Log in

Veranstaltungskalender Braunschweig am 25. Juni 2019

Veranstaltungen und Events in Braunschweig am 25. Juni 2019

 

Öffentliche Domführung

Dom St.Blasii, Braunschweig, ab 11.00 Uhr und um 14.00 Uhr

 

"Die Reise der Eisprinzessin"

Staatstheater Braunschweig (Haus Drei), ab 15.00 Uhr

 

Die Okerstadt vom Wasser aus

OkerTour am John.F.-Kennedy-Platz, Braunschweig, ab 16.30 Uhr

 

Frühstück bei Monsieur Henri

Komödie am Altstadtmarkt, Gördelingerstrasse 7, 38100 Braunschweig,  ab 19.30 Uhr

 

GTD Comedy Slam

Brunsviga, Karlstrasse 35, 38106 Braunschweig, ab 20.00 Uhr

  • 0

Veranstaltungskalender Hildesheim am 25. Juni 2019

Veranstaltungen und Events in Hildesheim am 24. Juni 2019

 

Citybeach 2019

Platz an der Lilie, 31134 Hildesheim

 

SINGBAR | Theater R.A.M.

Theater für Niedersachsen, Theaterstrasse 6, 31134 Hildesheim, ab 19.00 Uhr

 

Was ist Haltung? - "ImPuls - Gespräche am Domhof“

Dombibliothe Hildesheim, Domhof 30, 31134 Hildesheim, ab 20.00 Uhr

 

Quiznacht im LitteraNova

Littera Nova, Wallstrasse 12a, 31134 Hildesheim, ab 21.00 Uhr

 

Öffentliche Führungen durch das Hildesheimer Dommuseum

Dommuseum Hildesheim, Domhof 18-21, 31134 Hildesheim, ab 14.30 Uhr

 

Ausstellung: 80+8. Dinge der Populären Kultur

Roemer-und Pelizaeus-Museum, am Steine 1-2, 31134 Hildesheim, von 10.00 bis 18.00 Uhr

 

Besucherzentrum Welterbe Hildesheim

Tourist Information, Rathausstrasse 20, 31134 Hildesheim, von 10.30 bis 18.00 Uhr

  • 0

Veranstaltungskalender Hannover am 25. Juni 2019

Veranstaltungen und Events in Hannover am 25. Juni 2019

 

Abendspaziergang im Zoo

Erlebnis-Zoo Hannover, Adenauerallee 3, 30175 Hannover, ab 18.00 Uhr

 

MHH: Patienten-Universität

MHH,Hörsaal F, Gebäude J1, Ebene H1,   Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, ab  18.00 Uhr

 

Spin!

GOP Varieté, Georgstraße 36, 30159 Hannover, ab 19.00 Uhr

 

Festival Theaterformen

Schauspielhaus, Prinzenstraße 9, 30159 Hannover, ab 19.00 Uhr

 

An Horse

LUX, Schwarzer Bär 2, 30449 Hannover, ab 20.00 Uhr

 

Fever 333

 

MusikZentrum Hannover, Emil-Meyer-Straße 26-28, 30165 Hannover, ab 19.00 Uhr

 

Udo Lindenberg

TUI Arena, Expo Plaza 7, Hannover, ab 20.00 Uhr

  • 0

Schüler sammeln für Kleine Herzen Hannover.

Schüler sammeln für Kleine Herzen Hannover.

Am letzten Samstag waren 14 HeisterbergschülerInnen mit einigen Lehrern und Eltern auf Einladung von "Kleine Herzen Hannover" zu Gast in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. "Wir wollten uns bei ihnen für eine ganz besondere Spendenaktion bedanken, die sie im letzten Jahr an ihrer Schule zugunsten unseres Vereins umgesetzt haben. Immerhin haben wir 564 Euro erhalten, die wir für die Neugestaltung des Wartebereichs der Kinderherz-Ambulanz einsetzen," freute sich Ira Thorsting, Vorsitzende von "Kleine Herzen Hannover". Gemeinsam hatte sie mit der Kunsttherapeutin Anne Nissen, die seit vielen Jahren im Auftrag des Vereins drei kunsttherapeutische Mal-Projekte für Herzkinder, für Eltern und auch an Wochenenden für die ganze Familie anbietet, einen Dankeschön-Nachmittag vorbereitet: Die Kinderkardiologin Dr. Anke Zellmer von der MHH-Kinderintensivstation erklärte den Gästen die Funktion des Herzens - und mittels Herzmodell und Medizintechnik den Einsatz von sogenannten "Schirmchen" beim Herzkatheter-Eingriff, um einen Verschluss eines Lochs zwischen den beiden Hauptkammern in der Herzscheidewand zu erzielen. Es gab sehr viele interessierte Nachfragen, die Dr. Zellmer beantwortete, bevor sie anschließend die Gäste zu einem Rundgang durch die Bereiche der Kinderklinik führte, für die der Verein "Kleine Herzen Hannover" seit über 13 Jahren intensiv Spenden sammelt.Es wurde ein ganz bunter Dankeschön-Nachmittag in der MHH-Kinderklinik, denn alle Gäste bemalten nach der theoretischen Einführung und dem Klinikrundgang kleine und auch ein ganz großes Leinwandherz, das ihnen "Kleine Herzen Hannover" als bleibende Erinnerung und als herzliches Dankeschön übergab. "Alle waren mit vollem Eifer und großer Begeisterung dabei," freute sich Ira Thorsting, die den engagierten SchülerInnen auch Urkunden für ihre Bewerbungsmappe überreichte. Und Christiane Hardekopf, Lehrerin der Heisterbergschule, betonte: "Das Team der Heisterbergschule wird diesen Tag in der MHH-Kinderklinik immer in Erinnerung behalten.""Gerne möchten wir gemeinsam mit dem Klinikdirektor der Kinderherzklinik der MHH, Herrn Prof. Philipp Beerbaum, auch einmal direkt in die Schule kommen, um über das Thema 'angeborene Herzfehler' zu informieren und die wichtige Arbeit des Vereins 'Kleine Herzen Hannover' vorzustellen," betonte Ira Thorsting. Denn immerhin kommt jedes 100. Baby mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt. Allein in Deutschland werden jährlich etwa 7.000 Kinder mit einem Herzfehler geboren. Den meisten kann mit modernsten medizinischen Mitteln geholfen werden, und die Forschung macht ständig Fortschritte. Deutsche Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen gehören zu den besten weltweit. Für die Familien der kleinen Patienten aber bleibt die Belastung, das Monate oder Jahre dauernde Bangen. Es tut weh, ein Kind in der Klinik allein lassen zu müssen, aber nicht alle Familien haben das Glück, dort zu wohnen, wo es ein Herzzentrum gibt. "Wir sind ein kleiner Verein, der bewusst auf einen Verwaltungsapparat verzichtet. Darum wird jeder Cent, der an die 'Kleinen Herzen Hannover' gespendet wird, in genau definierte, bundesweit bereits mehrfach ausgezeichnete und nachhaltige Projekte umgesetzt," betont die Vereinsvorsitzende während der Klinikbesichtigung. Und weiter: "Es ist sehr wichtig für uns, dass unsere Unterstützer wissen, wo wir ihre Spenden einsetzen. Deshalb laden wir unsere Sponsoren immer wieder gerne zu einer Klinikbesichtigung ein."








