Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 905

Die "beste beste Pizza und Pasta d´amore" verbunden mit italienischem Lebensgefühl gibt es nun auch in Berlin Mahlsdorf. Gastronom Silvio Beiler eröffnet nach den Standorten Bikinihaus und Potsdam sein dritten Restaurant und legt einen Traumstart hin

 "Ich kenne die Gründer der L'Osteria schon seit über 14 Jahren und fand das Konzept schon immer herausragend. Da lag es auf der Hand, dass ich Franchisenehmer bei L'Osteria werde", so Silvio Beiler. Natürlich floss auch hier in Berlin Mahlsdorf eine Extraportion Herzblut in den Bau und die liebevolle Einrichtung des speziell für L'Osteria entworfenen Gebäudes. Der sogenannte "Freestander 2.0" punktet mit viel Platz, einem gemütlichen Wintergarten, einer großen sonnigen Terrasse und 200 kostenlosen Parkplätzen. Die L’Osteria Berlin Mahlsdorf bietet innen Raum für 280 Gäste und verfügt im Sommer über Platz für zusätzliche 120 Gäste auf der Terrasse. Das Restaurant hat von Montag bis Samstag von 11 Uhr bis Mitternacht und an Sonn- und Feiertagen von 12 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Diese Neueröffnung mit einberechnet ist L’Osteria aktuell an insgesamt 76 Standorten vertreten.  

 

 

L’OSTERIA. EIN UNSCHLAGBARES REZEPT.

 

Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Klassiker der italienischen Küche wie Antipasti, Salate, himmlische Dolci sowie eine Wochenkarte mit saisonalen Köstlichkeiten. Alles wird frisch in der einsehbaren Küche „à la mamma“ zubereitet. Die Zutaten kommen dabei sogar zum größten Teil direkt aus Italien. Bei L’Osteria werden grundsätzlich ordentliche Portionen zu fairen Preisen angeboten. Was den Besuch in der Markengastronomie L'Osteria besonders macht ist das italienisches Flair, die lebhafte, urbane Umgebung und eine große Liebe zum Detail – egal ob es um das Essen, den Service oder die Inneneinrichtung geht. 

 

„Es ist die Summe der vielen Details, die L'Osteria so einzigartig macht. Alles ist mit Liebe gemacht und gut durchdacht - das mag ich an L'Osteria besonders“, so Silvio Beiler. In der L’Osteria geht die Türe auf und schon fühlt man sich wie in der typisch italienischen Osteria aus Frederico Fellinis Film „Roma“. Hier kommen Freunde, Familien, Pärchen, Jung und Alt zusammen, um gut zu essen. Es ist ein bisschen laut, lebhaft und über allem schwebt der köstliche Duft der echten italienischen Küche. Kurz gesagt: L’Osteria ist ein offener, herzlicher Ort, der alle an einen Tisch bringt. Bekannt ist L’Osteria für die "beste bestePizza & Pasta d´amore". Die Pizza reicht weit über den Tellerrand hinaus und wird oft für zwei Personen mit unterschiedlichbelegten Hälften bestellt. Die fische Pasta stammt aus der eigenen Pastamanufaktur und wird stets al dente serviert!

 

 

L’OSTERIA. GRANDE AMORE.

 

Auch die Architektur und die Inneneinrichtung sind darauf ausgelegt, dass der Besuch in der L’Osteria ein Genuss für alle Sinne wird. Die L’Osteria Berlin Mahlsdorf verfügt über eine große Fensterfront, hohe Räume und wird von Designerlampen in ein freundliches Licht getaucht. Ein bewusster Stilmix, der individuell für jede Location mit dem L’Osteria-Inneneinrichtungsteam entwickelt wird, sorgt für ein schönes und warmes Ambiente sowie eine Extraportion Gemütlichkeit. Für den Bau des Restaurants wurden gemeinsam mit dem Möbelhaus "Porta" ca. 3.300.000 Euro investiert.

 

Ein unschlagbaresRezept.

 

Die Geschichte der L'Osteria

 

In Nürnberg eröffnete im Jahr 1999 die erste L’Osteria, die schnell zum Geheimtipp wurde. Der Erfolg des „netten Italieners von nebenan“ bestärkte die Gründer, Friedemann Findeis und Klaus Rader, das Konzept weiter zu verbreiten. 2002 eröffnete dann in Augsburg der erste „Freestander“: ein eigens für L’Osteria entworfenes, freistehendes Gebäude mit viel Platz – sowohl innen als auch außen auf der sonnigen Terrasse. Inzwischen gibt es L’Osteria an 76 Standorten verteilt auf Deutschland, Österreich, die Schweiz und England. 

