Hannover. Bedingt durch Kanalarbeiten drang Signalnebel in eine Kita in der Bothfelder Straße im Stadtteil List. Die Mitarbeiter handelten umgehend. Die Feuerwehr bekommt von den Kindern ein Ständchen gesungen.

Zur Überprüfung von Schmutzwasser- und Regenwasserkanälen wurde seitens einer Privatfirma sogenannter Signalnebel in die Kanäle geblasen. Dieser Theaternebel ist weder für Mensch noch die Umwelt gefährlich. Signalnebel ist vergleichbar mit Theaternebel.

Gegen 09:15 Uhr drang dieser Signalnebel aus ungeklärter Ursache durch einen Abfluss in die Kita der Lister Johannes- und Matthäus Kirchengemeinde. Die Mitarbeiter handelten umgehend und brachten die rund 90 Kinder ins Freie, betreuten diese und alarmierten die Feuerwehr.

Die eintreffenden Kräfte konnten nichts mehr feststellen, da sich der Nebel bereits verflüchtigt hatte. Bevor die Kinder wieder in das Gebäude gegangen sind, sangen sie der Feuerwehr zum Dank ein kleines Lied.

Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst waren mit 4 Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz war um 09:40 Uhr beendet.

HANNOVER. Der Schulsanitätsdienst des Jugendrotkreuzes im DRK-Region Hannover e.V. zeigte am Mittwoch, den 12. Juni 2019, im Kurt-Schwitters-Gymnasium in Hannover sein Können. Mit über 200 Teilnehmern aus 20 Schulen in Hannover und aus der Region Hannover wurde in 37 Gruppen um die besten Kenntnisse in der Ersten Hilfe gekämpft. Knapp gewonnen hat die Tellkampfschule mit einem Punkt Vorsprung vor dem Gymnasium Burgdorf. Dicht gefolgt erreichte das Gymnasium Großburgwedel den verdienten 3. Platz.

Pünktlich um 9 Uhr eröffnete den Regionswettbewerb im Schulsanitätsdienst 2019 der Vizepräsident Hans-Joachim Sbresny vom DRK-Region Hannover e.V. die Veranstaltung. Im Vorfeld zeigte er sich schon bei einem Gespräch beeindruckt von der Menge der Teilnehmer, der Organisation und der Stimmung. Auch die Schulleiterin Frau Dr. Kathrin Becker ließ sich es sich nicht nehmen, ihre besten Wünsche bei der Durchführung an alle Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter zu richten. Für sie ist es eine Beruhigung zu wissen, dass im Schulalltag gut ausgebildete Ersthelfer schnell Erste Hilfe gekonnt leisten können und für Schüler und Lehrer gleichermaßen im Notfall zur Verfügung stehen.

Für einen guten Ablauf solcher Wettbewerbe sorgen schon seit Jahren Christian Quade (hauptberuflicher Sachbearbeiter Jugendrotkreuz), Sabine Liebig (Jugendrotkreuz) und Lars Gaicki (hauptberuflich zuständig für die Erste Hilfe Ausbildung im DRK-Region Hannover e.V.). Im Hintergrund in einer Turnhalle waren schon 9 Stationen zum Thema Notfall- und Erste Hilfe Wissen aufgebaut. Zusätzlich gabe es auch noch 3 Stationen außerhalb der Turnhalle. An den Stationen hatten Mitglieder einer besonderen Gruppe zur Notfalldarstellung aus den Bereitschaften des Deutschen Roten Kreuzes realistische Situationen und Wunden geschminkt. 

Den Wettbewerbsteilnehmern wurde einiges abverlangt. So mussten sie sich z.B. bei einem Herzinfarkt, bei einer Augenverletzung oder bei unterschiedlichen großen und kleinen Wunden im Ablauf und der Versorgung der Verletzungen beweisen. Hier fiel schnell auf - Teamarbeit wird im Schulsanitätsdienst groß geschrieben. Gezieltes Abfragen zum Hergang des Notfalls, Erstversorgung der Verletzung und Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen bis zum Absetzen eines lückenlosen Notrufes wurden abgearbeitet. Dort zahlt sich die intensive Schulung und Betreuung der Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter durch das Jugendrotkreuz schnell aus.

