Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 905

Nach einer Woche Warmlaufphase ("Soft Opening) hat Birgitt Rüter, erfolgreiche Unternehmerin aus Hannover, hat nach Ihren Stationen, dem Central Hotel Kaiserhof (seit 1981), dem Sandwichrestaurant Subway (seit 2004) heute mit LOUIS – Finest Burgers & Steaks ihr drittes Projekt vis-á-vis des Hauptbahnhofs an den Start gebracht. „Aller guten Dinge sind in meinem Fall DRY“, betont die Unternehmerin. „Neben meinem Projekt-Dreiklang „Hotel-Subway-Louis“ habe ich zudem noch das ‚Projekt drei Söhne‘ erfolgreich absolviert. Da lag es nahe, feinstes Dry Aged Beef zu unserem Alleinstellungsmerkmal zu machen. Zwei Jahre Recherche-Tour durch Europa

 Angetrieben von dem Wunsch nach der Entdeckung des saftigsten Burgers und dem Glauben an eine längst überfällige Neu-Interpretation des Deutschen so geliebten „Fleischklopses“, hat sich Birgitt Rüter auf Inspirationsreise in die Metropolen Europas aufgemacht. In zwei Jahren „Burger-Tour“ hat sie zu Recherchezwecken rund 50 Restaurants u.a. in London, Barcelona und Madrid besucht. In zahlreichen Gesprächen mit Gastronomen in den Metropolen sowie mit regionalen Landwirten, hat sie das Fundament für ihr ein neu- und einzigartiges Boutique-Grill-Restaurant mit urbanem und kosmopolitischem Flair gelegt. Herausgekommen ist ein einzigartiges Restaurantkonzept.

Eine Investition in Arbeitsplätze und den Standort Schillerstraße

Rund 450.000 Euro hat Birgitt Rüter in ihr neues Restaurant investiert.  Drei Monate hat der anspruchsvolle Ausbau gedauert. „Mit 95 Quadratmetern Küchen- und Gastraumfläche setzen wir auf klein aber fein. Für unsere Gäste halten wir 40 Innen- und bei schönen Wetter 60 Terrassenplätze bereit“, betont die Unternehmerin. Auf Anfrage kann der Gastraum auch für geschlossene Gruppen zu Veranstaltungen angemietet werden. Mit dem LOUIS wurden 8 Vollzeit- und 2 Teilzeit-Arbeitsplätze geschaffen und der Standort Schillerstraße verbessert erneut seine Lagebewertung.

Kompromisslose Fleischqualität und Frische

Das LOUIS soll zukünftig für das beste Burger- und Steakfleisch in der Stadt mit unvergleichlichem Geschmack stehen. Saftig und Dry Aged sind oberste Priorität. Jeden Morgen kommt das frisch gewolfte Fleisch aus einer Landfleischerei im Leinebergtal. Voraussetzung dafür sind kompromisslose Qualität und Frische. Ein Produkt mit „Starqualitäten“, betont Birgitt Rüter. Der Burger (in 12 Varianten) kommt in einer Geschmacksgröße mit einem 150g Patty aus der offenen Küche auf den Tisch. Serviert wie am Lagerfeuer auf Emaille Geschirr, dazu Süßkartoffel Pommes und verschiedene Soßen nach Wahl. Zudem setzt das LOUIS auf frische Milch-Shakes, verschiedene Dry Aged Steaks und eine Auswahl knackiger Salate.

Maßstab für ein neues kosmopolitisches Konzept

Das LOUIS in der Schillerstraße ist Pilotrestaurant und zugleich Maßstab für ein neues kosmopolitisches Konzept. Mit ausdrucksstarkem Raum-Design in urbaner Atmosphäre und Self-Service bei bezahlbaren Preisen versprechen Birgitt Rüter und ihr Küchenchef sein Meik Maaß einen neuen Hot-Spot für Genussentdecker mit einem Faible für Geselligkeit und Kommunikation bei zugleich höchsten Ansprüchen an die Qualität von Speisen.

