Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 702

Erfolgreiches erstes Niedersächsisches Güterichtertreffen am Amts-/ und Landgericht Hannover

 

Heute kamen rund 180 Güterichterinnen und Güterichter zu einem landesweiten Treffen im Amts-/ und im Landgericht Hannover zusammen. Es war ein in dieser Größe landesweit einmaliges Treffen. So viele Güterichterinnen und Güterichter sind in Niedersachsen bislang noch nie zusammen gekommen.

 

Die richterlichen Mediatorinnen und Mediatoren wurden durch die Justizministerin Frau Antje Niewisch-Lennartz begrüßt. Niewisch-Lennartz, selbst ausgebildete richterliche Mediatorin, betonte: „Dass rund 180 Güterichterinnen und Güterichter aus ganz Niedersachsen zusammenkommen, zeigt das große Engagement für dieses Thema. Der Zuspruch ist ein ganz außerordentlicher Erfolg!"

 

Durch die gerichtliche Mediation ist es den Bürgerinnen und Bürgern möglich, ein Verfahren ohne Sieger und Verlierer auf Augenhöhe zu beenden. Dieses Verfahren führt zu mehr Zufriedenheit aller Beteiligten, da die Parteien in die Lösung ihrer Konflikte aktiv mit einbezogen werden.

 

Im Jahr 2013 wurden an niedersächsischen Gerichten 1936 Güterichterverfahren durchgeführt und 1428 Verfahren erfolgreich abgeschlossen. Dies bedeutet eine landesweite Erfolgsquote von 73,76 %.

 

Die Güterichterinnen und Güterichter nutzten den Erfahrungsaustausch, um die Methoden der einvernehmlichen Streitbeilegung weiter voran zu bringen. Gerade bei sog. Dauerschuldverhältnissen, wenn die Parteien immer wieder aufeinander treffen, wie u.a. in Familien, bei Arbeits-/ oder Mietverhältnissen, ist es wichtig, durch eine Einigung die weiteren persönlichen Beziehungen zu entlasten. Wem es gelingt, sich einmal zu einigen, dem fällt es deutlich leichter, das nächste Problem ohne gerichtliche Hilfe zu lösen.

 

Stadtreporter : Christian Wiethe

 

Oberleitungsschaden legt Hauptbahnhof Hannover lahm !!!

 

Zur Zeit steht nur das Gleis 1 im Hauptbahnhof zur Verfügung. Hintergrund ist ein Oberleitungsschaden auf Gleis 13.

Bis auf weiteres fallen alle ICE-Verbindungen aus und werden umgeleitet !!!!

Alle Fernreisende müssen in Lehrte, Wunstorf oder am Bhf. Hannover-Messe/Laatzen in die S-Bahn umsteigen.  

Aufgrund einer Oberleitungsstörung im Hauptbhnhof  Hannover kann der Hauptbahnhof nicht angefahren werden. Es kommt zu Umleitungen mit folgenden Ersatzhalten: ICE-Linie 10 (Berlin - Hannover - Köln/Bonn) Ersatzhalt in Lehrte IC-Linie 16 (Berlin - Hannover - Frankfurt/M) Ersatzhalt in Hannover-Messe Laatzen ICE-Linie 20 (Hamburg - Hannover - Kassel/W - Frankfurt/M - Karlsruhe - Basel) Ersatzhalt in Hannover-Messe Laatzen ICE-Linie 22 (Hamburg - Hannover - Kassel/W - Frankfurt/M - Stuttgart) Ersatzhalt in Hannover-Messe Laatzen ICE-Linie 25 (Hamburg/Bremen - Hannover - Kassel/W - Würzburg - München) Ersatzhalt in Hannover-Messe Laatzen IC-Linie 26 (Hamburg - Hannover - Kassel/W - Frankfurt/M - Karlsruhe) Ersatzhalt in Hannover-Messe Laatzen IC-Linie 32 (Berlin - Hannover - Köln - Stuttgart) Ersatzhalt in Wunstorf IC-Linie 55 (Dresden - Hannover - Köln) Ersatzhalt in Lehrte IC-Linie 56 (Leipzig - Hannover - Hannover - Norddeich Mole) Ersatzhalt in Lehrte IC-Linie 77 (Berlin - Hannover - Bad Bentheim) Ersatzhalt in Wunstorf