Ira Thorsting, Dr.Anke Zellmer, Anne Nissen.








  • 0

Feuer zerstört Hühnerstall

HARSUM. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet in der Nacht um Sonntag (23.06.19) auf einer Parzelle, die zur Haltung von rund 40 Hühnern genutzt wird, der dortige Hühnerstall in Brand.

Gegen 22:30 Uhr bemerkte und meldete das Feuer ein anderer Kleingartenbesitzer und begann mit den Löscharbeiten. Auch der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr konnte den Stall vor dem vollständigen Abbrennen nicht mehr retten.

Der Schaden beläuft sich auf ca. 5000 EUR. Personen, die Hinweise zur Brandentstehung geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Sarstedt, Telefon: 05066985115 zu melden.

  • 0

Tödlicher Badeunfall in Rössing

RÖSSING. Wie die Polizei Hildesheim berichtet, nutzt eine dreiköpfige am späten Sonntag Nachmittag (26.06.2019) das warme Wetter für eine Abkühlung im See. Als der geistig behinderte Sohn (39 J) im Wasser nicht mehr zu sehen ist, begibt sich der 70-Jährige Familienvater auf die Suche.

Der Sohn steigt kurz darauf aus dem Wasser. Der Vater wird kurze Zeit später leblos im Wasser aufgefunden. Reanimationsversuche durch Ersthelfer und Rettungskräfte führen nicht mehr zum Erfolg. Der 70-Jährige Hamelner verstirbt vor Ort. Die Ermittlungen zur Ursache dauern an.

  • 0

Feuer zerstörte Auto in der Garage

LEHRTE. Wie die Feuerwehr Lehrte berichtet, wurden am Sonntag Abend (23.06.2019) die Rettungskräfte um 19.17 Uhr zu einem brennenden PKW in einer Garage in die Hermann-Löns-Straße alarmiert.

Bereits auf Anfahrt konnte eine deutliche Rauchsäule wahrgenommen werden. Vor Ort eingetroffen hat sich die Meldung nach einer ersten Erkundung dann weiter bestätigt. Bei dem Einsatzort handelte es sich um einen Hinterhof eines Mehrfamilienhauses mit insgesamt 6 Garagen.

In der gemeldeten Garage befand sich der PKW, der bereits bei Eintreffen der Einsatzkräfte in voller Ausdehnung brannte. Unter schwerem Atemschutz wurden dann 4 Trupps eingesetzt. Zum einem wurde die Brandbekämpfung der betroffenen Garage mit zwei C-Hohlstrahlrohren und Wasser vorgenommen. Zum anderen wurden die übrigen Garagen geöffnet und kontrolliert.

Hierbei konnten 4 weitere verrauchte Garagen erkundet werden, die dann geöffnet und kontrolliert wurden. Durch die große Hitzeentwicklung hat sich das halb herunter gelassene Garagentor der betroffenen Garage derart verformt, sodass dieses im Zuge der weiteren notwendigen Löschmaßnahmen nur noch mittels Trennschleifer herausgetrennt werden konnte.

Durch das schnelle Eingreifen der Lehrter Einsatzkräfte konnte verhindert werden, dass weitere Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen wurden. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden die betroffenen Bereiche und der PKW mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und auslaufende Betriebsstoffe weitestgehend aufgenommen.

Durch die Löscharbeiten ließ sich jedoch nicht gänzlichen ausschließen, das mit Betriebsstoffen kontaminiertes Löschwasser in die Kanalisation gespült wurde. Größere Mengen konnten jedoch mit Ölbinder abgebunden werden, dennoch wurde die Städtentwässerung hinzugezogen.

