Log in

Polizei News aus Nienburg vom 17. April 2019

Gelesen 302
(0 Stimmen)
Polizei News aus Nienburg vom 17. April 2019 Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Nienburg (C) Ulrich Stamm

NIENBURG. 

 

Eystrup-Spargelstecher vermisst -Polizei sucht mit Hubschrauber

Seit Dienstag, 16.04.2019, wird ein 60 - jähriger polnischer Mitarbeiter eines Spargelhofes in Eystrup, Mahlen, vermisst. Nachdem der als sehr zuverlässig geltende Mann am Dienstag nicht zur Arbeit erschienen war, meldeten die Betreiber des Hofes den Mitarbeiter als Vermisst. Im Verlaufe des Tages wurden verschiedene Anlaufadressen sowie mögliche Kontaktanschriften aufgesucht. Als auch die Überprüfung der Kliniken im Umland negativ verlief, wurde zur Absuche der Umgebung der Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera eingesetzt. Diese Suche wurde bis kurz vor Mitternacht fortgesetzt, da die kälteren Temperaturen die Suche mit der speziellen Kamera begünstigten. Auch diese Suche verlief negativ. Am Mittwochmorgen, 17.04.2019, wurden mit den Spargelhofbetreibern weitere Maßnahmen besprochen. Mittels des Polizeihubschraubers setzte die Polizei die Suche am Mittwoch fort. Am Nachmittag kam ein Personensuchhund (Mantrailer) zum Einsatz.

Nach Beschreibung der Kollegen des Arbeiters ist dieser ca. 175 - 180 cm groß und hager. Bekleidet ist er mit blauer Arbeitskleidung. Optisch wirkt er etwas älter. Die Polizei in Hoya bittet um Hinweise auf den Vermissten unter Tel.: 04251/934640

 

Fürstliche Hofreitschule und Hofkammer bestohlen

Über das vergangene Wochenende müssen Täter auf dem Schloßplatz Gefallen an einem Steinwappen der Hofreitschule und einem Hinweisschild der Fürstlichen Hofkammer gefunden haben. Gestern wurden die Diebstähle entdeckt und bei der Polizei Bückeburg angezeigt. Das Steinwappen, das in unmittelbarer Nähe zum Haupteingang der Hofreitschule angeklebt auf einer Steinplatte aufgestellt war, zeigte das Niedersachsenwappen und war aus massivem Sandstein. Das 10 Jahre alte Wappen, gefertigt durch einen ortsansässigen Werkkünstler, hat nach Angaben des Betreibers der Hofreitschule Abmessungen von 80x40 cm und eine Stärke von ca. 8cm. Das Gewicht wird auf mindestens 50 kg geschätzt. "Eine Möglichkeit wäre noch, dass Vandalen das Wappen in den Schloßteich geworfen haben, wo es dann aber im Schlamm versunken sein dürfte", so der Sprecher der Polizei Bückeburg, Matthias Auer. Sollte jedoch ein vollendeter Diebstahl vorliegen, so müssten die Täter für den Abtransport des Diebesgutes mit einem Tarnsportmittel vorgefahren sein. Von dem Steinwappen existiert derzeit keine aktuelle Fotoaufnahme. Die Fürstliche Hofreitschule hat der Polizei eine ähnliche Darstellung zur Veröffentlichung überlassen. Neben dem Steinwappen wurde auch ein hölzernes Hinweisschild mit der Aufschrift "Reithaus" entwendet, das von einem Schildpfosten entfernt wurde. Geschädigt ist in diesem Fall die Fürstliche Hofkammer. Zeugenhinweise zu den Diebstählen nimmt die Polizei Bückeburg, Tel.: 057222/95930, entgegen. 

 

Absetzmulde brennt

Auf einem Grundstück an der Hesper Straße in Hespe hat gestern gegen 19.45 Uhr eine Absetzmulde, gefüllt mit entsorgtem Baumaterial, gebrannt. Die Grundstücksinhaber löschten die Flammen zunächst mit Hilfe eines Gartenschlauches und informierten zusätzlich die Feuerwehr, die die Mulde ablöschte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Eine Gefährdung für Bewohner des angrenzenden Wohngebäudes bestand nicht. 

 

Firmenfahrzeug aufgebrochen

Das Firmenfahrzeug eines Handwerkers ist am vergangenen Wochenende in Obernkirchen auf der Maschstraße aufgebrochen worden. Der Täter manipulierte ein Türschloss des Fahrzeugs und konnte aus dem Mercedes Sprinter zwei Rohrpressen mit Zubehör stehlen. 

 

Verkehrsunfallflucht auf dem Edeka-Parkplatz

Am vergangenen Samstag kam es zwischen 07:15 - 07:45 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht auf dem Edeka-Parkplatz an der Verdener Landstraße in Nienburg. Im o. g. Zeitraum wurde von einem ordnungsgemäß geparkten dunklen VW Passat, der linke Außenspiegel beschädigt. Seitens des Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Verkehrsunfallort eingeleitet. Zeugen die Hinweise zu dem Verursacher machen können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg, Tel.: (0 50 21) 97 78 - 0 in Verbindung zu setzen. 