Seit fast 25 Jahren wird durch das Deutsche Rote Kreuz und das Jugendrotkreuz gemeinsam in Hannover und Umland der Schulsanitätsdienst aufgebaut und professionell unterstützt. Die Schüler und Lehrer erfahren hier durch den DRK-Region Hannover e.V. die Hilfe, die Schulen benötigen, um einen guten und reibungslosen Schulsanitätsdienst aufzubauen. Er stellt sicher, dass noch vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes durch junge Schüler (Einstiegsvoraussetzung ist in der Regel der Besuch der 7. Klasse) qualifiziert Erste Hilfe im Notfall geleistet werden kann. Selbst das Arbeiten bei einem lebensbedrohlichen Herzstillstand mit einem speziellen Gerät zur Automatischen Externen Defibrillation (AED-Gerät) gehört nach einer dementsprechenden Ausbildung mit zum Umfang vieler Schulsanitätsdienste.

Der Vizepräsident Hans-Joachim Sbresny vom DRK-Region Hannover e.V. bemerkt: "Wir würden uns freuen, wenn es auch nach der Schulzeit Schulsänitäter schaffen, sich für ihre Mitmenschen im Deutschen Roten Kreuz in den Bereitschaften, im Sanitätsdienst oder im Rettungsdienst für die Hilfe am Nächsten einzusetzen". 

Hier noch einmal die Ergebnisse der einzelnen Schulsanitätsdienstgruppen:

1. Tellkampfschule (Hannover)  2. Gymnasium Burgdorf (Team 1) 3. Gymnasium Großburgwedel (Team 2) 4. Helene-Lange-Schule (Hannover, Team 2) 5. Goetheschule KGS Barsinghausen (Team 2) 6. Kurt-Schwitters-Gymnasium Misburg (Hannover, Team 1) 7. Gymnasium Langenhagen 7. Kurt-Schwitters-Gymnasium Misburg (Hannover, Team 2) 9. Johannes-Kepler-Realschule (Hannover, Team 1) 9. Wilhelm-Raabe-Schule (Hannover, Team 1) 11. Carl-Friedrich-Gauß-Schule (Hemmingen, Team 1) 12. Helene-Lange-Schule (Hannover, Team 1) 13. IGS Springe (Team 1) 14. Robert-Koch-Realschule (Langenhagen, Team 2) 15. IGS Springe (Team 2) 16. Gymnasium Großburgwedel (Team 1) 16. Gymnasium Lehrte (Team 1) 18. IGS Burgdorf 19. Helene-Lange-Schule (Hannover, Team 3) 19. Lutherschule (Hannover, Team 1) 19. Wilhelm-Raabe-Schule (Hannover, Team 2) 22. Gymnasium Lehrte (Team 2) 23. Johannes-Kepler-Realschule (Hannover, Team 2) 24. Goetheschule KGS Barsinghausen (Team 1) 25. Leine-Schule Neustadt (Team 1) 25. Robert-Koch-Realschule (Langenhagen, Team 3) 27. IGS Bothfeld (Hannover) 28. Robert-Koch-Realschule (Langenhagen, Team 1) 29. KGS Neustadt (Team 3) 30. Lutherschule Hannover (Team 2) 31. KGS Neustadt (Team 2) 32. Albrecht-Dürer-Schule (Hannover) 33. Leine-Schule Neustadt (Team 2) 34. KGS Neustadt (Team 1) 35. Erich-Kästner-Oberschule (Laatzen) 36. KGS Neustadt (Team 4)

 

Donnerstag, 06 Juni 2019 07:44

Bezaubernder Late-Zoo

HANNOVER. Die Sonne verschwindet langsam hinter den mächtigen Stämmen der Baobabs in Afi Mountain, die letzten Strahlen spiegeln sich im Wasser des Sambesi und tauchen die afrikanische Steppenlandschaft in goldgelbes Licht. In der Ferne stimmen die Timber-Wölfe in der kanadischen Wildnis ihr Lied an, während die Robben im Hafenbecken von Yukon Bay gemütlich durch das stille Wasser.

