HANNOVER. In verschwenderischer Fülle zeigt die Sonderschau tausend Orchideen und tausend weitere Blüten- und Blattschmuckpflanzen wie Hibiskus und asiatische Lilien.

Die Pflanzenpracht Südostasiens ist nur noch bis zum 24. Februar im Berggarten zu erleben. In verschwenderischer Fülle zeigt die Sonderschau tausend Orchideen und tausend weitere Blüten- und Blattschmuckpflanzen wie Hibiskus und asiatische Lilien. Das Tropenschauhaus präsentiert sich mit bunten Stoffen, Schirmen und Bambus im Stil einer asiatischen Blüten-Show. „Mit den Besucherzahlen sind wir sehr zufrieden. Bis zum Ende der Ausstellung rechnen wir mit gut 25.000 Besucher*innen. Und das innerhalb von nur vier Wochen – ein tolles Ergebnis.“, sagt Prof. Dr. Anke Seegert, Betriebsleiterin der Herrenhäuser Gärten, „und wir bekommen begeisterte Rückmeldungen von unseren Gästen“. Eine Verlängerung der Sonderschau kommt dennoch nicht in Frage. Die Blütenpracht sei nun einmal vergänglich, so Seegert, und es sei viel zu aufwändig, neue Pflanzen zu kaufen und alles zu erneuern.

Ein Tipp für Kurzentschlossene: Eine ganz besondere Atmosphäre erwartet die Besucher*innen am Samstag im Orchideenschauhaus von 17 bis 21 Uhr: das Restaurant Siam Thai bietet asiatische Köstlichkeiten wie Fingerfood, Currys und Cocktails zu kleinen Preisen an. Auch im Ausstellungs-Shop sind noch bis Sonntag prächtige Orchideen und Pflegetipps erhältlich.

Ein Berggartenbesuch lohnt sich immer, auch nach Ende der Ausstellung: Im Freiland sind die ersten Frühlingsboten zu entdecken, darunter blühende Winterlinge, Schneeglöckchen, Krokusse und Zaubernüsse.

Ausstellung „Farbenrausch der Tropen: Südostasien im Berggarten“

Tropenschauhaus der Herrenhäuser Gärten

24. Januar bis 24. Februar 2019, täglich 9 bis 17 Uhr

Der Eintritt zur Ausstellung ist im Berggarten-Ticket enthalten (3,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, Kinder bis 12 J. frei).

Informationen: www.herrenhaeuser-gaerten.de

Asiatische Köstlichkeiten

Das Restaurant „Siam Thai“ bietet eine Auswahl thailändischer Gerichte an (kostenpflichtig) und schnitzt kleine Wunderwerke aus Früchten und Gemüse. Samstags von 17 bis 21 Uhr, Kosten: Garteneintritt (3,50 Euro) zzgl. individueller Verzehr. Reservierungen sind nicht möglich. Letztmals am 23.02.

Ausstellungs-Shop

Der Asia Flower Shop ist täglich geöffnet von 10.30 bis 15 Uhr und samstags von 17 bis 21 Uhr

Angehende Zierpflanzengärtner*innen der Herrenhäuser Gärten bieten Orchideen zum Kauf an und geben Tipps zur Pflanzenpflege. Geöffnet täglich von 10.30 bis 15 Uhr und am Samstagabend von 17 bis 21 Uhr.

HANNOVER. Das Projekt „Deutsch 360°“ will Geflüchtete motivieren, ihre Deutschkenntnisse und ihre Bewerbungschancen zu verbessern. Aktuell werden vier berufsbezogene Deutschkurse mit insgesamt 60 geflüchteten Frauen und Männern gefördert. Die Kursteilnehmenden erhalten gezielt berufsbezogenen Sprachunterricht, der den Einstieg in technisch-gewerbliche und kaufmännische Berufe erleichtern soll. Erstmals werden auch zwei Kurse für geflüchtete Frauen und Männer gefördert, die später Pflegeberufe erlernen wollen.

