Hannover: Vorläufige Bilanz der Präventionseinsätze anlässlich der Weihnachtsmärkte

Die meisten Besucher der hannoverschen Weihnachtsmärkte verhalten sich angemessen und vorbildlich. Die Polizei verzeichnete kaum Störungen, führte jedoch viele Sensibilisierungsgespräche hinsichtlich der geltenden Hygieneregeln. Seit dem 22.11.2021 finden verschiedene traditionelle Weihnachtsmärkte in Hannover statt. Zusätzlich zieht das vorweihnachtliche Einkaufsgeschäft der städtischen Einzelhändler zahlreiche Besucher an. Zur Bekämpfung der damit einhergehenden steigenden Gefahr von Alltagskriminalität sowie der potentiellen terroristischen Bedrohungslage seit dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz inBerlin zeigt die Polizeiinspektion Besondere Dienste täglich Präsenz.

Vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie und den sich fortwährend verändernden Rechtslagen aufgrund des instabilen Infektionsgeschehens gelten für die Weihnachtsmarktbesucher strenge Hygieneregeln. Am Samstag, 27.11.2021, führten die Einsatzkräfte über 600 Sensibilisierungsgespräche mit Personen, die insbesondere am Weihnachtsmarkt auf dem Bahnhofsvorplatz beim Verlassen des Hauptbahnhofs Hannover keine Mund-Nase-Bedeckung (MNB) trugen. Bereits in den vergangenen Tagen stellte sich durch viele Gespräche heraus, dass vielen Besuchern nicht klar war, wo die MNB zu tragen ist. Durch eine verbesserte Beschilderung (Bodenmarkierung) im Bereich des Bahnhofausgangs entspannte sich die Situation vor Ort. Neben den Sensibilisierungsgesprächen leiteten die Beamtinnen und Beamten gegen etwa 65 Besuchern Ordnungswidrigkeitenverfahren ein, da diese nicht die erforderliche MNB trugen. Auch gegen fünf Standbetreiber ermitteln sie wegen der fehlenden MNB. Vor und nach dem Fußballspiel vom TSV Havelse gegen den TSV 1860 München erschienen Fußballfans auf Weihnachtsmärkten in der Innenstadt und verstießen teilweise gegen die Tragepflicht einer MNB. An einem Glühweinstand auf dem historischen Weihnachtsmarkt fertigten die Beamten gegen 18:40 Uhr zwei Ordnungswidrigkeitenanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Fangruppe verließ daraufhin den Weihnachtsmarkt. Präsenzkräfte beobachteten gegen 15:55 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt zwischen dem Platz der Weltausstellung und der Marktkirche einen männlichen Besucher, der keine MNB trug und laut skandierend die Corona Pandemie leugnete. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass er zudem ungeimpft, ungenesen und ungetestet war. Die Beamten leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein und sprachen für ihn einen Platzverweis für die hannoverschen Weihnachtsmärkte aus. Ab 16:30 Uhr gab es im Bereich Steintor / Am Marstall, sowie im Bereich Schmiedestraße, Parkhaus Schmiedestraße Verkehrsbehinderungen. Die Polizei Hannover regelte daraufhin an verschiedenen Stellen den Verkehr, sodass es lediglich zu leichten und kurzzeitigen Beeinträchtigungen kam.

 

 

Schreibe einen Kommentar