Im Anschluss wurde der PKW durch ein städtisches Abschleppunternehmen aus der Garage gezogen und abtransportiert. Um 20:36 war der Einsatz dann für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte beendet, sodass die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden konnte.

Während des Einsatzes wurde die Hermann-Löns-Straße vom Kreuzungsbereich "Am Gehrkamp" bis zur Einmündung in die Burgdorfer Straße durch die Polizei voll gesperrt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Im Einsatz war die freiwillige Feuerwehr Lehrte mit 5 Fahrzeugen (ELW, 2x HLF, DLAK, LF8) und insgesamt 25 Feuerwehrkräften, sowie der Rettungsdienst und die Polizei.

Zur Schadenshöhe und Ursache können keine Angaben getätigt werden.

  • 0

Spannender Galopprennsport beim VGH Renntag

LANGENHAGEN/HANNOVER. 6.900 Zuschauer, darunter die Rollstuhlbasketballer der Hannover Uniteds, waren bei dieser sommerlichen Veranstaltung vor Ort. Bevor die Neue Bult in eine zweimonatige Sommerpause geht, gab es noch einmal spannenden Galopprennsport. Unter anderem wurden die letzten Tickets für das IDEE 150. Deutsche Derby vergeben.

Die letzte Vorprüfung für das Deutsche Derby, das am ersten Julisonntag in Hamburg-Horn entschieden wird, war das Highlight am fünften Saisonrenntag. Im Großen Preis der VGH Versicherungen, einem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen, kam es zu einer kleinen Überraschung. Der Sieger Ashrun lag lange hinten im Feld, in der Zielgeraden kam er immer besser auf. Er gewann leicht vor Beam Me Up und Secret Potion, die sich einen harten Kampf lieferten. Während diese beiden eine Nennung für das Derby besitzen, müsste der Sieger nachgenannt werden. Trainer Andreas Wöhler hatte gleichzeitig eine große Enttäuschung zu verkraften, denn sein als Favorit angetretener Peppone erlitt einen Aortenabriss und konnte nicht gerettet werden. Ohne Möglichkeiten blieb auch der lokale Hoffnungsträger Woodking. Zweiter Höhepunkt der Neun-Rennen-Karte war der Preis der Landschaftlichen Brandkasse Hannover. Der von Dominik Moser aufgebotene Wild Soldier gewann diesen Ausgleich 2. Er lag früh im Vordertreffen, schien in der Zielgeraden aber kurz seinen Platz verloren zu haben. Es war auf der Linie letztlich knapp gegen Lessing. Im Sattel des Siegers saß Maxim Pecheur. Neue-Bult-Trainer Moser gewann bereits zuvor mit Noelani den Preis der VGH Vertretung Volker Müller VGH Büro am Stadion, Hannover. Er kam somit zu einem schnellen Doppel. Im Sattel dieser Siegerin saß Wladimir Panov. Galahad hatte im 3. Rennen für den ersten Heimsieg der Veranstaltung gesorgt. Er war eines von drei Pferden aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel im Preis der VGH Vertretung Kraus OHG, Helpsen. Jockey Bauyrzhan Murzabayev kam im letzten Rennen durch Trespassed noch zu einem zweiten Sieg. Dies war gleichzeitig der 400.Trainersieg für Angelika Glodde aus Halle an der Saale.  Der Umsatz der neun Rennen lag bei 142.381,95 Euro.  Die nächste Veranstaltung ist am Sonntag, 18. August. Dies ist der Audi Ascot-Renntag, das gesellschaftliche Highlight der Saison.

  • 0

Abwechselungsreiches Musikprogramm bei der Féte de la Musique

HANNOVER. Am längsten Tag des Jahres, am 21. Juni, gab es in Hannover wieder die Féte de la Musique in Hannover, an der sich in diesem Jahr etwa 1.750 MusikerInnen beteiligten und den Besuchern/BesucherInnen der Innenstadt ein vielfältiges Musikprogramm darboten. Stadtreporter berichtete bereits (siehe Bericht vom 22. Juni). Im Nachgang zu diesem Bericht hier noch einige Fotos von der Féte de la Musique.


(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Inneenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Innenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Inneenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Inneenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Inneenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Inneenstadt

(C) Lothar Schulz 2019 - Féte de la Musique in Hannovers Inneenstadt - Erwin Schütterle vom Freundeskreis Hannover

  • 0

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 23. Juni 2019

HANNOVER. 

Zeugenaufruf! Gehrden: Mehrere Verletzte bei Verkehrsunfall auf der Kreisstraße (K) 230

Bei einem Unfall mit drei beteiligten Pkw haben sich am Samstagmittag (22.06.2019), gegen 13:00 Uhr, auf der K 230 zwischen Gehrden und Lemmie fünf Fahrzeuginsassen Verletzungen zugezogen. Davon sind eine 30-jährige Frau und ihre zweijährige Tochter schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 24-Jährige Fahrerin in ihrem Citroen C1 (Beifahrer: 22) auf der K 230 in Richtung Lemmie unterwegs. Da sie nach links auf die K 228 nach Weetzen abbiegen wollte, bremste sie ihren Wagen aufgrund eines entgegenkommenden Ford (Fahrerin: 46 Jahre alt) ab. Dieses übersah offenbar die mit ihrem VW Passat hinter dem Citroen fahrende 30-Jährige und fuhr auf den C1 auf. Anschließend schleuderte der VW in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem Ford der 46-Jährigen. Die beiden Insassen des Citroen sowie die Ford-Fahrerin erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen, sie wurden von Rettungswagen zur Behandlung in Krankenhäuser gefahren. Die 30-jährige Passat-Lenkerin und ihre zweijährige Tochter - sie hatte in einem Kindersitz auf dem Beifahrersitz gesessen - wurden schwer verletzt und kamen zur stationären Behandlung in Kliniken. Den bei dem Unfall entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 22 000 Euro. Wer Hinweise zum Unfallhergang geben kann, setzt sich bitte mit dem Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109 -1888 in Verbindung.

