Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 702
Log in

Viele Briefkästen in Groß-Buchholz bleiben leer

Probleme bei der Zustellung vom "hallo Wochenende"

Viele Briefkästen in Groß-Buchholz bleiben leer

 


Die Ablagestelle an der Pasteuralle (C) Christian Wiethe

leere Briefkästen am Samstag in teilen von Groß-Buchholz (C )Christian Wiethe

Überfüllter Briefkasten im Sibeliusweg (C) Christian Wiethe

Ein großer Papiermüllhaufen im Sibeliusweg (C) Christian Wiethe

 

Die Probleme sind bekannt, doch eine Änderung ist wohl nicht in Sichtweite. Zum zweiten Mal in Folge gibt es große Unregelmäßigkeiten bei der Zustellung der kostenlosen Wochenendzeitung.

Im Bereich der Schierholzstraße sowie der Hamsunstraße, Nansenufer und Selma-Lagerlöff-Weg blieben viele Briefästen leer.

Anders dagegen im Sibeliusweg. Hier wurde "hallo Wochenende" zwar ausgeliefert, allerdings nur halbherzig in die Briefkästen verteilt.

Die Folge davon ist,  dass viele Zeitungen vor der Tür im Dreck liegen. Ein Kontrolleur versprach telefonisch vor zwei Wochen, dass die Situation vor Ort überprüft wird. Bisher ist davon nichts festzustellen.

Der interessierte Bürger ist somit gezwungen, zur Ablagestelle an der Pasteuralle unterhalb der Messeschnellwegbrücke zu kommen oder sich Alternativen zu suchen.

 

 Stadtreporter : Christian Wiethe

 

 

Hochsaison für Taschendiebe - Erster Fahndungserfolg

Polizei Hannover / Vorweihnachtszeit

Hochsaison für Taschendiebe - Erster Fahndungserfolg

 

Mit der Adventszeit, der Eröffnung der Weihnachtsmärkte und dem damit zusammenhängenden Gedränge in der Innenstadt steigt auch das Risiko, von Taschendieben bestohlen zu werden. Die Polizei warnt insbesondere zur Vorweihnachtszeit vor "Langfingern" und gibt nützliche Verhaltenstipps.

Menschenmengen sowohl in Kaufhäusern, öffentlichen Verkehrsmitteln und U-Bahnstationen sowie auf den Weihnachtsmärkten ziehen Taschendiebe an, die in vielen Fällen als Team agieren und mit einem raschen Griff in die Taschen anderer schnell an Geld und Wertsachen gelangen. Im Dezember 2014 registrierte die Ermittlungsgruppe "Taschendiebstahl" der Polizeidirektion Hannover insgesamt 184 Taten, 28 davon ereigneten sich auf den Weihnachtsmärkten. Aus diesem Grund sind die Beamten auch in diesem Jahr wieder präsent und führen gezielte Maßnahmen durch. Im Einvernehmen mit der Üstra wird es Lautsprecherdurchsagen im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs mit Warn- und Präventionshinweisen geben - auch das Fahrgastfernsehen strahlt in diesem Jahr wieder Informationen zum Schutz vor Taschendiebstahl über die Monitore in den Stadtbahnen aus.

Die Polizei rät darüber hinaus: Führen Sie Geld, Papiere und andere Wertsachen in Brustbeuteln oder Gürteltaschen mit. Benutzen Sie ansonsten möglichst verschlossene Innentaschen. Schließen Sie stets Ihre Handtasche und klemmen Sie diese mit der Verschlussseite zum Körper unter den Arm. Gewähren Sie keine Einblicke in Ihre Geldbörse oder Brieftasche. Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie benötigen und bewahren Sie Ihre Scheckkarte getrennt davon auf. Seien Sie besonders aufmerksam, wenn Sie in Menschenansammlungen oder im Gedränge unterwegs sind. Mit einem raschen und unbemerkten Griff können die Täter an Ihr Geld oder Ihre Wertsachen gelangen. Die Langfinger treten häufig im Team auf - einer der Täter lenkt das Opfer ab oder verdeckt das Tatgeschehen, ein anderer beschafft die Beute, ein weiterer übernimmt diese und verschwindet damit. Beliebte Tricks sind auch das bewusste Anrempeln oder das Herbeiführen eines künstlichen Gedränges. Absichtliches Beschmutzen der Kleidung und die vermeintliche Hilfe beim Säubern sowie ein fingiertes Erfragen von Auskünften sind ebenfalls gängige Ablenkungsmanöver der Kriminellen - seien Sie daher in derartigen Situationen stets wachsam und misstrauisch.