Volkswagen Nutzfahrzeuge und die Volkswagen Konzern-Flüchtlingshilfe engagieren sich in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, der Region Hannover, sowie der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Mitte gGmbH, der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V., der Kargah e.V. und dem Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V. in einer bundesweit beispielhaften Initiative für geflüchtete Menschen.

Das Konzept eines ganzheitlichen, berufsbezogenen Deutschkurses für Geflüchtete innerhalb der vorhandenen Rahmen- und Förderbedingungen ist auf Initiative der Kooperationspartner entstanden. Bereits 2017/2018 wurde ein erstes Pilotprojekt mit 20 Teilnehmern in Kooperation mit dem BAMF und der Koordinationsstelle ALBuM erfolgreich durchgeführt.

Geflüchtete auf ihrem Weg in die Arbeitswelt zu begleiten, ist Teil des gesellschaftlichen Engagements von Volkswagen. „Unser Fokus liegt insbesondere in der Förderung von Spracherwerbs- und Vorqualifizierungsprojekten – denn dies ist der Schlüssel für Ausbildungsfähigkeit und berufliche Integration“, so Ariane Kilian, Leiterin Konzern Flüchtlingshilfe.

Prof. Thomas Edig, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge für Personal: „Wichtig ist, dass wir den Flüchtlingen reelle Einblicke in die Berufswelt eines Industriebetriebs bieten, Schranken in den Köpfen aller Beteiligten abbauen und Türen zum Arbeitsmarkt öffnen. Die Grundlagen für eine echte Integration sind Bildung und Arbeit. Ich freue ich mich, wenn wir dazu als größter produzierender Arbeitgeber der Region Hannover unseren Beitrag leisten können!“

Die Landeshauptstadt Hannover setzt über die Koordinationsstelle ALBuM das übergreifende Projektmanagement um. Dabei ist der Projektname „Deutsch 360°“ Programm: Während der gesamten Laufzeit der rund ein halbes Jahr dauernden Kurse werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusätzlich sozialpädagogisch begleitet und von Job-Coaches betreut.

Konstanze Beckedorf, Stellvertretende Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Hannover: „Die Landeshauptstadt Hannover engagiert sich nachhaltig für ein gutes Miteinander und Zusammenleben. Daher haben wir uns sehr gefreut, gemeinsam mit den beteiligten Institutionen an der Fortführung von „Deutsch: 360°“ arbeiten zu können. Wir sind sicher, dass mit der zielgerichteten Ausrichtung der einzelnen Kurse und den vielfältigen Fördermöglichkeiten die Aussichten auf eine langfristige und gelungene Arbeitsmarktintegration der Teilnehmenden deutlich erhöht werden.“

Reinhard Biederbeck, Teamleiter Beschäftigungsförderung Region Hannover, ergänzt: „Sprache ist gerade für Flüchtlinge mehr als nur das Beherrschen von Grammatik oder ein großer Wortschatz. Sprachkompetenz ist wie ein Schlüssel – sie öffnet die Tür zur Gesellschaft, ermöglicht den Zugang zu Bildung und ist eine der zentralen Voraussetzungen für die Aufnahme einer qualifizierten Beschäftigung. Dabei geht es vor allem um die schriftliche und mündliche Kommunikation, die mit beruflicher Praxis einhergeht. Die berufsbezogene Sprachförderung im Projekt „Deutsch 360°“ in Verbindung mit dem Kennenlernen beruflicher Praxis bei Volkswagen Nutzfahrzeuge greift deshalb gezielt diese kommunikativen Anforderungen auf.“

Für den erforderlichen Praxisbezug stellt Volkswagen Nutzfahrzeuge im Werk Hannover 15 vierwöchige Hospitationsplätze für die Kursteilnehmer bereit. Personalvorstand Edig: „Wir haben mit den Hospitanten aus dem ersten Kurs nur ausgezeichnete Erfahrungen gemacht. Unsere betrieblichen Betreuer waren überaus positiv angetan vom großen Engagement der Teilnehmer. Ich selber habe einige Geflüchtete persönlich kennengelernt und war überrascht vom hohen Willen, sich einzubringen und die erworbenen Deutsch-Kenntnisse anzuwenden.“

Der Erfolg des Pilotprojekts gibt diesem Prinzip recht: Nach Projektende begannen drei Teilnehmer eine Ausbildung in den Branchen Transport/Logistik, Mechatronik und Malerhandwerk. Vier weitere Personen haben entweder nach Beendigung oder zum Ende des Projektes eine Arbeit in Logistik-, Sanitär-, Handwerk- oder Gastronomieberufen gefunden.