 

Personenunfall, vermutlich nach Selfie im Gleis

Schwer verletzt wurde ein 20-jähriger Tunesier gestern Abend ins Krankenhaus eingeliefert. Er ist in Braunschweig-Querum von einem Regionalzug erfasst und überfahren worden. Mehrere Zeugen hatten den Vorfall beobachtet. Nach ersten Ermittlungen konsumierte der Tunesier zuvor auf einer Bank Käse, Chips und Wodka. Dann trat er ins Gleis und fertigte Selfies. Der Erixx war mit rund 60 km/h Richtung Braunschweig unterwegs. Als der Triebfahrzeugführer (43) den Mann bemerkte, leitete er noch eine Schnellbremsung ein, konnte aber den Zusammenprall nicht mehr verhindern. Der Tunesier kam mit schweren Rückenverletzungen ins Krankenhaus und ist außer Lebensgefahr. Bundespolizisten beschlagnahmten das Smartphone und den Fahrwegspeicher des Zuges. Die Ermittlungen dauern an. Der Triebfahrzeugführer war geschockt und ließ sich ablösen. An Bord waren 40 Reisende. Zwei Kinder (13) hatten den Vorfall beobachtet und mussten von der Notfallseelsorgerin der Feuerwehr betreut werden. Die Bahnstrecke war für 90 Minuten gesperrt.

 

Nach Körperverletzung: Kinder zeigen Zivilcourage

Gestern Abend schlug ein Obdachloser (49) einem kleinen Jungen (9) aus Syrien grundlos mit der Hand gegen den Kopf. Dann ging er weiter. Zahlreiche Reisende auf dem Bahnsteig im Hauptbahnhof Hannover hatten den Vorfall beobachtet. Niemand schritt ein. Vier beherzte Kinder (alle 12) verfolgten den Schläger und sprachen Mitarbeiter der DB-Sicherheit an. Die hielten den Obdachlosen bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Der Tatverdächtige gehört zur örtlichen Trinkerszene und hat Hausverbot für den Hauptbahnhof. Daher wird neben der Körperverletzung noch wegen Hausfriedensbruchs gegen ihn ermittelt. Nach Abschluss der Maßnahmen erhielt der Mann einen Platzverweis. Ein großes Lob geht an die vier tollen Kinder aus Hannover, die sich sehr couragiert verhalten haben - anders als die vielen untätigen Reisenden auf dem Bahnsteig.

 

19-jähriger Schwarzfahrer in Haft

Ein junger Mann aus Albanien saß am Freitagnachmittag im Intercity Express von Bielefeld nach Hannover. Er hatte weder einen Fahrschein noch Bargeld. Gegenüber den Zugbegleitern verhielt er sich aggressiv. Die riefen die Bundespolizei. In Hannover nahmen Bundespolizisten den Albaner mit zur Dienststelle. Sein Aufenthaltsstatus war unklar und er hat keinen festen Wohnsitz. Außerdem wurde nach ihm gefahndet. Mehrere Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Asylverfahrensgesetz sowie wegen mehrfacher Leistungserschleichung werden aktuell gegen den jungen Mann geführt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Albaner verhaftet und zur Durchführung eines beschleunigten Verfahrens ins Polizeigewahrsam gebracht.

 

Oberleitungsschaden legt Bahnhof Haste lahm

Bereits am Freitagmorgen kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen am Bahnhof Haste. Grund dafür war ein gerissener Abstandshalter am Tragseil der Oberleitung. Vermutlich hatte ein Vogel einen Kurzschluss ausgelöst. Zunächst wurde der Bahnhof aus Sicherheitsgründen gesperrt. Während der Dauer der Reparaturarbeiten musste der Strom abgeschaltet werden. Fast sechs Stunden lief nichts mehr am Bahnhof. Es kam zu erheblichen Behinderungen im Zugverkehr.

 

Hannover-Linden: Kesselwagen brannte

Eine heißgelaufene Bremse setzte am Freitagnachmittag einen Kesselwagen am Güterbahnhof Linden in Brand. Die Feuerwehr rückte an und löschte den Wagen. Der Kesselwagen war mit Gefahrstoff (Butadien) beladen. Die Feuerwehr musste daher den Wagen nach dem Löschen noch herunterkühlen. Gefahrgut trat nicht aus. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit. Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die Bahnstrecke gesperrt. Ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Es kam zu Behinderungen im Bahnverkehr.

