Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 702
Log in

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Stadt- und Region Hannover 17.11.2015

DWD -> Amtliche Warnung vor markantem Wetter - STARKES GEWITTER (-Hannover-) 17.11.2015

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Stadt- und Region Hannover 17.11.2015

 

gültig von:          Dienstag, 17.11.2015 23:33 Uhrvoraussichtlich bis: Mittwoch, 18.11.2015 00:30 Uhrausgegeben vom Deutschen Wetterdienstam:                  Dienstag, 17.11.2015 23:33 Uhr

Es treten starke Gewitter auf. Dabei sind (schwere) Sturmböen, Starkregen und kleinkörniger Hagel möglich.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Hinweis auf gültige Warnkriterien im Deutschen Wetterdienst:- (schwere) Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten zwischen   65 und 100 km/h (18 - 28 m/s, 34 - 55 kn, Bft 8 - 10)- Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen   15 und 25 l/m² in 1 Stunde oder 20 und 35 l/m² in 6 StundenDetaillierte Warninformationen erhalten sie unterhttp://www.wettergefahren.de.DWD / RZ Hamburg

 

100 Kräfte und Sonderfahrzeuge in Hannover im Dienst

Berufsfeuerwehr Hannover gut auf Länderspiel vorbereitet

100 Kräfte und Sonderfahrzeuge im Dienst

 

Bis 19.16 Uhr herrschte eine gelassene Stimmung bei den 100 Feuerwehrkräften, die anlässlich der Sonderlage für das Länderspiel
im Dienst waren. Als das Handy des Leiters der Pressestelle und Stabsmitarbeiter Michael Hintz klingelte, war es dann vorbei.
.... “ Wir haben eine Lage  “ ....  und alle sind in den Stab gerannt.
Zuvor waren schon Minutenlang Martinshörner zu hören gewesen. Es waren Spezialkräfte, die Staatsgäste in Sicherheit gebracht hatten und durch die Stadt rasten.... 
 
Der Ernstfall war eingetreten....
 
 
Anlässlich des bevorstehenden Länderspiels und zu erwarteten Gefährdungslage wurde die sogenannte MANV-Komponente für den Massenanfall von Verletztenauf der Feuerwache 10 ( früher Wache 1 am Goetheplatz ) stationiert. Dieses wurde erst kurzfristig gestern entschieden.
 
Ein ganzer Löschzug mit 12 Rettungsassisten von der Wache 2 aus Stöcken, zusätzlich Gerätewagen und Abrollbehälter für 50 Verletzte standen in Bereitstellung. Zusätzlich Personal von der Freiwilligen Feuerwehr Ahlem und Stöcken für die Logistik und den Aufbau.Auch ein Einsatzleitwagen für die Technische Einsatzleitung sowie drei Reserve-Rettungswagen und der Intensivbus standen bereit.
 
Ebenfalls auf dem Gelände die Leitstelle der Berufsfeuerwehr ( für Stadt- und Landkreis ) Gleich daneben der sogenannte Stabsraum.
( Beides hell erleuchtet im 2. Obergeschoss ) Im Stabsraum wurde der Sondereinsatz koordiniert, so besteht schnell die Möglichkeit auf eine Lage reagieren zu können.
 
Auch der Leiter der Berufsfeuerwehr Herr Claus Lange war im Stab anwesend.   
 
Die verwaiste Feuer – und Rettungswache 2 in Stöcken wurde durch den Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Vinnhorst besetzt.
Für zwei zusätzliche Notärzte ( Friederikenstift und Kinderkrankenhaus Bult ) , die sonst bis 19.30 Uhr im Dienst sind, wurde die Arbeitszeit bis mind. 0.00 Uhr verlängert.
 
Der Gerätewagen-Verpflegung der Freiwilligen Feuerwehr Wülfel sorgte für warmes Abendbrot: Fleisch mit Nudeln.
 
 
 
Um 22.00 Uhr wurde der Löschzug der Feuerwache 1 mit Notarzt und Rettungswagen zur Bereitstellung zum Hauptbahnhof alarmiert.
Hintergrund war der Bombenalarm und die Räumung des Bahnhofes im Bereich der Gleise.
 
Alle Kräfte wurden um 22.35 Uhr entlassen.
 
 
Stadtreporter : Christian Wiethe

 


Hell Beleuchtet. Das Lage- und Führungszentrum mit Stabsraum

Sonderfahrzeuge auf dem Hof der Feurwache 10 (C) Christian Wiethe

Der Einsatzleitwagen 3 für die Technische Einsatzleitung (C) Christian Wiethe

Gerätewagen-Rettungsdienst mit Sonderfahrzeug (C) Christian Wiethe

Drei Rettungswagen stehen in Bereitstellung (C) Christian Wiethe

Drei Rettungswagen stehen in Bereitstellung (C) Christian Wiethe

Großrettungsbus der Berufsfeuerwehr (C) Christian Wiethe

Großrettungsbus der Berufsfeuerwehr (C) Christian Wiethe

Großrettungsbus der Berufsfeuerwehr (C) Christian Wiethe

Löschgrupenfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr (C) Christian Wiethe

Sonderkräfte auf dem Hof der Feuerwache 10 (C) Christian Wiethe

 

 

 

Länderspiel abgesagt

Polizei Hannover

Länderspiel abgesagt

 

Das Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Niederlande, das heute in der HDI Arena in Hannover stattfinden sollte, Anpfiff 20:45 Uhr, wurde um 19:10 Uhr abgesagt. Die Besucher, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Stadion befunden hatten, wurden aufgefordert, die Arena ruhig und ohne Panik zu verlassen. Weitere Informationen werden folgen.

  • Publiziert in Politik

Polizei sperrt Robert-Enke-Straße

Länderspiel Deutschland - Niederlande

Polizei sperrt Robert-Enke-Straße

 

An der Robert-Enke-Straße, auf dem Nordplatz des Stafion überprüft die Polizei derzeit einen verdächtigen Gegenstand. Vermutlich handelt es sich um einen herrenlosen Koffer.

Der Bereich ist weiträumig abgesperrt. Sprengstoffspürhunde der Polizei sind angefordert.

Derzeitig ist auch das Arthur-Menge-Ufer, die Beuermannstraße, die Bruchmeisterallee, die Stadionbrücke sowie ein Teil der Waterloostraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

 

 

 

  • Publiziert in Sport

Polizei informiert aktuell auf Facebook

Polizeidirektion Hannover : Fußballspiel Deutschland - Niederlande am 17.11.2015

Polizei informiert aktuell auf Facebook

 

Am Dienstag, 17.11.2015, um 20:45 Uhr, bestreitet die deutsche Fußballnationalmannschaft in der hannoverschen HDI Arena ihr Freundschaftsspiel gegen die Niederlande. Die Polizei wird ihren Einsatz parallel auch auf ihrem Facebook-Account -Polizei Hannover "aktuell"- begleiten.

Aufgrund der Vorfälle in Paris am Freitagabend kommt dem Testspiel der deutschen Nationalelf in Hannover eine besondere Brisanz zu. Insbesondere deshalb wird die Polizei alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um den Besuchern und Spielern eine entsprechende Sicherheit rund um die Begegnung zu gewährleisten.

Parallel wird der Einsatz auf dem Facebook-Account -Polizei Hannover "aktuell"- begleitet. Dieser wird am Dienstagnachmittag freigeschaltet und ist sowohl für bei Facebook registrierte als auch dort nicht angemeldete Personen einsehbar.