Maik Lehmann, stellvertretender Sprecher des Bildungsausschusses des Betriebsrat bei Volkswagen Nutzfahrzeuge: „Gute Deutsch-Kenntnisse und der Kontakt mit dem Arbeitsleben sind und bleiben die Grundvoraussetzung für gelungene Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft. Unser Werk in Hannover ist von der Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Nationen und Kulturen geprägt und daran gewachsen. Und von daher begrüßen wir diese vorbildliche Initiative, Geflüchteten Hilfe beim Spracherwerb und Einblicke in den Berufsalltag zu geben, nachdrücklich. Wir als Betriebsrat sehen das Programm als eine wichtige Stütze der gesellschaftlichen Integrationsförderung in Deutschland.“ 

Jeder der am Projekt beteiligten Bildungsträger und Migrantenorganisation bietet einen Kurs an. Gemeinsam ist den Kursen, dass sie Verantwortungs-bewusstsein und Eigeninitiative fördern wollen:

  • Die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Mitte gGmbH bietet einen Kurs mit gewerblich-technischem Sprachschwerpunkt und dem Abschluss B2 an. „Beim Projekt Deutsch 360° stimmt einfach alles - so funktioniert gute Integrationsarbeit! Die Teilnehmenden lernen die deutsche Sprache, erleben gleichzeitig den betrieblichen Alltag und können ihre Interessen und Fähigkeiten in der Praxis erproben. Es ist großartig, dass Volkswagen sich dabei so stark engagiert – wir als Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN sind bereits zum zweiten Mal als Bildungspartner dabei und bringen uns gern auch künftig ein“, sagt Maximilian Schmidt, Geschäftsführer von ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen. Regina Dittberner, Leiterin des Integrationsbüros bei ARBEIT UND LEBEN ergänzt: „Für uns ist es wichtig, dass Geflüchtete im Rahmen eines Kurses neben Deutsch- und Fachunterricht auch Einblick in die betriebliche Praxis in einem Unternehmen bekommen und eine berufliche Orientierung erhalten. Die Teilnehmenden lernen Strukturen, Abläufe, Tätigkeiten und die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kennen – und natürlich können so auch Betrieb und Belegschaft die nach Deutschland geflüchteten Menschen und ihre Fähigkeiten kennenlernen.“

  • kargah e.V. (Verein für Interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit) bietet einen Kurs für Frauen mit Sprachziel B1 für eine Tätigkeit in der Pflege an. Monika Singh vom Bereich Bildung und Qualifizierung: "Bei uns erfahren die Frauen, dass sie als Menschen mit vielen Potentialen gesehen und ernst genommen werden.“

  • Der Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V. bietet einen Kurs mit kaufmännischem Sprachschwerpunkt und dem Zielsprachniveau B1 an. Dr. Udo Husmann, Geschäftsführer des BV: „Den Unterricht sowie die Beratung und Betreuung der Teilnehmenden übernimmt ein eingespieltes Team, das von November 2016 bis März 2018 kaufmännisch orientierte ESF-BAMF-Kurse mit dem Ziel eines Einstiegs in Dienstleistungsberufe durchgeführt hat“.

  • Die Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V. bietet ebenfalls einen Deutsch-Kurs mit dem Schwerpunkt Pflege an. Heike Seiker, Einrichtungsleitung Sprache und Integration: „Der Kurs schafft eine enge Verbindung zwischen sprachlicher Handlungskompetenz und berufssprachlicher Erfahrung. Wir bieten damit den Teilnehmenden eine Perspektive für den möglichen Einstieg in den vom Fachkräftemangel behafteten Arbeitsbereich „Pflege“.