 

Vermisster aus Burgdorf tot aufgefunden - Polizei geht von Suizid aus

Beamte der Polizeiinspektion Burgdorf haben am Samstag (22.06.2019), gegen 17:30 Uhr, einen seit dem 17.06.2019 vermissten Senior aus Burgdorf tot aufgefunden. Die Beamten gehen von einem Suizid aus. Der 82 Jahre alte Senior hatte am 17.06.2019 seine Wohnung am Ostlandring verlassen. Nachdem er am nächsten Morgen noch nicht wieder nach Hause zurückgekehrt war, meldete ihn seine Ehefrau als vermisst. Die Polizei führte anschließend umfangreiche Suchmaßnahmen nach dem Senior durch. Unter anderem auch unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers und mit Suchhunden (wir haben berichtet). Am Samstag meldete sich ein Zeuge, der angab, den Gesuchten am Tag seines Verschwindens im Bereich des Flusses Aue in der Nähe des Ostlandringes gesehen zu haben. Nachdem daraufhin nochmals ein Personenspürhund (sogenannter Mantrailer) hinzugezogen worden war, fanden Polizeibeamte den Vermissten in der Nähe des beschriebenen Ortes tot auf. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

 

Langenhagen: 20-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Samstagmittag (22.06.2019), gegen 12:40 Uhr, hat ein 67 Jahre alter Mann an der Kreuzung Wagenzeller Straße / Evershorster Straße beim Linksabbiegen mit seinem Skoda Fabia offenbar einen entgegenkommenden, 20-jährigen Motorradfahrer übersehen. Bei dem Unfall hat sich der Kradfahrer schwere Verletzungen zugezogen. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 67-Jährige mit seinem Wagen auf der Wagenzeller Straße in Richtung Kaltenweide unterwegs. An der Kreuzung zur Evershorster Straße wollte der Mann nach links in diese abbiegen und übersah dabei offenbar den entgegenkommenden Honda-Fahrer. Der Motorradfahrer wurde dabei von dem Pkw erfasst und kam auf einem angrenzenden Acker zum Liegen. Der 20-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in eine Klinik transportiert. Den bei dem Unfall entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 8 000 Euro.

 

 

  • 0

Hannoversche Performancegruppe auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag

HANNOVER/DORTMUND. In Hannover ist unter der Leitung von Ercan Carikci und Vanessa Meyer im Zeitraum von März bis Juni 2019 ein Integratives Projekt mit Mode, Tanz und Musik unter dem Titel „VERTRAUEN. GEWINNT!“ für den Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund entstanden. Am 22. Juni fand nun der Abschluss einer gelungenen Perfomanceshow im DEPOT Dortmund statt.

In mehrwöchigen Workshops wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesen Tag mit Fotoshootings, Choreografietraining und Modefittings intensiv vorbereitet. An den Trainingstagen wurde das eigene Erlebte – viele Teilnehmer haben einen Migrationshintergrund – in einer Perfomance verarbeitet. Hinzu kamen Tanzeinlagen, Gesangsdarbietungen und Darstellungen des eigenen Schicksals. Unter anderem wurde die Flucht des Iraners Fares in einer Performance dargestellt und die Geschichte der Verarbeitung von mehrfacher Vergewaltigung der Mutter von Maja Kordis und dem Umgang mit den Folgen erzählt.

Samstagmittag brach dann die Gruppe mit 28 hochmotivierten Mitgliedern in einem gecharterten Bus Richtung Dortmund zum Kirchentag auf. Begleitet wurde sie von einem dreiköpfigen TV-Team und dem hannoverschen Fotografen Bernd Günther, der das Projekt von Anfang an fotografisch begleitet hatte. Unter dem Team waren auch die Direktorin der Grundschule Ahlem Christine Grimpe und der Unterstützer Karsten Grimpe vom Vorstand des Cameo Kollektiv.

In Dortmund fand dann um 21.00 Uhr die Performanceshow mit 12 Darstellern und weiteren 7 Models für den Teil der Fashionshow statt. Beginnend mit einer kurzen Vorstellung der Projektleitung unter Ercan Carikci und Vanessa Meyer führte die hannoversche ESG-Hochschulpastorin Dr. Simone Liedke als Moderatorin in das Programm ein.

Den Auftakt bildete die Szene „Die Flucht“ und Fares Geschichte über die Flucht, die viele Zuschauer emotional beeindruckte. An den Gesichtern und der Körperhaltung konnte man förmlich erahnen, welche Momente einige von den Darstellern durchgestanden haben mussten. Vor Majas Geschichte als Tochter über die Vergewaltigungen ihrer Mutter und dem Umgang in der Familie damit, fand eine Seilperformance statt. Auch hier wurden darstellerisch die „Fesseln“ langsam abgelegt.

Um etwas die Anspannung zu lockern, führten dann Vanessa Meyer und Francesco zwei Gesangstücke auf, welche mit viel Beifall bedacht wurden. Der Iraner Nazir sang danach ein unter die Haut gehendes Lied in seiner Landessprache. Im Anschluss schloss Maja Kordis mit ihrer Geschichte ab und betonte nochmals, wie stolz sie auf ihre Mutter ist. Als Beispiel für das Wiederfinden des eigenen verlorenen Selbstbewusstseins nimmt sie sich als Vorbild ihre Mutter, die ebenfalls Mode als Model vorführt. Eine perfekte Überleitung zu einem beginnenden Modefeuerwerk.

Von nun an beherrschte Musik und Mode die Fläche. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer führten als Models Fashion von Wayóm der Designerin Lorena Winkler, die Khamosh-Kollektion des aus Kabul stammenden Designers Baryalai Khamosh, sowie die Modelabels Roderbruch, Dörpwicht, Crepic und Mysterie of Darkness vor.

Der Iraner Ferez zeigte danach mit 3 weiteren Darstellern den Kampf zwischen Loslassen der eigenen Heimat und dem langen Weg der Flucht und Abweisung. Den Abschluss dieser Sequenz konnten die Zuschauer in einem Sprung in die „Neue Zukunft“ erkennen. Gefolgt wurde diese noch einmal emotionale Szene von einem weiteren Feuerwerk der Mode, bei dem das Publikum begeistert mitklatschte.