 

Beschädigungen am Fledermausquartier im Kurpark

In der Zeit vom 09. Bis 15.04.2019 haben unbekannte Täter am Fledermausquartier Beschädigungen begangen. Hierbei wurde die Abdeckplatte eines Schachtes, die Sandsteinabdeckung der Umrandung des Fledermausquartiers sowie die Abdeckung der Belüftungsschächte beschädigt. Der mit einem Schloss gesicherte Zugang zum Schacht wurde aufgebrochen. Weiterhin haben die Täter neben den Sachbeschädigungen auch gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen. In dem Gesetz ist der allgemeiner Schutz wildlebender Tiere und Pflanzen geregelt. Es ist verboten wildlebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen zu verletzen oder zu töten. Es ist zu vermuten, dass die Täter die dort lebenden Fledermäuse mutwillig beunruhigt haben. Die Polizei bittet Zeugen, Auffälligkeiten unter der Telefonnummer der Polizei Bad Nenndorf, 05723/94610, mitzuteilen. 

 

Nienburg-Polizei nimmt 25.000 EUR Sicherheitsleistung

Am Dienstag, 09.04.19 kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion (PI) Nienburg/Schaumburg zwei rumänische Kleinlastergespanne, beladen mit jeweils drei Neu-Pkw, auf der Bundesstraße 6. Die Lkw waren unterwegs in Richtung Bremen und wurden Am Rehhagen angehalten. Im Rahmen der ganzheitlichen Kontrolle der Sozialvorschriften, Lenk - und Ruhezeiten sowie der Ladepapiere, wurden auch die digitalen Fahrtschreiber der beiden Fahrzeuge ausgelesen. Bei der anschließenden Auswertung der digitalen Daten stellten die Beamten fest, dass die tatsächlich gefahrene Strecke nicht mit der Strecke übereinstimmte, die in der Aufzeichnung vorhanden war. Die Beamten waren mit ihrem zivilen Funkstreifenwagen den Gespannen bereits einige Zeit gefolgt, so dass die Fahrtschreiber die Lenkzeiten hätten aufzeichnen müssen. Das war aber nicht der Fall, so dass der Verdacht einer Falschbedienung oder einer Manipulation vorlag. Um genauere Erkenntnisse darüber zu erlangen, wurde eine ansässige Fachwerkstatt aufgesucht. Nach umfangreichen elektronischen Messungen erhärtete sich der Verdacht der Manipulation, so dass der Getriebesensor, der den Fahrtschreiber mit Impulsen füttert, ausgebaut und geöffnet wurde. Dabei stellte sich heraus, dass unbekannte Techniker auf die üblicherweise im Sensor verbaute Platine unzulässiger Weise eine weitere Platine gelötet hatten, die bewirkte, dass die Stromzufuhr im Sensor unterbrochen und mittels Fernbedienung so gesteuert wurde, dass der Fahrer beim Betätigen der Fernbedienung den Fahrtenschreiber ausschalten konnte. Das bedeutete, dass der Fahrer fahren konnte, obwohl im Fahrtschreiber währenddessen Ruhezeit aufgezeichnet wurde. Diese Art der Manipulation ist der Polizei hauptsächlich aus den osteuropäischen Ländern bekannt. Damit kann ein Fahrer seine reine Fahrtätigkeit erheblich erhöhen, ohne dass dieses auffällt. Damit geht von dem Fahrer eine erhebliche Verkehrsgefahr, z.B. durch Übermüdung, aus. Nach dem Ausbau und der Sicherstellung der beiden Aufzeichnungsgeräten sowie der Sensoren wurde eine Sicherheitsleistung gegen die Fahrer und den Unternehmer in Höhe von insgesamt 25.000 EUR festgelegt. Nach der Zahlung wurden beide Fahrzeuge wieder frei gegeben. "Auffällig bei diesem Sachverhalt war für uns der Umstand, dass beide Fahrzeuge einer Firma gehörten und beide Fahrzeuge gleichzeitig sowie gleichartig manipuliert wurden," kommentierten die beiden auf den Schwerlastverkehr spezialisierten Beamten den Vorfall. 

 

Schaumburg- Polizeidienststellen im Landkreis bieten wieder Fahrradcodierungen an