 

Geburtstaggäste sind oft gut für Überraschungen: Heute startet das TresOr in ein langes Feierwochenende. Und der gerade aus New York angereiste Tobias Schreiber eröffnete nicht nur seine Ausstellung „Money Talks – Geld trifft Kunst trifft Genuss“, sondern verlieh den beiden TesOr-Chefinnen Inna Krasevic und Lina Furman gleich ihre ersten beiden Sterne – als Kunstwerk. Das TresOr hat sich mit seiner durchdachten Japanisch-Europäischen Fusions-Küche und seiner Konzept-Bar (BarCode) in einer ehemaligen Bank schon über Hannover Grenzen hinaus einen Namen gemacht. Cooles Ambiente in den Räumen einer ehemaligen Sparkassen-Filiale (Tresor inklusive), lockere Gastgeber und eine etwas gewagte Küche. Und das im so traditionellen Isernhagen-Süd im Norden Hannovers. An diesem Wochenende fahren die TresOr Chefinnen und Restaurantchef Claudio Cairo kräftig auf. Vor der Tresor-Tür vollendet Schreiber heute Abend sein Gemälde „100.000 x Glück“ aus 100.000 1-Euro-Cent-Münzen“ sowie sein Kunstwerk „Der (Geld)Schein trügt“. Musik und Degustations-Menü stehen für Freitag und Sonnabend auf dem Programm. Serviert werden New California Roll / Dim Sum vom Duroc Schwein/ Rinderbäckchen mit Etoki Pilzen und Erbsenkresse und eine Mango Honig Créme mit Sesamkrokant und Basilikum-Sauereis. „Gerade zu internationalen Veranstaltungen in Hannover sind wir zu einer ersten Adresse geworden“, betont TresOr-Betreiberin Lina Furman. „Der Hannoveraner tat sich Anfang etwas schwer zu uns an den Stadtrand zu kommen. Mittlerweile ist jedoch eine Reservierung ratsam. Unsere regelmäßig wechselnde Karte bedient eine breite Brandbreite an Geschmäckern“, so Furman. Zukünftig gibt es an Donnerstagen dann auch einen TresOr-Shuttleservice vom TresOr nach Hause.

Donnerstag, 21 Juli 2016 16:56

Kooperationsvertrag heute unterzeichnet

Da baut sich was zusammen zum Saisonstart: Die Hannover Indians werkeln kräftig an ihren Kooperationen für die nächste Saison. Bis zum ersten Spiel muss noch an der Mannschaft gebaut werden. Da kommt die Unterzeichnung des Vertrages mit einem neuen Sponsoring-Partner zur rechten Zeit. Als Partner im Segment Baumarkt/Baustoffhandel konnte Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky heute den Vertrag mit der HIMMLER Gruppe verkünden. Der HIMMLER hagebaumarkt und das HIMMLER Bauzentrum nehmen die neue Rolle mit vielen Aktionen und Maßnahmen war. "Als Familien-Unternehmen mit fast einhundetrjähriger Geschichte freuen uns auf das sportlich-aktive Umfeld bei den Hannover Indians und viele neue Kontakte", betonte Himmler Geschäftsführerin Nadine Hummer heute bei der Unterschrift der Vereinbarung."

 

Gastronom Matthias Seliger hat den Baustellen-Countdown zu seiner dritten L'Osteria in Franken eingeläutet. Ab dem 2. September wird er im ehemaligen Park-Kino 45cm große Riesenpizzen aus dem Steinofen, frische Pasta und Salate in quirliger Atmosphäre im ehemaligen Filmtheater servieren. Gut 200 Gäste finden im stylischen Ambiente und auf der Terrasse Platz. Seliger betreibt seit 2009 als erster Franchise-Partner des 1999 von Friedemann Findeis und Klaus Rader in Nürnberg gegründeten Restaurant-Konzepts bereits L'Osteria-Standorte in Neumarkt und Bayreuth.

 "Auf diesen aus gastronomischer Sicht sehr interessanten Standort hatte ich schon seit einiger Zeit ein Auge geworfen", verrät Seliger. "Die Formensprache dieses ehemaligen Kinos passt perfekt für die Umsetzung unserer Ideen und die L'Osteria-Philosophie. Zudem hat die Lage ein großes Gästepotenzial. Für den 1. September plant der in Amberg geborene Gastronom eine große Eröffnung  Opening mit vielen geladenen Gästen. Der Erfolg des „netten Italieners von nebenan“ bestärkte die Gründer Friedemann Findeis und Klaus Rader nach der Gründung, das Konzept in den folgenden Jahren auch bundesweit in die Innenstädte zu tragen. Heute ist die L’Osteria an 61 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten. Seliger bekam 2009 als erster Partner das Vertrauen der Gründer als Franchisenehmer geschenkt. L'Osteria wurde vor zwei Jahren zum beliebtesten Gastromomiekonzept des Jahres gewählt. Ein Alleinstellungsmerkmal sind die Wagenrad großen Pizzen, die mit unterschiedlichen Belägen auf zwei Tellern serviert werden.

Für Matthias Seliger ist das Engagement in Amberg ein Bekenntnis zu seinem Geburtsort. Mit dem preisgekrönten Restaurantkonzept L’Osteria zieht die Symbiose aus italienischen Essensklassikern und modernem Lifestyle in die lange leerstehende Immobilie ein. Rund 1,8 Millionen Euro werden von den Projektbeteiligten in das neue Restaurant investiert. Da dürfte die Marschrichtung von Anfang an klar sein: Backen wir's an.

 

Gastronom Dirk Block (u.a. SoHo Chicken, Brunello, Block House) hat den Baustellen-Countdown zu seiner zweiten L'Osteria in Hamburg eingeläutet. Ab Ende Juli wird er am Winterhuder Marktplatz 45cm große Riesenpizzen aus dem Steinofen, frische Pasta und Salate in quirliger Atmosphäre servieren. 180 Gäste finden im stylischen Ambiente und auf der Terrasse Platz.  Block betreibt seit 2012 als Joint-Venture-Partner des 1999 von Friedemann Findeis und Klaus Rader in Nürnberg gegründeten Restaurant-Konzepts bereits L'Osteria-Standorte in Hamburg (gegenüber der Staatsoper), Lübeck und Kiel.

"Auf diesen aus gastronomischer Sicht sehr interessanten Standort habe ich schon seit vielen Jahren ein Auge geworfen", verrät Block. "Dieser ehemalige Auto-Showroom passt perfekt für die Umsetzung unserer Ideen und der L'Osteria-Philosophie. Zudem hat die Nachbarschaft ein großens Gästepotenzial. Für Ende Juli planen Block und sein Restaurantleiter Björn Eggers ein sogenanntes "Soft Opening". Türen auf und rein. Für August kündigt Dirk Block dann ein großes Opening mit vielen geladenen Gästen an. Der Erfolg des „netten Italieners von nebenan“ bestärkte die Gründer Friedemann Findeis und Klaus Rader nach der Gründung, das Konzept in den folgenden Jahren auch bundesweit in die Innenstädte zu tragen. Heute ist die L’Osteria an 61 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten. Dirk Block ist seit 2012 Joint-Venture-Partner. L'Osteria wurde vor zwei Jahren zum beliebtesten Gastromomiekonzept des Jahres gewählt. Ein Alleinstellungsmerkmal sind die Wagenrad großen Pizzen, die mit unterschiedlichen Belägen auf zwei Tellern serviert werden.

Für Dirk Block ist das Engagement am Winterhuder Marktplatz ein Bekenntnis zu einem aufstrebenden Standort mit Potenzial. Mit dem preisgekrönten Restaurantkonzept L’Osteria zieht die Symbiose aus italienischen Essensklassikern und modernem Lifestyle nach Winterhude. Rund 1,8 Millionen Euro werdem in das neue Restaurant investiert. Da dürfte die Maschrichtung von Anfang an klar sein: Backen wir's an.

 

Seite 10 von 13