 

Stadtreporter : Christian Wiethe

 

Mittwoch, 08 Juli 2015 09:48

Amtliche WARNUNG vor WINDBÖEN

Amtliche WARNUNG vor WINDBÖEN

 

für Stadt- und Region Hannovergültig von: Mittwoch, 08.07.2015 09:00 Uhr       bis: Mittwoch, 08.07.2015 20:00 Uhrausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Mittwoch, 08.07.2015 08:08 UhrEs treten Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (Bft 7) aus Südwest bis West auf. In Schauernähe sind auch stürmische Böen um 70 km/h (Bft 8) möglich.DWD / RZ Hamburg

 

Stadtreporter : Christian Wiethe

Blitzeinschlag in Mehrfamilienwohnhaus

Mieter in die Klinik-Steckdosen verkohlt-TV Geräte defekt-Haus ohne Strom !!!

 

Hannover-Oststadt :

Der Deutsche Wetterdienst warnte am Nachmittag vor einem schweren Gewitter mit Regenmengen um 15 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit sowie Sturmböen um 80 km/h.

Um 18.50 Uhr schlug ein Blitz infolge des Gewitters in ein Mehrfamilienhaus in die Fundstraße 1 B in der Oststadt ein.

Mehrere Notrufe gingen ein, dass die Wohnungen verraucht seihen und in Blitz in das Dach eingeschlagen.

Aufgrund der Meldung alarmierte das Lage- und Führungszentrum der Berufsfeuerwehr Hannover den Löschzug der

Feuer- und Rettungswache 1, den B-Dienst West, die Freiwilllige Feuerwehr Kirchrode und ein Rettungswagen.

 

Bei Eintreffen der Rettungskräfte war weder Feuer- noch Rauch im Bereich des Dachstuhl- und der Dachkontruktion erkennbar.


Feuerwehr an der Einsatzstelle (C) Christian Wiethe

Feuerwehr an der Einsatzstelle (C) Christian Wiethe

Rettungswagen und Polizei (C) Christian Wiethe

In diesem Mehrfamilienwohnhaus schlug der Blitz ein. (C) Christian Wiethe

Rettungswagen an der Einsatzstelle (C) Christian Wiethe

Rettungswagen an der Einsatzstelle (C) Christian Wiethe

Rettungswagen an der Einsatzstelle (C) Christian Wiethe

In mehreren Wohnungen war es aufgrund der Überspannung zu einem Stromausfall gekommen. Viele Steckdosen waren

schwarz und einige TV-Geräte defekt. Im weiteren Verlauf wurden alle Wohnungen des Wohnhauses auf mögliche Brandschäden

oder weitere Beschädigungen kontrolliert. Insgesamt 3 Mieter klagten über Körperliche Beschwerden und wurden mit einem

Rettungswagen in eine Klinik transpotiert.

 

Der Einsatz war um 19.15 Uhr beendet. Eingesetzt waren 7 Fahrzeuge mit 23 Einsatzkräften.

 

Stadtreporter : Christian Wiethe

 

 

 

Dienstag, 07 Juli 2015 18:17

WARNUNG vor STARKEM GEWITTER !!!

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER

für Region Hannovergültig von: Dienstag, 07.07.2015 18:15 Uhr       bis: Dienstag, 07.07.2015 20:00 Uhrausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Dienstag, 07.07.2015 18:10 UhrVon Südwesten ziehen Gewitter mit Regenmengen um 15 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit sowie Sturmböen um 80 km/h (Bft 9) durch.ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.DWD / RZ Hamburg

 

Christian Wiethe

Seite 85 von 94