Vom 6. Juni bis zum 8. August öffnet der Erlebnis-Zoo jeden Donnerstag beim Late-Zoo bis 22 Uhr. Neben der ganz besonderen Atmosphäre im Zoo, wenn die Sonne versinkt und viele Tiere die lauen Abendstunden draußen verbringen, gibt es bei jedem Late-Zoo ab 16.30 Uhr ein buntes Programm mit stimmungsvoller Live-Musik und Walk-Acts, Jonglage-Mitmachaktionen vom GOP Varieté Theater und tierischen Kommentierungen, bei denen Scouts spannende Zoo-Geschichten erzählen. In der Vortragsreihe „Wildes Wissen“ entführen Wissenschaftler und Artenschützer ins Reich der Tiere, berichten über faszinierende Fakten und die Bedeutung des Artenschutzes, während fantastische Geschichten rund um kleine Raubtiere, schräge Vögel, Verliebte und Märchenbummler von „MärchenErzählenHannover“ Jung und Alt.

Programm am 6. Juni

Beim ersten Late-Zoo dieses Jahres geht es um das Thema „Dämmerung“. Wie kommen Waschbär, Wolf, Löwe und Eule mit dem schwindenden Licht klar? Wie gut ist ihre Sehkraft im Dunkeln? Um 19.30 Uhr berichtet Dr. Renate Keil vom BUND Fledermauszentrum in ihrem wissenschaftlichen Vortrag „Spannendes aus der Welt der Fledermäuse“ Faszinierendes über die nachtaktiven Flieger und bringt sogar eine von ihr aufgezogene Fledermaus mit in den Prunksaal des Maharadscha!

Außerdem im Abendprogramm: Afrikanische Klänge am Sambesi mit dem Leo Keita Duo, im Biergarten auf Meyers Hof unterhält das Duo ConWoy mit Querflöte und Gitarre, Songwriterin Arina Tara verzaubert den Dschungelpalast, während Denis Oakridge Country-Live-Musik in Yukon Bay erklingen lässt. Das GOP Varieté Hannover bietet einen Jonglage-Workshop an und die Fluggefährt.EN zeigen ihr Walk-Act-Wandelprogramm.

Weitere Informationen unter www.erlebnis-zoo.de

 

Das günstige Late-Zoo-Ticket beinhaltet den Eintritt zum Donnerstags-Late-Zoo ab 16.30 Uhr sowie einen Besuch des PANORAMA AM ZOO mit dem faszinierenden Kunstwerk AMAZONIEN von Yadegar Asisi (ab 16.30 Uhr)  

Late-Zoo-Ticket ab 16.30

Erwachsene                                       14,80 €

Junge Erwachsene (17-24 Jahre)      12,80 €

Kind (6-16 Jahre)                                 9,80 €

Kind (3-5 Jahre)                                   6,80 €

Kinder unter 3 Jahren                             frei

HANNOVER. Insgesamt 49 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover waren im Herbst 2018 im Landkreis Emsland bei dem ausgedehnten Moorbrand im Einsatz. Seitens des Landes Niedersachsen sowie durch die Bundeswehr wurde das Engagement der Einsatzkräfte gewürdigt. Bei der Ehrung am Freitagabend im Mosaiksaal des Neuen Rathauses überreichte Bürgermeister Hermann die Urkunden und sogenannte Coins an die beteiligten Einsatzkräfte.

Auf Grund eines ausgedehnten Moorbrandes auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 bei Meppen im Herbst 2018 war die Feuerwehr Hannover in einem Unterstützungseinsatz im Landkreis tätig. Die Anforderung der hannoverschen Einsatzkräfte erfolgte zum einen durch die Bundeswehr im Rahmen eines Amtshilfeersuchens sowie auch als überörtliche Hilfe nach dem Niedersächsischem Katastrophenschutzgesetz für den Landkreis Emsland. Insgesamt rund 11.000 Kräfte von Bundeswehr, Bundeswehrfeuerwehr, THW, Hilfsorganisationen und kommunalen Feuerwehren waren im Einsatz, um den Brand zu löschen und Mensch und Natur zu schützen.

