Polizei Hannover

Polizei-News aus Hannover vom 8.Januar 2018

Polizei-News aus Hannover vom 8.Januar 2018 Polizei-News aus Hannover (C) Ulrich Stamm

Polizei Hannover

Polizei-News aus Hannover vom 8.Januar 2018

HANNOVER. 

Döhren: Zwei Pkw durch Feuer beschädigt - Die Polizei sucht Zeugen!

Samstagnacht, 06.01.2018, gegen 01:00 Uhr, ist ein geparkter Citroen Xsara Picasso an der Helenenstraße vorsätzlich in Brand gesetzt worden. Die Flammen haben anschließend auf einen dahinter stehenden Opel Vectra übergegriffen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte eine Zeugin gegen 01:00 Uhr aus dem Fenster gesehen, Flammen an dem abgestellten Citroen bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte dann nicht nur der Citroen, sondern auch der direkt dahinter parkende Opel. Sie konnten die im Bereich der Motorräume brennenden Autos zügig löschen und so ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge verhindern. Die beiden Pkw wurden durch das Feuer vollständig zerstört.

Heute haben die Spezialisten des Fachkommissariats für Brandermittlungen die Fahrzeuge untersucht und gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 10 000 Euro.

Nun suchen die Ermittler Zeugen, die Hinweise geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 aufzunehmen.

 

Anderten: Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand

Heute Morgen, 08.01.2018, gegen 04:00 Uhr, ist ein 58-Jähriger in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am Anderter Schützenplatz krankheitsbedingt gestürzt und hat dadurch einen Brand verursacht.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatten Anwohner das Piepen von Rauchwarnmeldern bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell in einer Wohnung lokalisieren und löschen. Der 58-jährige Mieter wurde von den Brandbekämpfern aus seiner Wohnung geholt, vor Ort notärztlich versorgt und anschließend zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Mann war kurz zuvor krankheitsbedingt gestürzt und hatte dabei eine brennende Kerzeumgestoßen, die im Zimmer befindliches Papier entflammte. Es entstandnur geringer Sachschaden, das Zimmer ist weiterhin nutzbar.

Die Spezialisten des Fachkommissariats für Brandermittlungen schätzen den Schaden auf 5 000 Euro. 

 

Raubüberfall auf Spielothek in Groß Buchholz - Wer kennt diese Messerscheide?

Die Polizei sucht mithilfe eines Fotos nach dem Besitzer einer sogenannten Messerscheide, die bei einem Raubüberfall in einer Spielhalle an der Straße Nußriede zurückgelassen worden ist.

Am vergangenen Mittwoch, 03.01.2018, gegen 06:30 Uhr, hatte ein maskierter Räuber die Spielhalle betreten, eine Mitarbeiterin mit einem Messer bedroht und anschließend das in der Kasse befindliche Geld geraubt. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute in unbekannte Richtung.

Da der Tatverdächtige offenbar eine sogenannte Messerscheide am Tatort zurückgelassen hatte, sucht die Polizei nun nach dem Besitzer  dieses Gegenstands.

Zeugen, die Hinweise zu dem Eigentümer der Messerscheide geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-5555 mit dem Kriminaldauerdienst Hannover in Verbindung zu setzen.

 

Mitte: 20-Jähriger auf dem Klagesmarkt überfallen - Wer kann Hinweise geben?

Am Samstagmorgen, 06.01.2018, gegen 07:10 Uhr, ist ein junger Mann an der Straße Am Klagesmarkt von zwei Unbekannten ausgeraubt worden. Die Täter sind mit der Beute entkommen.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der 20-Jährige an der Straße Am Klagesmarkt in Richtung Schloßwender Straße unterwegs. Dort wurde er zunächst von den beiden Tatverdächtigen angesprochen. Im weiteren Verlauf schlugen und traten die beiden mehrfach auf ihn ein. Dabei entwendeten sie ihm Mobiltelefon, Geldbörse sowie sein Basecap. 
Anschließend flüchteten die Räuber in unbekannte Richtung. Das Opfer bat einen Zeugen um Hilfe, der sofort die Polizei alarmierte. Eine eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg.

Die Gesuchten sind etwa 1,75 Meter groß, waren dunkel gekleidet und haben beide in einer nicht deutschen Sprache gesprochen. Einer der Angreifer war mit einer grauen Jeans bekleidet.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zur Polizeiinspektion Mitte unter der Rufnummer 0511 109-2820 aufzunehmen.

 

Brand in Flüchtlingsunterkunft - Ursache steht fest

Das am Samstag, 06.01.2018, im Flur einer Flüchtlingsunterkunft am Friedrichswall (Mitte) kokelnde Altpapierbehältnis ist durch einen brennenden Müllbeutel entflammt worden.

Aus bislang unbekannter Ursache war im dritten Obergeschoss des Gebäudes ein mit Altpapier gefülltes Behältnis in Brand geraten. Das kleinere Feuer konnte bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr durch Sicherheitspersonal des Wohnheims gelöscht werden. Bei den Löscharbeiten sowie dem Verbringen der Bewohner der entsprechend 
betroffenen Etage in das Erdgeschoss zogen sich vier Personen des Sicherheitsdienstes leichte Rauchgasvergiftungen zu. Das Feuer verursachte u.a. Beschädigungen des Fußbodenbelags.

Spezialisten des Zentralen Kriminaldienstes haben den Brandort heute untersucht. Sie gehen davon aus, dass ein in Brand gesetzter Müllbeutel ursächlich für das Feuer war und ermitteln wegen Sachbeschädigung durch Feuer. Den Schaden schätzen die Beamten auf 1 000 Euro.

 

Zeugenaufruf! Bundesautobahn (BAB) 2: Lkw-Fahrer verstirbt bei Auffahrunfall

Am Montagmorgen (08.01.2018) hat ein 44-Jähriger mit seinem Sattelzug offenbar das Stauende auf der BAB 2 zwischen denAnschlussstellen (AS) Hämelerwald und Lehrte Ost übersehen und ist mit einem weiteren Lkw kollidiert. Er ist noch an der Unfallstelle verstorben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 44-Jährige gegen 07:15 Uhr mit seinem Scania, aus Berlin kommend, in Richtung Hannover unterwegs. Kurz hinter der AS Hämelerwald übersah der Fahrzeugführer mutmaßlich den am Stauende wartenden Sattelzug (DAF) eines 30-Jährigen und prallte ungebremst mit seinem Lkw gegen den Sattelauflieger. Durch die Wucht der Kollision wurde der DAF auf einen weiteren Sattelzug (Scania) eines 29-Jährigen - er blieb unverletzt - geschoben. Sowohl der 44-jährige Unfallverursacher als auch der 30-Jährige wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Der DAF-Fahrer konnte sich noch schwer verletzt aus dem Lkw befreien. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Aufnahme in eine Klinik. Der 44-Jährige konnte nicht mehr gerettet werden, er verstarb noch an der Unfallstelle.

Die BAB 2 musste ab der AS Hämelerwald für zirka vier Stunden vollgesperrt werden. Gegen 11:30 Uhr wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 300 000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zum Verkehrsunfalldienst Hannoverunter der Rufnummer 0511 109-1888 aufzunehmen.

 

 

Sharing is Caring

Schreibe einen Kommentar