LEHRTE. 40 Mitglieder und interessierte Einwohnerinnen und Einwohner waren der Einladung der SPD Lehrte zum Dialogabend mit den beiden Abgeordneten Matthias Miersch (MdB) und Thordies Hanisch (MdL) gefolgt.

Aus dem Niedersächsichens Landtag konnte die SPD-Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch über erfreuliche Beschlüsse im Bildungssektor berichten.Ab dem 1.8.2019 werden Erzieherinnen und Erzieher vom Schulgeld für ihre Ausbildung befreit. Zusätzlich wurde der Einstieg in die Schulgeldfreiheit für Ergo- und Physiotherapeuten, Logopäden und Podologen beschlossen. Damit werde nahtlos an die bereits realisierte KiTa Gebührenfeiheit angeknüpft.

Besonderes Interesse fand der Bericht von Matthias Miersch (SPD-MdB) zum gerade erzielten Ergebnis der Kohlekommission, in der er mitgearbeitet hat. Es sei großartig, dass nun Gewerkschaften, Umweltverbände, Wisenschaft und Industrie nahezu einstimmig ( 27 der 28 Mitglieder) einen Konsens gefunden und für den Abschlussbericht gestimmt haben. Damit sei ein wichtiger Schritt zum weiteren Klimaschutz gemacht. In der Diskussion wurde ausdrücklich begrüßt, dass es gelungen ist, ökologische, soziale und wirtschaftliche Aspekte zu verbinden und den Strukturwandel weg von der Kohle zu gestalten.

Die vom Arbeitsminister Heil (SPD) vorgeschlagene Grundrente als Teil des neuen SPD Sozialstaatskonzeptes wurde ebenfalls intensiv diskutiert. Es sei richtig, eine Lebensleistung anzuerkennen. Eine Bedürftigkeitsprüfung sei abzulehnen.

Entlarvend seien die Einwände von CDU/CSU und FDP zur Finanzierung. Die Grundrente kostet jährlich ca. 5 Mrd.€, dafür sei angeblich kein Geld da. Aber die Abschaffung des Soli auch für die oberen 10% der Zahler sei machbar, obwohl sie 10 Mrd.€ kostet. Damit sei klar, wer welche Interessen vertrete.

Nach dem nahezu zweistündigen Dialog ließen es sich die beiden Abegordneten nicht nehmen, mehrere Mitglieder für langjährige SPD Mitgliedschaft zu ehren. 

Veranstaltungen und Events in Braunschweig am 20. Februar 2019

 

KJTT 2019: "Trollwut"

LOT-Theater, Kaffeetwete 4a, 38100 Braunschweig, ab 10.00 Uhr

 

Als wir träumten - Schauspiel und Tanztheater nach Clemens Meyer

Staatstheater Braunschweig (Kleines Haus), ab 11.00 Uhr

 

Öffentliche Domführung

Dom St.Blasii, Braunschweig, ab 11.00 Uhr und um 14.00 Uhr

 

"Eine ganz heiße Nummer"

Komödie am Altstadtmarkt, Gördelingerstrasse 7, 38100 Braunschweig,  ab 19.30 Uhr

 

"Es liegt in der Luft“

Brunsviga, Karlstrasse 35, 38106 Braunschweig, ab 19.30 Uhr

 

Carolin Kebekus - PussyNation

Volkswagen Halle Braunschweig, ab 20.00 Uhr

 

Erste Allgemeinen Verunsicherung "ALLES IST ERLAUBT – 1000 JAHRE EAV“

Stadthalle Braunschweig (Großer Saal), ab 20.00 Uhr

 

Weitere Veranstaltungen und Events in Braunschweig gibt es HIER im Stadtreporter-Veranstaltungskalender!

BRAUNSCHWEIG. 

Tanzschule und Kulturverein das Ziel - Einbruchsversuche am Wochenende

16./17.02.2019, bis 12.30 Uhr Braunschweig, Hamburger Straße 

Die Ruhe am Wochenende nutzten unbekannte Täter zu zwei Einbruchsversuchen in der Hamburger Straße. 
Zunächst bemerkte ein 52-jähriges Mitglied eines türkischen Kulturvereins an der Hamburger Straße Hebelspuren an der Eingangstür. Diese waren am Vortag noch nicht vorhanden. Die gerufene Kriminalpolizei stellte eine Vielzahl dieser Spuren fest. Die Tür hielt jedoch dem Aufbruchsversuch stand. 