Spezialeinsatzfahrzeuge angefordert

Am Freitag, den 14. September 2018 machten sich die ersten zehn Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover mit den angeforderten Spezialfahrzeugen auf den Weg ins Emsland. Der mehrere Tage andauernde Einsatz machte in Folge zudem personelle Wechsel erforderlich.

Insgesamt 49 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover waren im Landkreis Emsland über rund drei Wochen im Einsatz. Angefordert wurde unter anderem ein Wasserfördersystem (Hytrans-Fire-System) zur großvolumigen Wasserförderung über lange Wegstrecke. Es verfügt über eine leistungsstarke Pumpe um Wasser aus sogenannten offenen Gewässern (Seen, Flüsse, Kanäle, etc.) zu entnehmen und weiter zu fördern. Außerdem wird das mit einem Kettenfahrwerk ausgestattete und fernsteuerbare Löschunterstützungsfahrzeug (LUF) benötigt. Das LUF ist in der Lage über eine Turbine und über einen Wasserwerfer Löschmittel auszubringen.

Ehrung durch Bundeswehr und Land Niedersachsen

Im April 2019 wurde durch die Bundeswehr im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Stavern an Vertretungen der eingesetzten Organisationen sogenannte „Coins“ überreicht, die an den Großeinsatz erinnern sollen. Hier waren zwei haupt- und ehrenamtliche Angehörige der Feuerwehr Hannover vor Ort, die stellvertretend diese Coins in Empfang nahmen.

Seitens des Landes Niedersachsen wurde das Engagement der Einsatzkräfte ebenfalls gewürdigt, hier wurden durch das Ministerium für Inneres und Sport insgesamt 700 Urkunden und Dankesschreiben, die den Dank und die Wertschätzung des Landes ausdrücken sollen, an die eingesetzten niedersächsischen Einheiten übersendet.

Bürgermeister Hermann überreicht Coins und Urkunden

Sieben dieser Dokumente für die beteiligten Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Buchholz, Kirchrode, Limmer, Misburg, Wettbergen, Wülferode sowie der Berufsfeuerwehr sind im Büro des Oberbürgermeisters eingegangen und wurden nun in einem feierlichen Rahmen durch Bürgermeister Hermann im Mosaiksaal des Neuen Rathauses an die Einheiten und Einsatzkräfte überreicht.

Bürgermeister Hermann dankte im Rahmen der Übergabe der Urkunden und Coins allen ehrenamtliche und hauptberuflichen Einsatzkräfte der hannoverschen Feuerwehr, und betonte seine besondere Anerkennung und Wertschätzung für den herausragenden Einsatz. Er hob ebenfalls die gute Zusammenarbeit und das Miteinander von Ehrenamtlichkeit und Hauptberuflichkeit hervor.

 

LANGENHAGEN. Der Fotoclub der Volkshochschule Langenhagen mit seinen zurzeit 13 Mitgliedern, der seit November 2014 existiert, möchte in dieser Ausstellung die Vielfalt von fotografischen Themen einem interessierten Publikum näherbringen. Von der reinen Sachfotografie über Landschaften und Personenfotografie spannt sich der Themenbogen hin bis zu fotografischen Experimenten.

Unter Anleitung ihres Dozenten und Fotografen Bernd Günther haben alle Mitglieder sich in den letzten Jahren enorm fotografisch entwickelt. Einige Ergebnisse und vor allem die große Bandbreite von Themen sind in der Ausstellung im vhs-Treffpunkt der VHS Langenhagen vom 12. Juni bis 25. September 2019 zu sehen. In den Bildern erkennt man vor allem die Begeisterung für die Fotografie und ein anscheinend unerschöpflichen Pool an Ideen, Objekten und Motiven.

Die Eröffnung findet am 12.06.2019 um 18:00 Uhr im vhs-Treffpunkt Langenhagen statt. Die Leiterin der VHS Langenhagen, Frau Dr. Annette von Stieglitz wird die Ausstellung eröffnen. Im Anschluß wird sie eine Einführung des hannoverschen Fotografen Bernd Günther in die vielfältige Thematik begleiten.

Seite 1 von 22