Die einstündige Show endete mit viel Beifall, der einen oder anderen verdrückten Träne und der Aufforderung an die Zuschauer, zum gemeinsamen ausgelassenen Tanz sich mit den Teilnehmern auf die Showfläche zu begeben. Was traurig, emotional und nachdenklich begann, endete in Lebensfreude und Ausgelassenheit.

Diese Stimmung hielt von Dortmund bis Hannover bei der Rückfahrt im Bus auch weiter an. Die vielen Trainings, Vorbereitungen und Emotionen hatten ihren Erfolg an diesem Abend und zeigen, von dieser Gruppe ist noch einiges zu erwarten. So stehen in Kürze noch weitere Performaceshows z.B. auf dem Maschseefest, im Erlebnis-Zoo Hannover und in Hildesheim an.

View the embedded image gallery online at:
https://www.stadtreporter.de/heute/itemlist#sigProId07e8420aea

  • 0

Spielhalle in Langenhagen überfallen

LANGENHAGEN. In der von Samstag auf Sonntag (23.06.2019), etwa gegen Mitternacht, hat ein maskierter Räuber eine Spielhalle an der Straße Am Pferdemarkt überfallen. Als sich ein zufällig anwesender Wachmann zwischen den Täter und die 30 Jahre alte Angestellte gestellt hat, ist der Unbekannte ohne Beute geflüchtet. Der mit einer schwarzen Sturmhaube maskierte Räuber hatte die Spielhalle kurz vor Geschäftsschluss betreten und die 30 Jahre alte Spielhallenaufsicht unter Vorhalt einer Faustfeuerwaffe zur Herausgabe von Geld aufgefordert. In diesem Moment stellte sich ein zufällig anwesender, 50 Jahre alter Mitarbeiter eines Wachdienstes zwischen die beiden und forderte den Täter auf, von seiner Tat abzulassen.

Der Unbekannte flüchtete daraufhin ohne Beute über die Straße Am Pferdemarkt und weiter in unbekannte Richtung. Der etwa 25 Jahre alte Mann hat eine osteuropäische Erscheinung, ist etwa 1,80 Meter groß und kräftig. Er sprach deutsch mit osteuropäischem Akzent, war mit einer schwarzen Trainingsjacke und einer schwarzen Hose bekleidet und trug ein schwarz-weißes Basecap. Hinweise zur Tat oder zu dem flüchtigen Täter bitte an den Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555.

  • 0

Veranstaltungskalender Braunschweig am 24. Juni 2019

Veranstaltungen und Events in Braunschweig am 24. Juni 2019

 

Öffentliche Domführung

Dom St.Blasii, Braunschweig, ab 11.00 Uhr und um 14.00 Uhr

 

Die Okerstadt vom Wasser aus

OkerTour am John.F.-Kennedy-Platz, Braunschweig, ab 16.30 Uhr

  • 0

Spielhalle in Hannovers Nordstadt überfallen

HANNOVER. Ein unbekannter Mann hat am Samstagmorgen (22.06.2019), gegen 07:15 Uhr, eine Spielhalle an der Scheffelstraße überfallen. Als sich eine 43 Jahre alte Angestellte gegen den Mann zur Wehr gesetzt hat, ist der Räuber ohne Beute geflüchtet. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Unbekannte die Spielhalle am Samstagmorgen betreten und von der 43 Jahre alten Angestellten unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Geld gefordert. Als die Frau ihm dieses verweigerte und sich zudem mit einem Stuhl zur Wehr setzte, flüchtete der Täter ohne Beute in unbekannte Richtung.

Der deutsch sprechende Räuber ist 1,60 bis 1,65 Meter groß, 18 bis 25 Jahre alt und schlank. Er trug eine schwarze Hose, einen schwarzen Kapuzenpullover mit aufgesetzter Kapuze, eine schwarze Weste, schwarze Sneaker und hatte grüne Handschuhe an. Zudem hatte er sich mit einem schwarzen Tuch maskiert. Wer Hinweise zur Tat oder zu dem flüchtigen Räuber geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung.

  • 0

Veranstaltungskalender Hildesheim am 24. Juni 2019

Veranstaltungen und Events in Hildesheim am 24. Juni 2019

 

 

Citybeach 2019

Platz an der Lilie, 31134 Hildesheim

 

Öffentliche Führungen durch das Hildesheimer Dommuseum

Dommuseum Hildesheim, Domhof 18-21, 31134 Hildesheim, ab 14.30 Uhr

 

Ausstellung: 80+8. Dinge der Populären Kultur

Roemer-und Pelizaeus-Museum, am Steine 1-2, 31134 Hildesheim, von 10.00 bis 18.00 Uhr

 

Besucherzentrum Welterbe Hildesheim

Tourist Information, Rathausstrasse 20, 31134 Hildesheim, von 10.30 bis 18.00 Uhr

  • 0

Polizei Nachrichten aus Wolfsburg vom 23. Juni 2019

WOLFSBURG.

Laagberg: Einbruch in Baucontainer, Elektrowerkzeuge gestohlen

In der Zeit von Mittwoch (19.06.), 16:00 Uhr bis Donnerstag, 06:30 Uhr, wurde im Vogtlandweg in den Container eines Bauunternehmens eingebrochen. Es wurde umfangreiches Werkzeug entwendet: Fünf Winkelschneider der Hersteller Bosch und Makita, eine Säbelsäge und ein Akkuschrauber, ebenfalls Makita sowie vier Stemmhämmer der Marken Würth und Bosch. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

 

Mörse: zwei gestohlene Motorroller am Schützenheim gefunden

Ein Spaziergänger hat am Samstagmorgen (22.06.2019) in einem Waldstück in der Nähe des Schützenvereins Tell in Mörse zwei Motorroller aufgefunden. Die Eigentümer hatten den Diebstahl noch nicht bemerkt und wurden von der Polizei informiert.