 

Pizza, Pasta, preisgekrönt: Bereits 2012 wurde L’Osteria der renommierte Hamburger Foodservice Preis für die, so die Jury „gelungene Mischung aus systematisierter Gastronomie, individueller Ausstrahlung und lässigem Wohlfühlambiente“, verliehen. 2014 wählte die FAZ das italienische Restaurantkonzept zusätzlich zum Liebling des Jahres. Für die kommenden Jahre sind weitere Standorte geplant – sowohl in Deutschland, Österreich, der Schweiz und England als auch im umliegenden europäischen Ausland.

 

 

SOZIALES ENGAGEMENT

 

Bei der Eröffnungsfeier mit rund 300 Gästen in der vergangenen Woche zeigte die L’Osteria Berlin Mahlsdorf auch soziales Engagement: Statt über Geschenke freuten sich die Gastgeber über Spenden, die zu 100% dem christlichen Kinder- und Jugendhilfswerk „Die Arche“ in Hellersdorf zugutekommen. Der Verein engagiert sich gegen Kinderarmut und bietet für sozial benachteiligte Kinder Freizeitangebote, Feriencamps, Hausaufgabenbetreuung und Lernförderung. Daneben leistet die Arche aktiv Elternarbeit, um Familien in belastetem Lebensumfeld in ihrer Alltagsbewältigung zu unterstützen.

 

Sonntag, 25 Juni 2017 20:59

Macht hoch das Beet

Von Januar bis Juni haben die sieben Mitglieder des freien Gartengemeinschaft "Essbare Südstadt" von der Idee bis zu ihrer Umsetzung benötigt. Nach Kontaktierung des Himmler hagebaumarkt nach erforderlicher Unterstützung ging es dann ganz schnell: Geschäftsführerin Nadine Hummer musste nicht lange überlegen und sagte die Unterstützung der Aktion "Hochbeete am Berta-von-Suttner-Platz" mit drei Hochbeet-Modulen zu. "Unser erneutes Bekenntnis zu unserer Nachbarschaft Südstadt", betont die Geschäftsführerin des Familienunternehmens Himmler. "Zudem unterstreichen wir unsere Kompetenz in Lösungen von Aufgabenstellungen für Garten". Die Gartengemeinschaft träumt bereits von der Erweiterung des Beet-Ensembles um zwei weitere Beete. Das Projekt am Berta-von-Suttner-Platz verstehe man als ökologisch inspirierten Kommunikationsraum in der pulsierenden und doch bodenständigen Südstadt. Die Mitglieder sehen sich in ihrer Vorstellung bestätigt, dass eine Idee von Qualität stets auch Partner in der kommunalen Wirtschaft findet.  

Ein halbes Jahr nach der Bekanntgabe ihrer Gründung haben die Produzentin Julia Goehrmann und der künstlerische Leiter der Musical Factory Hannover (MFH) Gerhard Weber heute ihre erste Produktion vorgestellt. Premiere ist am 28. September im SofaLoft Hannover.

Das SofaLoft in Hannover hat sich in der Szene der Kunst- und Kultur-Liebhaber in den vergangenen Jahren konsequent vom Geheimtipp zu einer festen Größe in den Veranstaltungskalendern entwickelt. Von Lesungen über Kleinkunst bis zu unterschiedlichen Musik- und Bühnenveranstaltungen bietet der Veranstaltungskalender ein regelmäßiges Kulturangebot mit einem breiten Spektrum. Für die Auftakt-Produktion der Musical Factory Hannover kommt die Zusammenarbeit nicht von ungefähr: „Nachdem sich das SofaLoft in den vergangenen Jahren mit seinen Veranstaltungen in der Kultur- und Kunstszene einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat und wir mit unserer Idee einer Musical-Produktion für Hannover vom ersten Gespräch an mit offenen Armen empfangen wurden, sind wir uns sicher, den richtigen Partner für unseren Auftakt gefunden zu haben“, betont MFH-Gründerin Julia Goehrmann.

