Log in

Polizei News aus Hannover vom 5.April 2019

Gelesen 192
(0 Stimmen)
Polizei News aus Hannover vom 5.April 2019 Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover

HANNOVER.

Fünf Lauben durch Feuer in Gartenkolonie beschädigt - Polizei nimmt mutmaßlichen Brandstifter fest

Die Polizei hat in der Nacht zum heutigen Donnerstag (04.04.2019) einen Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, kurz zuvor in mehreren Lauben in der Gartenkolonie "Wiesengrund" an der Tannenbergallee (List) Feuer gelegt zu haben. Polizeibeamte stellten auf ihrer Streifenfahrt gegen 02:30 Uhr Feuerschein in der Gartenkolonie fest und alarmierten die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Brandbekämpfer standen zwei etwa 100 Meter voneinander entfernte Lauben komplett in Flammen und das Feuer hatte auf anliegende Hütten übergegriffen. Zwei der Holzhäuschen brannten vollständig aus, drei weitere wurden beschädigt. Experten der Kriminalpolizei haben die Lauben am heutigen Vormittag untersucht und schätzen den Gesamtschaden auf 40.000 Euro. Noch in der Nacht nahmen Polizeibeamte in der Kolonie einen 42-Jährigen fest. Er steht im Verdacht, die Brände gelegt zu haben. Die Polizei ermittelt nun gegen den 42-Jährigen wegen schwerer Brandstiftung. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Die Kripo sucht nun Zeugen, die Hinweise zu den Bränden geben können. Sie werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511-109 55 55 zu melden.

 

Trickdieb stiehlt 100 000 Euro und Schmuck - Wer kann Hinweise geben?

Ein bislang unbekannter Mann hat sich Mittwochnachmittag (03.04.2019) bei einer 80-Jährigen an der Innsbrucker Straße (Waldhausen) als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgegeben und sich so Zutritt zur Wohnung verschafft. Anschließend verließ er das Gebäude mit 100 000 Euro und mehreren Schmuckstücken. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte es gegen 15:00 Uhr an der Haustür der Seniorin in dem Mehrfamilienhaus geklingelt. Als sie die Tür öffnete stand ein etwa 30 Jahre alter Mann davor, der sich als Mitarbeiter der Stadtwerke Hannover ausgab und unter dem Vorwand, die Wasserleitung abstellen zu müssen, Zugang zur Wohnung verlangte. Auf die Forderung eines entsprechenden Ausweises reagierte der Unbekannte extrem gereizt und tischte der Dame eine Ausrede auf. Dabei berief sich der falsche Wasserwerker immer wieder auf eine Fachfirma, die sich am heutigen Tage tatsächlich aufgrund eines aktuellen Wasserschadens in der Wohnung aufgehalten hatte. Schließlich gab die 80-Jährige nach und ließ den Mann in die Wohnung. Kurz darauf öffnete der junge Mann alle Wasserhähne in der Küche und im Bad und forderte sie auf, den Duschkopf der Badewanne festzuhalten, bis kein Wasser mehr kommt. Daraufhin ließ er die Dame allein im Bad zurück, um nach eigener Aussage im Keller das Wasser abzustellen. Als die 80-Jährige wenig später das Badezimmer verließ, war der Mann nicht mehr in der Wohnung anzutreffen. Dafür war jedoch das Mobiliar durchwühlt und es fehlten diverse Schmuckstücke und 100 000 Euro aus der Wohnung. Der Trickdieb ist etwa 1,70 Meter groß, hat dunkle, kurze Haare und ist von südländischer Erscheinung. Er spricht hochdeutsch mit leicht verwaschener Aussprache und trug während der Tat helle Oberbekleidung. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

 

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei folgende Tipps: - Lassen Sie nur Handwerker ein, die Sie selbst bestellt haben oder die durch die Hausverwaltung angekündigt wurden. Fragen Sie im Zweifel noch einmal bei ihrer Hausverwaltung nach. - Das gilt auch für so genannte "Notfälle" (z. B. Wasserschaden in der Nachbarwohnung). - Lassen Sie keine Unbekannten in ihre Wohnung. - Falls möglich: Schauen Sie sich Personen vor dem Öffnen der Tür genau an, z. B. durch ein Fenster oder einen Spion. - Zeigen Sie niemandem, wo Sie Geld oder Wertgegenstände aufbewahren. - Wird die Person aufdringlich, wehren Sie sich und rufen laut ins Treppenhaus. - Rufen Sie bei einem Verdacht unverzüglich die Polizei unter 110 an.

Schreibe einen Kommentar