Computerbetrug - Fahndung mit Fotos aus einer Überwachungskamera

Polizei Hannover / Öffentlichkeitsfahndung

Computerbetrug - Fahndung mit Fotos aus einer Überwachungskamera

 

Mit Fotos aus einer Hamburger Postbankfiliale suchen die Ermittler nach einem Unbekannten. Er steht im Verdacht, unberechtigt auf Konten zugegriffen, sie manipuliert und in verschiedenen Bankfilialen in Norddeutschland Geld abgehoben zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Hannover und die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes bearbeiten derzeit zwei Strafverfahren wegen Computerbetrugs mit einem Vermögensschaden von insgesamt rund 60 000 Euro.

In einem Fall stellte ein 50-jähriger Hannoveraner am 15.09.2015 unberechtigte Transaktionen und Abbuchungen auf bzw. von seinem Konto fest.

Der zweiten Anzeige liegen durch Manipulation unberechtigt auf das Girokonto eines Ehepaares aus Hannover umgebuchte Geldbeträge und anschließende Abhebungen vom 14.09. bis 17.09.2015 in verschiedenen Bankfilialen und Geldautomaten in Lübeck, Bad Schwartau, Bad Oldeslohe, Hamburg, Kiel, Bad Segeberg und Oststeinbeck zugrunde.

Die Fotos des Unbekannten wurden bei einer Abhebung am 14.09.2015, gegen 13:20 Uhr, in einer Postbankfiliale an der Dithmarscher Straße in Hamburg aufgenommen. Darüber hinaus konnte in den überwiegenden Fällen derselbe Mann von Überwachungskameras aufgenommen werden.

Der Gesuchte ist zirka 20 bis 30 Jahre alt und hat schwarze, an den Seiten rasierte Haare. Auf den mitübersandten Fotos trägt er eine rote Hose, ein weißes Hemd und eine dunkelblaue Fliegerjacke. Die Polizei bittet Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen.

 

Technischer Defekt verursacht Wohnungsbrand

Polizei Hannover / List / Trojanstraße

Technischer Defekt verursacht Wohnungsbrand

 

Bei einem Wohnungsbrand an der Trojanstraße ist gestern Mittag gegen 12:20 Uhr ein Schaden von etwa 50 000 Euro entstanden.

( Stadtreporter.de berichtete )

Nach den heute durchgeführten Ermittlungen geht die Kriminalpolizei von einem technischen Defekt an einer Kühl- Gefrierkombination als Ursache für das Feuer aus.

Eine 77 Jahre alte Hausbewohnerin war durch das laute Piepen eines Rauchmelders auf das Feuer in der benachbarten Wohnung aufmerksam geworden und alarmierte die Rettungskräfte.Der 82 Jahre alte Wohnungsmieter befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Die Feuerwehr löschte den Brand, der offenbar in der Küche ausgebrochen war. Verletzt wurde niemand. Nach ihren heutigen Untersuchungen gehen die Brandermittler des zentralen Kriminaldienstes von einem technischen Defekt an einer Kühl- Gefrierkombination als Ursache für das Feuer aus.

Den entstandenen Schaden schätzen sie auf etwa 50 000 Euro.