„Mit einer Anzahl von knapp 200 Sitzplätzen gehen wir das Projekt MFH erst einmal langsam an“, so die Produzentin. „Auf längere Sicht planen wir dann den Umzug in eine für das Format Musiktheater maßgeschneiderte Immobilie in Hannover“, so Goehrmann

 Die Eröffnungsproduktion 

 Für die erste Produktion konnten vom S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, die Aufführungsrechte an Dan Goggins weltbekannter Musical Comedy „Non(n)sens“ um 5 Nonnen in Nöten erworben werden. Der Stoff ist kurzweilig und temporeich: Fünf Nonnen stehlen sich – ausgerechnet unter Leitung der Mutter Oberin – abends aus dem Kloster, um ihrer heimlichen Leidenschaft, dem Bingospiel, nachzugehen. Zu ihrem Glück: Eine nicht ordnungsgemäß zubereitete Fischsuppe bereitet den übrigen 52 Mitschwestern ihres Ordens an diesem Abend ein jähes frühes Ende. Als wäre es damit nicht genug: Die Klosterkasse ist leer und es fehlt das Geld, um die vielen Verblichenen würdevoll zu bestatten. Und in der Tiefkühltruhe ist zu wenig Platz...

 

Die Lösung: eine Benefiz-Gala mit den fünf verbliebenen Nonnen als Akteuren! Es folgt eine Show, die ihresgleichen sucht: witzig, schnell und absurd lassen die Nonnen ihrem musikalischen und tänzerischen Talent freien Lauf! Mit Live-Musik und einer außergewöhnlichen Bühnenausstattung sind die Zuschauer in dieser rasanten Inszenierung der Musical Factory Hannover hautnah dabei, wenn es heißt: „The Show must go Nun!“

 

Mit seinem Comedy Musical „Nunsense“ hat der US-amerikanische Autor, Komponist und Klosterschüler Dan Goggin fünf charakteristischen realen Nonnen ein künstlerisches Denkmal gesetzt und einen Musical-Welthit geschaffen. Die himmlische Show wurde 1985 in New York uraufgeführt, lief dort zehn Jahre en suite und erhielt zahlreiche Preise, u.a. den »Outer Critics Circle Award« für das beste Musical, das beste Buch und die beste Musik. Mit Übersetzungen in 26 Sprachen und weltweit über 8.000 Inszenierungen ist Non(n)sens das weltweit meistgespielte Musical auf kleinen Bühnen. Der Name ist Programm, die Geschichte absolut unmöglich und deswegen umwerfend komisch! 

 

Das Ensemble

 

Regie:                                     Gerhard Weber

 

Musikalische Leitung              Uli Schmid

 

Choreographie                       Annika Dickel

 

Ausstattung                            Anne-Katrin Gendolla

 

Technik                                   lightunes eventservice GbR

 

Darsteller (alphab.)                 Angela Arnold

 

                                               Julia Goehrmann

 

                                               Victoria Müller

 

N.N.

 

Dorina Pascu

 

 

Musiker                                   Piano:             Uli Schmid / Diliana Michailov

 

Keyboards:     Markus Matschkowski / Axel LaDeur

 

Termine, Kartenverkauf

 

 

Nach der Premiere am 28. September wird Non(n)sens bis 19. November jeweils Donnerstag bis Sonnabend um 19:30 Uhr sowie am Sonntag um 15 und 18 Uhr gespielt. Das Ensemble plant aller Voraussicht nach eine Verlängerung bis  zum 17. Dezember. Karten für die Shows sind online ab dem 28. Juni über eventim zu buchen oder über die HAZ/NP Vorverkaufsstellen zu erhalten. Es werden Tickets in zwei Preiskategorien für € 29,-- und € 34,-- zzgl. Vorverkaufsgebühr angeboten. Die Hannover Marketing und Tourismus GmbH legt in Zusammenarbeit mit dem Crowne Plaza Schweizerhof Hannover ein Wochenend-Paket auf.

 

 

 

Die Unterstützer von „Non(n)sens“

 

 

Die Produzentin Julia Goehrmann schätzt sich glücklich, für ihre erste Produktion bereits auf die Unterstützung namhafter Unternehmen zählen zu dürfen. Neben dem SofaLoft als Austragungsort zählen bislang

 

 

Block House

 

Conimmo Crowne Plaza Schweizerhof Hannover Hannover Marketing und Tourismus

 

KIND Hörgeräte Rahlfs Immobilien Radio Hannover (Medienpartner)

 

zu den offiziellen Non(n)sens Partnern. Mit zwei weiteren Partnern laufen zu Zeit noch Gespräche.

