Log in

Polizei News aus Hannover vom 15. April 2019

Gelesen 183
(0 Stimmen)
Polizei News aus Hannover vom 15. April 2019 Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER. 

 

Zeugenaufruf: Falsche Polizeibeamte erbeuten Schmuck

Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro haben Trickbetrüger am Sonntagabend (14.04.2019) von einer Seniorin in Barsinghausen erbeutet. Sie haben die Frau, die an der Wilhelm-Windhorn-Straße wohnt, zuvor angerufen und ihr vorgegaukelt, Diebe hätten es auf ihre Wertsachen abgesehen. Gegen 23:00 Uhr hatte die Seniorin ein Telefonat mit einem Mann angenommen, der vorgab, Polizist zu sein. Er berichtete von einer Einbrecherbande, aus der man zwei Mitglieder festgenommen habe. Sie hätten eine Liste mit Einbruchszielen bei sich gehabt. Darauf habe auch der Name der Seniorin gestanden. Anschließend übergab der Anrufer das Telefonat an seinen vermeintlichen Chef und eine angebliche Kollegin, denen die Frau ihre Schmuckstücke beschreiben sollte. Sie informierten über das Kommen eines Kollegen, der den Schmuck in Verwahrung nehmen würde. Dieser klingelte gegen 23.30 Uhr an der Tür zum Wohnhaus der Seniorin. Er bat sie um einen Zettel, um ihr den Erhalt des Schmucks zu quittieren. Als sie allerdings nach einem Papier suchte, griff sich der Mann den Beutel mit dem Schmuck und flüchtete aus der Wohnung. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den mutmaßlichen Täter gesehen haben. Er ist etwa 1,60 Meter groß, zwischen 20 und 30 Jahre alt und spricht akzentfrei Deutsch. Das aschblonde Haar trägt er kurz geschnitten. Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109- 5555 zu melden.

 

Seelhorst: Laube am Lenzbergweg durch Feuer zerstört - Brandursache steht fest

Ein technischer Defekt an einer Elektroinstallation ist die Ursache für den Brand einer Laube in der Gartenkolonie Weidengrund in Seelhorst. Das haben Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben. Das Feuer war am Samstagabend (13.04.2019) kurz vor Mitternacht ausgebrochen und hat das Gartenhaus komplett zerstört. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 5000 Euro.

 

Zahlreiche Verstöße bei Sprinterkontrollen festgestellt

Beamte der Polizeidirektion Hannover haben heute (15.04.2019) mit Unterstützung des Hauptzollamtes sowie des Gewerbeaufsichtsamtes Hannover diverse Kleintransporter von Paketunternehmen kontrolliert. Dabei sind mehrere Straf- sowie Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet worden. In der Zeit von 07:30 Uhr bis 13:30 Uhr hatten sich die Polizisten mit Unterstützung der anderen Behörden entlang der Bundesstraße 443 in Laatzen, der Bundesautobahn 2 (Parkplatz Varrelheide) sowie der Schnellwege in und um Hannover positioniert. Insgesamt wurden 92 Klein-Lkw der Sprinterklasse kontrolliert und dabei folgende Verstöße festgestellt: Zwei Männer (28 und 34 Jahre) waren mit ihren Fahrzeugen unterwegs, obwohl sie unter Drogeneinfluss standen. Zusätzlich war der ältere Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheins, da ihm dieser 2007 entzogen worden war - er musste noch vor Ort 200 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Ein weiterer Paketfahrer war ebenfalls ohne Führerschein unterwegs. Insgesamt ahndeten die Beamten bei den Kontrollen 20 Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht sowie acht Verkehrsverstöße (u.a. Rotlicht, Überholen, mangelhafte Bereifung). Zusätzlich besteht gegen einen Fahrer der Verdacht des illegalen Aufenthalts, drei Paketboten arbeiteten ohne Genehmigung bzw. "schwarz" und eine Person offenbar als Scheinselbstständiger. Ein Fahrzeug durfte aufgrund auslaufenden Kraftstoffs nicht weiterfahren und ein überprüfter Paketbote musste noch am Kontrollort einen offenen Haftbefehl in Höhe von 119 Euro bezahlen. Anschließend durfte er seine Fahrt fortsetzen. Gerade vor dem Hintergrund der hohen Anzahl an festgestellten Verstößen sowie des stetig steigenden Pakettransportgewerbes wird die Polizeidirektion Hannover auch zukünftig solche umfangreichen Kontrollaktionen durchführen. 

 

Vier Lauben brennen in Gartenkolonie - Ursache ist Brandstiftung

Das Feuer an vier Lauben in der Gartenkolonie Wiesengrund (List) in der Nacht zum Sonntag (14.04.2019) ist vorsätzlich gelegt worden. Das haben Untersuchungen der Brandermittler am heutigen Montag (15.04.2019) ergeben. Ein Zeuge hatte den Brand in der Kolonie gegen 03:15 Uhr entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Vor Ort stellten die Brandbekämpfer fest, dass vier Lauben in Flammen standen. Die Gartenhäuser brannten komplett aus. Beamte der Kriminalpolizei haben den Brandort am heutigen Vormittag untersucht und beziffern den Schaden auf 80.000 Euro. Die Ermittlungen ergaben zudem, dass eine der Lauben vermutlich vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Die Flammen haben anschließend auf die drei angrenzenden Gartenhäuser übergegriffen. Nun sucht die Polizei Zeugen. Sie werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

48-Jähriger nach Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Kindern vorläufig festgenommen

Am Samstagnachmittag, 13.04.2019, haben Polizeibeamte einen 48 Jahre alten Mann in Hannover festgenommen, nachdem gegen ihn eine Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs und des Besitzes von kinderpornographischen Material erstattet worden ist. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte sich eine junge Frau aus dem Umfeld des 48-Jährigen an die Polizei gewandt und dort angezeigt, dass sie bis zum Alter von elf Jahren mehrfach von ihm sexuell missbraucht worden war. Dabei gab die Anzeigeerstatterin auch den Hinweis darauf, dass der Tatverdächtige kinderpornographisches Material besitzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hannover durchsuchten die Ermittler anschließend die Wohnung des Mannes, der beruflich mit der Betreuung von Kindern befasst ist. Dabei wurden die Beamten fündig und sicherten diverse Speichermedien mit entsprechendem Beweismaterial. Der 48-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Auswertung der Datenträger und die Ermittlungen zu den Taten dauern gegenwärtig an.

 

Unbekannter überfällt Spielhalle - Wer kann Hinweise geben?

In der Nacht zu Montag, 15.04.2019, hat ein bislang unbekannter Mann eine Spielothek an der Goethestraße (Calenberger Neustadt) betreten, die allein anwesende Mitarbeiterin (56 Jahre) mit einer Waffe bedroht und ist anschließend mit Geld geflüchtet. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der mit einer Sturmhaube maskierte Mann die Lokalität gegen 02:45 Uhr betreten und die allein anwesende Mitarbeiterin mit einer Schusswaffe bedroht. Auf die Forderung nach Geld händigte die 56-Jährige dem Räuber die Tageseinnahmen aus. Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung aus der Spielhalle. Der Gesuchte ist etwa 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und von schlanker Statur. Er spricht hochdeutsch und trug während der Tat einen blauen Blouson, Jeans und weiße Turnschuhe. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar