Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 8.April 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Auffahrunfall auf der Autobahn

Bei einem Auffahrunfall auf der BAB 7 ist am Dienstagmittag, 07.04.2020, ein Lkw-Fahrer (52) tödlich verletzt worden. Die Fahrbahn ist für die Bergung mehrere Stunden gesperrt. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war der 52-Jährige mit seiner Sattelzugmaschine (Scania) in Richtung Hamburg unterwegs.

Gegen 13:15 Uhr, zwischen den Abfahrten Mellendorf und Berkhof, gelangte er an ein Stauende und fuhr aus bislang ungeklärter Ursache auf einen vor ihm befindlichen Mercedes-Sattelzug auf. Durch den Aufprall wurde er in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer des Mercedes (52) blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme wurde die Autobahn für mehrere Stunden vollgesperrt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 250.000 Euro.

 

Garagenbrand in Langenhagen

Ein technischer Defekt an einem Opel Grandland hat am Montagnachmittag, 06.04.2020, ein Feuer an der Straße Am Reitplatz im Stadtteil Engelbostel verursacht. Menschen sind dabei nicht verletzt worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten Anwohner den Brand auf dem Garagenhof gegen 17:30 Uhr bemerkt und den Notruf gewählt. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der in der Garage geparkte Opel Grandland bereits in Vollbrand. Trotz unverzüglich begonnener Löscharbeiten wurde das Fahrzeug komplett zerstört. Auch die beidseitig angrenzenden Garagen wurden von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Heute haben Brandermittler des Zentralen Kriminaldienstes ihre Untersuchungen in Engelbostel aufgenommen und gehen demnach von einem technischen Defekt an dem Opel aus. Den entstandenen Gesamtschaden schätzt die Polizei aktuell auf 80.000 Euro.

 

Kripo sucht nach versuchtem Tötungsdelikt in Sehnde Zeugen - Täter in Untersuchungshaft

Am 27.02.2020 ist ein 41-jähriger Mann an der Achardstraße angegriffen und dabei schwer verletzt worden. Durch die Kripo sind Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt aufgenommen worden. Nun hat sich ein 29-jähriger Mann der Polizei gestellt. Durch intensive Ermittlungen waren die Beamten auf die Spur des 29-jährigen Mannes gekommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim wurde durch das Amtsgericht Hildesheim ein Haftbefehl gegen den Mann erlassen.

Am 02.04.2020 stellte sich der Gesuchte nach großem Fahndungsdruck gegen 16:00 Uhr bei der Polizei in Lehrte. Er wurde anschließend in das Polizeigewahrsam nach Hannover gebracht und ist seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat laufen weiter auf Hochtouren.

Schreibe einen Kommentar