 

Der Antrieb

 

Amerika war bereits im vergangenen Jahr mit einem Großaufgebot zu Gast in Hannover. Nun ist der Broadway im Anflug: Die UNESCO City of Music wird durch die Musical Factory Hannover um das Genre Musical erweitert.  Die Initiatoren Julia Goehrmann und Gerhard Weber möchten sich mit ihren bis zu zwei Produktionen im Jahr bewusst von den bekannten Musical-Großproduktionen abheben. „Wir positionieren uns mit kleineren Produktionsformaten mit Kammerspiel-Charakter“, betont Gerhard Weber. „Für kleinere Off-Broadway-Produktionen für bis zu 300 Zuschauern besteht eine absolute Marktlücke, auch in Hannover. „Mit unserer Musical Factory Hannover wollen wir das bestehende Theaterangebot in Hannover erweitern und setzen auf die Magie des unmittelbaren Kontakts zwischen Bühne und Publikum. Viele Darsteller und Kollegen haben uns darin bestärkt, dass der Bedarf in dieser Stadt absolut gegeben ist“, so Julia Goehrmann.

 

Die Macher

 

Sowohl Julia Goehrmann als auch Gerhard Weber zeichnen sich durch eine sehr hohe Affinität zur Sparte Musical aus. „Unsere Leidenschaft soll vom ersten gesungenen Ton, vom ersten Tanzschritt und vom ersten Dialog an für die Besucher spürbar sein“, verspricht die Produzentin. Und beide wissen wovon sie sprechen:

 

 

Julia Goehrmann – wurde in Hamburg geboren und erwarb im Anschluss an die staatliche Bühnenreifeprüfung für Schauspiel und Musical 1995 einen Abschluss an der Stage School of Music, Dance an Drama in ihrer Geburtsstadt. Als Hauptdarstellerin hatte sie u.a. Engagements in Großproduktionen von Musical-Welthits wie „Cabaret“, „Anything goes“, „Beauty an the Beast“ und „A Chorus Line“. Als Schauspielerin war sie u.a. in einer Hauptrolle in der ARD Vorabendserie „St. Angela“ sowie in Episodenrollen bei „SoKo Wismar“, „Tatort“ und „Absolut im Leben“ zu sehen. Julia Goehrmann ist zudem Dozentin für Schauspiel und Gesang an privaten Schulen in Hannover. 

 

Gerhard Weber – wurde in Hannover geboren. Seine beruflichen Stationen als Regisseur, Spielleiter, Oberspielleiter und Intendant  führten ihn nach Stuttgart, Krefeld-Mönchengladbach, Saarbrücken und an die Landesbühne Hannover (1998-2004). Nach seinem Engagement als Intendant der Theater Trier (2004-2015) ist er zurück in der Leinestadt. Gerhard Weber hat u.a. fast einhundert Produktionen in den Sparten Schauspiel, Oper und Musical zur Premiere gebracht. Aktuell läuft seine Inszenierung von „The Blues Brothers“ am Stadttheater Pforzheim. 

 

Hinter der Produktion steht ein im Metier sehr erfahrenes Team von Partnern aus den Bereichen Bühnentechnik, Ausstattung (Bühnenbild, Kostüm), Musik sowie Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring.

 

 

Ein Ausblick

 

Die Musical Factory Hannover plant zukünftig bis zu zwei Produktionen im Jahr, jeweils mit einer Laufzeit von 8 Wochen und möglichen Verlängerungen. Zudem werden die Produktionen im Format so angelegt, dass jederzeit Gastspiele und Gala-Formate mit Auszügen gespielt werden können. Darüber hinaus sind unter der Marke Musical Factory Hannover auch Musical-Programme für Firmenevents und Incentive-Anlässe zu buchen. Die Musical Factory Hannover startet mit dem Ziel, innerhalb der nächsten drei Jahre einen „eigenen“ Spielort mit ca. 300 Plätzen zu etablieren. „Hannover ist eine Stadt mit absolutem Musical-Potenzial“, betont der künstlerische Leiter Gerhard Weber. „Das merken wir bereits aufgrund der vielen positiven Reaktionen in der Öffentlichkeit und der Vielzahl von Anfragen von Darstellern seit der Bekanntgabe der Gründung der  Musical Factory Hannover. Wir hoffen, mit der Musical Factory sowohl beim Publikum als auch in der Wirtschaft ein gesteigertes Interesse zu wecken“.