Ferner wurde festgestellt, dass die Eingangstür einer unmittelbar daneben befindlichen Tanzschule ebenfalls gewaltsam geöffnet wurde. Hier verschafften sich die unbekannten Täter auf diese Weise Zutritt. Jedoch wurde nach ersten Erkenntnissen nichts entwendet. 

Der Schaden an beiden Türen beträgt insgesamt mehrere hundert Euro.

 

Ärger nach der Entspannung - Spinde in der Wasserwelt aufgebrochen

17.02.2019, 18.00 - 18.45 Uhr Braunschweig, Wasserwelt 

Eine unangenehme Überraschung erlebten einige Besucher der Sauna in der Wasserwelt am Sonntagabend. 
Ein unbekannter Täter hatte unbeobachtete Momente ausgenutzt, um mehrere Spinde im Umkleidebereich gewaltsam zu öffnen. Nach ersten Erkenntnissen entwendete der Unbekannte das jeweils aufgefundene Bargeld. 

Insgesamt wurde ein dreistelliger Eurobetrag entwendet. Die Ermittlungen zu dem Täter dauern an.

 

Elf Pkws mutwillig beschädigt

Braunschweig, Am Hagenring 15./16.02.2019 

Warum die Unbekannten bis zu 15 Fahrzeuge angingen, ist bis jetzt völlig unklar. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in der Gliesmaroder Straße geparkte Pkws angegangen. Unbekannte hatten vermutlich in der Zeit von 23 Uhr bis zum nächsten Morgen um 8 Uhr gegen die rechten Außenspiegel getreten. Die Fahrzeuge standen in Fahrtrichtung stadtauswärts am rechten Fahrbahnrand, so dass der oder die Täter von dem Gehweg an die Autos herangetreten waren. 

Die Spiegel waren teilweise nur nach hinten geklappt, teilweise aber auch beschädigt worden. Ein Außenspiegel wurde komplett 
abgerissen und blieb in ca. zehn Metern Entfernung liegen. 

Die Polizei dokumentierte die an den Fahrzeugen entstandenen Spuren und Schäden und eröffnete ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.

 

Taschendieb auf frischer Tat gestellt

Braunschweig, Innenstadt 16.02.2019, 19.30Uhr

Der Geschädigte hörte auf seinen Bauch und überführte kurzentschlossen den Täter.
Am Samstagabend war dem 20-jährigen Mitarbeiter eines Cafés einjunger Mann aufgefallen, der in der Nähe des Garderobenständers saß.
Statt etwas zu bestellen, betrachtete dieser Mann die abgelegtenJacken, was dem Kellner merkwürdig erschien.
Da der 20-Jährige seiner Arbeit nachgehen musste, hatte er denGast nicht die gesamte Zeit über beobachtet. Doch als dieser das Caféverließ, überprüfte er seine eigene Jacke, die ebenfalls an demGarderobenständer hing. Der Mann stellte fest, dass sein Portemonnaiefehlte.

Mit zwei weiteren Personen folgte der Kellner dem Gast und trafihn in unmittelbarer Nähe mit seinem Portemonnaie in der Hand an. Auf
Ansprache räumte der 23-jährige Mann seine Tat ein und händigte das Portemonnaie wieder aus.

Eine zufällig vorfahrende Streifenbesatzung der Polizei nahm denSachverhalt auf und verbrachte den Täter zur Dienststelle des Polizeikommissariats Mitte, wo er zur Sache befragt werden konnte.

Auch wenn auch dem Portemonnaie noch nichts entnommen worden war, so fertigten die Beamten dennoch eine Strafanzeige wegen Diebstahls.

Die Polizei rät dazu, keine Wertsachen unbeaufsichtigt zu lassen,sondern am besten nah am Körper zu tragen, um dreisten Dieben keine Gelegenheit zu geben.

Seite 1 von 6193