Polizei-News aus Nienburg vom 11. April 2019

Donnerstag, 11 April 2019 15:02
Publiziert in Verschiedenes
veröffentlicht von
Polizei-News aus Nienburg vom 11. April 2019 Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Nienburg (C) Ulrich Stamm

NIENBURG. 

Beschädigtes Fenster und verwüstetes Büro - Kindergarten wird Ziel von Einbrechern

In der vergangenen Nacht verschafften sich Unbekannte Zutritt zur Kindertagesstätte in der Martinsheidestraße in Nienburg. Durch ein Fenster gelangten der oder die Täter in ein Büro, durchsuchten dieses nach möglichem Diebesgut und hinterließen hierbei eine Spur der Verwüstung. Da nichts gestohlen wurde, bleibt es bei dem Schaden am Fenster und den nötigen Aufräumarbeiten. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise aus der Nachbarschaft. 

 

Lichtenhorst - Ferkel müssen nach Verpuffung in Schweinestall erlöst werden

Am Mittwoch, 10.04.2019 kam es in den Nachmittagsstunden vermutlich aufgrund eines technischen Defektes an einer Gasheizung zu einer Verpuffung in einem Schweinestall in Lichtenhorst. Durch die Explosion zerbarsten die Scheiben im Stall und Flammen schlugen aus dem Gebäude. Diese konnten durch Mitarbeiter des Hofes aber schnell gelöscht werden. Durch den alarmierten ABC-Zug der Feuerwehr konnte nach einer Messung Entwarnung gegeben werden, es kam zu keinem weiteren Gasaustritt. Bedauerlicherweise wurden über 20 Ferkel, die in dem Stall aufgezogen wurden, so schwer verletzt, dass sie von einem Tierarzt erlöst werden mussten, Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden am Objekt und an einem Pkw, der in der Nähe geparkt war, dürfte im fünfstelligen Bereich liegen. 

 

Reh läuft auf die Fahrbahn. Sattelzug kippt um

Am 10.04.2019 befährt ein 40 jähriger Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Diepholz mit einem neuwertigem Sattelzug die Ortsumgehung Uchte (B 441) in Richtung Stolzenau. Nach Angaben des Fahrers läuft an der Unfallstelle plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn. Dadurch wird die automatische Bremsanlage der Zugmaschine aktiviert. Das Fahrzeug vollführt eine Vollbremsung. Letztlich gerät der mit fast 25 Tonnen Kompostgemisch beladene Sattelzug nach rechts in den Fahrbahnseitenraum. Hier kollidiert das Fahrzeug mit einem Straßenbaum und kippt nach rechts. Der Fahrer bleibt unverletzt. Die Bergung des Sattelzuges erfolgt durch zwei Kräne. Während der fast fünfstündigen Bergungsmaßnahme wird die B 441 voll gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 60000 Euro. 

 

Nackter Mann auf Autobahnbrücke

Die Suche nach einem unbekleideten älteren Mann beschäftigte am vergangenen Montag in den Nachmittagsstunden die Polizei. Gegen 14.00 Uhr wurde durch vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer von der nahgelegenen Autobahn 2 gemeldet, dass sich ein Nackter auf der Autobahnbrücke Deisterstraße aufhalten soll und von dort herunteruriniert. Da in solchen Fällen nie ausgeschlossen werden kann, dass sich jemand in einer psychischen Ausnahmesituation befindet und eventuell auf die Autobahn springt, wurden umgehend drei verfügbare Funkstreifenwagen eingesetzt. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte die Person jedoch nicht mehr angetroffen werden. Eine Joggerin bestätigte den Beamten jedoch die Beobachtungen der Anrufer. Demnach soll es sich um einen älteren, ca. 60 jahre alten Herrn gehandelt haben, der jedoch vor Eintreffen der Polizei mit einem roten Kleinwagen mit SHG-Kennzeichen (mögl. Opel Corsa) davonfuhr. Weitere Hinweise gingen nicht mehr ein, so dass die Fahndung kurze Zeit später erfolglos eingestellt wurde. 