 

Weitere Informationen unter www.musical-factory-hannover.de

 

Der Berliner Gastronom Silvio Beiler hat den Baustellen-Countdown zu seiner zweiten L'Osteria in Berlin eingeläutet. Ab Mitte Juni werden auf dem Areal des neuen Porta Möbelhauses in Berlin-Mahlsdorf 45cm große Riesenpizzen aus dem Steinofen, frische Pasta und knackige Salate in quirliger Atmosphäre serviert. 240 Gäste finden im stylischen Ambiente und weitere 120 auf der großen Terrasse Platz.  Beiler betreibt seit 2014 als Franchise-Partner des 1999 von Friedemann Findeis und Klaus Rader in Nürnberg gegründeten Restaurant-Konzepts neben seinem ersten Restaurant im Bikini-Center Berlin seit 2015 noch einen Restaurant-Standort in Potsdam.

"Auf diesen aus gastronomischer Sicht sehr interessanten Standort habe ich schon lange ein Auge für unseren einzigartigen Freestander (Anm. ein freistehendes Gebäude im eigenen Baustil) geworfen", verrät der Vollblut-Gastronom Beiler. "Diese neue Standortentwicklung mit einem großen Porta-Möbelhaus sowie weiteren Händlern im Wohn-Segment  passt perfekt für die Umsetzung unserer Ideen und der L'Osteria-Philosophie. Zudem hat die Nachbarschaft ein großes Gästepotenzial. Für Ende Juli plant Silvio Beiler mit seiner Gesellschaft Beiler & Söhne die Eröffnung einer weiteren L’Osteria in Berlin Mitte.  Die große Eröffnung des Freestanders in Berlin-Mahlsdorf ist für Mitte Juni geplant.  Der Erfolg des „netten Italieners von nebenan“ bestärkte die Gründer Friedemann Findeis und Klaus Rader nach der Gründung, das Konzept in den folgenden Jahren auch bundesweit in die Innenstädte zu tragen. Heute ist die L’Osteria an 75 Standorten in Deutschland, Österreich, England und der Schweiz vertreten. L'Osteria wurde vor drei Jahren zum beliebtesten Gastromomiekonzept des Jahres gewählt. Ein Alleinstellungsmerkmal sind die Wagenrad großen Pizzen, die mit unterschiedlichen Belägen auf zwei Tellern serviert werden.

Für Silvio Beiler ist das Engagement an der Berliner Ost-West-Achse ein Bekenntnis zu einem aufstrebenden Standort mit Potenzial. Mit dem preisgekrönten Restaurantkonzept L’Osteria zieht die Symbiose aus italienischen Essensklassikern und modernem Lifestyle nach Mahlsdorf. Rund 3,3 Millionen Euro werden in das neue Restaurant investiert. Da dürfte die Marschrichtung von Anfang an klar sein: Backen wir's an.

Das Hotel Alpha in Hannover steht seit Jahrzehnten für "Ihr Zuhause für unterwegs". Viel unterwegs ist das Hoteliers-Ehepaar Christine Krumpholz und Hans Schuberth auf der Strecke Mardorf-Garbsen-Hannover seit mehr als 15 Jahren, als sie ihren Wohnsitz in das idyllische Mardorf verlegt haben. Zum DRK Therapiezentrum, in dem Eltern mit zum Teil kranken und behinderten Kindern bis zu drei Wochen ihren betreuten und therapiegebundenen Urlaub verbringen können, ist es quasi "nur ein Golfschlag", wie Hans Schuberth schmunzelnd anmerkt. Tag für Tag laufen die Familien am Gartenzaun der "Gastgeber aus Leidenschaft" entlang. Von Zeit zu Zeit kommen die beiden mit den "Gästen auf Zeit" ins Gespräch und erfahren von der Vielfalt des Therapieangebotes im DRK Zentrum. So entstand die Idee der Hoteliers und Eigentümer des Hotel Alpha im Stadtteil Hannover-Lizt, anlässlich der Eröffnung ihrer Alpha-Lounge Bar vor einigen Wochen von ihren Gästen eine Barspende zu erbitten. Es kamen rund 900 Euro zusammen, die von Christine Krumpholz und Hans Schuberth großzügig auf 1500 Euro aufgestockt und heute gemeinsam mit Hoteldirektor Hans-Jürgen Kremser an Hargit Blondke, die Leiterin des DRK Therapiezentrums in Mardorf, stilvoll in einem Alpha Hotel Koffer in bar überreicht wurden. Blondke hat auch schon verschiedene Wünsche für die Verwendung der Spende. Auf jeden Fall wird in das Freizeitangebot für alle investiert, betont die Leiterin und hat auch gleich einen griffigen und leicht abgewandelten Slogan aus der Schokoladen-Werbung parat "Wir stecken nichts in die Werbung, sondern alles in unsere Therapie-Gäste".

Seite 6 von 13