Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 3.Juli 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Hannover-Ledeburg: Verkehrsunfall mit lebensgefährlichen Verletzungen einer Frau

Am Donnerstag, 02.07.2020, ist es gegen 17:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.  Beteiligt waren ein 15-jähriger Mountainbike-Fahrer sowie eine Pedelec-Fahrerin (70 Jahre). Der Unfall ereignete sich auf frei zugänglichen Wegen einer Gartenkolonie, die über die Verdener Straße erreichbar ist. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes der Polizeidirektion Hannover befuhren beide in Hannover wohnende Radfahrer zwei Wege, die in einem spitzen Winkel aufeinander zu laufen und auf einen quer verlaufenden Hauptweg münden. Zwischen beiden Wegen befindet sich kurz vor der Kreuzung ein Garten mit hohem Bewuchs, sodass die späteren Unfallbeteiligten keine Sicht zueinander hatten.  Der Jugendliche bog von seinem Weg nach rechts auf den Hauptweg ein und passierte dabei den von rechts einmündenden Weg.

Von dort näherte sich die Seniorin auf ihrem Elektrodamenrad. Sie widerum wollte nach links auf den Hauptweg abbiegen. Es kam zur Kollision, wobei beide Radfahrer stürzten. Die 70-Jährige erlitt dadurch lebensgefährliche Verletzungen. Ein Notarzt war neben dem Rettungsdienst im Einsatz, die Frau wurde bereits in einem Krankenhaus operiert. Angehörige wurden durch die eingesetzten Beamten benachrichtigt. Durch den Zusammenstoß entstand ein geringer Sachschaden. Für Rückfragen können Sie mich heute (02.07.2020) bis 22:00 Uhr unter der unten aufgeführten Mobilrufnummer erreichen.

 

Vorläufige Bilanz der Bundespolizei zur verstärkten Überwachung des Hauptbahnhofes

In den vergangenen Wochen ist es im Bereich des Hauptbahnhofes in den Abend- und Nachtstunden vermehrt zu Ordnungsstörungen und auch Straftaten durch Jugendgruppen gekommen. Seit Freitag letzter Woche führt die Bundespolizeiinspektion Hannover, auch im Rahmen des Projekts Bahnhof.sicher, eine verstärkte Überwachung des Hauptbahnhofes durch. Bis gestern wurden dabei 367 Identitätsfeststellungen, 18 Platzverweise, drei Gewahrsamnahmen und vier Sicherstellungen vollzogen. Der verstärkte Kräfteeinsatz zeigte Wirkung. Insbesondere am Wochenende war eine Reduzierung der oftmals provokant auftretenden Jugendgruppen erkennbar. Es kam zu keinen Körperverletzungsdelikten aus dem relevanten Personenkreis. Durch den gezielten Einsatz von Einheiten der Bundespolizei konnten Ansammlungen frühzeitig erkannt oder aufgelöst werden und so provokantes Auftreten, auch gegenüber Reisenden, frühzeitig unterbunden werden. Die Bundespolizei wird auch weiterhin konsequent gefahrenabwehrend und strafverfolgend einschreiten.

 

Hannover-Mitte: Glastüren der Gerichte am Volgersweg mit Pflasterstein beworfen - 5.000 Euro Schaden

Am Mittwoch, 01.07.2020, ist es gegen 22:10 Uhr zu mehreren Sachbeschädigungen am Amts- und Landgericht gekommen. Mehrere Zeugen haben einen Mann dabei beobachtet, wie er die Glastüren der Justizeinrichtungen am Volgersweg mehrmals mit einem Pflasterstein beworfen hat. Dabei ist auch ein vor dem Amtsgericht geparktes Auto beschädigt worden. Die Polizei hat den mutmaßlichen 38-jährigen Täter identifiziert und befragt. Dieser hat die Tat eingeräumt. Nach bisherigen Erkenntnissen beobachteten mehrere Zeugen gegen 22:10 Uhr einen Mann, der am Volgersweg randalierte und mehrmals einen Pflasterstein gegen die Eingangstür des Amtsgerichts warf und sie dadurch stark beschädigte. Zudem wurde ein Schaden an der Frontscheibe eines vor dem Amtsgericht abgestellten Fahrzeugs festgestellt. Die Zeugen alarmierten umgehend die Polizei.

Der mutmaßliche Täter konnte wenig später angetroffen und befragt werden. Der 38-jährige Deutsche räumte die Sachbeschädigung nicht nur am Amtsgericht ein, sondern er gab auch an, die Eingangstür des Landgerichts, das ebenfalls am Volgersweg liegt, beschädigt zu haben. Dabei ging eine Glasscheibe kaputt. Nach Angaben des Beschuldigten lag ein persönliches Motiv der Tat zugrunde. Die Beamten stellten einen Pflasterstein sicher. Der freiwillige Atemalkoholtest wurde vor Ort durchgeführt und ergab 1,29 Promille. Der 38-Jährige wurde zunächst ins Polizeigewahrsam gebracht. Eine Blutentnahme wurde durch die Staatsanwaltschaft angeordnet. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden an beiden Gerichten und dem Auto auf 5.000 Euro ein.