Auch im Jahr 2019 bieten die Polizeikommissariate im Landkreis Schaumburg wieder die Möglichkeit, Fahrräder, e-bikes, sowie im Einzelfall auch andere Fahrzeuge wie Rollstühle, etc. zu codieren. Bei dem Verfahren wird eine Individualnummer, bestehend aus Adress - und Namesinhalten, in einRahmenteil "genagelt" und anschließend versiegelt. Mit diesen Profigeräten werden auch im Fahrzeugbau einzelne Bauteile gekennzeichnet. Die Individualnummer ermöglicht überprüfenden Polizeibeamten eine schnelle Zuordnung des Rades, außerdem wirkt die Kennzeichnung abschreckend auf mögliche Fahrraddiebe. Die Kennzeichnung des Rades ersetzt selbstverständlich nicht eine ordentliche Sicherung. Dazu empfiehlt die Polizei geprüfte, hochwertige Schlosssysteme und das Anschließen an einen festen Gegenstand (Fahrradbügel, Laterne, Gitter, etc.). Weitere Informationen wie auch Fahrradpässe erhalten Sie in jeder Polizeidienststelle sowie auf der Präventionsseite der Polizei www.polizei-beratung.de Die einzelnen Termine werden mit genauen Uhrzeiten und Codierorten kurz vorher veröffentlicht. Hier finden Sie bereits eine Übersicht über die geplanten Termine: Fahrradcodierungen 2019 der Polizeidienststellen im Landkreis Schaumburg: Polizeikommissariat Bad Nenndorf, Tel.: 05723 9461-0 25.04.2019, 06.06.2019, 13.06.2019, 20.06.2019, 27.06.2019, 29.08.2019, 12.09.2019 Polizeikommissariat Rinteln, Tel.: 05751 9545-0 25.06.2019, 24.09.2019 Polizeikommissariat Bückeburg, Tel.: 05722 9593-0 09.05.2019, 20.05.2019, 24.06.2019, 01.07.2019, 22.08.2019, 19.09.2019 Polizeikommissariat Stadthagen, Tel.: 05721 4004-0 16.05.2019, 23.05.2019, 04.06.2019, 15.08.2019, 05.09.2019 Hinweis: Voranmeldungen sind nicht möglich. Für die Codierung ist die Vorlage eines gültigen Ausweises sowie, soweit möglich, ein Eigentumsnachweis (Kaufbeleg, Kaufvertrag etc.) erforderlich. Es können keine Fahrräder mit Carbonrahmen codiert werden! 

 

Einbruch in Tennisheim

In das Bückeburger Tennisheim im Schlosspark wurde von Montag auf Dienstag eingebrochen. Die Täter begaben sich für den Einstieg in das Lokal auf die rückwärtige Gebäudeseite zu den Tennisplätzen und schlugen eine Glasschiebetür auf. Bei der Sachverhaltsaufnahme des Kriminalermittlungsdienstes konnte festgestellt werden, dass sich die Täter im Gebäude aufgehalten haben aber offenbar keine Gegenstände entwendet wurden. 

 

Handtasche auf Friedhof gefunden

Eine 71jährige Bückeburgerin kann sich freuen, dass ihre verlorene Handtasche von einer ehrlichen Finderin aufgefunden und bei der Polizei abgegeben wurde. Die Finderin, eine 72jährige Bückeburgerin, erklärte den Beamten auf der Polizeiwache, dass sie die Handtasche gestern gegen 16.00 Uhr auf dem Friedhof an der Scheier Straße gefunden hatte. In der Tasche befanden sich ein Portemonnaie mit einem dreistelligen Eurobetrag, sämtliche Ausweispapiere und Karten bzw. ein Mobiltelefon. Die Finderin beanspruchte nicht einmal Fundrechte. 

 

Einbruch mit anschließendem Pkw-Diebstahl

Über das vergangene Wochenende wurde in ein Gebäude der Jugendhilfeeinrichtung in Obernkirchen, Eilsener Straße, eingebrochen. Die Täter brachen hierzu die Terrassentür auf. Wahrscheinlich wurde gezielt nach den Fahrzeugschlüsseln für einen weißen Mercedes Transporter, Typ Vito, mit SHG-Zulassung, gesucht, der auf dem Hof der Einrichtung stand und entwendet wurde. Das Fahrzeug mit einem Zeitwert von mindestens 10.000 Euro wurde von der Polizei Bückeburg bundesweit zur Fahndung ausgeschrieben. 

 

130 Meter Kabel gestohlen

In der Zeit von Samstag, 13.04., bis Montag, 15.04., entwenden bislang unbekannte Täter etwa 130 Meter Zuleitung für einen Kran im Bereich der Lemgoer Straße in Möllenbeck. Da ein solcher Diebstahl einen gewissen Aufwand in der Tatausführung und auch im Abtransport des Diebesgutes bedeutet, könnte die Tat ggf. von Zeugen beobachtet worden sein. Diese melden sich bitte bei der Polizei Rinteln. Der Schaden beträgt etwa 560 Euro. 

 

Räuberischer Diebstahl in Einkaufsmarkt

Am Montag steckt sich ein bislangunbekannter Beschuldigter in einem Einkaufsmarkt in derKonrad-Adenauer-Straße gegen 11 UhrWaren im Wert von ca. 12 Euro inseinen Rucksack und passiert anschließend den Kassenbereich, ohne dieWare zu bezahlen. Als er von einem Zeugen aus dem Markt daraufangesprochen wird, schubst er diesen zur Seite und flüchtet. DerZeuge kann den Rucksack mit dem Diebesgut festhalten und der Täterflüchtet ohne den Rucksack. Zeugen, die den Vorfall beobachtet habenund ggf. Angaben zum Beschuldigten machen können, melden sich bitte bei der Polizei Rinteln. 

Schreibe einen Kommentar