 

Nienburg- Einbruch in Produktionsstätte für Grabsteine

Viel Arbeit und glücklicherweise wenig Beute hatten bisher unbekannte Täter, die in einen Produktionsbetrieb für Grabsteine eingebrochen waren. Zunächst hatten die Einbrecher im Tatzeitraum von Dienstag, 09.04.2019, nach 18.00 Uhr bis Mittwochmorgen, einen Maschendrahtzaun aufgeschnitten, um auf das Gelände zu gelangen. Danach wurden an mehreren Türen der Hallen die Türen aufgebrochen, um so in die Gebäude eindringen zu können. Nach erster Inaugenscheinnahme durch den Verantwortlichen ist vermutlich lediglich ein Rasentrimmer erbeutet worden. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge nimmt die Polizei in Nienburg unter 05021 / 9770 entgegen. 

 

Nienburg- Einbruch in Produktionsstätte für Grabsteine

Viel Arbeit und glücklicherweise wenig Beute hatten bisher unbekannte Täter, die in einen Produktionsbetrieb für Grabsteine eingebrochen waren. Zunächst hatten die Einbrecher im Tatzeitraum von Dienstag, 09.04.2019, nach 18.00 Uhr bis Mittwochmorgen, einen Maschendrahtzaun aufgeschnitten, um auf das Gelände zu gelangen. Danach wurden an mehreren Türen der Hallen die Türen aufgebrochen, um so in die Gebäude eindringen zu können. Nach erster Inaugenscheinnahme durch den Verantwortlichen ist vermutlich lediglich ein Rasentrimmer erbeutet worden. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge nimmt die Polizei in Nienburg unter 05021 / 9770 entgegen. Nienburg- Einbruch in Produktionsstätte für Grabsteine 

Festnahme nach Einbruch und Brandstiftung in Rusbend/Hackshorst

Die Polizei Bückeburg ist am Dienstag gegen 17.25 Uhr über einen versuchten Einbruch in ein Wohnhaus in Bückeburg/Hackshorst informiert worden. Der Täter soll von Zeugen bei der Tatausübung gesehen worden sein, der dann anschließend mit einem Damenfahrrad ins benachbarte Quetzen (Nordrhein Westfalen) geflüchtet ist. Bei den ersten polizeilichen Maßnahmen wurde festgestellt, dass neben dem Wohnhaus in das eingebrochen wurde, das Nachbarhaus urplötzlich in Vollbrand stand. Das gerade frisch renovierte und zur Zeit nicht bewohnte Einfamilienhaus wurde durch den Brand stark beschädigt. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit der Polizei Minden und einem Polizeihubschrauber führten zunächst nicht zur Ergreifung des Flüchtigen. Lediglich das Fluchtfahrrad wurde im angrenzenden Schaumburger Wald aufgefunden und sichergestellt. Zwischen beiden Straftaten bestand nach Bewertung der Gesamtumstände ein Tatzusammenhang. Die umfangreiche Spurensuche mit der Kriminaltechnik am Brandobjekt führte zu dem Ergebnis, dass zuvor in das Wohnhaus eingebrochen wurde bevor es brannte. In enger Zusammenarbeit mit der Polizei Minden ergaben sich Verdachtsmomente gegen einen 33jährigen Mann aus Petershagen/Bierde, der seitens der Staatsanwaltschaft Bielefeld und dem Amtsgericht Minden wegen einer zurückliegenden versuchten schweren Brandstiftung in Minden per Haftbefehl gesucht wurde. Der Gesuchte wurde am Mittwoch Vormittag durch die Polizei Petershagen in seiner Wohnung festgenommen. "Alle bisher vorliegenden Fakten und Spuren deuten darauf hin, dass der festgenommene Petershäger für die Straftaten in Rusbend als dringend tatverdächtig anzusehen ist", so der Sprecher der Polizei Bückeburg, Matthias Auer. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bückeburg stehen weitere polizeiliche Folgemaßnahmen an und Brandermittler des Kriminalermittlungsdienstes werden die Tatortarbeit heute fortsetzen. Der Festgenommene wird in Kürze beim Amtsgericht Minden vorgeführt. 

Gelesen 131 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Ähnliche Artikel