 

Wohnung im Mehrfamilienhaus brennt/50.000 Euro Schaden

Nachbarn werden durch Rauchmelder gewarnt

Wohnung im Mehrfamilienhaus brennt/50.000 Euro Schaden

 

Eine Wohnung in der Trojanstr. 21 wurde durch einen Brand am Donnerstagmittag komplett zerstört. Es wurde keiner verletzt.Gegen 12:37 Uhr ging in der Regionsleitstelle eine Meldung über einen Wohnungsbrand in der Trojanstr. 21 im Stadtteil List ein. Eine 77-jährige Mieterin des betroffenen Mehrfamilienhauses hatte in der über ihr liegenden Wohnung einen ausgelösten Rauchwarnmelder wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Die Leitstelle entsandte einen Löschzug, einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug der Berufsfeuerwehr an die Einsatzstelle.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Küche und Teile des Flures der Wohnung im 3. Obergeschoss bereits im Vollbrand. Die Einsatzkräfte gingen sofort mit einem Atemschutztrupp mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung in das Gebäude vor. Parallel wurde ein Verteiler gelegt und eine Löschwasserversorgung aufgebaut. Die Drehleiter wurde vor dem Haus in Anleiterstellung gebracht.Der 83-jährige Bewohner der betroffenen Wohnung war zu dem Zeitpunkt nicht zuhause. Er wollte mit einer Bekannten in einem Lokal Mittagessen

Schon nach kurzer Zeit war das Feuer soweit unter Kontrolle gebracht, dass keine Gefahr der Brandausbreitung für den Rest des Wohnhauses bestand. Um 13:07 Uhr war der Brand vollständig gelöscht und es konnte „Feuer aus“ gegeben werden. Infolge Brand- und Rußniederschlag ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar. Auch das angrenzende Treppenhaus wurde infolge der Brandeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen. Mit einem Drucklüfter wurde das Treppenhaus Rauchfrei gemacht und anschließend Quergelüftet. Die betroffene Brandwohnung wurde nit einem Elektrolüfter Rauchfreigemacht und im Anschluss ebenfalls Quergelüftet. Während der Einsatzmaßnahmen konnten alle Mieter in Ihren Wohnungen verbleiben.

Nach ersten Schätzungen der Feuerwehr entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Die Brandursache ist bislang nicht geklärt. Zum genauen Brandhergang hat die Kriminalpolizei jedoch die Ermittlungen aufgenommen.

Aufgrund einer falschen Ortsangabe kam es in der Anfangsphase zu einer Zeitlichen Verzögerung. Um 12.30 Uhr wurde ein Löschzug in die Broyhanstraße in den Stadtteil Stöcken alarmiert. Die Kräfte hatten aber vor Ort keine Erkenntnisse. Ebenfalls auf der Anfahrt in die List beschädigte ein Hilfeleistungslöschfahrzeuge den Außenspiegel eines geparkten PKW. Hier entstand nur geringer Sachschaden.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst Hannover waren mit insgesamt 18 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen vor Ort.

 

Stadtreporter : Christian Wiethe

 


Starke Rauchentwicklung im dritten Obergeschoss (C) Christian Wiethe

Starke Rauchentwicklung im dritten Obergeschoss (C) Christian Wiethe

Starke Rauchentwicklung im dritten Obergeschoss (C) Christian Wiethe

Mit einem Drucklüfter wird das Gebäude Rauchfrei gemacht (C) Christian Wiethe

Mit einem Drucklüfter wird das Gebäude Rauchfrei gemacht (C) Christian Wiethe

Der Reservetrupp steht in Bereitstellung (C) Christian Wiethe

Einsatzleiter betritt das Treppenhaus (C) Christian Wiethe

Die Bekleidung ist komplett mit Ruß bedeckt (C) Christian Wiethe

Wohnungsbrand in der List (C) Christian Wiethe

Ein Feuerwehrmann betreut den 83-jährigen Mieter (C) Christian Wiethe

Ein Feuerwehrmann betreut den 83-jährigen Mieter (C) Christian Wiethe

Wohnungsbrand in der List (C) Christian Wiethe

Wohnungsbrand in der List (C) Christian Wiethe

Das Treppenhaus ist stark in Mitleidenschaft gezogen (C) Christian Wiethe

Die Wohnung ist komplett ausgebrannt (C) Christian Wiethe

Elektrolüfter zur Endrauchung (C) Christian Wiethe

Wohnungsbrand in der List (C) Christian Wiethe

Die Wohnung ist komplett ausgebrannt (C) Christian Wiethe

Die Wohnung ist komplett ausgebrannt (C) Christian Wiethe

Die Wohnung ist komplett ausgebrannt (C) Christian Wiethe