Ein Roller wurde in der Nacht zuvor in der Händelstraße (Hohenstein) entwendet. Es handelt sich um ein blaues Kleinkraftrad des Herstellers Aprilia. Das andere Zweirad, es handelt sich um ein Leichtkraftrad der Marke Pegasus, war aus dem Dantehof entwendet worden. Das dazugehörige Topcase mit Nierengurt, Helm und Handschuhen, konnte bislang nicht aufgefunden werden.

 

Hohenstein: zwei entwendete Motorroller aufgefunden

Am Samstagvormittag, 22.06.2019, hatte ein Anwohner des Haydnrings der Polizei zwei Motorroller gemeldet, die er in der Parkanlage Hohenstein gefunden hatte. Die Kleinkrafträder waren offenbar kurzgeschlossen worden. Die Eigentümer konnten noch nicht ermittelt werden. Es handelt sich um einen grünen Roller der Marke Piaggio sowie um einen weißen Roller eines unbekannten Fabrikats.

Die Zweiräder wurden sichergestellt und befinden sich bei der Polizei in der Heßlinger Straße.

 

Goethestraße: Fahrraddiebstahl

Freitag, 21.06.2019, 11:15 Uhr: Noch nicht einmal fünf Minuten hatte ein 14-Jähriger sein Mountainbike aus den Augen gelassen, als er nach einem kurzen Besuch des Skaterladens an der Goethestraße den Diebstahl seines Fahrrades feststellen musste. Das blau-schwarz-weiße Bike der Marke BULLS hat einen Wert von ca. 1000 Euro.

 

 

  • 0

Sunrise Avenue begeistern auf der IdeenExpo 2019

HANNOVER. Die deutschfranzösischen HipHop Band Passepartout sorgte als erstes für gute Laune und eröffnete den letzten Konzertabend der diesjährigen Ideen Expo. Die Band ist in der Musikszene in und um Hannover spätestens seit den Festival-Gigs bei Rock am Deister 2016 und dem Fährmannsfest 2017 bekannt. Mit dem gleichnamigen Song „Passepartout“ starteten sie ihren Auftritt. Die sieben Freunde wurden durch einen tollen Trompeter ergänzt, der das Publikum mit seinen Soli begeisterte.

 

View the embedded image gallery online at:
https://www.stadtreporter.de/heute/itemlist#sigProIdfbbd8a43e1
Tim Kamrad war schon 2018 als Support von Sunrise Avenue aufgetreten und heizte ordentlich ein, was bei den gestrigen Temperaturen auf dem Messegelände eigentlich nicht mehr nötig gewesen wäre. Der 22 jährige Sänger und Songschreiber spielt schon seit seinem fünften Lebensjahr Gitarre. Neben seiner aktuellen Single „Closing In“ spielte er sich quer durch sein mittlerweile recht großes Repertoire. „Love Me Right“ und „Find“ waren auch dabei.

 

 

View the embedded image gallery online at:
https://www.stadtreporter.de/heute/itemlist#sigProId70216fa045

Die finnische Rockband Sunrise Avenue war der Headliner des Abends. Die Gruppe ist so ein Publikumsmagnet, dass noch 2800 Fans das Konzert an einer großen Videoleinwand auf der Expoplaza verfolgten. Angeführt vom Gründer Samu Haber gaben sie ihre erfolgreichsten Songs wie „Dreamer“, „I Help you Hate me“ zum Besten. Haber sagte, dass sie über „Life and Love and Broken Hearts“ singen würden und stimmte gleich zur Freude seine jungen Fans „Heartbreak Century“ an. Ein gelungener Abschluss war das Feuerwerk über dem Messegelände. Heute ab 9.00 Uhr gibt es für dieses Jahr noch ein letztes Mal die Gelegenheit die Ideen Expo zu besuchen.

 

 

 

View the embedded image gallery online at:
https://www.stadtreporter.de/heute/itemlist#sigProIdc813aa9e2d

  • 0

Aufmarsch der Spielleute in der City

HANNOVER. Ein kleiner Vorgeschmack auf das in wenigen Tagen startende große Schützenfest:  Heute (22. Juni) marschierten am Kröpcke eine ganze Reihe von Musik- und Spielmannszügen auf. Einen Tag, nachdem in Hannover bei der Feté de la Musiquie die Innenstadt zu eine riesigen Konzertbühne geworden war, gab es schon wieder etwas für die Ohren. Viele Passanten unterbrachen ihre Einkäufe, blieben stehen und lauschten den flotten Tönen.

Insgesamt fünf Musikzüge standen auf dem Program des "Tages der Musikzüge". Aus Döhren waren die Musiker der Funkenartillerie Balu-Weiß mit dabei. Die hie rgezeigten Bilder stammen vom Platzkonzert des Fanfarencorps Hannover am Nachmittag.