 

Langenhagen: Überfall auf Tankstelle misslingt - Zeugen gesucht

Am Mittwochabend, 01.07.2020, hat ein Mann versucht, eine Tankstelle an der Straße Friesenring in Langenhagen zu überfallen. Er ist aber ohne Beute unerkannt geflüchtet. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kripo betrat gegen 23:30 Uhr der maskierte Täter die Tankstelle. Hier forderte er mit vorgehaltener Schusswaffe die 54-jährige Angestellte auf, das Geld herauszugeben. Als die Frau dies verweigerte, versuchte der Unbekannte selber, die Kasse zu öffnen. Nachdem ihm das nicht gelang, flüchtete er unerkannt und ohne Beute, vermutlich in einem Auto, vom Tatort.

Trotz groß angelegter Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnte der Täter entkommen. Durch die Angestellte wird der Täter auf 30 bis 40 Jahre geschätzt. Er ist 1,85 bis 1,90 Meter groß und von schlanker Statur. Zum Tatzeitpunkt war er mit einer Jeanshose, einer orangefarbenen Oberbekleidung sowie einer grauen Mütze bekleidet. Sein Gesicht hatte er mit einem karierten Schal verdeckt. Zudem führte er einen schwarzen Rucksack mit sich. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder und auch zu dem flüchtenden Auto geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Unfallflucht auf der Bundesautobahn (BAB) 2: Polizei sucht Zeugen nach Unfall mit Schwerverletztem

Bei einem Unfall auf der BAB 2 ist am späten Mittwochabend (01.07.20) ein Autofahrer schwer verletzt worden. Zuvor war er von einem unbekannten Fahrzeug geschnitten worden. Der Verursacher ist einfach weitergefahren. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Nach ersten Erkenntnissen war der 53-Jährige mit seinem Volvo C70 gegen 23:15 Uhr auf der Bundesautobahn 2 im mittleren Fahrstreifen in Fahrtrichtung Berlin unterwegs. In Höhe der Ausfahrt zur Raststätte Auetal-Süd überholte ein anderes Fahrzeug den Volvo.

Beim Wiedereinscheren kam es jedoch zur Berührung beider Autos. In der Folge verlor der 53-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte auf das Gelände der Raststätte. Dort prallte das Auto gegen das Heck eines verbotswidrig in der Einfahrt geparkten Sattelzugs der Marke Volvo.

Während der 53-Jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus kam, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Der entstandene Sachschaden wird mit 25.000 Euro beziffert. Im Zuge der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten war die Ausfahrt zu der Rastanlage zeitweise gesperrt. Die Polizei schrieb gleich mehrere Strafanzeigen. So wird gegen den unbekannten Autofahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht ermittelt. Auch gegen den 64 Jahre alten Lkw-Fahrer, der den Sattelzug verbotswidrig parkte, laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder das unbekannte Fahrzeug geben können, werden gebeten sich beim Einsatz- und Streifendienst Bundesautobahn unter Telefon 0511 109-8930 zu melden.

 

Öffentlichkeitsfahndung: Betrüger gesucht

Sebastian L. wird wegen Betruges gesucht (C) Polizei Hannover Sebastian L. wird wegen Betruges gesucht (C) Polizei Hannover

Die Polizei Hannover sucht mithilfe eines Bildes nach dem 30-jährigen Sebastian L. Er wird mit mehreren Haftbefehlen wegen des gewerbsmäßigen Betruges im Internet gesucht. Mit der Veröffentlichung eines Fotos erhoffen sich die Fahnder neue Hinweise aus der Bevölkerung. Bereits im Jahr 2017 wurde durch das Amtsgericht Neustadt am Rübenberge ein Haftbefehl gegen Sebastian L. erlassen. Ihm werden mehrere Straftaten im Bereich des gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Betruges im Internet, unter anderem über Auktionsportale, vorgeworfen. Im Jahr 2018 erließ die Staatsanwaltschaft Hannover ebenfalls zwei Haftbefehle wegen gewerbsmäßigen Betruges. Insgesamt werden ihm über 100 Straftaten zur Last gelegt. Alle bisher getroffenen Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. Nun erhoffen sich die Fahnder mithilfe der Veröffentlichung eines Bildes Hinweise aus der Bevölkerung. Intensive Ermittlungen der Beamten haben ergeben, dass sich der Gesuchte auch in Italien aufhalten könnte. Das Bild des Gesuchten ist bereits aus dem Jahr 2016, sodass nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich sein Aussehen verändert hat. Sebastian L. ist 1,80 Meter groß, hat blonde Haare, einen Kinnbart sowie blau-grüne Augen. Er ist von schlanker Statur. Zeugen, die Hinweise zum Gesuchten geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Barsinghausen: Zwei Pkw kollidieren - drei verletzte Kinder

Am gestrigen Abend, 01.07.2020, ist es zu einem Verkehrsunfall zwischen Barsinghausen und Großgoltern zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden sechs Personen, darunter drei Kinder, verletzt. Die Straße war für mehrere Stunden gesperrt. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes befuhr ein 29-jähriger Fahrer eines VW Polo gegen 17:30 Uhr die Kreisstraße (K) 241 von Barsinghausen nach Großgoltern. Zwischen der Abzweigung nach Eckerde und dem Ortseingang Großgoltern kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden VW Golf einer 42-Jährigen. Bei dem Unfall wurde der 29-jährige Fahrer des Polo schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Kinder im Polo (1,3) wurden leicht verletzt. Die 42-Jährige im Golf, sowie ein 42-jähriger Beifahrer und ein 10-jähriges Kind, wurden ebenfalls leicht verletzt. Der Sachschaden wird durch die Polizei auf 6.000 Euro geschätzt. Für die Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme war die K241 für mehrere Stunden gesperrt.

Schreibe einen Kommentar