Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 31.Juli 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Betrunkener beschäftigt Polizisten über mehrere Stunden

Ein Mann (45) aus der Randständigenszene hat in der vergangenen Nacht im Alkohol- und Drogenrausch mehrere Bundespolizisten beschäftigte.

Zunächst attackierte der Pole am Seitenausgang eine ebenfalls obdachlose Frau (23). Er versuchte, sie zu schlagen und ihr eine Kopfnuss zu verpassen. Dann bespuckte und bedrohte er zwei Mitarbeiter der Bahnsicherheit mit einer Flasche.

Schließlich nahmen Bundespolizisten den aggressiven Mann mit zur Wache. Dort wurde er positiv auf Kokain getestet und hatte einen Atemalkoholwert von 2, 4 Promille. Nachdem der Mann sich beruhigt hatte konnte er gehen, erhielt jedoch einen Platzverweis für den Hauptbahnhof. Gegen Mitternacht mussten die Beamten erneut ausrücken. Der 45-Jährige wurde in einer Drogerie im Bahnhof beim Diebstahl erwischt. Wieder verhielt sich der Pole sehr aggressiv und bedrohte den Detektiv. Die Beamten brachten den Trunkenbold erneut mit Zwang zur Wache. Um weitere Gefahren und Straftaten zu verhindern, sprachen die Beamten ein Unterbindungsgewahrsam aus.

Nach Untersuchung durch den Amtsarzt verbrachte der Mann dann mehrere Stunden zur Ausnüchterung in der Zelle.

 

 

Lost Places: Im Drogennebel Schließfach im Göttinger Hauptbahnhof verwechselt?

Ein junger Mann (20) beschwerte sich gestern Abend bei einem Servicemitarbeiter (28) der Bahn am Göttinger Hauptbahnhof. Angeblich wurde sein aus einem Schließfach gestohlen.

Beide Männer begaben sich zum Schließfach und schauten nach. Tatsächlich war das Fach leer. Der leicht verwirrte Unbekannte verließ daraufhin den Bahnhof. Der Bahnmitarbeiter überprüfte sicherheitshalber noch die angrenzenden Schließfächer und fand den beschriebenen Rucksack im Nebenfach. Allerdings verströmte der einen intensiven Marihuanageruch. Vermutlich hatte der verwirrte Unbekannte im Drogennebel einfach das falsche Schließfach verschlossen.

Die verständigten Bundespolizisten öffneten den Rucksack und fanden eine nicht geringe Menge an Marihuana und Ecstasy-Tabletten. Die ersten Ermittlungen zum Eigentümer wurden extrem vereinfacht, da der unbekannte Mann freundlicherweise gleich seinen Personalausweis im Rucksack hinterlassen hatte. Der Bahnmitarbeiter erkannte den Mann aus Northeim sofort wieder.

Die Drogen wurden der örtlichen Landespolizei übergeben, die auch die weiteren Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz führt.

 

Zwei Verhaftungen durch Zivilfahnder am Hauptbahnhof

Gestern Nachmittag haben Zivilfahnder der Bundespolizei zwei gesuchte Personen im Hauptbahnhof verhaftet. Ein obdachloser Mann (40) wurde wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls mit Vollstreckungshaftbefehl von der Staatsanwaltschaft Hannover gesucht. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten noch eine Konsumeinheit Marihuana. Anschließend brachten sie den 40-Jährigen in die Justizvollzugsanstalt.

Wegen mehrfachen Diebstahls und Beleidigung wurde eine wohnsitzlose Frau (50) gesucht. Sie muss vermutlich eine Freiheitsstrafe von acht Monaten absitzen, die zunächst zur Bewährung ausgesetzt wurde. Da sie aber in der Bewährungszeit weitere Straftaten verübt hat, wird sie heute dem Haftrichter zur Haftentscheidung vorgeführt.

 

Öffentlichkeitsfahndung: Polizei sucht weiter nach 81-Jährigem aus Laatzen

 

Kurt R. aus Laatzen wird vermisst (C) Polizei Hannover Kurt R. aus Laatzen wird vermisst (C) Polizei Hannover

Die Polizei sucht bereits seit Samstag, 18.07.2020, nach dem vermissten Kurt R. aus Laatzen. Trotz einer Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto des 81-Jährigen fehlt von dem Mann nach wie vor jede Spur. Die Polizei hofft nun durch die Veröffentlichung eines neuen Fotos des Vermissten auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Nach derzeitigen Erkenntnissen verließ Kurt R. am Samstag, 18.07.2020, unbemerkt ein Alten- und Seniorenheim am Schubertweg in Laatzen-Mitte. Gegen 19:00 Uhr stellten Mitarbeiter sein Fehlen fest und informierten die Polizei. Alle bisherigen Suchmaßnahmen sowie eingegangenen Hinweise aus der Bevölkerung führten nicht zum Erfolg.

Eine Gefahr für Leib und Leben ist nicht ausgeschlossen, da der Vermisste diverse Vorerkrankungen hat und regelmäßig Medikamente einnehmen muss. Darüber hinaus trägt Kurt R. einen Katheter mit sichtbarem Beinbeutel. Der Vermisste ist auf einen elektrischen Rollstuhl angewiesen, der nicht geländegängig ist und dessen Akkus inzwischen leer sein dürften. Der Gesuchte ist circa 1,80 Meter groß und korpulent. Er hat kurze, graue Haare. Er trägt keine Brille oder Bart. Der rechte Unterschenkel wurde amputiert. Im Rollstuhl sitzend hat er üblicherweise eine Decke über die Beine gelegt. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens soll er ein schwarzes T-Shirt, eine dunkelbeige Hose und eine beige Jacke getragen haben. Zudem führte der Rollstuhlfahrer eine grün-karierte Decke mit sich. Auffällig ist zudem, dass er mit dem Oberkörper nach rechts neigt. Zeugen, die Hinweise zum Aufenthalt des Vermissten geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Laatzen unter der Telefonnummer 0511 109-4317 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Schreibe einen Kommentar