 


Spielmannszug am Kröpcke

Spielmannszug am Kröpcke

Spielmannszug am Kröpcke

  • 0

Vor 50 Jahren: schreckliches Explosionsunglück im Güterbahnhof Linden/Fischerhof

HANNOVER. Vor 50 Jahren, am 22. Juni 1969, explodierte bei Löscharbeiten ein mit Panzergranaten beladener Waggon eines Güterzuges. Bei dem Unglück verloren acht Feuerwehrleute und vier Bedienstete der Deutschen Bundesbahn ihr Leben  Vierzig weitere Personen wurden verletzt. Es war das schwerste Unglück in Hannover seit Kriegsende. Aus Anlass des 50. Jahrestages dieses schrecklichen Ereignisses fand heute eine feierliche Gedenkveranstaltung statt. Gemeinsam mit Hinterbliebenen gedachten im Rahmen dieser Veranstaltung VertreterInnen der Feuerwehr, der Deutschen Bahn AG  und der Landeshauptstadt Hannover der Opfer. Um 8:09 Uhr fand in den Räumlichkeiten der Feuer- und Rettungswache 4 eine Schweigeminute mit der  Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG Manuela Herbort und Bürgermeisterin Regine Kramarek statt. Kramarek zeigte sich in ihrer Ansprache tief betroffen von der Tragödie: „Wir alle blicken auch heute noch fassungslos auf die damaligen Geschehnisse zurück. Besonders für die Feuerwehrbeamten, die an diesem Tag ihren Dienst versahen, war das Unglück schwer zu fassen. Dieses berufliche Risiko gehen auch heute noch tagtäglich rund 800 hauptberufliche sowie 750 ehrenamtliche Einsatzkräfte in unserer Landeshauptstadt ein. Das erfordert Mut und Verantwortung und verdient unseren höchsten Respekt“. Anschließend gab es die Gelegenheit zum Gespräch.  Um 9:30 Uhr legten dann Feuerwehrdezernentin Rita Maria Rzyski, Bürgermeisterin Kramarek und Detlef Steinwedel von der Deutschen Bahn AG Blumen an der öffentlichen Gedenktafel in der Bahnunterführung Linden/Fischerhof nieder. Hintergrundinformationen zum Explosionsunglück:Es war ein friedlicher Sonntagmorgen als es geschah. Am 22. Juni 1969 geriet eine defekte Bremse eines  Waggons eines Güterzuges in Brand. Dieser Waggon war mit 216 Panzergranaten beladen. Kurz nachdem die Feuerwehr mit dem vierten Löschzug vor Ort eingetroffen und noch mit den Vorbereitungen des Löschangriffes beschäftigt war, erschütterte um 8:09 Uhr eine gewaltige Explosion das Gelände. Der Waggon mit den Panzergranaten war explodiert. Den Einsatzkräften der Feuerwehr, die als Verstärkung am Unglücksort eintrafen, bot sich ein schreckliches Bild: Schienen waren verbogen, Fahrzeuge regelrecht durchsiebt. Ein Einsatzleitwagen und ein Tanklöschfahrzeug der hannoverschen Feuerwehr wurden komplett zerstört, ein Löschgruppenfahrzeug und eine Drehleiter schwer beschädigt. Eine riesige Rachwolke stand über dem Bahngelände und zwischen den Trümmern lagen teilweise bis zur Unkenntlichkeitverstümmelte Leichen. Acht Feuerwehrmänner und vier Bahnmitarbeiter waren ums Leben gekommen und etwa 40 Menschen waren verletzt worden. Die Explosion verursachte schwere Schäden an den Gleis- und Bahnhofsanlagen sowie an zahlreichen Gebäuden in der Umgebung. Die Druckwelle der Explosion zertrümmerte noch in größerer Entfernung tausende Fensterscheiben. Der Gesamtsachschaden belief sich auf etwa 40 Millionen D-Mark. Hinsichtlich der Opferzahl handelt es sich um den bis heute noch immer schwersten Unglücksfall in Hannover seit Kriegsende. Am 27. Juni 1969 nahmen tausende BürgerInnen gemeinsam mit RepräsentantInnen der Stadt bei einer Trauerfeier vor dem Neuen Rathaus Abschied von den Toten, deren Särge auf der Treppe vor dem Rathaus aufgestellt waren. Vielen HannoverInnen hat sich das Explosionsunglück damals tief in die Erinnerung eingebrannt.


(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Feuer- und Rettungswache 4

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Feuer- und Rettungswache 4

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Fotos vom Explosionsort

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Fotos vom Explosionsort

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Fotos vom Explosionsort . Ehrenwache neben einer Gedenktafel

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Kranz der Landeshauptstadt Hannover und der Deutschen Bahn

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Feuerwehrdezernentin Rita Maria Rzyski

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Bürgermeisterin Regine Kramarek

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG Manuela Herbort

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Richten der Kranzschleifen

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Angehörige der Opfer und Zeitzeugen waren geladene Gäste

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Zeitungsausschnitte und Explosionssplitter sind in der Vitrine der Feuer- und Rettungswache 4 ausgestellt

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr fuhren heute mit Trauerflor

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Gedenktafel in der Feuer- und Rettungswache 4

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - Blick in Richtung Güter-/Bahnhof Linden/Fischhof - Gedenktafel

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - öffentliche Gedenktafel in der Bahnunterführung Linden/Fischerhof

(C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Gedenkveranstaltung - öffentliche Gedenktafel in der Bahnunterführung Linden/Fischerhof

C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - Ehrenwach an der öffentlichen Gedenktafel

C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - stellvertr. Feuerwehrchef Dieter Rohrberg, Feuerwehrdezernentin Rita Maria Rzyski und Bürgermeisterin Regine Kramarek

C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof

C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof - (rechts) Detlef Steinwedel von der Deutschen Bahn AG

C) Lothar Schulz 2019 - Explosionsunglück vor 50 Jahren im Güterbahnhof Linden/Fischerhof

  • 0
Diesen RSS-Feed abonnieren